Gefüllte Gans mit Äpfeln

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Gans (ca. 4 kg)
  Salz und Pfeffer
2 EL Beifuß, getrocknet
Äpfel
200 g Backpflaume(n)
Zwiebel(n)
1 TL Speisestärke
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Backofen vorheizen (210 Grad). Gans waschen, innen und außen mit Salz, Pfeffer und der Hälfte vom Beifuß würzen. Äpfel schälen, in Spalten schneiden. Mit Zwiebeln, Pflaumen und restlichem Beifuß mischen. In die Gans füllen, zunähen.

Die Gans mit der Brust nach unten in den Bräter legen. 350 ml kochendes Wasser angießen. Im Ofen zugedeckt (Deckel oder Alufolie) 45 Minuten dämpfen. Die Gans auf den Rost legen und offen 2 Stunden braten. Dabei gelegentlich mit Fett bepinseln (evtl. die Haut mit einer Gabel anstechen.) Hat der Rücken Farbe bekommen, wird die Gans gedreht.

Gans herausnehmen, Soße in einen Topf abgießen, entfetten, abschmecken und mit Speisestärke binden. Damit die Gans knusprig wird, kann man sie kurz vor Ende der Bratzeit mit Salzwasser einstreichen und bei starker Oberhitze (230 Grad) kurz überbraten.

Vor dem Servieren die Keulenenden in Alufolie wickeln, das Brustfleisch schräg anschneiden und die Gans mit frischen Kräutern bestreuen.

Dazu passen Rotkohl oder gefüllte Apfel.

Kommentare anderer Nutzer


jankuci

12.01.2008 13:32 Uhr

Habe als Anfängerin die Gans nach obigem Rezept zubereitet und sie ist wirklich wunderbar geworden! Sehr zart und super lecker! Überhaupt nicht trocken geworden. Und die Soße erst! Ein perfektes Weihnachtsessen! Nur zu empfehlen!
Kommentar hilfreich?

Starlight17483

25.12.2008 10:35 Uhr

Ein absolut tolles und auch einfaches Rezept...der schwere Vogel ist superlecker geworden!

Hatten allerdings ein paar Probleme mit der Sauce, weil wir vergessen hatten das Fett abzugiessen.
Haben da jedoch einen guten Tip bekommen, der ganze Bratensud in eine Schale geben und für eine
halbe Stunde ins TK packen, danach ließ sich das Fett gut abschöpfen und unten hatte sich der Sud
für die Sauce abgelagert. schmeckt sehr gut.

Danke für das tolle Rezept, laden auch noch gleich ein Foto hinein
Kommentar hilfreich?

Starlight17483

23.11.2009 19:31 Uhr

Mal wieder ausprobiert einfach lecker! Hab diesmal die Backpflaumen mit etwas Rotwein einen Tag vorher eingelegt, den Rotwein der nicht aufgesaugt worden ist, kam am nächsten Tag mit in den Bräter...
Kommentar hilfreich?

KHxAudi

04.01.2010 19:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo :)
Diese Gans hab ich bisher schon 2 mal gemacht.
einmal am 16.Dezember so zum testen und dann am 25. Dezember nochmal.
vorher hab ich noch nie ne Gans gemacht

hab auch mal beide Gänse hochgeladen, hoffe sie werden bald angenommen sein.
Beim zweiten Mal hab ich allerdings mit einer Marinade aus Honig, Dijon-senf, Tabasco,cayenne-pfeffer und orangenschalenraspeln abgeschlossen, (sieht man gut auf meinem Foto) weil ich sie NOCH knuspriger und brauner haben wollte.

Das wurde superknusprig und hat gleichzeitig süß, scharf und frisch geschmeckt.

ich habe hier ein Rezept gesucht bei dem die Garzeit nicht so unheimlich lange ist.
Du hast die Garzeiten wirklich super beschrieben, die Vögel wurden so megazart und außen knusprig.
hab mir mühe bei der Soße gegeben, dabei blieb die stehen ohne dass sie jemand überhaupt bemerkt hatte, sooo zart war der Vogel!

meine Familie an Weihnachten war erst skeptisch weil ich eine totale Anfängerin bin und sie dachten, es wäre ein Kunststück eine gute Gans zu braten. Maaaanman haben die gestaunt!!
haben sich nur noch die Finger geleckt und sich praktisch darum gerissen :)
Hab mich gefühlt wie ein Held. Höhö
Also danke danke für die tollen Angaben!!
Die könnt ich echt jeden Tag essen
Kommentar hilfreich?

dizzy-d

26.12.2013 12:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Tolles, einfach nachzukochendes Rezept! Die Gans (3,5 kg) war nach der angegebene Garzeit sehr zart und durch das Braten auf dem Rost (ich kannte sonst nur die Zubereitung im Bräter) war auch von dem Fett nicht mehr viel zu sehen. Das vorherige Dämpfen hatte mich bereits beim Lesen des Rezeptes überzeugt.
Habe allerdings, weil der Vogel schon recht dunkel wurde am Ende der Garzeit die Temperatur deutlich reduziert auf ca. 150 Grad.

Da ich unbedingt eine Füllung mit Maronen machen wollte und die schon gekauft hatte, hab ich die Backpflaumen weggelassen. Werd beim nächsten Mal aber sicher mal Deine Füllung ausprobieren. Die Menge war übrigens perfekt für unseren Vogel.

Der Sud ergab dann mit bissl Balsamico und Sahne ein lecker Sößchen.. Mit Klößen und Rotkohl ein gelungenes Weihnachtsessen!

Vielen Dank für das tolle Rezept!

dizzy
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


tinchen61

06.12.2014 20:08 Uhr

Hallo,

was mache ich denn, wenn mein Bräter keine Roste hat ????

lg
tinchen61
Kommentar hilfreich?

schmecki

24.12.2014 16:53 Uhr

Ich mach die Gans in der Fettschale, da sie wieder mal nicht in den Bräter passt. Geht prima, Zu viel Bräunung mit Alufolie verhindern Hab nur leider das Wasser vergessen, na sieht trotzdem gut aus.
Kommentar hilfreich?

pour_vous

25.12.2014 18:27 Uhr

Hallo,..

Ich habe heute zum ersten mal überhaupt eine Gans gemacht, da ich meine Eltern zum Essen eingeladen hatte...

Dieses Rezept ist wirklich sehr empfehlendswert,.. ich habe es genau so nach gekocht
Kommentar hilfreich?

gespensterkonfetti

15.12.2015 01:39 Uhr

Ich werde am Sonntag dieses rezept nachokchen und bin schon ganz aufgeregt... Ich hab zwei Fragen: Erstens, schmeckt die Apfelfüllung zur Gans? Ich hab in anderen rezepten gelesen, dass man die Füllung nicht mit servieren soll, aber das wäre doch schade! Und zweitens, meine Gans wiegt 4.75kg - sollte ich die Garzeit da erhöhen? Danke im Voraus für Tipps!
Kommentar hilfreich?

opalin

01.01.2016 11:49 Uhr

Vor kurzem habe ich dieses geniale Rezept gefunden und ausprobiert. Das Resultat war hervorragend. Knusprig und eine köstliche Füllung. Der einzige kleine Minuspunkt war, dass die Gans etwas trocken wurde, obwohl ich sie alle 10 min übergossen habe. Ausserdem habe ich nach 1 Stunde braten die Temperatur auf 150 Grad Umluft zurückgestellt, als der Vogel richtig schön braun war. Trotzdem 5*, weil es einfach supereinfach zu kochen ist und einen Hammereffekt auf Gäste hat (-;
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de