Ungarischer Kuchen

Szekler Kuchen
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Für den Teig:
420 g Mehl
280 g Butter
Ei(er)
40 g Zucker
  Für den Belag:
  Marmelade, säuerliche, z.B. Johannisbeermarmelade
6 m.-große Ei(er)
400 g Zucker
420 g Haselnüsse, gemahlen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus den Teigzutaten einen Mürbteig kneten und diesen auf einem großen Backblech auslegen, dabei darauf achten, dass auch ein kleiner Rand nach oben steht. Den Boden nun ca. 10 Minuten bei 180°C vorbacken. Hierbei sollte man darauf achten, dass Luftblasen, unter dem Teig z. B. mit einer Gabel sofort aufgepiekst werden, um später einen schönen, ebenen Boden zu erhalten.

Den leicht abgekühlten Teig mit der Marmelade bestreichen, hier eignen sich alle säuerlichen Marmeladesorten, beispielsweise Johannisbeermarmelade.

Für den Belag die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, die Haselnüsse hinzugeben und die Masse auf den Teig streichen.

Den Kuchen nun bei 180°C Umluft nochmals ca. 20 Minuten backen.

Kommentare anderer Nutzer


Milly07

02.11.2007 12:56 Uhr

Hi Pippalotta...

Kann das sein, dass dieser Kuchen auch unter "Damenkapritzen" bekannt ist? Kommt mir sehr bekannt vor, weil den unter diesem Namen meine Oma immer gebacken hat..ist aus Ungarn..

LG Milly

Pippalotta

07.11.2007 19:41 Uhr

Wahrscheinlich hast du recht. Ich hab grad mal gegoogelt und ein ähnliches Rezept gefunden, allerdings werden dort, die Haselnüsse nicht unter die Ei-Zucker-Masse gehoben, sondern nur drüber getreut, allerdings macht das vermutlich keinen großen Unterschied.
Grüßle
Pippa

lukasmama

19.01.2008 13:24 Uhr

Uns schmeckte der Kuchen wirklich lecker.
Mein Mann wünschte sich aber die Johannesbeermarmelade weg. Ihm war das zu sauer. Kann ich dagegen überhaupt nicht nachvollziehen. Ich fand es einfach toll.
Vielleicht mache ich beim nächsten Mal - und das wird kommen - ein halbes Blech ohne Marmelade...
Gucke wa mal...

Liebe Grüße
lukasmama

cellar-door

24.02.2008 17:00 Uhr

Hallo
Versuch es doch mal mit Aprikosenmarmelade!
Meine Oma kommt auch aus Ungarn und backt regelmäßig diesen Kuchen. Bei ihr kommt traditionell Aprikosenmarmelade drauf.

LG

Caro

lukasmama

24.02.2008 20:30 Uhr

Hallo sellar-door,
ja, ich hab auch schon gedacht: Lag bestimmt nur an der Marmeladensorte...War eine von meiner Mama selbstgekochte...sie nimmt immer sehr wenig zucker...
Mit ordentlich Zucker drin, wird Männe begeistert sein.

Liebe Grüße
lukasmama

Irmele12

03.04.2010 23:10 Uhr

Hallo,
versuche es doch mal mit Hagebuttenmarmelade so kenne ich den Kuchen und dann ist er auch nicht so sauer.
LG

71_catlady

27.03.2008 12:40 Uhr

Habe den Kuchen für die lieben Kollegen im Büro gebacken,
ist super angekommen und nicht ein Krümel ist übergeblieben!

Sehr lecker!

Habe statt gemahlen Nüssen gehackte genommen, da ich noch welche da hatte, hat auch geschmeckt.

Gruß
Catlady

Hinrich48

20.04.2008 12:18 Uhr

Hallo
Der Kuchen ist bei uns gut angekommen. Ich darf ihn wieder backen. Es ist ein gutes Rezept.
Liebe Grüße
Reinhard

fuzz195

07.09.2008 16:12 Uhr

Hallo!

Sehr leckeres und einfach zu backenes Rezept! Der Rand muss wirklich hoch sein, denn es ist schon recht viel Ei-Zucker-Nuss-Masse, die bei mir etwas übergelaufen ist. Ist zwar nicht schlimm, aber sieht nicht so schön aus.

Ansonsten würd ich etwa 250g Marmelade nehmen.

Danke!

Nitalein

02.02.2009 09:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich fand den Kuchen recht einfach und unkompliziert zum Nachbacken. Ist mir gut gelungen und sah optisch auch nett aus. Geschmacklich finde ich ihn sehr gut. Vielleicht einen Tick zu süss, also große Stücke könnte ich davon jetzt nicht essen. Aber mein LG steht total drauf und putzt ein STück nach dem anderen Weg, so dass das ganze Blech innerhalb eines WE (von 2 Personen!!) fast weg ist. Also muss er gut sein :-)). Rezept ist durchaus weiterempfehlbar!

LG

Nitalein

Gummibärchen82

07.03.2009 17:29 Uhr

Hallo!

Hab heute deinen Kuchen gebacken für die Geburtstagsfeier von meiner Mama und meinem Mann. Mein Mann konnte es nicht erwarten und hat schon ein Stück probiert. Er fandf ihn superlecker. Auch mir schmeckt er und ich ess normalerweise keinen Kuchen.
Er war ganz einfach zu machen und wird definitiv häufiger gebacken werden.
Ich hab statt Johannisbeermarmelade Waldfrucht genommen.


Danke für das tolle Rezept.

LG!
Tanja

beerle

19.08.2010 17:18 Uhr

Habe den Kuchen für meine Geburtstagsfeier gebacken - der ict echt super lecker und ist bei allen Gästen sehr gut angekommen. Schmeckt 2 - 3 Tage später mindestens noch genauso gut, wenn nicht sogar besser.....
Danke für das klasse Rezept!

LG Beerle

Cupcake1998

30.04.2011 09:25 Uhr

nicht schlecht...
Ich habe die torte für mich alleine gemacht und nach 2 stunden war sie komplett weg...Super rezept:)

FliegDings

05.08.2011 10:25 Uhr

Ich fand den Kuchen ziemlich süß. Aber das ist wahrscheinlich Geschmackssache.
Beim nächsten Mal werde ich für den Belag etwas weniger Zucker verwenden.
Ansonsten schmeckt er aber gut. :)

furtano

17.09.2011 11:59 Uhr

Der Kuchen an sich ist gut, aber ist LEIDER zu süß.
Nehmt statt 400g Zucker lieber 200g!

senf-dazu92

04.05.2012 10:50 Uhr

Ich habe jetzt etwas mehr mehl verwendet und etwas weniger zucker für den Belag. Er schmeckt einfach super :)
als Marmelade hab ich Erbeer-Johannisbeere von 100fein genommen, eigentlich so ziemlich alles... (ca280g) blasen hat mein Mürbeteig überhaupt nicht geworfen, das hatte mich ein wenig irritiert, als du das geschrieben hast :D aber nich so schlimm :)
bei meinem ofen hab ich den kuchen allerdings 25 minuten drinnen gelassen... aber das kommt glaub ich auf den Ofen an :)
so alles in allem war der kuchen perfekt und wirklich empfehlenswert :)

Jenn1411

05.05.2012 16:14 Uhr

Habe den Kuchen heute ausprobiert.
Der Teig ist wirklich sehr schön zu verarbeiten und einfach zu machen. Leider musste ich den Kuchen grade zum zweiten Mal zurück in den Ofen stellen. Nach 20 min. hatte ich noch halb flüssige Eimasse auf dem Kuchen schwimmen und nach 30 min hatte sich zwar eine Kruste gebildet, aber darunter war die Eimasse immer noch unzumutbar flüssig.
Was ist da schief gelaufen?

niensche27

22.05.2012 08:19 Uhr

Super leckerer Kuchen. Die Geschichte mit den Haselnüssen ist halt nicht jedermanns Sache aber ich fand ihn toll. Schmeckt ein wenig weihnachtlich, wie ich finde.

Christina97

30.05.2012 21:33 Uhr

Hallo Pippalotta!

Dieses Rezept hört sich wirklich verdammt lecker an und ich würde es gerne mal ausprobieren, zuvor aber noch eine Frage:
Muss man Mürbeteig nicht normalerweise mindestens eine halbe Stunde in Folie gewickelt im Kühlschrank ruhen lassen, bevor man ihn weiterverarbeitet?
Oder ist das in diesem Fall egal und ich kann ihn gleich verwenden, wie im Rezept beschrieben?
Das verwirrt mich etwas.

Würde mich sehr über Auskunft freuen!

Liebe Grüße

Christina97

leopoohh

01.08.2012 09:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hey, also den Mürbteig in den Kühlschrank tun schadet in keinem Fall, mach ich auch meißtens, lässt sich dann finde ich besser ausrollen.

Hab den Kuchen nach diesem Rezept auch gestern gebacken, allerdings hab ich frische Johannisbeeren (500 g) mit Zucker (ca. 40 g) eingekocht, war dadurch etwas saurer, aber mit der sehr süßen Ei-Nussmasse am Ende eine Runde sache. Sehr lecker!

Lieben Gruß
Leo

Christina97

02.08.2012 11:31 Uhr

Danke für die Antwort und den tollen Tipp!

Anmelden

27.03.2014 17:40 Uhr

Hallo, es ist schon eine Weile her,dass ich diesen Kuchen gebacken habe.....aber er ist echt.ecker, ich habe noch die Nüsse vorher geröstet, das gab ein stärkeres Nussaroma..

Sehr zu empfehlen, Gruss Anmelden

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de