Brezen

Leckere Laugenbrezen - reicht für ca. 16 bis 18 Stück
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 g Mehl (Type 550)
300 ml Milch
1 TL Salz
1 Würfel Hefe
1 TL Zucker
40 g Margarine oder Butter bzw. Schmalz
 etwas Salz, grobes, nach Bedarf
1 Liter Wasser
3 EL Natron (von Kaiser)
 etwas Mehl für die Arbeitsfläche
  Fett für das Blech
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Hefe mit ein paar Tropfen von den 300 ml Milch und dem Zucker verrühren. Ca. 1/4 Std. bei Zimmertemperatur gehen lassen.

Dann diese Hefemasse mit Salz, Mehl, der restlichen Milch und den 40 g Margarine oder Butter bzw. Schmalz zu einem elastischen Teig verarbeiten und nochmals etwa 1/2 Std. im Warmen gehen lassen. Der Teig sollte sich dabei verdoppeln.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche gründlich von Hand durchkneten und eine Rolle daraus formen. Diese Teigrolle in etwa 16 - 18 gleiche Teile teilen. Aus jedem Teil eine ca. 30 cm lange Wurst rollen, die in der Mitte eine Verdickung hat. Daraus dann Brezen formen und nochmals 15 Minuten gehen lassen.

Dann in den Kühlschrank geben und unabgedeckt 1 Std. stehen lassen. Vor dem Ende der "Kühlschrankstunde" nun 1 Liter Wasser aufkochen und darin 3 EL Natron lösen. ACHTUNG! Langsam einrieseln lassen, das Natron wallt ziemlich auf.

Die Brezen einzeln für 30 Sekunden in das kochende Natronwasser geben (die Brezen schwimmen), mit einem Schaumlöffel herausholen, abtropfen lassen und mit dem groben Salz nach Geschmack bestreuen. Danach auf ein gut eingefettetes Backblech legen (kein Backpapier verwenden, die Lauge zerstört es!). Wenn das Blech voll ist, in den kalten (!) Backofen schieben.

Einen Wecker auf ca. 18 Minuten stellen und auf 220°C (Gas: Stufe 4) heizen. Wenn die Brezen nach ca. 18 - 20 Minuten goldbraun sind, sind sie fertig.

Dazu essen wir selbstgemachten Kartoffelsalat oder Wiener Würste, Weißwürste oder Debreziner (bzw. italienische Salsiccia) – also immer das, was uns unsere Gäste aus Deutschland mitbringen.
Zu diesem Rezept gibt es eine
Schritt-für-Schritt Anleitung!
Jetzt anschauen

Kommentare anderer Nutzer


Aluminium

25.11.2007 20:28 Uhr

Hallo! Mein Sohn ist seit einiger Zeit auf den Brezel Tripp. Freue mich nun ein Rezept gefunden zu haben.
Wusste nie woraus die Lauge gemacht wird. Kann man auch Teig auf Vorrat machen und
einfrieren? Bin gespannt auf das Ergebniss.

LG Aluminium

Italia

26.11.2007 11:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Aluminium,
freue mich, daß Dir mein Rezept gefällt.
Sobald Du aus dem Teig eine Rolle geformt hast, kannst Du alles einfrieren. Mach Dir am besten ein paar kleine Rollen, wickle sie in Klarsichtfolie ein und friere sie getrennt ein.
Nach dem Rausnehmen aus dem Freezer, Folie aufwickeln und auftauen lassen. Dann bearbeiten wie oben beschrieben. Erst NACH dem Auftauen in die Lauge tauchen.
Viel Spaß beim Probieren und lieben Gruß
Italia

schnacki81

22.02.2008 21:28 Uhr

Wahnsinn! Ich hab mich immer schon gefragt, wie man wohl Brezen macht... SO! Sie schmecken wie vom Bäcker, ich habe nur die Hälfte vom Teig genommen und daraus dann kleinere Brezen gebacken (ergab 8 Stück), sind schon fast alle weg (nach einer Stunde!) vielen Dank!

Aluminium

24.05.2008 19:57 Uhr

Hallo! Ich habe es endlich geschaft diese suuuper leckeren Brezel zu backen. Tolles Rezept !!! Die hälfte habe ich eingefroren, einen davon schon in der Lauge getränkt ( klappt ja vieleicht doch auch so). LG

Italia

25.05.2008 10:13 Uhr

Guten Morgen Aluminium,

danke für Dein Lob. Das macht mir Spaß, wenn die Brezen Dir schmecken. Und vorher in die Lauge getaucht, dann kannst Du einfach nochmal tauchen nach dem Auftauen. Es müßte trotzdem gehen.
Gruß italia

_Sunny29_

30.07.2008 11:03 Uhr

meine sind im MOment im Ofen gelandet.
Hat gedauert, bis ich die richtige Grösse hatte - aber übung macht den meister.
wenn sie ansehnlich werden, stell ich noch ein bild rein

Italia

30.07.2008 18:04 Uhr

Hallo Sunny,

und ?? Hat es geklappt mit den Brezen?
Sind sie auch ansehnlich geworden ;-)) ?
Dann würde ich mich über ein Bild von Dir, resp.
natürlich den Brezen, freuen.

Gruß Italia

Robin_

17.11.2008 19:33 Uhr

Supertoll
Habe vorher noch nie Brezeln gebacken aber heute habe ich mich dank dieses Rezeptes doch mal rangetraut und für's Laternelaufen unserer Miniclub-Mäuse die "Brezeln-zum-um-den-Hals-hängen-falls-unterwegs-der-Hunger-kommt" gebacken. Die Brezeln sind super angekommen und waren ratzfatz weggefuttert, schade, für die Großen war fast nichts mehr übrig - also morgen nochmal backen :-)

Vielen Dank für das tolle Rezept,
Gruß Robin

Italia

21.01.2009 10:56 Uhr

Hallo Robin,

es freut mich sehr, daß die "Brezeln-zum-um-den-Hals-hängen-falls-unterwegs-der-Hunger-kommt" so gut angekommen sind. Hoffentlich haben die Großen am nächsten Tag auch noch eine Ladung von Dir gebacken bekommen?
Danke für den positiven Kommentar.
Buonagiornata
italia

hexerl_85

18.01.2009 14:57 Uhr

Hallo,

ich hab mal eine Frage, mein Freund ist gern ungelaugte Brezen, denkst du das funktioniert auch? Bei uns gibts die leider bei keinem Bäcker! Die gibts glaub ich nur da wo seine Eltern wohnen.
Der Bäcker hat mir gesagt, dass das ganz normale Brezen sind nur eben ohne Lauge.

Ich wäre für einen Tipp sehr dankbar.

LG hexerl

Italia

18.01.2009 17:07 Uhr

Buonasera hexerl,

für mich als echte "Bayerin" ist es natürlich wichtig, daß es Laugenbrezen sind. Ich kann Dir ehrlich nichts dazu sagen. Da aber der Bäcker Deines Vertrauens bereits meinte, daß es ohne Lauge geht, versuche es doch einfach mal. Es würde mich auch interessieren.
Tut mir leid, daß ich nicht wirklich weiterhelfen konnte.

Trotzdem lieben Gruß aus dem Piemonte
italia

springdaniel

16.03.2009 17:24 Uhr

Was genau passiert denn wenn der Backofen vorgeheizt ist?
Ich frage deshalb weil ich vorhabe eine etwas groessere Quantitaet zu backen und deswegen die Brezen auf mehrere Schuebe nacheinander im Ofen backen wollte - wodurch der ja logischerweise nach dem ersten Durchgang schon heiss ist.... ist das nun wirklich so arg schlimm?

hexerl_85

20.01.2009 20:30 Uhr

Hallo Italia,

ich kann nur sagen: SENSATIONELL! Die Brezen sind wirklich sooooooo lecker! Ich wohne über einer Bäckerei und dachte immer deren Brezen wären lecker (naja sind sie auch) aber DEINE sind um ein vielfaches besser!
Übrigens hat das mit den ungelaugten Brezen klappt einwandfrei, mein Freund ist ganz seelig!

Ich denke man kann auch gelaugte Brezen einfrieren, denn im Supermarkt bekommt man die ja auch zum selber-aufbacken und muss nur noch Salz drauf streuen.

Vielen Dank nochmal

LG Hexerl

P.s.: Ich hab die Brezen fotografiert, aber ich find grad meinen Karten-Slot nicht, drumm dauerts noch mit dem Bild hochladen

Italia

21.01.2009 10:59 Uhr

Buongiorno hexerl,

dankeschön, das "Sensationell" von Dir freut mich über alle Maßen! Dann hat es sich doch gelohnt, das Rezept für Euch alle in den CK zu setzen. Mein Mann meinte: "... meinst Du einer will Deine Brezen???" Jetzt kann ich ihm Eure Kommentare unter die Nase halten. Aber so ist das halt, wenn eine Bayerin einen Berliner heiratet ;-))

Freue mich schon auf die Brezenbilder! Vielen Dank nochmals.
Ciao
italia

Italia

03.02.2009 09:55 Uhr

Buongiorno hexerl,

vielen Dank für das tolle "vorher"-"nachher"-Bild.
Super das freut mich riesig, daß die Brezen so einen Erfolg haben.

ciao
italia

hexerl_85

03.02.2009 19:06 Uhr

Hallo italia,

freut mich dass du dich über das Bild gefreust, allerdings muss ich dir sagen das das nicht *g*

Lg hexerl

hexerl_85

03.02.2009 19:08 Uhr

was hab ich denn da grad geschrieben??? so ein Schmarrn, also:

Hallo italia,

freut mich, dass du dich über das Bild freust, allerdings muss ich dir sagen, dass das Bild gelaugte und ungelaugte fertig gebackene Brezen zeigt! *g*

LG hexerl

JanineSözen

20.02.2009 23:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, also ich kommentiere hier nicht oft, aber bei so einem schönen rezept, sollten andere ermutigt werden es nachzubacken.
es hat wirklich ganz prima geklappt. die zutaten für diese backmenge kosteten mich umgerechnet ca. 1.50€ und es sind 16 brezen rausgekommen. sie waren wirklich leicht herzustellen und schmecken locker und leicht und lecker.
allerdings hat sich bei mir die backzeit verlängert, wahrscheinlich, weil man das blech in den kalten ofen schieben soll. werde demnächst ein wenig vorheizen.
vielen dank für's weitergeben dieses rezeptes, großes Lob von mir.
Janine

Italia

21.02.2009 11:52 Uhr

Liebe Janine,

na so langsam wird mir warm und ich kriege wahrscheinlich einen roten Kopf von so viel Lob ;-))
Herzlichen Dank dafür!
Es ist wichtig, daß die Brezen in den kalten Ofen kommen.
Bitte nicht vorheizen! Dann dauert es eben ein bisschen länger. Das liegt teilweise an den Backöfen, jeder braucht eine andere Backzeit, der eine mehr, der andere weniger. Mach Dich nix drauß und heize ja nicht vor!!
Du siehst ja, wenn die Brezen fertig sind und dann schreibst Du Dir Deine spezielle Backzeit auf Dein Rezept und schon paßt es für das nächste Mal!
Ach und dann habe ich auch noch gelesen, daß das Rezept ganz schön sparsam ist, Du hast es ausgerechnet, Kompliment!
Danke nochmals und viel Vergnügen bei Deinen nächsten Brezen mit der richtigen (!) Backzeit!
saluti italia

frary

09.03.2009 20:26 Uhr

Hallo!

Also......das Rezept ist einfach Himmlisch!!!! Vielen dank, wird bestimmt nicht zum letzten mal gemacht. Alle waren begeistert und im Treppenhaus hat es nur soooo geduftet nach Brezen ;-))). Ich kan es nur weiter emphelen und ein Bild habe ich auch hochgeladen.

Nochmals danke fur das Rezept und ein grosses Kompliment.

Lg Ary

Italia

09.03.2009 21:36 Uhr

Buonasera Ary,

wahrscheinlich laufe ich jetzt nur noch mit einem roten Kopf rum. Vielen vielen Dank für das Lob.
Langsam glaube ich, daß das Rezept ein Volltreffer war.
Danke Euch allen für das viele Lob und ich freue mich riesig, daß Euch die Brezen gut gelingen und es richtig gut duftet ;-)))

Bin schon gespannt auf Dein Bild!!

Ciao italia

leviathan1986

19.03.2009 19:37 Uhr

Hallo italia!
Tausend Dank fuer dieses tolle Rezept! Wir sind waschechte Bayern und wohnen jetzt in Portugal. Leider gibt es hier keine Brezn!
Also: Selber machen!
Fazit: Schmecken hammermaessig, super leicht zum nachbacken! :-)
DANKE!!!

Liebe Gruesse

Kerstin

Italia

30.03.2009 15:41 Uhr

Liebe Kerstin,

viele Grüsse nach Portugal und danke danke danke für Deinen Kommentar!
Wie Du weißt leben wir in Italien und das Rezept ist einfach aus der Not geboren! So ist es halt, wenn Bayern ins Ausland gehen, ohne Brezn geht nix!!!

Herzlichen Gruß aus Italien nach Portugal
Italia

Be-Kir

21.04.2009 21:18 Uhr

Hallo Italia,

vielen Dank auch von mir für dein Klasse Rezept.
Endlich können wir hier (leben in Spanien) wieder echte Brezn essen :-) Sehen zwar nicht so schön aus, aber hauptsache sie schmecken. Mit dem Natron hier muss ich noch bischen rumexperementieren, meine Brezen sind nicht so schön dunkel geworden. Das nächste mal, übung macht ja bekanntlich den Meister :-)

Foto kommt noch

LG

Petra

Luc83

14.06.2009 20:19 Uhr

Hallo Italia!

Vielen, vielen Dank für das super Rezept! Bin von Bayern nach Berlin gezogen und bin daher einen eher hohen Brezen-Standard gewöhnt, den der Kamps hier eher nicht erfüllen kann. Hab heute daher mal dein Rezept ausprobiert und bin begeistert! Allein der Brezenduft ist schon gigantisch. Hatte leider nur Mehl Typ 405 im Haus, deswegen sind sie bei mir nicht so gut aufgegangen, kann das sein? Werd das nächste mal auch nur 10 Brezen machen und dafür längere Schnüre, dann werden sie auch ein bißchen größer, so sind sie bei mir ein wenig klein geworden :-)

Auf jeden Fall ein klasse Rezept, hast du auch eins für Leberkäse und Schweinsbraten? :-)

P.S.: Entschuldige die vielen Bilder, aber ich hab den "Werdegang" etwas dokumentiert :-)

Italia

14.06.2009 20:34 Uhr

Hallo Luc83,

herzlichen Dank für das Lob. Ja es ist richtig, mit Mehl wie von mir beschrieben gelingen sie am besten. Aber das tut der Liebe ja keinen Abbruch oder??
Größere Brezen erinnern dann auch an das Oktoberfest zuhause ;-))

Bin auf die Bilder gespannt.
Danke nochmals und lasse es Dir schmecken.
Ich weiß, allein der Duft der durch die Wohnung zieht läßt einen schon von daheim schwärmen.

ciao und grüße mir Berlin, mein Mann ist Berliner.
der findet die Brezen auch echt knorke, wa??

italia

Luc83

14.06.2009 21:24 Uhr

Hallo Italia,

nein, die Größe tut dem Ganzen keinen Abbruch, die Brezen schmecken einfach nur noch lecker. Ist halt auch super, dass man sie schön lange drin lassen kann, ich mag sie nämlich so richig dunkel. Hatte sie etwa 25 Minuten in der Röhre, so dunkel bekommt man sie beim Bäcker leider selten. Hab jetzt noch ein paar (bereits gelaugte) Brezen übrig, die frier ich mir ein und back sie bei Gelegenheit auf. Denke, das wird auch funktionieren.

Die Bilder müssen wohl noch geprüft werden. Hab das erste mal was hochgeladen,aber bei so tollen Brezen musste es einfach sein :-)

Danke dir und liebe Grüße,
Luc

Italia

27.06.2009 14:33 Uhr

Hallo luc,

ganz ganz herzlichen Dank. Soviele Bilder und alle gut gelungen. Sie dokumentieren exakt den Werdegang Deiner Brezen. Sieht gut aus und wenn sie dann auch noch geschmeckt haben, na also!!
Danke danke danke
Italia

Viktoriafey

24.06.2009 22:31 Uhr

wow....ist echt lecker geworden! wollte schon immer mal wissen wie man laugenstangerl macht!hab Natron von Dr.Oetker verwendet.
haben uns dann spontan einen netten TV abend mit dem laugengebäck als snack gemacht. danke für das rezept!
foto kommt noch

lg
viki

backe_gern

20.07.2009 10:29 Uhr

Hallo!!!

Ich hab das Rezept vor einiger Zeit ausprobiert. Sogar zweimal. Jedesmal hatte ich einen Teig, der sich wunderbar verarbeiten ließ. Aber mit der Natronlauge bin ich absolut nicht zurecht gekommen!
Habe mich genau an die Beschreibung gehalten....beim ersten Mal waren die Brezen sehr hell und hatten mit dem Original vom Bäcker nur die Form gemeinsam. Beim zweiten Mal hab ich mehr Natron für die Lauge verwendet, aber da haben die Brezen dann etwas seifig geschmeckt. :-(((
Hatte ich das falsche Natron (das handelsübliche Pulver, das man in jedem Lebensmittelgeschäft bekommt)? Sollte ich vielleicht eine Natronlauge aus der Apotheke besorgen?
Kann mir da bitte jemand helfen?

Danke schonmal

Italia

21.07.2009 12:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo backe_gern,

so ganz kann ich das nicht verstehen mit dem Natron.
Aber gut. Du kannst selbstverständlich das handelsübliche Natron nehmen, z.B. von Dr. Oetker oder von Kaiser, egal wie sie alle heißen. Du brauchst nichts in der Apotheke kaufen.
Bitte die Natronmenge nicht erhöhen, sonst passiert dieser seifige Geschmack. Bitte auch die Brezen wirklich nur 30 Sekunden auf einem Sieb liegend tauchen oder einfach schwimmen lassen. Aber nicht zu lange!

Daß die Brezen hell waren lag an der Backdauer.
Nicht jeder Herd hat die gleichen Temperaturen. Es kann sein, daß Dein Herd unter den herkömmlichen liegt und dann mußt Du einfach die Brezen länger drin lassen.
Ich hatte bisher noch nie Probleme und wenn Du schreibst, der Teig ließ sich wunderbar verarbeiten, dann kann es nur an der Ofentemperatur liegen. Versuche es bitte nochmals exakt nach Rezept und lasse die Brezen solange im Ofen, bis Du beim Reingucken das Gefühl hast, jetzt ist für Dich die Farbe in Ordnung. Es tut mir echt leid und ist dann natürlich auch schade, daß mich Deine Bewertung einen halben Stern gekostet hat. Bitte probiere es nochmals aus, ich weiß daß es funktioniert und alle Deine Vorkommentatoren hier im Rezept haben es auch geschafft, also noch einmal bitte!!!! Ich drücke alle verfügbaren Daumen.
Italia

backe_gern

22.07.2009 18:56 Uhr

Hallo Italia,

diesmal hat´s geklappt!!! ;-)
Hab den Backofen vorgeheizt, statt die Brezen in den kalten Ofen zu schieben! Und sie sind ganz braun geworden, wie beim Bäcker (nur viel günstiger)!!! ;-)))
Dafür gibt´s ***** Sterne von mir. ;-)

Dankeschön

Italia

23.07.2009 13:01 Uhr

Buongiorno backe_gern,

herzlich Dank für die ***** Sterne!

Siehst Du es gibt immer einen Weg.
Und wenn es bei Deinem Backofen einfach der ist, vorzuheizen.
Freue mich riesig, daß es geklappt hat.

buona giornata
Italia

AndreEschler

25.07.2009 13:28 Uhr

Hallo Italia und alle anderen,

habe gerade auch die Brezen gebacken und es klappte super.
Ich habe die "13" Brezen auch auf zwei mal gebacken - d.h. die zweite Ladung mit vorheiztem Backofen - dafür nur 16 min. Die zweiten sind nicht ganz so gut geworden (also besser an das Originalrezept halten (ohne Vorheizen!))

Mir sind nur ein paar Brezen festgeklebt ;(

Großes Lob!!!

Italia

25.07.2009 14:58 Uhr

Hallo AndreEschler,

danke für das "Große Lob" und Deine Bewertung!!
Es ist zwar aufwendiger und sicher nicht energiesparend, wenn der Backofen wieder abkühlen muß und dann wieder aufgeheizt wird, aber das Ergebnis ist einfach viel besser.

Und das mit dem Festkleben nimm nicht so schwer,
fette das Blech einfach beim nächsten Mal mit etwas mehr Margarine ein;-))

Schönen Nachmittag
Italia

hobbykoechin81

26.07.2009 20:14 Uhr

Also diese Brezen sind echt super. Habe sie mit trocken Hefe gebacken und sind echt klasse geworden. Im Gasofen werde ich sie das nächste mal aber auf die oberste Stufe schieben, dann kohlt der Boden hoffentlich nicht mehr an...
Danke für dieses leckere Brezenrezept, die werden auf jeden Fall wieder gemacht.
Gruß aus den Staaten
Hobbykoechin81

Italia

27.07.2009 13:32 Uhr

Hallo Hobbykoechin,

herzlichen Dank für die Bewertung und Dein Lob.
Es freut mich riesig, daß meine Brezen sogar den Sprung über den "Großen Teich" geschafft haben. Super.

Laß sie Dir weiterhin gut schmecken
und Grüße über das große Wasser
aus dem Stiefel
italia

just_ju

30.07.2009 13:22 Uhr

Halliohallo,
meine nachgebackenen Brezen schmecken mir sehr gut!
Leider sind sie nicht so schön dunkel wie ich es sie kenne, obwohl ich sie mindestens schon eine viertel Stunde länger im Ofen hatte. Ich hätte sie auch noch länger drin behalten, wenn ich mehr Zeit gehabt hätte.
Der Boden ist jedoch schön dunkel, vllt werde ich sie beim nächsten Mal in dem Laugewasser drehen, da sie ja oben schwimmen - könnte das helfen?
Der Geschmack ist trotzdem sehr gut =) Ich habe nur acht größere Brezen gemacht, die auch wirklich sehr schön aufgegangen sind. Und da ich kein grobes Salz habe, habe ich auf ein paar Sonneblumenkerne, Sesam und Mohn gestreut.
Vielen Dank für das Rezept!
LG, Ju

Italia

30.07.2009 13:48 Uhr

Hallo Ju,

danke für die lobenden Worte.
Wenn Du die Brezen in die Lauge tauchst, dann drücke sie in den 30 sek. einfach ein paar Mal mit dem Schaumlöffel nach unten. Dann sind sie rundherum "gelaugt". Evtl. lag es daran.

Und die Idee mit den Sonnenblumenkernen ist natürlich prima.
Du kannst eigentlich das darauf streuen, was Dir schmeckt.
Bei mir ist es halt grobes Salz, weil es in Bayern so Brauch ist
und weil es mir so besser schmeckt.

Viel Spaß weiterhin mit meinem Rezept.
Buona giornata
italia

Quenn88

03.10.2009 09:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, muss dieses Rezept einfach nochmal loben es gelingt immer und ist fix fertig. Da meine Eltern heute aus dem Urlaub kommen und ich eigentlich hätte einkaufen sollen *ups* sind die Laugenbrötchen zumindest wieder gesichert, habe immer Hefe, Milch und Mehl zu Hause. Wer statt Hefewürfel, Trockenhefe verwendet, funktioniert genauso, bitte dran denken, 1 Würfel Hefe (42g) entspricht 2 Päckchen Trockenhefe!!!!
So dann mach ich mich mal an die nächste Ladung ;)
Lg
Quenn88

Italia

03.10.2009 10:21 Uhr

Hallo Quenn88,

da sage ich für Dein Lob einfach danke!
Und Du hast recht, es geht halt schnell und Du hast frische Brezen oder auch Laugenbrötchen daheim.
Hoffentlich schmeckt es Deinen Eltern?
Und ganz herzlichen Dank für Deinen Tip mit der Frischhefe und der Trockenhefe. Die meisten wissen das nämlich nicht. Also ein Dankeschön an Dich!!

Viel Spaß heute beim Backen und anschließenden Essen!
Ciao italia

brezenhaserl09

14.10.2009 00:47 Uhr

Good evening Italia,

this is Ireland calling. Ja wie schon in der Bewertung abgedruckt ein wirklich perfektes Rezept!!! Ich bin ja so glücklich dein tolles Rezept gefunden zu haben, weil auf der grünen Insel kennen die Iren ja keine Brezen. Jetzt ist das Heimweh dank dir ersteinmal vertrieben. Das einzige Mankel an dem Rezept - aber keine Angst, da bist nicht du dran schuld ;) - ist, dass ich die Brezen gern mit groben Salz am liebsten mag und so eines habe ich jetzt halt in Irland noch nicht gefunden. Wie machst du denn das in Bella Italia?

Liebe Grüße vom Land der Irren :-)

Schorsche

Italia

29.11.2009 10:55 Uhr

Good morning Ireland,
good morning Schorsche,

ja erstmal Entschuldigung, daß ich erst jetzt Deinen Kommentar gesehen habe, eigentlich bin ich schneller ;-))
Danke, daß ich nicht schuld bin am Salzmangel!
o.k. das mit dem Salz ist normalerweise ganz einfach, Irland, Insel, Meer, folglich vielleicht auch ein wenig Meersalz???
Spaß beiseite, ich kaufe einfach grobes Meersalz, das gibt es hier in Italien in jedem Supermarkt zu Minipreisen und dann drauf auf die Brezen, klappt gut und schmeckt fein. Probier es aus!

Buonagiornata
e un buon primo avvento
Italia

maaria

18.03.2010 10:51 Uhr

Hallo!

Finnland bittet um Hilfe!!!! Ich habe als Kind in Deutschland gelebt, und Bretzen fand ich damals unheimlich lecker. Da man hier im hochen Norden keine Bretzen bekommt, versuche ich es jetzt selbst.... Natron gibt es hier nicht, oder ich weiss nicht, wie Natron auf finnisch heisst. Geht es auch mit Soda? Wieviel Soda und wieviel Salz kommt in das Laugenwasser?

Liebe Gruesse also aus Finnland :o)

Italia

21.03.2010 12:19 Uhr

Hallo Finnland,

bitte verzeih, daß ich Dich solange warten ließ. Aber ich wollte nicht vorschnell eine Antwort geben, die dann so nicht stimmt.
Bitte schaue hier im CK im Forum mal nach, da steht einiges über Natron.
In Amerika heißt das Natron backing soda, (Backsoda) sodium bicarbonat.
Versuche es in einem Supermarkt mal auf der Schiene, in englisch könnte es vielleicht klappen. Und was das Übersetzen in finnisch angeht: google mal, da dürfte sich doch auch etwas finden. Die CK-Gemeinde hilft unter Garantie weiter.
Tanti saluti
Italia

frobbel

17.09.2010 20:45 Uhr

Wir haben die Lauge hier in Finnland mit Ruokadooda (Matsoda) gemacht, hat super funktioniert.

frobbel

17.09.2010 20:45 Uhr

-sooda muss es natürlich heißen!

dream_angel

28.03.2010 12:26 Uhr

Hallo Italia,

wie viele hier bin ich auch aus Bayern und nach Köln gezogen, da es hier auch keine richtig leckeren Brezen gibt habe ich heute mal dein Rezept ausprobiert. Dein Rezept ist super einfach nachzumachen und schmecken tun sie einmalig (man fühlt sich wie zu Hause)

Viele liebe Grüße aus Köln nach Italien

dream_angel

Italia

28.03.2010 14:01 Uhr

Danke dream_angel,

ja so ist das mit den "Auswanderern". Manche Dinge gehören einfach zum Leben und da hilft ein Kölsch auch nicht weiter ;-))

Laß Dir meine Brezen schmecken, ich freue mich, daß Du Dich dabei wie zu Hause fühlst.

Buona giornata
Italia

milaoni

11.04.2010 19:16 Uhr

Hallo,

ich hab gestern auch endlich das Rezept probieren können, denn lange langs leider dran dass ich hier in irland keine hefe finden konnte.
leider hatte ich das problem, dass meine brezn suuuper aufgegangen sind aber als ich sie in den kühlschrank gestellt hab sind die binnen sekunden in sich zusammengesackt :(
das dicke ende unten hat nachm backen dann immer noch soooo lecker geschmeckt, nur leider der rest war mehr keks als noch brezn. zudem waren die brezn leider auch sehr hell und nicht so richtig vom aussehen wie wie ein laugnbrezn.
hat jemand einen tipp was ich falsch gemacht haben könnte? habe mich eigentlich direkt ans rezept gehalten, bis auf dass ich trockenhefe anstatt frischer hefe nehmen musste.

trotz alle dem .. der geschmack "war" (leider sind schon alle aufgemampft) suuuuuuuuuuuuuper.. hab glatt von allen freunden die noch was abgreifen konnten, ein lob bekommen dass ich die doch gleich nochmal machen soll :)

vielen lieben dank für das tolle rezept und ein diiiiickes lob.
LG von der grünen insel
Mila

gummilöhrchen

04.09.2010 10:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Milaoni ! Du kannst den Teig auch kalt ansetzen indem du kalte MIlch nimmst und kalte Margarine. Dann abdecken und über Nacht in den Kühlschrank. Morgens rausnehmen und den Teig ca. 1 Std. aklimatisieren lassen. Dann formen in die kochende Lauge und gleich backen. Wenn du nämlich den aufgegangenen Teig wieder in den Kühlschrank tust verliert die Hefe sofort ihre Treibkraft und dann geht da nischt mehr richtig auf. Also entweder wie oben steht aber ohne die Teile nach dem Gehen in den Kühlschrank oder halt so wie ich es immer mache da kann dann nix schiefgehen. Ich hoffe das hilft dir weiter.

Lg Anke

mausi0101

19.05.2010 21:31 Uhr

also ich mache diese brezen auch oefter, sind wirklich spitze!
faengt schon bei dem super zu verarbeitenden hefeteig an...

ich lebe auch in den usa und nehme das normale baking soda, klappt sehr gut damit!
ich kann dieses rezept auch nur waermstens empfehlen;-)
....ein leckeres, kleines stueckchen heimat in der ferne

Italia

09.06.2010 17:27 Uhr

Hallo Amerika,
hallo mausi,

da kann ich nur sagen, danke für Deine Empfehlung
und danke, daß es klappt mit den Brezen und dem
heimatlichen feeling.
Italia

hooladi

09.06.2010 17:04 Uhr

Hi,
hab die Brezen schon öfter gemacht und sie funktionieren immer perfekt! Deshalb gibt es von mir 5* und bald ein Foto von meinen Brezenzöpfchen!

Italia

09.06.2010 17:28 Uhr

Danke hooladi,

für die 5*, da freue ich mich drüber.
Ich habe wohl eine richtige Lawine losgetreten, als
ich dieses Rezept eingestellt habe???

Buonaserata
Italia

Italia

04.09.2010 11:31 Uhr

Hi Hooladi,

vielen Dank für Deine *****.
Übrigens Deine Brezenzöpfe sind einsame Spitze.
Dafür von mir 5*****.
Wie flechtest Du die???
italia

Binemu

22.06.2010 16:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@ Mausi 0101: Danke fuer den Tipp mit dem baking soda! Nimmst Du Trockenhefe oder hast Du eine Idee, wo man in den USA Hefewuerfel bekommt?
LG aus NC, Bine

Italia

04.09.2010 11:25 Uhr

liebe binemu,

tut mir leid ich habe Deine Frage erst jetzt gelesen.
Ich kann Dir leider nicht beantworten, wo Du in den USA Trockenhefe herbekommst. Aber eine Userin vor Dir, hier im Rezept lebt auch in Amerika. Vielleicht kannst Du Dich mit ihr in Verbindung setzen.
Gruß italia

Hendl77

27.06.2010 13:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe gestern/heute auch zum ersten Mal Brezen gebacken, und zwar nach diesem tollen Rezept. Ich wusste gar nicht, dass das so einfach ist! Sie sind wirklich ganz toll geworden und haben geschmeckt wie vom Baecker, deshalb von mir auch 5 Sterne.
Auch bei mir das alte Problem: Bayern im Ausland (England) und wir haben dringend Brezen gebraucht zu den Weisswuerschtln die wir noch im Gefrierschrank hatten.
Ich habe bicarboate of soda verwendet (kann man ganz normal im Supermarkt bei den Backzutaten kaufen) und Trockenhefe nach Packungsanleitung (frische Hefe habe ich hier noch nie gesehen). Nach dem Kochen haben wir dann die Brezen eingefroren und heute morgen frisch zum Fruehstueck gebacken (auf Backpapier uebrigens, ohne Probleme).
Hat echt super geklappt und wir werden demnaechst in die Grossproduktion einsteigen damit wir einen Vorrat im Gefrierschrank haben.
Vielen Dank fuer dieses Rezept!

QueenNala

13.05.2012 12:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ist zwar schon ein älterer Kommentar, aber ich wollte nur sagen, dass man auch in England frische Hefe bekommt. In Morrisons bekommt man abgepackte Hefewürfel und in Tesco oder Asda lohnt es sich einfach mal in der Backabteilung nach frischer Hefe zu fragen. Die geben einem eine größerer Menge einfach umsonst mit. Das kann man dann daheim portionieren und einfrieren. Funktioniert super!

rogxett

06.08.2010 13:14 Uhr

Hallo!

Hab dein Rezept ausprobiert. Einfach super und vorallem gar nicht schwer zu machen. Danke fürs tolle Rezept.

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


felocia

01.01.2015 17:26 Uhr

Liebe Italia,

Vielen Dank für das tolle Brezenrezept. Ich habe es heute zum zweiten Mal gebacken. Bei beiden Malen habe ich das Rezept halbiert, allerdings ist mir beim beim ersten Mal ein kleines Malheur passiert und ich habe zuwenig Flüssigkeit (100 ml Milch anstatt 150ml genommen). Dadurch konnte man den Teig nicht besonders gut kneten und es gab einfach ein wenig verunglückte Brezensemmeln. Dem Geschmack hat es keinen Abbruch getan.

Heute, beim zweiten Mal backen hat alles ganz super funktioniert und das Ergebnis hat wieder wunderbar geschmeckt und ist diesmal sogar ansehnlich gewesen.

Viele Grüße aus dem Chiemgau,
felocia

P.S.: Dein Rezept wird jetzt auch in Johannesburg und Durban, Südafrika von meiner (südafrikanischen) Freundin gebacken.

Italia

01.01.2015 17:34 Uhr

Hallo felocia,

vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich freue mich, wenn mein Rezept gut ankommt und vor allem wenn es trotz verunglücktem Aussehen schmeckt ;-)
Und daß es die Brezen wieder mal ins ferne Ausland geschafft haben, toll!
Ganz lieben Dank für Deine *****Sterne. Darüber freue ich mich besonders.

Dir einen tollen Start in ein spannendes Jahr 2015
und alles Gute
Italia

chelito

11.01.2015 16:40 Uhr

Ich habe da mal eine Frage: Beim Bäcker haben die Brezeln immer Hochglanz und bei mir und den meisten Fotos sind sie matt. Aber z.B. auf dem Foto von "hufing" glänzen sie und sind so schön gleichmäßig gebräunt. Wie bekommt man das hin?

Italia

15.04.2015 09:45 Uhr

Hallo chelito,

das kann die Zeit nach dem Formen im Kühlschrank ausmachen.
Allerdings habe ich auch manchmal glänzende und manchmal matte Brezen.
Solange das dem Geschmack keinen Abbruch tut, finde ich es nicht wichtig.

Kiwimama

15.04.2015 03:56 Uhr

Hallo Italia,
jetzt hat Dein Rezept auch in Neuseeland Leute glücklich gemacht.
Habe es endlich ausprobiert. Allerdings mit der Hälfte der Zutaten, natürlich einem Päckchen Trockenhefe (frische ist hier unbekannt) und mein Mehl ist "High Grade Flour" welches hier zum Brotbacken verwendet wird und ich glaube, dem "00" entspricht. Habe alle Zutaten mit warmer Milch zusammengeknetet und dann so weiterverarbeitet, wie von Dir beschrieben. Der Teig war etwas fest und das nächste Mal werde ich einen Schluck mehr Milch drantun.
Perfetto!
Vielen Dank und Grüße aus Down Under
von der Kiwimama

Italia

15.04.2015 09:50 Uhr

Ciao kiwimama,

das ist ja toll!!! Ich stelle mir gerade vor wie irgendwo in Neuseeland der Brezenteig geknetet wrd und dann genüßlich auf einer Veranda "meine" Brezen gegessen werden. Ich freue mich!
Mit dem Schluck Milch bist Du gut beraten. Es ist halt immer auch vom Wetter abhängig, von der Qualität der Hefe und des Mehles wie der Teig wird. Und dann muß halt ab und an ein Schüßchen mehr Milch an den Teig als im Rezept beschrieben.

Divertiti e cari saluti nach Down Under
aus der Alta Langa im Piemont
Italia

Italia

15.04.2015 09:51 Uhr

Ach ... ich vergaß ... noch ganz ganz herzlichen Dank für die *****Sterne.
Italia

frosch1965

17.05.2015 15:37 Uhr

Moin!

Heute haben wir das zum 2. Mal probiert. Diesmal ist es uns fast perfekt gelungen (das fast ist aber ganz eindeutig hier zu suchen... Ich gestehe, ich bin zu dumm zum...)

Aber der Reihe nach: beim 1. Mal hatten wir "nur" das Natron vom LebensmittelDr. Da ist nu deutlich weniger drinne und ich hatte nur 4 oder so Tütchen.
Freitag hab ich endlich auch das Kaisernatrotn gefunden (haben die hier bei dem DrogerieZeuchs wie Vitaminzusätzen oder Magnesium und sowas versteckt *grummel* Soll der Mensch auf drauf kommen)

Heute also mit dem Kaisernatron. Wenn ich von der Form der Brezen mal absehe (muß ich noch was üben), waren die optisch perfekt. Geschmeckt haben sie auch priiiiima.

Aaaaber: sie sind mir wieder festgabackt :-(
Letztes mal hatten wir mit Öl gefettet, diesmal hat Männe Butaris (Butterfett) genommen. Und er sagt, er hats gut gefettet (sah auch eigentlich gut aus).
Ne Idee, was wir da besser machen können? Hab die Teile auf einem Gitter etwas abtropfen lassen. Wie macht Ihr das?

Und: Wie viel Natron ists denn wirklich? Gestrichenene, gehäufte, flach gehäufte Essl? Hab die Essl so schwach gehäuft gehabt (vom Geschmack her wars, wie oben gesagt, auch perfekt)

Und: wie kriegt Ihr das Salz dazu, nicht runterzupurzeln?

Viele Grüsse,
Bea

Italia

17.05.2015 18:38 Uhr

Hallo Bea,

erstmal DANKE für die *****Sterne!. Ganz lieben Dank.
So und nun zu den Problemen, die eigentlich keine sind ;-)

Kaisernatron, gerne leicht gehäufte Eßlöffel das geht gut.
Das Salz kommt unmittelbar nachdem die Brezen aus dem Natronwasser kommen auf die Brezen.
Ich schütte ein wenig aus meinem Brezensalz-Glas und drücke etwas mit den Fingern fest. Dann hält das Salz bombensicher!

Mittlerweile ist das Backpapier auch viel besser geworden und ist natronresistent.
Nehme ein gutes und probiere es aus. Die Brezen werden immer ein wenig anhaften.
Aber lange nicht so anbacken wie mit Fett, etc.

So und nun auf ein drittes Mal. Das klappt dann sicherlich perfekt.
Ich drücke alle Daumen und noch einen schönen Sonntag.
Italia

frosch1965

31.05.2015 20:15 Uhr

Halloele!

Heute wars dann das 3. Mal (alle guten Dinge sind 3)

Hab prompt bei den ersten das Salz vergessen :-( Naja. Kams eben erst drauf, als die Dinger schon auf dem Blech waren.

Die Anback-Problematik:
Wir haben Backpapier gefunden, auf dem _nicht_ vermerkt war, das es _nicht_ geeignet ist. Und weil wir dem Frieden halt nicht trauen, haben wir halbe / halbe gemacht. (war eins mit Silicon-beschichtung)

Zudem hab ich die Brezen erst auf einem Gitter, danach noch mal auf einem Handtuch abropfen lassen.

Ergebnis: die Brezen auf dem Backpapier liessen sich leicht lösen.
Die auf dem "normal gefetteten Blech" waren:
2 liessen sich leicht lösen
1 war gering angebackt
1 war _richtig_ angebackt. Und zwar so, das noch viel auf dem Blech blieb :-( (das war auch bei den ersten beiden Versuchen so)
(wir nehmen übrigens immer das halbe Rezept. Hatte diesmal etwas mehr Butter erwischt und der Innere Schweinehund meinte: lass es drin. Da vom Rest kein Gegenspruch kam, bliebs halt drin)

Ich tippe darauf, dass es mit der Dauer und / oder Art des Abtropfens zusammenhängt.

Wie machst denn Du das?

Danke,
Bea

Italia

01.06.2015 15:55 Uhr

Hallo Bea,
eigentlich möchte ich Deinen 3. Versuch kommentieren aber das System gibt mir Deinen 2. Versuch.
Zu dem Abtropfen der Brezen kann ich nur folgendes sagen: ich tauche in das Natronwasser, zweimal kurz abgetropft und zack, drauf auf das Backpapier. Dann das Salz drauf gedrückt und wenn das Blech voll ist, ab in den kalten Ofen.

Ich kann Dir einfach nicht sagen, warum manche Brezen anbacken und andere sich leicht herausnehmen lassen. Das ist ein Mysterium ;-))

Backe trotzdem weiter, wenn sie schmecken, dann kann auch mal was hängenbleiben!
Lieben Gruß aus der Alta Langa
Italia

KatrinScheper

02.06.2015 09:53 Uhr

Hallo,

habe die Brezen bereits zweimal gebacken.
Hat alles super geklappt und sind super lecker!
Auch bei den Gästen sind die gut angekommen.

Danke für das Rezept!
LG

Italia

02.06.2015 13:53 Uhr

Hallo Katrin,

lieben Dank für Deine *****Sterne. Darüber freue ich mich.
Es macht immer Spaß für Gäste etwas zu backen und sie damit zu überraschen.
Und wenn dann noch alles klappt und die Brezen auch schmecken, was will man mehr. Danke für Deinen Kommentar.
Lieben Gruß
Italia

Kabisch

14.06.2015 20:05 Uhr

Hallo Italia,
das Rezept ist wunderbar! Etwas aufwendig, aber einfach zuzubereiten und sehr lecker. Meine Familie ist begeistert und ich werde es häufiger machen.
Das nächste Mal probier ich's mit Backpapier, grobem Salz und längerer Backzeit.
Wollte nachträglich 5 Sterne geben, geht aber nicht... Foto folgt.
Liebe Grüße,
K...

Italia

15.06.2015 11:00 Uhr

Hallo Kabisch,

bin ja auch mit den ****Sternen zufrieden.
Schön ist es, daß die Brezen Dir schmecken. Das ist das Wichtigste.
Weiterhin viel Spaß beim Brezenbacken ;-)
Italia

grosspe

12.08.2015 19:06 Uhr

Hallo,
bei mir sind die Brezeln überhaupt nicht knusprig geworden. Habe sie in den kalten Backofen gestellt und diesen dann auf 220°C Ober- und Unterhitze gestellt. Nach 24 Minuten waren sie zwar braun, aber knusprig sind sie nicht geworden. Ich bin mal gespannt, wie sie schmecken.
Wie macht ihr denn die Brezeln? Eher mit Heißluft?
Über einen Tipp zum Backen würde ich mich sehr freuen.
Viele Grüße
grosspe

gruenewand

13.08.2015 08:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich hatte die Brezeln fuer den Geburtstag meiner Tochter gemacht. Wirklich ein super Rezept! Der Teig kommt wunderschoen zusammen und hat genau die richtige Konsistenz. Ich habe sie geformt und ueber Nacht in den Kuehlschrank, aber das werde ich nicht mehr machen. Sie waren zwar sehr lecker, aber haetten evtl. noch etwas mehr aufgehen koennen.

Ich habe aber als Experiement zwei Brezeln mit Lauge und Salz ungebacken eingefroren. (auf dem Bachblech und dann in einen Gefrierbeutel).
Heute haben wir sie direkt gefroren aufs Blech und fuer die gleiche Zeit in den Ofen wie frisch. Hat super geklappt! Jetzt werde ich Brezeln auf Vorrat vorbereiten. :)

Italia

13.08.2015 14:43 Uhr

Hallo gruenewald,

zuerst mal vielen Dank für Deine *****Sterne. Habe mich sehr gefreut darüber.
Dann habe ich Dein Rezept als "hilfreichen Kommentar" gezeichnet, denn Deine Idee ist sehr gut.
Weiterhin viel Spaß beim Brezenbacken wünscht Dir
Italia

gruenewand

17.08.2015 13:41 Uhr

Danke, Italia! Ich hatte das Rezept diese Woche gleich noch einmal gemacht. Aber diesmal als kleine Laugenbissen, fuer den Kindergeburtstag. Ein paar Tage vorher vorbereitet und gelaugt eingefroren. Dann am Tag der Feier direkt in den Ofen. Hat wieder super geklappt. Vielen Dank fuer dieses tolle Rezept!

jasmini86

17.08.2015 03:34 Uhr

I kommentier ja eigentlich nie aber desmal muss es sein. I hab scho a paar mal Brezn gmacht mit nem Rezept von ner Freundin. Da i in Amerika leb muss ma sich an solche Sachen eben selber ran machen. Des Rezept von meiner Freundin war ok wenn i richtig heisshunger au a Breze hatte aber gut wars net wirklich. Die Brezen warn blass nachm backen und bissle gummige Konsistenz ham se ghabt. Aber deine Brezen sind der Hammer!!! Wie beim Baecker daheim. Hab glei 3 auf einmal verdrueck. Hab vorher natuerlich die Bewertungen gelesen und Bilder angeschaut und gehofft das meine au so gut werden. Aber das se so gut werden haett i net dacht. Laugig, luftig, knusprig und saulecker (hat sogar meinem Ami Mann geschmeckt).Vielen Dank fuer das Rezept. Des gibts jetzt oefter

Italia

17.08.2015 09:10 Uhr

Mensch jasmini86,
des find i toll, daß die Dir so gschmeckt ham!
Und au Deim Ami Mann, super! Jetz isch der Heißhunger ja zum stilla, wenn er wieder a mol kommt, der Breznhunger ;-))

Schön, daß ich Dir eine Freude in der Ferne bereiten konnte.
Und vor allem, daß Du Dich hast hinreißen lassen und mein Rezept bewertet hast. Dankeschön dafür und natürlich dankeschön für die *****Sterne.
Viel Spaß weiterhin und alles Gute für Dich über den großen Teich
Italia

Golderle

03.09.2015 08:02 Uhr

Hallo,

die Brezen sind super lecker! Es ist zwar mit einem gewissen Aufwand verbunden, aber es lohnt sich absolut!
Vielen Dank für das schöne Rezept!

Italia

03.09.2015 08:49 Uhr

Hallo Golderle,

dankeschön für Deine *****Sterne. Das freut mich sehr.
Ja, der Aufwand ist ein wenig größer, doch dafür wirst Du mit einem leckeren Ergebnis belohnt. Das ist es dann doch wert oder??

Buongiorno
Italia

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Schritt-für-Schritt Anleitungen

Brezen
Italia
Anleitung von

Brezen

erstellt von Italia am 21.05.2015

Schritt 1
Alle Zutaten herrichten und den Teig bereiten

Milch und 1 Würfel Hefe (42 g) aus dem Kühlschrank nehmen, 300 ml Milch in einen Messbecher, Rest wieder in den Kühlschrank. Dann beides warm werden lassen. Ebenso 40 g  Butter resp. Margarine herausnehmen und zimmerwarm werden lassen. Sollte die Zeit knapp sein, vorsichtig in der Mikrowelle erwärmen. ACHTUNG die Butter oder Margarine sollte sich nicht verflüssigen!

Währenddessen 500 g Mehl abwiegen und mit 1 TL Salz in die Schüssel der Küchenmaschine oder in eine andere Schüssel geben. Zucker parat halten.

Nun den Würfel Hefe mit einigen Tropfen der Milch und 1 TL Zucker vermischen. Eine Viertelstunde gehen lassen.

 

In dieser Zeit 1 ltr. Wasser in einem Topf abmessen. Der Topf sollte so breit sein, daß der Schaumlöffel ohne Probleme reinpaßt. In einer Tasse 3 EL Natron herrichten und grobes Salz parat stellen.

Jetzt wird die gegangene Hefe mit dem Mehl, der restlichen Milch und der Butter/oder Margarine in der Küchenmaschine oder mit den Knethaken des Mixers verrührt. Der Teig sollte elastisch sein. Dann die Schüssel ins Warme stellen und noch eine halbe Stunde gehen lassen.

Warmstellen geht im Ofen bei nur eingeschaltetem Licht. Oder im Winter auf einem Heizkörper oder ganz speziell in einem Wasserbett unter der Zudecke. Jeweils die Rührschüssel mit einem Küchentuch abdecken.

Schritt 2
Das Formen der Brezen

Als erstes ein Backblech fetten. Oder aber - da die Backpapiere mittlerweile auch für hohe Temperaturen und Säuren (z.B. Säfte, Natron etc.) ausgelegt sind - ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Etwa eine kleine Handvoll Mehl auf eine Arbeitsfläche streuen. Den inzwischen fast doppelten Teig aus der Schüssel nehmen und nochmals gut von Hand durchkneten. Dann versuchen eine Rolle aus dem Teig zu formen. Gelingt das nicht, einfach ein Stück abreißen und eine ca. 30 cm lange Wurst rollen. Das geht am besten zwischen den Händen. Als wenn man sich die Hände waschen möchte. Zwischendurch immer wieder die Hände einmehlen, sonst reißt der Teig leicht.

Das Formen der Brezen ist ein wenig kritisch, weil die schmalen Enden nicht nur über Kreuz liegen sondern einen kleinen Knoten bilden. Doch mit ein wenig Übung klappt das schon. Die Brezen direkt auf das vorbereitete Backblech legen.

Sobald das Blech voll ist, in den Kühlschrank schieben und unabgedeckt 1 Stunde stehen lassen. Nach etwa 50 Minuten dieser Kühlschrankzeit den vorbereiteten Liter Wasser aufkochen. Sobald das Wasser kocht, die Tasse mit den 3 EL Natron in das Wasser rieseln lassen. Achtung, nicht einfach reinschütten! Natron wallt ziemlich auf!

Die Brezen aus dem Kühlschrank holen und einzeln auf einem Schaumlöffel in das Natronwasser tauchen. Auf 30 zählen und den Löffel wieder hochholen. Ein wenig abtropfen lassen und auf das Backblech legen. Jetzt kommt das grobe Salz zum Einsatz. Ein wenig zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und direkt auf den vom Natron feuchten Brezen verteilen. Je nach Geschmack mehr oder weniger Salz.

 

Schritt 3
Brezen backen

Jetzt das volle Blech in den KALTEN Backofen schieben. Die Temperatur wird auf  220°C (Gas: Stufe 4) aufgeheizt und ein Wecker auf 18 Minuten gestellt. Je nach Backofen sind die Brezen nach 18 - 20 Minuten schön gebräunt und fertig.

Sollte noch ein zweites Blech gebacken werden MUSS der Backofen dazwischen abkühlen. Das ist zwar nicht wirtschaftlich, doch die Brezen werden einfach fantastisch.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de