Rinderbraten

Tupperrezept /Backofen
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Rinderbraten
  Salz und Pfeffer
 etwas Brühe oder Wasser
1 große Zwiebel(n), gewürfelt
  Paprikapulver
  Senf
 evtl. Saucenbinder
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Braten mit den Gewürzen einreiben und mit der Zwiebel und etwas Flüssigkeit in den gefetteten UltraPlus geben.
Zugedeckt bei 200° ca. 75 Minuten im Backofen garen.
Soße anschließend binden.

Kommentare anderer Nutzer


knaro

06.01.2009 12:30 Uhr

Hallo,

habe das Rezept probiert und noch Suppenrün und eine Tomate dazugetan.
Die Zeitangabe von ca. 75 Minuten war bei mir zu kurz, ich hatte den Braten ca. 90 Minuten im Ofen.

Er schmeckte gut und ich werde ihn wieder kochen.

Lieber Gruß
Roland

Darkangel2911

11.01.2009 09:44 Uhr

Hallo ,

habt Ihr den Deckel beim Ultra bis zum Schluß oben gelassen???


Gruß Daniela

frevolla

12.01.2009 22:58 Uhr

Hallo Daniela,
wenn der Braten gar ist, die 75 Min. sind nur eine ungefähre Zeit, würde ich noch mal 15 - 20 Min. ohne Deckel zugeben.
Das macht man bei normalen Bratentöpfen ja auch wegen der schönen appetitlichen Bräune.

Gutes Gelingen

frevolla

bruzelwalli

21.05.2009 16:54 Uhr

Hallo,
bratest du das Fleisch nicht erst scharf an?
Wenn nein- warum nicht?

lg Nicole

frevolla

22.05.2009 18:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo bruzelwalli

ich mache schon seit Jahren sämtliche Braten - Rind, Schwein, Geflügel, usw. - im Backofen und habe noch nie vorher angebraten. Warum, kann ich nicht mal sagen, war halt nicht nötig. Die Braten schmecken uns auch so.

lg
frevolla

jmukmuk

21.08.2009 08:40 Uhr

hier nochmal zum ANBRATEN

bei Tupperware braucht man "brat"gut nicht vorher anzubraten, noch nicht mal rouladen! Meine werden im Ultra immer super und von außen immer schön braun, als hätte man sie vorher angebraten. Hat was mit der Form des "Bräters" zu tun. (Die Info hat mir meine Tuppertante gegeben.)

Sarah83

28.12.2009 18:21 Uhr

Bin erstaunt wie einfach so ein Rinderbraten im Ultra geht. Hab ihn allerdings auch länger drin gehabt. Doch eher durch "Vergessen" als bewusst ;-)

Hab dazu eine ganze große Zwiebel rein, knapp eine halbe Flasche Rotwein, ein Becher Brühe, etwas Salz, Pfeppfer und Knoblauch.

Alles in einem hat sich der Braten danach sozusagen von selber gebraten, Fleisch war total saftig und zart.

Super! Werde mich nun auch mal an weitere Rezepte was Braten angeht im Ultra rantrauen. Wenn man so was schon ewig stehen hat und dann später vertreibt sollte man ja auch sagen können was man mit machen kann ;-)

macki1981

01.03.2010 15:01 Uhr

Ich habe heute dein Rezept ausprb iert muss muss sagen es ist echt super.
Das erste mal das mir ein Braten so gut gelungen ist ( hab vorher nur Pech gehabt).
Ich habe abber statt Rinder, SchweineBraten genommen (war im Angebot). Habe ihn bei Ober-und Unterhitze bei 200°C , 45 Minuten im Ofen gelassen. Er ist echt super geworden. Nächste Woche mache ich es ml mit dem Rinderbraten.
Dafür trotzdem 5 Sterne!!!
Lg macki1981

reina

27.04.2010 09:05 Uhr

Braucht denn hier niemand die leckeren Röstaromen die beim anbraten eines guten Fleisches und Zwiebeln entstehen? Oder zaubert dies auch die Form dieses Ultra-dingsbums? Kann mir nicht vorstellen, das bei dieser Garmethode eine schöne sämige dunkle sauce ensteht.

Gruß reina

Lexxxa

18.05.2011 23:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wenn man den Ultra erstmal 20 min. bei großer Hitze in den Ofen schiebt, bekommt das Fleisch (und auch das Gemüse unten am Boden) eine schöne Bräune und einen herrlichen Geschmack.
Bisher ist bei mir auch jede Soße super geworden. Allerdings gebe ich anstatt nur Zwiebeln auch immer noch Möhren, Lauch und Sellerie dazu. Solltest Du auf jeden Fall mal ausprobieren. War zuerst auch skeptisch, würde es heute aber nicht mehr anders machen!

hunsrueckmaid

26.09.2011 12:40 Uhr

Das ganze funktioniert auch im Römertopf oder Auflauftopf mit Deckel im Backhofen. Ich fand 90 Minuten auch besser.

Gut fand ich, dass ich dafür nicht viele Gewürze brauchte, sondern direkt loslegen konnte.

Danke, war lecker.

histerix

27.10.2011 20:36 Uhr

hi,

hat mir und meinem mann super geschmeckt. wird wieder auf den tisch kommen allerdings habe ich auch die 90 minuten gewählt.

lg histerix

Küchenamateur

31.10.2011 09:09 Uhr

Hallo zusammen,

wie mein Username schon zeigt, bin ich sehr unerfahren beim kochen möchte dies aber nun Stück zur Stück ein wenig ändern.

Daher möchte ich meine Frau heute einmal mit diesem Rinderbraten überraschen.

Kann mir aber vielleicht jemand sagen, wieviel ein wenig Wasser in etwa ist ? 100 ml, 250 ml ich habe überhaupt kein Gespür dafür

Vielen Dank schonmal

frevolla

31.10.2011 13:44 Uhr

Hallo Du Amateur ;-))
ca. 1/2 Tasse Flüssigkeit reicht erst mal. Hinterher zum Soße binden kannst Du noch etwas Brühe oder Wasser zugeben, bis Du genug Soße hast. Wenn Du die im Bratentopf anfallende Flüsigkeit mit dem Gemüse pürierst und mit Brühe abschmeckst, brauchst Du vielleicht nicht mal mit Mehl, Mondamin oder Soßenpulver binden. Das kommt auf die Menge des Gemüses an. Man kann dann noch mit Rübenkraut (Grafschafter Goldsaft) oder Preiselbeeren oder Johannisbeergelee abschmecken. Probier es aus, wie es Deiner Frau am Besten schmeckt.
Gutes Gelingen wünscht Dir
frevolla

Engele1964

29.12.2011 14:07 Uhr

Armer Rinderbraten...
Versucht es doch mal im Backofen bei 110 Grad 3-4 Stunden.
Da belibt der Braten supersaftig und wird sehr zart!

Gruß s\'engele

wordcare

21.01.2012 16:47 Uhr

Ja, genau! Man nennt es Niedrigenergie-Garen. Das ist besonders bei sehr mageren Stücken zu empfehlen, die bei geringer Hitze und langer Dauer unendlich zart werden. Einfach mal probieren!!#

Gruß, wordcare

thobad2002

21.07.2012 15:45 Uhr

Gab es letzten Sonntag.

Ich koche das erste mal immer genau nach Rezept.

Sehr Fade sorry, es fehlt eindeutig das Wurzelgemüse, und so unangebraten fehlen die Röstaromen, ne war leider nichts für uns

19kiwi78

09.12.2012 14:45 Uhr

Vom Prinzip her echt gut, Trotz weniger Zutaten hatte ich mal Geschmack am Braten, aber ich glaube ich ein falsches Stück Rindfleisch genommen, denn es war relativ zäh... ich habe auch 90 Minuten gewählt, vll. hätten bei mir 75 gereicht.
Ich werde es auf jeden Fall noch mal mit Schweinefleisch austesten.

Danke für das tolle Rezept

juergen16

02.04.2013 12:51 Uhr

Hallo,
habe den Braten am Ostersonntag gemacht, meine Freundin damit überrascht.
Er war SUPER, sehr weich das Fleisch, habe nur Suppengemüse Brühe und etwas Rotwein dazugegeben und bei 110 Grad 3 1/2 Stunden im Ofen gelassen.(die letzte 1/2 Stunde den Deckel etwas offen gelassen) Habe gedacht es bleibt noch was für Montag aber ........ leider nichts. So kann man sich täuschen. Wird es öfters geben bei uns.

*****DANKE FÜR DAS REZEPT******

Gruß aus Murnau
Jürgen (Kochunterlehrling)

elkeheike

07.09.2014 17:22 Uhr

Habe den Rinderbraten heute gemacht.Es war mein erster. Habe mich sonst nie getraut. Bei 110 Grad - 3,5 Stunden. Der Braten war butterweich und schön saftig. Meine Familie hat mich in den höchsten Tönen globt , er hat einfach wunderbar geschmeckt. Vielen Dank für das tolle Rezept. 5 Sterne von mir.
Liebe Grüsse
Elke

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de