Grüne Sauce

ohne Ei

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 Bund Schnittlauch
1 Bund Kresse
1 Bund Sauerampfer
1 Bund Kerbel
1 Bund Borretsch
1 Bund Petersilie
1 Bund Pimpinelle
 etwas Zitronenmelisse, einige Blättchen davon
6 Becher saure Sahne
  Pfeffer
  Salz
  Gewürzmischung (Cenofix, erhältlich im Reformhaus)
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Vorab: Mit den Kräutern kann man je nach Geschmack (diese 7 Kräuter sollte man aber möglichst erhalten) variieren. Am Einfachsten ist es natürlich, wenn man sie schon in einem "Kräuterpäckchen für Grüne Sauce" z.B. auf dem Wochenmarkt kaufen kann. Es sollten dann jedoch immer etwa 300 g sein.

Als Erstes sollte man die Kräuter waschen und gegebenenfalls aussortieren. Wer mag, kann zu harte Stiele abschneiden. Dann die Kräuter mit einem Wiegemesser zerkleinern. Wer möchte, kann sie mit einem Pürierstab pürieren, dann sind sie allerdings nicht mehr so schön knackig. Ich persönlich püriere sie immer ein bisschen an, damit sie nicht so sehr in den Zähnen stecken bleiben. Zu den Kräutern wird jetzt die saure Sahne gegeben, man muss nicht unbedingt 6 Becher wie angegeben nehmen, ich probiere zwischendurch immer und nehme nur so viele, dass der Kräutergeschmack noch schön herauszuschmecken ist. Jetzt die Grüne Sauce würzen - ich benutze gern eine Gewürzmischung aus dem Reformhaus (Cenofix) und Salz, man kann aber auch nur Salz und Pfeffer nehmen. Wenn die Grüne Sauce gewürzt ist, noch 2-3 Stunden im Kühlschrank kalt stellen und ziehen lassen. Vor dem Servieren noch mal abschmecken und genießen.

Zu Grüner Sauce passen Salz- oder Pellkartoffeln, meine Schwester isst sie gern mit Bratkartoffeln. Manche essen sie auch als Sauce zu gekochtem Fleisch oder als Dipp zu Bauernbrot.

Ich jedoch favorisiere die "Fasten-Variante" - also ohne Fleisch. Ich persönlich finde es grausig Mayonnaise, Zwiebeln oder Eier unter die Grüne Sauce zu rühren. Ich mag sie am allerliebsten pur (also nur Kräuter und saure Sahne), aber das ist Geschmackssache. Bei uns zu Hause werden die Eier mit den Kartoffeln gekocht und warm dazu gegessen.

Kommentare anderer Nutzer


dorale2202

12.10.2007 14:02 Uhr

Ich mache immer noch etwas Yoghurt mit dran - also fast halb/halb!

Außerdem gebe ich immer einen Schuss steirisches Kürbiskernöl dazu - auch legger!

Gruß dorale2202

badgirlofparis

28.11.2008 13:09 Uhr

Hallo nightkitten,

Dein Rezept klingt wirklich perfekt, ich werde sie das nächste Mal zu meinen Pell- oder Bratkartoffeln anstatt des üblichen Quark-mit-Kräutern-und-Gewürzen dazureichen.

@dorale2202: Yoghurt und Kürbiskernöl werd ich auch demnächst ausprobieren, aber zuerst mal das Original von nightkitten :)

Grüsse

badgirlofparis

nightkitten

28.12.2008 03:12 Uhr

Huhu badgirlofparis,

schön, dass dir diese Variante gefällt. :D Was ist denn aus deinem Versuch geworden? Oder bist du noch nicht dazu gekommen?

Liebe Grüße Nightkitten

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de