Faschings - Krapfen

aus Brandteig
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1/4 Liter Wasser
80 g Butter
1/4 TL Salz
200 g Mehl
2 TL Backpulver
20 g Zucker
Ei(er)
2 kg Kokosfett oder 2 l Öl zum Frittieren
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wasser, Butter und Salz in einem Topf aufkochen. Mehl, Zucker und Backpulver zugeben und so lange unterrühren, bis sich der Teig vom Topfboden löst und einen Kloß bildet. Den Brandteig in eine Schüssel geben und nach und nach die Eier unterrühren (am besten geht das mit einem Handmixer, da der Teig sehr schwer ist).

Kokosfett oder Öl in einem Topf oder Friteuse auf 170°C erhitzen. Mit einem Esslöffel (ergibt 20 Krapfen) oder einem TL (ergibt dann 60 Krapfen) aus dem Teig Bällchen ausstechen. Portionsweise goldgelb ausbacken, anschließend auf Küchenkrepp abtropfen lassen.
Achtung - die Bällchen gehen stark auf, darum nicht zu viele auf einmal in den Topf zum Frittieren geben!

Tipp: Die Krapfen können nur in einer Zimt-Zucker-Mischung gewendet werden oder aber auch mit Marmelade gefüllt werden. Dazu dann einen Spritzbeutel mit Lochtülle verwenden.

Kommentare anderer Nutzer


Felice26

31.12.2008 09:21 Uhr

hallo..

habe die krapfen schon oft gebacken... sie sind wirklich suuuuuuper... muss sie immer zu unseren silvester und karnevalls partys backen.. die sind dann echt der renner!!
leckerlecker
Kommentar hilfreich?

Fusselhase

14.08.2009 11:52 Uhr

Lecker, nicht nur zu Fasching schmecken die gut. Könnte ich immer essen. Liebe Grüße Silke
Kommentar hilfreich?

gisela3108

29.11.2009 18:14 Uhr

Danke für's Rezept. Meine Mutter hat sie immer gebacken aber ich konnte dasRezept nicht mehr finden. Ich habe noch Rosinen zugegeben. Ich kenne sie nicht ohne. Als kleine Ballchen mit Zimt-Zucker super lecker.
Kommentar hilfreich?

Mama2

31.12.2009 14:31 Uhr

Hi, hab sie heute gemacht, kann nur sagen schmecken guuuuuuuuut Gruß Ria
Kommentar hilfreich?

nick67

05.02.2010 19:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich hab dies Rezept heut ausprobiert, die Krapfen sind genau so geworden, von Geschmak und Konsistenz her wie ich sie liebe. Eine Anmerkung vllt zur Farbe und zum "Aufgehen": Es dauert relativ lange, bis sie in der Friteuse so richtig aufgehen. Wer noch nie Krapfen gemacht hat ist dadurch vllt. verleitet die Dinger zu früh aus dem Fett zu nehmen.
Eine weniger tiefe, dafür aber breite Fettwanne leistet gute Dienste.

die Krapfen werden bei mir nicht so dunkel wie auf dem Foto was an der Fett-Temperatur liegen dürfte. Stichwort Acrylamide.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


UmmSouhaila

12.02.2013 20:34 Uhr

ja, mag sein!!

ich habe mich auch gewundert ein brandteig fuer Krapfen aaaber ich habe nicht soviel Ahnung von Backen. Und vorallem habe ich mich gefreut ein rezept von Krapfen welche OHNE Hefe zubereitet werden gefunden zuhaben. Ich mag den hefegeschmack nicht wirklich....

das Aussehen hat mich mehr an Quarkbällchen erinnert und da die Zubereitung jedem seine Sache ist dachte ich mir es sein minikrapfen.

Wie dem auch sei, es schmeckt und die Mengenangabe ist auch gut... nur eben nicht das was ich wollte.... MEIN Fehler!
Kommentar hilfreich?

Saskia1976

29.01.2014 08:33 Uhr

Hallo,
ich wollte fragen, ob jemand schon mal Erfahrungen gemacht hat, dieses Rezept vorzurichten? Ich benötige die Krapfen morgens, kann ich den Teig und auch das Ausstechen der Krapfen bereits am Vorabend machen? So dass ich sie morgens nur noch ausbacken muss?

Danke und LG
Saskia
Kommentar hilfreich?

ganimed3001

03.03.2014 11:11 Uhr

geschmeckt hat ja alles prima. Ich hatte aber mit der Konsistenz des Teigs zu kämpfen. Der Teig war so flüssig, dass der Teig im Fett auseinander gelaufen ist. Also etwas Stress beim fritieren. Was kann ich hier machen? Muss ich weniger Eier nehmen? Oder ist es vielleicht so, wie in einem anderen Brandteig Rezept beschrieben, dass das erste Ei noch im warmen Zustand des Teigs eingerührt wird?
Kommentar hilfreich?

reichel1

03.01.2015 14:10 Uhr

Vielleicht hast Du nicht lange genug gerührt. Bei mir hat dies die Küchenmaschine erledigt und die hat schon eine Zeit gebraucht. Die Eier habe ich auch im warmen Zustand zugegeben.
Kommentar hilfreich?

reichel1

03.01.2015 14:08 Uhr

vielen Dank für das leckere Rezept. Der Teig war perfekt.
Kommentar hilfreich?

roxelane07

17.02.2015 15:44 Uhr

habe sie Heute an Faschingdienstag auch mal ausprobiert backe sonst immer "Berliner" aus Hefeteig.
Hat auch alles gut geklappt und in der Friteuse sahen die Dinger super aus aber nach dem herrausholen sind sie zusammengefallen. Ich kenne Brandteig nur von Windbeutel da darf man die Ofentür nicht zu früh öffnen, aber wie vermeidet man soetwas beim fritieren? Wenn ich da einen Tipp bekomme backe ich sie destimmt wieder, schmecken tun sie!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de