Zutaten

600 g Schweinefilet(s), im Ganzen
200 g Champignons
100 g Mozzarella
4 Scheibe/n Schinken, Schwarzwälder
150 g Blattspinat, frisch oder TK
2 Zweig/e Rosmarin
1 Zweig/e Thymian
 etwas Muskat
Schalotte(n), bzw. eine mittelgroße Zwiebel
Knoblauchzehe(n), je nach Vorliebe
  Olivenöl
  Salz und Pfeffer
1/2 Bund Petersilie
1 TL Butter
Ei(er)
1 Pck. Blätterteig aus dem Kühlregal
1 Kopf Salat (Endivien)
  Essig und Öl
  Kürbiskernöl
 evtl. Kartoffel(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zu Beginn den Blätterteig ausrollen und in den Tiefkühler legen, damit der Teig beim späteren Zusammenrollen durch die warme Füllung nicht zu weich wird. Den Herd auf maximal 150 Grad vorheizen.

Das Schweinefilet pfeffern und in einer vorgeheizten Pfanne mit etwas Olivenöl von allen Seiten kurz anbraten, bis es ein wenig Farbe nimmt. Keinesfalls jedoch zu lange! Aus der Pfanne nehmen.

Die Schalotten fein und die Champignons etwas gröber würfeln. Die Schalotten in der selben Pfanne, in der das Filet angebraten wurde unter Zugabe der Butter anschwitzen und die Champignons hinzufügen, salzen und pfeffern. Nach ca. 2 Minuten herausnehmen, kurz vorher noch die Petersilie dazugeben.

Wieder in die selbe Pfanne die Spinatblätter geben, evtl. noch etwas Butter hinzufügen. Mit Salz, Pfeffer, Knoblauch und Muskatnuss würzen. Nach 2-3 Minuten herausnehmen.

Das Schweinefilet nun von allen Seiten mäßig salzen (die anderen Zutaten bringen bereits einiges an Salz mit), mit den Rosmarin- und Thmyanzweigen belegen und in den Schinken einwickeln. Den Blätterteig aus den Tiefkühler holen und die Champignons, den Spinat und den gewürfelten Mozzarella darauf verteilen. Dabei darauf achten, nicht zu viel Flüssigkeit von den Pilzen und vom Spinat zu erwischen. Zuletzt das Filet auf den Blätterteig legen und alles einrollen (zu zweit gehts leichter!). Mit dem Ei rundum bestreichen.

Für ca. 30 Minuten (bei 150 Grad) in den Herd. Dann ist das Filet schön saftig, aber trotzdem durch (bei Schwein mag ich es persönlich nicht, wenn es zu rosa ist). Wer es rosa will, reduziert einfach die Temperatur, nicht jedoch unbedingt die Garzeit, damit sich die Aromen schön entfalten können.

Dazu passt hervorragend Endiviensalat, da er mit seinen Bitterstoffen die verschiedenen Aromen perfekt ergänzt. Wem übrigens Endiviensalat zu "steif" ist, der gibt einfach 2 kleine gekochte und gewürfelte, noch lauwarme Kartoffeln hinzu. Dadurch wird er wesentlich geschmeidiger. Und, ganz wichtig, außer mit dem normalen Essig-Öl Dressing mit Kürbiskernöl marinieren (aber nur mit echtem österreichischem aus der Steiermark).
Auch interessant: