Wiener Kaffeehaus - Gugelhupf

traditionell nach altem Rezept
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

220 g Butter
120 g Puderzucker
Eigelb
1 Prise(n) Salz
45 g Stärkemehl, (Maizena)
1 Pck. Vanillezucker
2 EL Rum
1/2  Zitrone(n), Bio, Schale gerieben
220 g Mehl
2 TL Backpulver, (auch Weinstein-Backpulver)
125 ml Milch oder Sahne (Obers), oder zu gleichen Teilen mischen (zusammen! 125 ml)
Eiweiß
100 g Zucker
60 g Rosinen, (über Nacht in Rum eingelegt)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Backrohr auf 170 Grad vorheizen.
Für den Abtrieb zimmerwarme Butter, Staubzucker, Stärkemehl, Vanillezucker, Salz, Zitronenschale und Rum flaumig rühren. Die Eidotter nach und nach einrühren. Mehl und Backpulver mischen und sieben - dann die Hälfte mit dem Milch/Obers-Gemisch zum Abtrieb rühren. Rosinen mit Küchenrolle abtrocknen und in Mehl wenden.
Schnee mit Kristallzucker aufschlagen und mit dem restlichen Mehl abwechselnd unter den Teig heben. Rosinen leicht untermengen.
Die Masse in eine befettete und bemehlte Gugelhupfform geben, im Rohr bei 170° ca. 50 - 60 Minuten backen, stürzen – etwas auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen.

Kommentare anderer Nutzer


Milly07

08.08.2007 13:08 Uhr

Hallo Christine_R...

Das hört sich echt lecker an...werd ich gleich am WE backen. Aber was bitte is in dem Zusammenhang "Abtrieb"???

LG Milly

Christine_R

08.08.2007 13:19 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Milly,
das freut mich, daß du den Kuchen nachbacken willst.
Er wurde schon mal gebacken, als ich ihn im Backforum vorgestellt habe - und ist da sehr gut angekommen.
Leider kann man hier nicht \"verlinken\" - aber ich kopier dir von Wikipedia die Erklärung zu dem Wort \"Abtrieb\" herein:

Unter Abtrieb (auch: Butterabtrieb, Abtriebmasse) versteht man jene Masse, die aus mit dem Mixer flaumig gerührter Butter, Staubzucker und Eidottern entsteht. Es handelt sich hierbei um einen küchentechnischen Begriff, der vorwiegend in älteren Kochbüchern explizit verwendet wurde und am ehesten dem bairisch-österreichischen Küchenwortschatz zuzurechnen ist.
Die Masse dient als Grundlage für Rührmassen wie zum Beispiel der gleichschweren Masse , der Sandmasse (z. B. Gugelhupf) .

Das es ja wie ich schon oben geschrieben habe, ein \"altes\" Rezept ist, wird auch dieser Ausdruck gebraucht.
Ich wünsche dir gutes Gelingen!

Liebe Grüße aus Linz Christine

Milly07

09.08.2007 22:21 Uhr

Hallo Christine...

vielen Dank für die Mühe, das rauszusuchen..(hätt ich ja auch selber machen können...doof bin..gg) und hier reinzustellen...wieder was gelernt...

LG Milly

Frangipani

16.08.2007 03:59 Uhr

Hallo Christine,

ich habe Deinen Kuchen ausprobiert und kann nur sagen, perfekt. Ich werde ihn auf jeden Fall wieder backen.

Viele Gruesse, Frangipani

kuli-mike

14.09.2007 08:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Es gibt einige gute Rezepte - wenige sehr gute - und dann gibt es noch deine Rezepte. Einfach perfekt.

Diese Rezeptur eignet sich auch, bei auf 35 min. reduzierter Backzeit, zum Backen in der Tasse. Die Fotos warten auf Freigabe.

Vielen Dank und LG Michael

Christine_R

14.09.2007 09:00 Uhr

Hallo Michael,
Danke für deine lobenden Worte und die gute Bewertung ! *freu*
Dein Tipp für das Backen in der Tasse kommt sehr gelegen, denn wie du ja schon weißt, hab ich mich auch gerade am \"In der Tasse Backen\" geübt!

Freu mich schon auf die Fotos !

Liebe Grüße Christine

Wiltrud7

19.09.2007 22:16 Uhr

Liebe Christine,

Ich habe deinem Guglhupf gebacken und schon der Teig selbst ließ erkennen, dass es eine sehr feine Masse ist ! Man sah, dass der Teig sehr geschmeidig war !

Er war rasch gemacht und es gab wieder einen sehr, sehr feinen Kuchen für meine Leckermäulchen !
Vielen Dank--ein tolles Rezept !

Liebe Grüße Wiltrud

Christine_R

20.09.2007 08:07 Uhr

Hallo liebe Wiltrud,
freu mich sehr, daß du den Gugelhupf nachgebacken hast -
ich danke dir für das Lob und die gute Bewertung ! *kiss*

Liebe Grüße Christine

angelika1m

22.09.2007 14:09 Uhr

Hallo Christine,
dieser Rosinenkuchen schmeckt wirklich luftig und fein ! Wir mögen Rosinen gern, deshalb habe ich 100 g zugefügt ansonsten nach Anleitung zubereitet. Die Zubereitungsart braucht zwar etwas Zeit, lohnt sich aber auf jeden Fall.
Ich hab' die 22 cm Gugelhupf - Form verwendet, auf die untere Schiene gestellt und genau 55 Minuten gebacken.

LG, angelika1m

cremehase

23.09.2007 12:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo liebe Christine!

So, nun ist er endlich angeschnitten und probiert, Dein Hupf!

Sooooooooooo lecker!!! Ganz wunderbar in der Konsistenz: weich, fluffig und doch "mit Biß" -- und geschmacklich einfach köstlich ... ein leichtes, aber nicht dominantes Rum-Aroma und im Hintergrund ein Hauch von Zitrone! Einfach klasse! Diesen Hupf wird's öfter geben. Allerdings (und das ist auch mein ganz eigener Geschmack und tut dem Rezept ja nun wahrhaftig keinen Abbruch!) werde ich beim nächsten Mal ein bißchen weniger Zucker nehmen.

Leider sind mir die Rumrosinen (bzw. Korinthen) trotz Abtrocknens und Einmehlens nach unten gerutscht ... Das nächste Mal versuche ich es mit Sultaninen --- vielleicht "schweben" die besser ? :-)))

Bilder sind gemacht --- allerdings etwas "rosa" geworden. Ich lade sie trotzdem mal hoch - vielleicht können ja die CK-Bearbeiter noch was draus machen ...

LG
Cremehase

Christine_R

23.09.2007 20:06 Uhr

Hallo liebe Creme.....,
DANKE für deinen ausführlichen \"Geschmacksbericht\" - da bekommen ich gleich wieder Appetit auf den Hupf ! * lach*
Freu mich natürlich, daß der gut angekommen ist bei dir !
Ich sag auch danke für die gute Bewertung und fürs Nachbacken sowie für die Bilder.
Bei der Zuckermenge mache ich es auch so wie du - ich gehe bei den meisten Rezepten immer ein wenig \"darunter\" bei der Menge - aber wie du schon sagst, das ist eine persönliche Entscheidung.

Liebe Grüße Christine

Krümelmonster78

02.10.2007 04:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Christine,

dieses Rezept ist wirklich himmlisch... genau so, wie ich mir mein Stueck Guglhupf in einem Wiener Kaffeehaus wuenschen wuerde...

Ein kleiner Tipp noch fuer die Rosinen: da die Rosinen getraenkt sind (und damit auch nach dem Trockentupfen noch viel Feuchtigkeit in sich haben), sollte man sie ruhig grosszuegig mit Mehl oder auch Staerke mischen: meiner Erfahrung nach mindestens 1 EL (oft sogar 2). Dann sammeln sie sich auch nicht unten (spaeter dann oben) an.

Lieben Gruss!! Lena

Christine_R

02.10.2007 07:31 Uhr

Hallo Lena,
Der Tipp für die Rosinen ist sicher SEHR hilfreich!
Freu mich besonders über die lobenden Worte und danke dir für die gute Bewertung - und fürs Nachbacken natürlich !

Liebe Grüße Christine

Ann3

22.11.2007 09:15 Uhr

Hallo Christine !

Habe gestern deinen Gugelhupf gebacken,er ist sowas von flaumig
geworden-ein sehr feiner Kuchen und schmeckt herrlich!
Kann nur sagen perfekt und sehr zum weiter
empfehlen!

Liebe Grüße
Anni

Christine_R

22.11.2007 11:26 Uhr

Hallo Anni,
danke dir für das Lob und die gute Bewertung -
schön, daß dir Gugelhupf gut schmeckt - das freut mich !

Liebe Grüße Christine

ginchen03

18.02.2008 14:10 Uhr

Hallo,

dein Kuchen war sehr Lecker! Wärmstens zu empfehlen...

lg
ginchen03

Christine_R

18.02.2008 14:36 Uhr

Hallo ginchen,

DANKE dir für deine super Bewertung und fürs Nachbacken ! *kiss*

Liebe Grüße Christine

crabby

23.03.2008 19:59 Uhr

Hallo Christine,

zum Osterkaffee gab´s heute u. a. diesen Guglhupf und ich muss sagen ich bin begeistert!
Der kam wirklich super an und es ist kein einziges Stück mehr übrig!
Abgesehen von meinen schlechten Erfahrungen mit den Kipferln gibt´s schon echt tolle Sachen aus Österreich =)
Jedenfalls ist dieser Guglhupf ein Gedicht! Wird ab jetzt öfters gemacht! Der ist mir 5 Sterne wert!

LG,
crabby

Christine_R

23.03.2008 20:08 Uhr

Hallo crabby,

da freu ich mich aber jetzt schon sehr, daß dir doch etwas von meinen Rezepten zusagt und so gut geschmeckt hat !!!

Vielen DANK für die super Bewertung und fürs Nachbacken.

Liebe Grüße Christine

zu den Kipferln wollt ich noch sagen:
der Quark soll gut ausgepresst sein, damit der Teig nicht so \"feucht\" wird - ich habs bei den Zutaten geschrieben. Auch kannst du natürlich etwas Puderzucker zum Teig geben.

Gaia26

25.03.2008 17:33 Uhr

Nach all dem Lob glaube ich, daß dies das richtige Rezept ist um meine neue Gugelhupf-Form einzuweihen. Hab aber mal noch eine Frage bevor ich mich an's backen schmeiße: Nehme ich je 125 ml Milch und Sahne oder soll's zusammen so viel werden?

Christine_R

25.03.2008 18:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Gaia,

es sollen insgesamt 125 ml sein !

Man soll Sahne und Milch zu gleichen Teilen mischen - du kannst aber auch mehr Sahne und weniger Milch nehmen, das ist Geschmacksache.

Wenn dir der Teig ein wenig zu fest vorkommt, kannst du natürlich noch ein 2-3 EL Milch oder Sahne mehr dazugeben - es kommt ja auch auf das Mehl an, welches verwendet wird.

Ich wünsch dir gutes Gelingen in der neuen Gugelhupfform und hoffe, daß du mit dem Ergebnis zufrieden bist !

Liebe Grüße Christine

lena2312

30.05.2008 16:20 Uhr

Mmh, sehr lecker, dieser Hupf! Ich habe statt der in Rum eingelegten schokolierte Rosinen genommen, was wirklich gut geschmeckt hat. Mein Liebster hat gleich den halben Kuchen allein gegessen. Fotos habe ich eben auch hochgeladen und hoffe, dass sie bald online sind.

LG
Lena

Christine_R

12.06.2008 13:13 Uhr

Hallo Lena,

freut mich, daß der Gugelhupf gut schmeckt !!

DANKE fürs Foto einstellen - es ist heute freigeschaltet worden -
für die gute Bewertung und fürs Nachbacken.

Liebe Grüße Christine

Rutti1

17.07.2008 12:49 Uhr

Hallo!
Habe den Kuchen gestern meiner Familie präsentiert ,Sie waren alle begeistert.Ein sehr gutes Rezept. Lecker Lecker

Liebe Grüße Peggy

Christine_R

17.07.2008 13:58 Uhr

Hallo Peggy,

danke für die tolle Rückmeldung und deine super Bewertung -
freu mich sehr darüber !

Liebe Grüße Christine

zama

11.08.2008 16:16 Uhr

Hallo,

Dieser Gugelhupf ist richtig gut, so schön locker und saftig....leider war der bei mir zu locker für die Rosinen (sind nach unten gerutscht) hat dem Geschmack aber nichts getan!
Kann das Rezept also nur empfehlen und werde es auch noch mal in anderen Geschmacksrichtungen ausprobieren.
Liebe Grüße

dreamsnail

22.09.2008 14:53 Uhr

Sehr, sehr gut, dieser Gugelhupf... heute morgen gebacken und jetzt ist schon fast nichts mehr davon übrig.
Ein Bild ist unterwegs.
LG Dreamsnail

Christine_R

22.09.2008 15:22 Uhr

Hallo Dreamsnail,

danke für das tolle Feedback und die super Bewertung !

Freu mich sehr, daß der Kuchen sooo gut schmeckt !

Liebe Grüße Christine

Jeanette42

01.10.2008 10:34 Uhr

Huhu,
PERFEKT, kann ich nur sagen ...schreiben...
Mein Mann ist Gugelhupf süchtig und demnach sucht man eben
immer mal neue Geschmacksrichtungen,
deiner ist einfach bis jetzt der beste den ich jemals gemacht habe.
Obwohl ich ihn ohne Rosinen gebacken habe, die mögen meine Männer
nicht so.
Also nochmal TOP
Liebe GRüße
Jeanette

Christine_R

04.10.2008 19:38 Uhr

Hallo Jeanette,

du bist ja ganz begeistert vom Rezept, sowas lese ich natürlich gerne !!!

Vielen Dank für den netten Kommentar und die super Bewertung.

Liebe Grüße Christine

sternchen_sophia

04.10.2008 18:41 Uhr

Mmmh, seehr lecker:)
Richtig schön saftig und locker, genau richtig. vielen dank für das tolle rezept;)
liebe grüße, sophia

Christine_R

04.10.2008 19:40 Uhr

Hallo sophia,

super, es freut mich, daß auch dir der Kuchen so gut schmeckt -

DANKE für die 5***** !

Liebe Grüße Christine

elli68

06.10.2008 18:09 Uhr

Hallo Christine,

habe heute zum zweiten deinen Gugelhupf gebacken. Einfach zu machen, leckerschmecker, so wie ein Gugelhupf sein soll. MIr ist heute sogar ein Fehler unterlaufen, ich habe das Backpulver gleich mit zur Butter getan. Auch habe ich zwei Päck. Vanilliezucker und 8 Eier reingetan. Hat dem ganzen bis jetzt keinen Abbruch getan.

Liebe Grüße Elli

Christine_R

06.10.2008 18:12 Uhr

Hallo Elli,

da sieht man, was ein gutes Rezept so alles aushält *lach* -
ich finde es toll, daß der Kuchen trotzdem so gut gelungen ist und schmeckt !

Vielen Dank fürs Nachbacken und deine super Bewertung.

Liebe Grüße Christine

Vinaigrette

03.01.2009 18:11 Uhr

Eigentlich bin ich ja eher verhalten was das ausprobieren von "trockenen Kuchen" angeht. Ich habe schon so einige Wüstenstürme über meine Zunge wehen lassen müssen. Gestern, allerdings, habe ich dieses Rezept nur zur Grundlage genommen, denn die Rosinen und der Rum fehlten mir. Also habe ich es mit ein wenig mehr Zitrone versucht und es war einfach köstlich. Den Trick das Ei zu trennen und den Eischnee zum Schluß unterzuheben kenne ich auch von anderen Kuchenrezepten, irgendwie wird der Teig zarter und feiner. Und bei diesem Rezept bleibt der Kuchen noch so noch so saftig- nicht klitschig!!! Kurzum, ich denke jetzt habe ich ein neues, sehr gutes Rezept in meiner Sammlung das ich sicher noch oft backen werde, so saftig und lecker und ganz und gar nicht "Reizhustenfördernd". Vielen lieben Dank und herzliche Grüße

sparksnana

08.03.2009 20:41 Uhr

Hmmm, war der lecker...so richtig saftig und doch locker. Habe noch den Mark einer halben Vanilleschote reingetan und es als Marmorkuchen gebacken, da ich die Kombination Schoko-Vanille einfach liebe!

LG, sparksnana

aerobic1977

04.05.2009 21:16 Uhr

Hallo Christine!
Habe keine Rosinen verwendet, aber der Gugelhupf war auch ohne perfekt. Sehr saftig und geschmacklich 1A, eben so wie man sich einen guten Kuchen in einem schönen Wiener Kaffeehaus vorstellt!
Danke und ganz liebe Grüße aus Wien
Bea

ManuGro

28.10.2009 20:15 Uhr

Hallo Christine,

ich habe dieses Rezept als Basis für einen Halloween-Guglhupf verwendet. Nach all der guten Kritik, dachte ich, es kann einfach nichts schief gehen.

Leider hat sich nach dem Backen der Guglhupf wieder gesetzt und schaut jetzt nicht mehr so schön aus. Was ich falsch gemacht habe, weiss ich nicht, denn ich habe mich genau an das Rezept gehalten und auch eine Garprobe gemacht. Meine Tochter nimmt ihn trotzdem mit zur Halloween-Party mit. Da kommt es ja mehr auf die Verzierung an.

LG
ManuGro

monikakao

13.11.2009 13:51 Uhr

Mir war der Kuchen leider etwas zu kompakt / wenig fluffig und auch zu Rum-lastig (ich habe den österreichischen Stroh-Rum verwendet).

Gruß
Monika

Marab

13.11.2009 18:04 Uhr

Hallo Christine,

ich kann nur sagen, dieser Kuchen schmeckt ausgezeichnet.
Bei mir war er schön fluffig und auch die Rum-Rosinen schmeckten super. Alles in allem ein tolles Rezept !!!


Liebe Grüße marab

hanflo0103

04.01.2010 09:35 Uhr

Hallo.

Ich habe den Kuchen extra für meinen Papa gemacht, der liebt nämlich Gugelhupf. Und am besten so klassisch wie möglich. Leider war meiner nicht ganz durchgebacken, was die Stäbchenprobe nicht angezeigt hat. Ich werde ihn wieder backen, dann aber einfach mit 10min verlängerter Backzeit.

wilana

16.02.2010 20:40 Uhr

Hallo Christine,

sehr leckerer und saftiger Kuchen ist mir nach deinem Rezept gelungen. Ich habe etwas mehr Rosinen genommen und in apfelsaft eingelegt (weil Kinder mitessen). Die Rosinen blieben brav alle an ihren Plätzen.

Ein super schönes Rezept!

LG Wilana

Sandi1980

20.05.2010 20:49 Uhr

Hallo Christine,

dein Rezept ist wirklich perfekt! Einfach in der Zubereitung und total lecker!!! Von mir gibts 5*****! Fotos folgen!

Liebe Grüße

Sandi

liebekopf

20.09.2010 09:53 Uhr

ein traum-guglhupf!
als exil-østerreicherin konnte ich meinem gaumen so ein bisschen heimat verschaffen - mission gelungen :-)!
danke fuer das rezept.
lg

kathy1409

26.09.2010 21:08 Uhr

Liebe Christine!
Danke für das 5***** Rezept! Mein Göga war schwer begeistert: Endlich mal ein Hupf, der nicht trocken ist! Wir habe Heute zu Zweit den halben Hupf verputzt! Das sagt wohl alles!

Grüße von Kathy

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Krabben-Carola

07.12.2013 19:51 Uhr

Der war sehr, sehr lecker! Weich, fluffig und saftig! Ich hatte nur vier Eier im Haus und hab halt nach Augenmaß von allem etwas weniger genommen. GG fand ihn gut, Kindern haben sich dran sattgegessenbund ich hätte mich reinsetzen können.5*****

Kuchenhexe87

17.02.2014 15:02 Uhr

Hallo Christine,

Habe Deinen Kuchen heute gebacken. er ist sehr schön locker geworden und schmeckt wirklich gut. Ein schönes Rezept. Gibt es bestimmt bald wieder.

LG

Kuchenhexe

konsti22

19.02.2014 23:53 Uhr

Das Rezept hört sich wirklich lecker an.

Für welche Formgröße ist die Teigmenge denn Ausgelegt?
Ich habe nämlich welche von 7 bis 30 cm.

LG
konsti

Christine_R

20.02.2014 07:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo konsti,

meine Gugelhupfform hat einen Durchmesser (\"oben\" auf der breiten Seite gemessen) von
24 cm .
Wünsche dir gutes Gelingen, falls du den Gugelhupf bäckst !

LG Christine

konsti22

20.02.2014 11:53 Uhr

Hallo Christine,

danke für die schnelle Antwort. Damit kann ich jetzt was anfangen ;o)

Ich versuche den Gugelhupf am Wochenende und werde für den Gelingfall Bericht erstatten.

LG
konsti

JuliaH.

06.08.2014 11:58 Uhr

Hallo,

in Vorbereitung auf unseren Österreich-Urlaub habe ich uns diesen Kuchen gebacken. Er ist wirklich sehr fein! Ich backe sonst auch oft trockene Kuchen und kenne schöne Rezepte. Aber dieser ist hervorragend! Sehr luftig und samtig..
Wird fest gespeichert! Tausend Dank fürs Rezept!

zimtschnecke2014

03.09.2014 10:03 Uhr

Hallo,
ich wollte doch nur kurz Bescheid geben......ein SUUUUUPER Kuchen. Saftig, lecker einfach genial!!!
Vielen Dank!!!

FelixElimama

10.09.2014 19:14 Uhr

Sehr zu empfehlen, der Kuchen ist suuuuuper fluffig und saftig, einfach gut 👍

JessicaJames

16.09.2014 11:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi,
hab den Gugelhupf letztens in Muffinform gebacken und bin schwerst begeistert! Superlecker und ganz einfach zu machen, fünf Sterne und Bilder kannst du dir in meinem Blog anschauen, wenn du magst (Link in meinem Profil). Aber der wird auf jeden Fall noch oft gebacken hier n_n

Danke für das Rezept!

Christine_R

18.09.2014 20:06 Uhr

Hallo,

ich habe mir die Wiener Kaffeehaus- Cupcakes auf deinem Blog angesehen :
http://thehollyjollycupcake.com/wiener-kaffeehaus-cupcakes/
-einfach SUPER, in welcher tollen Art und Weise (Text und Bilder) du sie dort präsentiert hast -
bin auch schwerst begeistert :)
...und ich hab mich beim Lesen köstlich amüsiert ....
Diese Cupcakes werde ich sicher bei Gelegenheit auch einmal nachbacken.

Danke dir für diese tolle Abwandlung bzw. Anregung -
vielen Dank natürlich auch für die 5***** !!

LG Christine

UniversidadSalamanca

20.09.2014 19:53 Uhr

Hallo Christine!

Irgendwie verstehe ich das Rezept nicht so ganz (bin noch Anfängerin - hoffe ich bin da nicht alleine).

Also ich mache Teil 1) mit dem Puderzucker und Vanillezucker und Butter und co. Dazu kommen dann noch die Eidotter. Verstanden.
So als 2) mache ich die HÄLFTE Mehl mit der ganzen Milch/Sahne Mix.
--> kommt jetzt 2) mit zu 1) in den Teig oder bleibt das jetzt erstmal so für sich?

Und nun als 3) schlage ich das Eiweiß mit dem Zucker auf und füge das restlichen Mehl hinzu. Kommt jetzt 3) zu 2)? Oder zu 1)+2)?

Herjemine, sorry dass ich mich da ein wenig dumm anstelle :)

Vielen Dank!

Christine_R

20.09.2014 21:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich versuche, dir das Rezept nochmal zu erklären und hoffe, daß dann alles klar ist :) -

also Teil 1 ) hast du ja schon beschrieben :
(zimmerwarme Butter, Staubzucker, Stärkemehl, Vanillezucker, Salz, Zitronenschale und Rum flaumig rühren - die Eidotter nach und nach gut einrühren) diese Masse soll gut gerührt werden bis sie schön cremig ist !

dann das Mehl und Backpulver mischen und sieben

dann die Hälfte des gesiebten und mit Backpulver vermischten Mehls (ca. 110 g) mit dem ganzen Milch/Sahne Mix (ca. 125 ml ) zu Teil 1 geben und mit dem Kochlöffel einrühren.

Also nach deiner Beschreibung kommt Teil 2 in den Teil 1 ....und wird zusammengerührt.

Teil 3 : Schnee mit Kristallzucker aufschlagen bis die Masse fest ist

und abwechselnd mit der restlichen, verbliebenen Hälfte Mehl

in die erste Masse (bestehend aus Teil 1 und Teil 2 was ja schon zusammengerührt wurde)

mit dem Schneebesen locker einrühren. Rosinen auch noch untermengen...


Ich hoffe, daß es jetzt verständlich ist für dich und wünsche dir gutes Gelingen !

LG Christine

Zuckerschock

28.10.2014 19:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Der Prozess für diesen feinen Kuchen verlangt schon etwas Muse und Zeit. Jedenfalls ist er nicht mal schnell zusammengerührt wie ein Rührkuchen. Rosinen sollten eine Nacht zuvor eingelegt werden, Butter und Eier sollten die geiche Temperatur haben, die Eier getrennt und das Mehl gesiebt werden. Wenn dann Puderzucker statt Kristallzucker eingesetzt wird, erhält man genau diese ganz feine, seidige Textur, die wahres Könnertum beweist.
Der Kuchen schmeckt, als wäre er die Urmutter aller Gugelhupfe. Eine alte Geschmackskombination: Zitrone und Rum, welche man in neueren Rezepten sehr selten findet, aber an den sich jeder erinnern kann. Wer einen Klassiker für eine old fashioned Kaffeetafel sucht, wird mit dieserm Kuchen glücklich. Vielen Dank!

Jahne

05.12.2014 11:29 Uhr

Also das ist meine erste Bewertung bei Chefkoch. und das aus gutem Grund. Dieser Gugelhupf hat mich einfach umgehauen. ich kannte bis jetzt nur trockenen Rührkuchen, aber dieser war so locker und fluffig, das selbst mein Mann meinte das wäre mal ein gelungener Kuchen. Einfach perfekt!!! Meinen größten Dank dafür! Hab ihn genau nach Rezept gebacken. Zur Auswahl standen Milch oder Sahne, hab ihn natürlich mit Schlagsahne gebacken.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de