Aioli

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

3 Zehe/n Knoblauch
Eigelb
250 ml Öl, neutral (z.B. Sonnenblumenöl)
1 TL Zitronensaft
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zimmerwarmes Eigelb in eine Schüssel geben.
Knoblauch pellen und im Mörser zu einer Paste verarbeiten. Immer wieder Salz dazu geben, damit die Paste bindet. Diese anschließend in einer Schüssel mit dem Eigelb und einem Spritzer Zitronensaft vermengen.
Öl langsam, erst tropfenweise, später in einem dünnen Strahl zufügen und dabei die ganze Zeit kräftig mit dem Schneebesen aufschlagen.
Vorsicht, geben Sie das Öl zu schnell hinzu, gerinnt die Masse, d.h. der Vorgang des Aufschlagens dauert seine Zeit!

Zum Schluss noch einmal abschmecken und ggf. mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dorhs, Länge: 4:53 Minuten, Aufrufe: 65.846

Zu diesem Rezept gibt es eine
Schritt-für-Schritt Anleitung!
Jetzt anschauen

Kommentare anderer Nutzer


Letzing

13.08.2007 14:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Für all diejenigen, denen es nicht gelingt eine humane Masse hinzubekommen, man kann die missglückte Masse auch einfach mit einem Mixer verrühren.

Das wird dann zwar nicht so cremig, ist aber besser als alles wegzuschmeißen.
Kommentar hilfreich?

schrotti1

17.06.2015 16:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

human? meints du homogen?
lg
Kommentar hilfreich?

HENE1950

22.08.2007 21:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

guten abend
mein hinweis als anregung und nicht als kritik.
aioli fuer 4 portionen mit 1000ml = 1l oel?

fuer 4 portionen nehme ich auf 2 eigelbe bis 8 knoblauchzehen, 1 prise salz, ca 3 dl oel und den saft einer halben zitrone.

gruss hene
Kommentar hilfreich?

datLischen

30.05.2011 21:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Mit "1 Portion" ist glaube ich die Menge gemeint, die man für eine Mahlzeit braucht. Ich habe laut diesem Rezept eine Portion gemacht und die hat für 6 Personen als Dip gereicht!
Kommentar hilfreich?

trop

26.08.2007 14:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also hab die Aiolo jetzt im Kühlschrank stehen, abgesehen davon, dass ich zuviel Salz genommen hat, ist das Ding auch superflüssig :/ Sieht aber homogen aus, also nicht so, als wäre es geronnen..
Hat jemand nen Tipp?
Gruß David
Kommentar hilfreich?

techrecotz

25.12.2010 16:26 Uhr

Also meine Aioli war auch Anfangs noch flüssig aber nachdem ich

a) Das ganze Öl verrührt hatte
und
b) Darüber hinaus noch ein wenig gemixt hatte

wurd sie dann

c) super cremig und Absolut GEIL
Kommentar hilfreich?

Cassiopaia007

06.09.2007 12:26 Uhr

Hallo!
Ich hab die Aioli kürzlich gemacht, weil ich 2 Eigelb über hatte. Hat supereinfach funktioniert. Hab nur auch zuviel Salz verwendet. Aber was solls beim nächsten Mal ist sie dann perfekt.

LG
Cassiopaia
Kommentar hilfreich?

Salmi

15.10.2007 09:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Mein erster Versuch flockte nach anfänglicher erfolgreichem Anrühren. Ich hatte die Masse dann beiseite gestellt und beim zweiten Mal klappte es dann. Die Masse aus dem ersten Versuch habe ich dann erfolgreich in den zweiten Versuch eingerührt. Mittlerweile hat es bei Wiederholungen keine Schwierigkeiten mehr gegeben. Hatte als Emulgatorverstärker Senf genommen, klappt wunderbar. Und die Gäste sind auch übers Aioli hergefallen.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


martre

29.04.2014 18:26 Uhr

Hey Leute! Das schmeckt zwar lecker und ich mache das ganz oft zu Scampi oder Fisch, aber das ist kein Aioli!Echtes Aïoli besteht lediglich aus Knoblauch, etwas Salz und Olivenöl.Schon mal gar kein Sonnenblumen, Raps oder sonstwas für ein Öl. Olivenöl gibts leider in richtig guter Qualität in D nur sehr wenig und unglaublich teuer. Als Notlösung würde ich (aua, aua, aua!) Traubenkernöl mit zum Schluss einerm guten Schuss Olivenöl.
Kommentar hilfreich?

Hobbykochen

04.12.2015 18:44 Uhr

Hallo,

wir hatten heute die Aioli zum Backfisch im Bierteig, habe noch mit etwas Essig und Senf geschmacklich für uns hergerichtet. Sehr lecker mit viel Knoblauch!

Liebe Grüße
Hobbykochen
Kommentar hilfreich?

heikeonlinede

26.12.2015 22:39 Uhr

Hallo. hab die aioli heute
morgen nach Rezept gemacht. nur noch etwas Wasser dazu weil zu dickflüssig War. Konsistenz sehr gut,
Kommentar hilfreich?

heikeonlinede

26.12.2015 22:40 Uhr

... aber leider schmeckte die aioli heute abend bitter. an was könnte das liegen?
Kommentar hilfreich?

hgk2004

31.12.2015 14:29 Uhr

endlich ist mir die aioli gelungen. die wird der renner heute abend. vielen dank für diese tolle videoanleitung. und allen ein glückliches und gesundes neues jahr.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Schritt-für-Schritt Anleitungen

Aioli
Serenade1611
Anleitung von

Aioli

erstellt von Serenade1611 am 07.08.2015

Schritt 1
Zutaten & Utensilien bereitstellen

Zutaten und benötigte Utensilien bereitstellen.

Wer -wie ich- keinen Mörser besitzt, kann auch prima mit einer normalen Knoblauchpresse arbeiten. Ich versuche hier so gut wie irgendst möglich zu erklären, wie.

Schritt 2
Ei(er) trennen

Das zimmerwarme Ei/Die zimmerwarmen Eier so sauber wie möglich trennen.

Selbstverständlich sollte das Ei so frisch wie möglich sein. Am besten nur fünf bis sechs Tage alt (Legedatum!).

Das Eigelb in den gewählten Mixbecher geben.

Manch einer nimmt das ganze Ei, aber ich persönlich mag diese Variante nicht.

Schritt 3
Öl abmessen

Nun messe ich das Öl ab. Es sollte erst mal nur ca. 3/4 der angegebenen Menge verwendet werden.

Später kann man dann das restliche Viertel zugeben, bis zur gewünschten Cremigkeit.

So kann man besser steuern, wie fest man die Aioli haben möchte.

Schritt 4
Knoblauch pellen & Pressen

Nun den Knoblauch pellen und durchpressen.

Wer einen Mörser besitzt, verarbeitet den Knoblauch nun mit immer wieder ein bisschen Salz zu einer geschmeidigen Paste.

Wer keinen Mörser sein eigen nennt, nutzt weiterhin die Knoblauchpresse.

Ich gehe nun hin, gebe über den gepressten Knoblauch in der Schüssel eine Prise Salz und rühre das durch.

Danach fülle ich diese Masse wieder (!) in die Presse und drücke sie durch. Diesen Schritt wiederhole ich so oft, wie nötig, bis der Knoblauch wie ein feines Mus aussieht.

Schritt 5
Zitronensaft zufügen

Nun fügt man den Zitronensaft zu dem Eigelb hinzu.

Ich gehe immer hin und rolle die Zitrone ein wenig auf der Arbeitsfläche mit vorsichtigem Druck hin und her. Somit erhält man mehr Saftausbeute.

Da hier nur wenig benötigt wird, steche ich mit einem Messer in die Schale und so einen Schlitz ein.

Dann presse ich sie über dem Behältnis mit der Hand zusammen bis Saft austritt.

Gerne kann man nun auch schon etwas Pfeffer und Salz zufügen. Vorsichtig mit dem Salz, immer daran denken, dass der Knoblauch noch Salz mitbringt.

Schritt 6
Knoblauchmus zufügen & mixen

Nun fügt man das Knoblauchmus zu dem Eigelb.

Dann kann man schon das erste Mal mixen. Solange, bis das Eigelb merklich heller wird.

Schritt 7
Öl zufügen

Nun kommt das schwierigste: Das Öl zufügen!

Am besten arbeitet man zu zweit: einer rührt, der andere gießt das Öl zu.

Wer keinen Helfer hat, muss etwas tricksen. Man kann zum Beispiel einen wirklich rutschfesten Mixbecher verwenden, oder aber eine kleine Kanne mit Henkel nutzen, welche das Öl beinhaltet und sich prima mit einer Hand nehmen lässt. So kann man die Hand auf dem Mixbecher abstützen und somit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Das Öl anfangs wirklich nur tropfenweise unterrühren, bis man merkt, das Eigelb bindet.

Danach kann man mit einem ganz dünnen Ölstrahl arbeiten. So wie auf dem Foto erkennbar ist das Beste.

Noch ein kleiner Tipp am Rande: Das Öl direkt auf den sich bewegendem Schneebesen gießen, nicht in die Masse. So wird es schon fein gestreut, lässt also die Gefahr des Gerinnens etwas weniger werden.

Schritt 8
Fertigstellen

Hat man nun etwa 2/3 bis 3/4 der Ölmenge verarbeitet, kann man nun die Konsistenz und Geschmack prüfen.

Je nach Vorliebe noch etwas Öl und Salz und Pfeffer zufügen.

Aufpassen, dass man die Aioli nicht zu lange schlägt, sonst kann sie auch gerinnen.

Die Aioli passt zu Tapas, als Dip zum grillen, zu frischem Brot, wagemutig auch zu Fondue. Aufheben lässt sie sich im Kühlschrank etwa eine Woche, eher weniger. Kommt auf die Frische des Eies an.

Guten Appetit!

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de