Reiberdatschi

Kartoffelpuffer, Reibekuchen etc.
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2 kg Kartoffel(n)
Ei(er)
Zwiebel(n)
2 EL Haferflocken
1 TL Salz
  Fett, zum Ausbacken
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln schälen, waschen und danach reiben. Für kurze Zeit stehen lassen und danach das entstandene Wasser abgießen. Die abgezogene Zwiebel wird zusammen mit den Eiern, den Haferflocken und dem Salz unter die Kartoffeln gerührt.

In einer Pfanne eine ausreichende Menge Fett erhitzen. Den Teig in kleinen Portionen reingeben, durch ein Flachdrücken der Masse die Reibekuchen formen und beidseitig eine schöne goldbraune Farbe annehmen lassen.

Sofort servieren, nach Geschmack mit Apfelmus, mit Senf bestrichen oder mit Rübenkraut [Zuckerrübensirup] etc.

Kommentare anderer Nutzer


KarinB

25.02.2003 11:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich gebe statt den Haferflocken, gekochte Kartoffeln oder Mehl/bzw. Stärke dazu. Ein Schuß Essig verhindert das Braunwerden der Kartoffeln. Bei uns gibt es auch ab und zu Preiselbeeren dazu.

LG Karin
Kommentar hilfreich?

Akimo

27.02.2003 17:52 Uhr

Ich gebe etwas saure Sahne dazu, dass die Kartoffelmasse nicht braun wird.
Ich mag die "Reibekuchen" am liebsten nur mit Salz und einem grünen Salat.

LG Achim
Kommentar hilfreich?

Amaryl

27.02.2003 18:11 Uhr

Ich habe mal die Haferflocken statt etwas Mehl genommen, A Friend, und das gefiel mir tatsächlich besser.

Ich liebe Reibekuchen und Dein Rezept ist gut, auch wenn ich auf die Menge nur 3-4 Eier tun würde.
In jedem Fall kommen die Angaben auf die Konsistenz der Kartoffeln an, manche enthalten einfach noch zuviel Wasser.
Kommentar hilfreich?

Herta

05.03.2003 21:56 Uhr

Meine Reiberdatschi mache ich nur mit Salz, ohne Eier.

Hast du die Reiberdatschi schon mal mit Senf gegessen????

Honigsenfsosse mit Dill und Estragon kann ich mir gut vorstellen
Herta
Kommentar hilfreich?

gabi-b

17.03.2003 12:03 Uhr

An meine Kartoffelpuffer kommen nur Kartoffeln und Salz. Ich verzichte auf jegliche Zugabe von Eiern, Mehl, Quark oder Ähnlichem.
Allerdings backe ich sie in Olivenöl aus mit einem kleinen Stich Butter kurz bevor sie aus der Pfanne kommen.
Das Olivenöl bringt den Kartoffelgeschmack so richtig raus.

Gruss
Gabi
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


afropaiti

27.10.2007 19:57 Uhr

ich esse immer apfelmus dazu und bestreue die reiberdatschi mit zucker... macht das sonst noch jemand?
Kommentar hilfreich?

Terrormieze

30.08.2008 12:43 Uhr

hm okay,ich werd dieses mal das rezept ausprobieren-als ich letztes mal eins ausprobierte sind sie zwar von aussen schön geworden allerdings waren sie innen noch komplett roh.und das is unzumutbar.ich hoffe dieses mal klappts...
Kommentar hilfreich?

windeck21

02.07.2009 14:26 Uhr

um diese Jahreszeit nehme ich frische Kartoffeln, etwas mehlig ist besser als zu fest, nur gewaschen, gerieben, mit Eiern verrührt, 1-2 Eier pro Person, wobei ich für mich alleine ca 10 mittelgroße Kartoffel verdrücke, je eine Prise Pfeffer, Muskat, Salz (bei Kartoffeln frisch aus dem Garten braucht man kaum Salz), Öl nach Geschmack, beidseitig knusprig gebraten. Die wenige Flüssigkeit gebe ich löffelweise beim Anbraten oben drüber, da sind doch das wertvollste Eiweiß sowie Mineralstoffe und Vitamine drin.
Beilagen sind Rübenkraut, ohne geht gar nichts, Kräuterquark, Joghurt, auf jeden Fall Schnittlauch, wenn vorhanden auch Apfelkompott.
Kommentar hilfreich?

babsl86

07.05.2011 14:11 Uhr

Hab die Reiberdatschi grade gemacht, einfach herrlich, wir sind alle begeistert.
Habe aber keine Haferflocken da gehabt und hab stattdessen etwas Mehl genommen.

5 Sterne
Kommentar hilfreich?

sunmelon

29.07.2012 15:54 Uhr

Immer ein Genuss!

Vielen Dank für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de