Westfälisches Zwiebelfleisch

traditionelles, westfälisches Hochzeitsgericht
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

800 g Rindfleisch (Tafelspitz)
1 Port. Suppengemüse (Lauch, Sellerie, Zwiebel, Möhre)
Lorbeerblätter
1 1/2 Liter Gemüsebrühe oder Fleischbrühe
Gemüsezwiebel(n)
1 EL Senf, mittelscharfer
2 EL Butter
1 EL Mehl
5 cl Essig (Weinessig)
1 EL Zucker
  Salz
  Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch salzen und pfeffern. Dann in einem Bratentopf so lange von allen Seiten anbraten, bis es ordentlich Farbe bekommt. Mit Gemüse- oder Fleischbrühe ablöschen und damit abdecken. Lorbeerblätter und das geputzte und grob zerkleinerte Suppengemüse dazugeben. Das Ganze mindestens 2 Stunden langsam köcheln lassen. Fleisch aus der Brühe nehmen und in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die entstandene Rinderbrühe absieben und das Suppengemüse und die Lorbeerblätter zu entfernen.

Für die Sauce die Zwiebeln schälen und in Streifen schneiden. In zerlassener Butter so lange anschwitzen, bis sie glasig sind. Dann Senf, Salz, Zucker und Weißweinessig dazugeben. Die Zwiebeln werden leicht mit Mehl bestäubt und mit der entstandenen Rinderbrühe, in der das Fleisch gekocht hat, aufgefüllt. Die Sauce ca. 20 Minuten köcheln lassen. Vorsichtig abschmecken und nach Geschmack Essig oder Zucker nachgeben.

Zum Schluss das Fleisch wieder langsam in der Sauce erwärmen und heiß servieren.

Dazu passen einfache Salzkartoffeln und grüne Speck-Böhnchen.

Kommentare anderer Nutzer


kathrin27

02.12.2007 12:55 Uhr

Hallo,

hab's gestern gekocht und wir haben uns fast dran überfressen :) Sehr lecker! Leider so aufwändig in der Zubereitung :( Aber es lohnt sich, das Fleisch war herrlich zart.

Da mir die Sauce ein bisschen zu dünn war, habe ich mit Mondamin Klassischer Mehlschwitze Basis für dunkle Saucen noch nachgebunden - das gab der Sauce dann auch noch eine sympathische dunkle Farbe, die mir zu dem Rindfleisch gut gefiel.

Es gab dazu Klöße und Rotkohl, schön vorweihnachtlich :)

LG, Kathrin

schnecke1975

23.12.2007 11:32 Uhr

Hallo
Genau so hab ich es auch in Erinnerung.
Hab´s eben ausgedruckt. Bei uns gibt´s das zu Weihnachten.

Ein Tipp:
Die Zwiebeln werden etwas pürriert.

Schöne Festtage!!!

jd140722

30.12.2007 16:57 Uhr

Hallo kani

Ich bin durch Zufall an das Rezept geraten ,habe es 12 Stunden später schon nach gekocht ich kann nur sagen zur Hochzeit kann man das Gericht ruhig reichen ;-);-)

Klasse

LG annelore

Boxerbaby

03.10.2008 19:14 Uhr

Hallo Kani,

auch von mir ****, für dieses tolle Rezept. Das werde ich bestimmt bald wieder einmal machen.
Die Gäste schnurren noch und baten um das Rezept, was ich gern weiter gegeben habe.

Beste Grüße
Norbert

MJ52

26.01.2010 00:27 Uhr

Super, das Rezept ist bei uns Familientradition. Meine Oma u. meine Mutter haben es schon gemacht. Ich führe die Tradition weiter u. es ist immer noch sehr beliebt. Von mir auf jeden Fall volle Punktzahl.

Joan1975

08.03.2010 11:56 Uhr

Meine Mann hat es sich gewünscht. Ich war sehr skeptisch. Ganz besonders nachdem ich den gekochten Braten, hatr und grau, aus dem Topf holte. Ich habe die Sauce gemacht, den Braten aufgeschnitten, und in der Sauce erhitzt. Und ich war immer noch skeptisch. Aber nachdem er dann einen Tag aufgeschnitten in der Sauce gelegen hat, ich sag Euch, es war ein Gedicht!!!
Heit Abend gibt es den Rest. Ich freu mich jetzt schon drauf!!!

Ich_liebe_lecker

21.06.2010 13:38 Uhr

Sehr leckeres Rezept!Allerdings kenn ich es nur so,dass die Soße püriert wird und das hab ich auch gemacht. :-) Dazu gab es einfache Salzkartoffeln und nen grünen Salat.Danke und lieben Gruß

schranzkänguruh

05.11.2011 12:48 Uhr

Das Rezept ist sehr gut geschrieben, sodass selbst ich als Vegetarierin keine Probleme mit der Zubereitung hatte (abschmecken etc geht ja leider nicht) ... kam supergut an und ist wohl genau wie aus der Kindheit bekannt. Lieben dank fürs Einstellen!

canadabaerchen

18.12.2011 21:30 Uhr

Es ist eines der traditionellen Rezepte, das auf dem Teller nicht mal so toll aussieht, aber einfach wunderbar schmeckt. Das Fleisch wird auf diese Weise super zart, so dass selbst Kinder, die sonst nicht gerne Fleisch kauen, auch dieses zu ihren Lieblingsrezepten erklaeren!

bettal69

06.03.2012 07:07 Uhr

PERFEKT das Fleisch war Butterzart, die Soße ein Traum

Haben den Tafelspitz sonst immer mit Meeretichsoße gegessen.

Ab sofort nur noch so.

Vielen Dank für das Tolle Rezept.

schöne Grüße aus dem Chiemgau

karsandra

09.07.2012 15:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Gestern zubereitet, und für absolut lecker befunden.
Endlich ein Rezept für Tafelspitz, bei dem man nicht den unsäglichen Meerettich im Rezept findet.
Das Fleisch war saftig und butterzart. Das Fleisch hatte ich bei 140° für die angegebenen 2 Stunden Garzeit im Backofen und es hat hervorragend funktioniert.
Damit die Sauce eine etwas dunklere Farbe bekommt, habe ich den Weißweinessig 50:50 mit einem Balsamico gemischt.

Fotos hätte ich gerne gemacht, aber mein Tafelspitz war scheinbar nur für 30° geeignet und ist dermaßen eingegangen, das ich mich nicht getraut habe eins zu schießen. Aber das Ergebnis zählt, daher 5*.

Danke für dieses Rezept.

Runkelruebe

14.10.2012 20:17 Uhr

Mmmmh! Meine Familie, die nicht leicht zufrieden zu stellen ist, war restlos begeistert und schnurrte sozusagen vor sich hin beim Essen! Zum Glück habe ich mir die viele Arbeit für eine doppelte Portion gemacht.

Meinen Mann, der keine Zwiebeln mag (jedenfalls nicht gekocht in Stücken), konnte ich durch Pürieren der Sosse glücklich machen. Sohnemann, der jedes Stück Fleisch millimetergenau nach Fett abscannt, wurde nicht fündig (die große Tafelspitz-typische Fettplatte habe ich beim Aufschneiden verschwinden lassen ;-)) und meinte zufrieden: "Endlich mal ein Stück Fleisch, in das ich einfach so reinbeissen kann!" Und selbst unsere Tochter, die nicht unbedingt scharf auf Fleisch ist, lobte das mürbe, zarte Fleisch. Es schmolz einem förmlich im Mund!

Bei der Zubereitung war ich unsicher, wieviel von der Brühe ich zu den Zwiebeln geben soll. Am Ende habe ich alles dazugegeben und dann durch Kochen reduziert, bis mir Geschmack und Konsistenz gefielen. So hatten wir schön viel Sosse!

Dieses Rezept wandert sofort ins Lieblingskochbuch! Außerdem ist es s toll vorzubereiten, dass ich es mir auch für die Familien-Weihnachtsfeier merken werde!

Herzlichen Dank! Traditionen haben meist schon etwas für sich.....

Schlumpf002

18.12.2012 20:57 Uhr

Einfach nur Yummie !! Ich komme aus dem Münsterland und kenne Rindfleisch mit Zwiebelfleisch.

Normalerweise nehme ich fertig gekaufte Sauce, welche es hier in den Supermärkten an der Fleischtheke gibt. Ich hätte nicht gedacht, dass es sooo einfach ist, das selbst zu machen.

Wird es ab jetzt bei uns nicht mehr anders geben. Die Sauce war einfach nur PERFEKT !

Vielen Dank für das tolle Rezept !!

ninilouki

29.12.2012 23:35 Uhr

Habe es heute mutig nachgekocht. Sonst gab es Tafelspitz bei uns immer in Form von Meerrettichsouce.
Essen wir auch sehr gern, aber jetzt.......ist das Zwiebelfleisch unser Favorit. Soooo lecker !!!
Danke für das schöne Rezept. KLASSE

Ari1987

25.04.2013 12:36 Uhr

Das wird zu einer meiner Lieblingsrezepten. das ist wirklich sehr sher lecker. Das Fleisch war so zart das es mir fast auseinander gefallen ist. 5 Sterne von mir und Bild wird hochgeladen.
LG Arenola

eckejodler

19.05.2013 12:50 Uhr

Ich habe es heute ausprobiert und bin hellauf begeistert,das Fleisch superzart,die Sauce eine Gedicht.Es gab Salzkartoffel dazu und weißer Spargel mit einer Boznersauce,super

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de