Hirschkeule

Festtagsbraten
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

3 1/2 kg Keule(n) vom Hirsch, ohne Knochen
2 Liter Buttermilch
Zwiebel(n)
1 EL Wacholderbeere(n)
10  Lorbeerblätter
1 TL Thymian
1 TL Majoran
1 EL Salz
1 TL Pfeffer, ganze Körner
1 TL Paprikapulver
150 g Speck
1 Pck. Gewürzmischung (Wildgewürz)
2 EL Suppengrün, getrocknetes
150 g Schmalz zum Braten
2 EL Pilze, getrocknete
1 EL Piment, ganze Körner
1 Liter Wein, rot
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 2 Tage / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Nehmen Sie einen großen Topf und legen Sie das mit Salz eingeriebene Fleisch hinein. Der Topf wird mit der Buttermilch und dem Rotwein aufgefüllt. Alle angegebenen Gewürze zugeben. In Punkto Kräuterzugabe ist Ihrer Fantasie keine Grenze gesetzt. Lieber etwas mehr als zu wenig! Das Fleisch muss vollständig bedeckt sein. 3 Zwiebeln halbiert, aber mit der Schale dazugeben. Den Inhalt gut vermengen! Stellen Sie nun den Topf in den Kühlschrank. Das Fleisch muss mindestens 2 Tage in der Marinade liegen. Dadurch wird es schön zart. Täglich 1 - 2 mal wenden.

Das Fleisch herausnehmen und die Marinade durchseihen. Das Schmalz in einem Topf erhitzen und das Fleisch in das heiße Schmalz geben und gut anbraten. Wenn fast fertig, die restliche, in Streifen geschnittene, Zwiebel, den gewürfelten Speck und die Pilze zugeben. Den Topf soweit mit leicht gesalzenem Wasser auffüllen, dass der Braten zur Hälfte bedeckt ist. Eine Stunde zugedeckt kochen lassen, anschließend wenden und eine weitere Stunde auf kleiner Flamme kochen lassen. Zum besseren Geschmack kann etwas Marinade zugegeben werden.

Anschließend den Braten ohne Deckel in den vorgeheizten Backofen auf die unterste Schiene stellen. Bei ca. 175°C und Umluft jeweils 30 Minuten von beiden Seiten braten. Ab und zu begießen. Wenn der Braten schön braun ist, das Fleisch entnehmen, etwas auskühlen lassen und in schöne Scheiben schneiden. Die Soße abseihen, sorgfältig mit Salz, Pfeffer und evtl. Marinade abschmecken und die Fleischscheiben darin vor dem Servieren wieder heiß werden lassen!

Servieren Sie den Hirschbraten mit Klößen oder Kartoffeln. Als Beilage eignet sich Rotkraut oder Bohnen.

Am nächsten Tag in der Backröhre erwärmt, schmeckt das Ganze noch mal so gut!

Kommentare anderer Nutzer


Brummbaer

02.07.2007 18:55 Uhr

Hallo liebe Kochfreunde! Das Rezept ist vom letzten Weihnachten. Das Gleiche geht auch mit Rehrücken oder Hase. Bei Hase reicht ein Tag in der Marinade. Viel Spaß und guten Hunger.
Kommentar hilfreich?

kuennecken

22.12.2007 08:51 Uhr

Hallo Brummbaer ! ;O)
Werde das Rezept mal ausprobieren, hört sich gut an und nich so kompliziert.
hab schon eingekeuft und werde gleich das Fleisch marinieren.
Ich freu mich schon auf´s Essen ;O)

Liebe Grüße
kuennecken
Kommentar hilfreich?

kuennecken

01.01.2008 13:21 Uhr

Es war ja sooooo lecka !!!

GAnz ganz toll, es hat allen prima geschmeckt.
Das Fleisch war ganz zart und mit einem Teil der Marinade gab es eine superleckere Soße.
Es wurde alles verputzt, :( nix mehrüber geblieben für den nächsten Tag. Schade eigentlich aber man kann den Gästen schlecht sagen: "So nu is aber gut, lasst noch was übrig !" :O)

Also nochmal: TOLLES REZEPT !!!
Vielen Dank

kuennecken . . . und frohes neues Jahr !!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar hilfreich?

Amygdalia

20.12.2008 17:12 Uhr

Hallo,

will das Rezept zu Weihnachten nachkochen. Hätte da aber noch eine Frage ...

Kommt der Braten nach dem Kochen mit der ganzen Flüssigkeit in den Backofen, oder ohne?

Danke

Liebe Grüße
Kommentar hilfreich?

Brummbaer

20.12.2008 17:43 Uhr

Hallo
Zum Braten gibt man (oder Frau ;-) ) nur etwas Wasser in die Pfanne. Die Flüssigkeit verkocht noch etwas, wird zum Begiesen benötigt und soll am Ende die Soße werden. Damit der Braten aber richtig brät, darf nicht zu viel Flüssigkeit in der Pfanne sein. 3 - 5 cm "Wasserstand" sind genug. Lieber noch mal etwas nachfüllen als alles zu Verwässern. Im Notfall zum Schluß mit Soßenbinder oder Stärke etwas Andicken.

Gutes Gelingen!
Kommentar hilfreich?

smily

14.12.2009 14:53 Uhr

Hallo, möchte dieses Jahr zum erstenmal eine Hirschkeule machen, habe aber keine Ahnung wie es richtig geht.
Meine Frage: Muß ich das Fleisch vorher in Buttermilch einlegen ? Wenn ja, wie lange und warum ?
Dankeschön im vorraus.

smily
Kommentar hilfreich?

Brummbaer

14.12.2009 18:47 Uhr

Hallo
Wie bereits beschrieben, sollte das Fleisch in einer Marinade aus Buttermilch und Rotwein, incl. diverser Gewürze, eingelegt werden. Die Buttermilch bewirkt, das das Fleisch zart wird. Die Gewürze incl. Rotwein ziehen in das Fleisch ein und geben die notwendige Würze.
Ohne diesen Vorgang wird das Fleisch nicht weich und hat selbst nach dem Braten noch die Festigkeit einer Schuhsohle!
Achtung, den Wacholder etwas sparsam einsetzen. Sonst schmeckt man den vor.
Gutes Gelingen!!
Kommentar hilfreich?

smily

16.12.2009 09:39 Uhr

Danke für die schnelle Antwort. Hoffentlich gelingt es mir.
Schöne Feiertage wünscht Dir

smily
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


mirke

27.01.2011 14:26 Uhr

Habe das Rezept heute zum 2.mal nachgekocht. Einfach fantastisch, super lecker. Einzige Veränderung war das ich den Braten nicht mit Salzwasser geschmort habe. An den abgeschnittenen Sehnen war noch ein bißchen Fleisch das mit zuschade war zum wegschmeissen. Habe diese mit Poree, Sellerie, Petersilienwurzel und einer Möhre ca. eine 1/2 Std. gekocht, abgeseiht und als Brühe hinzugefügt. Die Sosse war zum dahin schmelzen.
Überlege ob ich auch einen Wildschweinbraten nach den gleichen Rezept zubereiten soll.

LG MM
Kommentar hilfreich?

susisetter

08.11.2011 20:10 Uhr

Superlecker!
Das gabs nicht zum letzten Mal!Das Fleisch war wunderbar mürbe und die Soße perfekt, obwohl ich Bedenken hatte, das die Marinade überwürzt ist. Die getrockneten Pilze hatte ich weggelassen, weil ich keine hatte, aber das tat dem ganzen keinen Abbruch!

LG
Sabine
Kommentar hilfreich?

Delia55

07.01.2015 16:29 Uhr

Hallo,

wir haben von einem befreundeten Jäger eine Hirschkeule, einen Rehrücken und einen Wildschweinrücken geschenkt bekommen. Da ich noch nie Wild zubereitet habe, war ich erst einmal etwas überfordert. Aber es gibt ja Chefkoch. Nach diesem Rezept hat meine Hirschkeule wunderbar geklappt. Danke an Brummbaer und an alle User die so selten gemachte Rezepte einstellen!

LG Delia
Kommentar hilfreich?

heidegeist

31.01.2016 18:21 Uhr

Bitte sagen Sie mir, wie lange eine 2 kg schwere Hirschkeuele ohne Knochen braucht. Wie lange muss sie kochen, für wie lange in den Backofen?
Ich freue mich auf Ihre Antwort. Danke!
Kommentar hilfreich?

Brummbaer

31.01.2016 19:32 Uhr

Mit Kerntemperaturfühler oder Einstechthermometer wird es der perfekte Braten unabhängig von der Größe. Entsprechende Temperaturtabellen findet Ihr im Internet!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de