Tote Oma Thüringer Art

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

400 g Blutwurst, Thüringer, (Grützwurst, ungewürzt)
100 g Speck, grüner oder mehr
1 große Zwiebel(n)
1 Prise(n) Majoran
1 Prise(n) Thymian
  Salz und Pfeffer, nach Geschmack
  Margarine, zum Anbraten
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den grünen Speck und danach die klein gewürfelte Zwiebel der Reihe nach andünsten. Dann die Thüringer Blutwurst/Grützwurst in Scheiben schneiden und in die Pfanne geben, welche mit ausgelassener Margarine erhitzt wurde. Den Speck und die Zwiebel darunter mischen, mit den Gewürzen, wie Salz, Pfeffer, Majoran und Thymian, abschmecken. Wenn die Grützwurst eine Masse ergibt und richtig heiß ist, auf die Teller verteilen.

Ich serviere die "Tote Oma" am liebsten mit Kartoffelbrei.

Kommentare anderer Nutzer


firestone

12.09.2007 13:24 Uhr

Hallo,
hab es heute ausprobiert!Ich habe aber die dunkle Wellwurst(ist auch Blut/Grützwurst)genommen, war seeeeehr gut. Mit Kartoffeln und Sauerkraut ein Traum!Das können wir uns aber wg. dem Fettgehalt nur selten leisten...aber vielen Dank für das tolle Rezept!:-)))
Kommentar hilfreich?

gweise

18.09.2007 15:59 Uhr

Hallo,

ich esse sehr gerne "Tote Oma", allerdings mache ich sie mit Blutwurst aus dem Glas. Die ist schon gewürzt und hat Fleischanteile, das mag ich persönlich lieber als die Grützwurst. Und hier in Thüringen ist die Blutwurst ja sehr gut mit Majoran etc. gewürzt.

Viele Grüße
gundel
Kommentar hilfreich?

Spiderschwein

18.09.2007 19:08 Uhr

Hallo,

tut es dem Geschmack denn großen Abbruch, wenn man den Speck einfach weglässt, und evtl. statt dessen Blutwurst mit einem größeren Fettanteil nimmt? Ist nur so eine Idee, weil ich es bislang noch nicht selbst gekocht habe, hatte bis jetzt kein Rezept! Ich liebe "Tote Oma" mit Sauerkraut, aber ich mag das nicht, wenn sie auf dem Teller in einem großen Fettauge schwimmt. Meinst du das geht so wie ich es mir vorstelle? Sonst probier ich das einfach mal aus.

Viele Grüße
Maria
Kommentar hilfreich?

Kräuterjule

22.09.2007 23:26 Uhr

hallo Maria,

nein du misst keinen grünen Speck dazu nehmen, wenn du ganz normale Blutwurst für die "tote Oma" verwendest.

Aber Margarine zum Anbraten würde ich schon nehmen.


VG Kräuterjule:-))
Kommentar hilfreich?

dine197

24.09.2007 18:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
gestern sagt mein freund doch zu mir er würde gern mal wieder "tote Oma" essen!...
Was soll ich sagen, zum glück gibts www.chefkoch.de
Hab das Rezept gerade ausprobiert und er war begeistert: "noch leckerer wie bei Mutti" :-)

Vielen Dank für das einfache und tolle Rezept!!

LG dine197
Kommentar hilfreich?

sBräti

10.01.2008 17:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
Ehrlich gesagt irritiert mich dieses Rezept etwas. "Tote Oma" kenne ich mit Blut und Semmeln und diversen Gewürzen (traditionell 7 Sachen, oder so). Das mit der Blutwurst kenn ich nur aus Rheinland-Pfalz als Himmel und Erd. Früher hat meine Oma das selbstgemacht, aber "Tote Oma" bzw. Kachelwurst kriegt man in Thüringen eigentlich bei jedem Metzger fertig zu kaufen. Manchmal allerdings nur an einem bestimmten Wochentag. Das muss man dann nur noch warm machen. (Heutzutage schlachtet ja kaum noch jemand selbst ein Schwein.) Bei meiner Mama und mir gibt es dann immer Streit, weil ich mag es nicht so lange gebacken, dann ist es noch recht weich und sie mags lieber knusprig... lach... Wenn man es fertig kauft, kann man sich auch den Speck und Margarine zum Anbraten sparen, dann hat man ein schnelles und fettarmes Essen. Aber ich finde auch, dass dazu Kartoffelbrei UND besonders Sauerkraut gehören.
Lieben Gruß!
Claudi
Kommentar hilfreich?

Kräuterjule

10.01.2008 18:10 Uhr

Hallo Claudi,

verschiedene Regionen unterschiedliche Handhabung und auch Titel.

Der Begriff "Tote Oma", ist DDR-spezifisch und auch dann als dieses miest nur in der ehemaligen DDR bekannt und die Machweise entsprechend.
Das du dein Gericht schon fertig zu kaufen bekommst, ist eine andere Sache.
Selbst gemacht ist selbstgemacht und man kann dann auch Thüringer Rotwurst bei meinem Rezept nehmen.
Blut und Brötchen sind bei uns bei diesem Rezept, "Tote Oma ", nicht üblich.
Nimm es gelassen und die Hautpsache ist doch, dass es schmeckt und dies tut es, vor allem durch die typischen Gewürze der Thüringer. :-))


VG Kräuterjule
Kommentar hilfreich?

Dajana1

06.10.2013 14:08 Uhr

Hallo,
Himmel und Erde ist ein ganz anderes Gericht. Mit Äpfeln zubereitet. Tote Oma kenne ich genau so zubereitet. Aber wenn du es schon fertig bekommst, ist das ein Glücksfall für dich. Obwohl die Zubereitung nicht aufwendig ist und selbst gemacht ist immer ein bissel leckerer. Ab und zu ist das ein Muss bei uns. Die Fotos sind inzwischen auch hier gelandet.
Kommentar hilfreich?

carmenwagner

18.11.2015 17:38 Uhr

das was du meinst liebe Claudi ist Blutkuchen....,denn das wird mit Semmeln gemacht .
Im übrigen bin ich eine waschechte Südthüringerin und wir schlachten sogar noch selber jedes jahr 2 mal, haben ja auch einen kleinen Bauernhof.

LG Carmen
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


orla1405

29.01.2014 15:11 Uhr

Ich bin gerade auf dieses rezept gestossen und habe jetzt total Appetit. Schade dass es hier in HH schwer zu bekommen ist- selbst fertige Grützwurst finde ich selten (sie schmeckt meist nicht mal).
Wenn ich mal wieder in MV bin muss ich es unbedingt mal wieder essen.
Kommentar hilfreich?

Gucky60

01.02.2014 15:50 Uhr

Hallo kräuterjule!
ist Dir da evetuell ein falsches Foto "reingerutscht"?
Foto 9 sieht mir so gar nicht nach Blut- oder Grützwurst aus.
Das Essen finde ich super, habe festgestellt das der grüne Speck aus den
neuen Ländern "anders" (meiner Meinung nach besser) schmeckt als unserer
hier in der Region am Niederrhein (Viersen).
mfg
Dirk
Kommentar hilfreich?

Kräuterjule

01.02.2014 17:37 Uhr

Hallo Dirk,

es ist das, was ich bei uns als Grützwurst zu kaufen bekommt und eine Presswurstscheibe, aus reinen Blut. Hier muss man Speck und Zwiebeln, sowie Gewürze zusetzen, damit noch mehr Geschmack rein kommt, denn Fett ist da garnicht drinnen. Vielleicht ist es nicht so richtig gelungen auf dem Foto, aber es ist Blutwurst.

VG Kräuterjule
Kommentar hilfreich?

Gucky60

01.02.2014 20:31 Uhr

Hallo Kräuterjule,
vielen Dank für die schnelle Antwort!
Beim betrachten des Bildes hab ich erst gedacht das wäre Fleischkäse!
So kann man sich irren!
Schöne Grüße!
Dirk
Kommentar hilfreich?

andingi

25.08.2014 16:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo

Wen wir schlachten machen wir Semmelwurst. Für Grütze nehmen wir in Blut eingeweichte Semmeln.
Der grundteig ist Leberwurst. Beim braten noch ein Ei rein, lecker.

LG Andreas
Kommentar hilfreich?

Kemi13

21.06.2015 21:07 Uhr

Ein sehr leckeres Gericht! Da ich keinen Speck da hatte, musste es ohne gehen. Das tat dem Geschmack keinen Abbruch und wir haben Kalorien gespart.
Kommentar hilfreich?

Regina151961

19.08.2015 19:45 Uhr

Habe es heute gemacht!Mit Speck kannte ich noch nicht,ist aber s..lecker! Bei uns in Berlin hieß das immer nur Blutwurst und es war meistens auch noch Leberwurst dabei,das alles wurde zusammen gebraten.Grützwurst ist manchmal hier in Spandau beim Fleischer zu bekommen,so auch heute.Tolles Rezept!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de