Forelle auf Roggenstroh geröstet

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

200 g Roggen - Halme
Forelle(n), ausgenommen und gewaschen
  Pfeffer, schwarz aus der Mühle
1 TL Pfeffer, ganz, grün, frisch, zerdrückt
  Salz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Forellen mit den Pfeffersorten würzen und mindestens 1 Stunde ruhen lassen.
Das Roggenstroh kurz unter fließendem Wasser abspülen, in einen alten Kopfkissenbezug geben und mit kreisenden Bewegungen des Armes "schleudern" (Sinnvoll ist es, dies im Garten oder auf dem Balkon zu erledigen)
Den Ofen auf 200° C vorheizen.
Das Roggenstroh auf einem Backblech verteilen.
Die Forellen salzen und auf das Stroh legen.
Den Ofen auf 150° C herunter drehen und die Fische in den Ofen schieben.
Da die Größe der Fische unterschiedlich ist, kann ich keine genauen Garzeiten angeben. Bei mir sind die Fische nach 13 bis 17 Minuten gar. Das hat aber nichts zu sagen. Eine Freundin benötigt für ungefähr gleichgroße Forellen 22 bis 29 Minuten. Es liegt am Ofen u n d an der Größe der Fische. Da hilft nur zwischendurch nachschauen.

Dazu eine kalte Sauce auf Senfbasis (Remoulade, alte Sauce oder Senf-Dill-Honig-Sauce)
Als Beilage Rahm-Kartoffeln und ein rustikales Gemüse. Ich reiche dazu grüne Bohnen in Zwiebel-Sahne.

Die Idee des Rezeptes beruht auf einem Gericht von Werner Vögeli. (1961 Chefkoch im Operakällaren, Stockholm, Schweden) Auf diese Weise bereitete er einen frischen Aal zu. Als ich dieses Rezept zufällig in die Hand bekam, überlegte ich, ob es nicht möglich wäre den Geschmack des Roggenstrohs an einen nicht so fetten Fisch zu bekommen. Die Experimente liefen mit Forellen gut, und der Geschmack ist einmalig.

Diese Menge Roggenstroh zu kaufen hat sich bei mir als unmöglich erwiesen. Ich habe kurz vor der Ernte einfach die benötigte Menge am Feldrand geklaut. Wenn man aber Kunde in einem Hofladen ist oder gute Kontakte zu einem Marktbeschicker hat, so kann man das Stroh auch für wenige Cent, oder sogar kostenlos bestellen. (Habe ich dann später gelernt)

Kommentare anderer Nutzer


Mauti

15.04.2012 15:12 Uhr

Wunderbar! Hat das Rezept eigentlich einen regionalen Bezug?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de