Putenkeule in Wacholderrahm

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 Stück(e) Putenfleisch (Putenkeule)
10  Wacholderbeere(n)
Lorbeerblätter
250 ml Hühnerbrühe
1 Stück(e) Zwiebel(n)
200 g Sahne
  Pfeffer
  Salz
  Butter
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

5 Wacholderbeeren zerstoßen und das Lorbeerblatt zerbröseln. Die Putenkeule mit beidem von allen Seiten einreiben und mit Salz und Pfeffer würzen. Nun mit Küchengarn zusammenbinden. Das Fleisch setzt man in einen Bräter, setzt einige Butterflöckchen obenauf und gibt es 30 Min. bei 200°C in den Ofen. Nach dieser Zeit die Hühnerbrühe, die Zwiebel, welche man grob viertelt und die restlichen Wachholderbeeren zugeben. Das Fleisch nun noch einmal 90 Min. garen. Während dieser Zeit ab und zu mit dem Sud übergießen. Am Ende der Garzeit das Fleisch aus dem Bräter nehmen und warm stellen. Den Sud sieben und mit der Sahne aufkochen. Wenn nötig noch einmal abschmecken und nach Wunsch binden. Das Rezept kann auch mit Putenschnitzel zubereitet werden. Diese werden dann auf einer Seite mit den Gewürzen bestreut und zu Rouladen aufgerollt. Die angegebenen Garzeiten sind dann um die Hälfte zu reduzieren.

Kommentare anderer Nutzer


MissChris

07.10.2003 21:56 Uhr

HHHmmmm. sehr lecker und wunderbar knusprig.
Hab die Keule genau wie in der Anleitung zubereitet nur etwas mehr Hühnerbrühe verwendet, so ergibt sich mehr Sauce.
Denn die ist ein Traum. :-)
Kommentar hilfreich?

thomasius

20.10.2003 10:36 Uhr

Sehr lecker !!!!
Habe eine Putenkeule noch nie so gegessen.
Rezept kann man unbesorgt weiter empfehlen.
Kommentar hilfreich?

blechika

31.01.2004 06:48 Uhr

Kann mich den anderen nur anschliesen. War genial im Geschmack, Fleisch ganz zart und haut ganz knusprig. Einfach super
Kommentar hilfreich?

chipsy-sternchen

04.02.2004 11:36 Uhr

War wirklich super!!! Das gibts bestimmt öfters.
Kann man wirklich weiterempfehlen.

LG Micky
Kommentar hilfreich?

HeikeF

06.02.2004 13:41 Uhr

Wow!
Vielen vielen Dank
Sowas von lecker *schmatz*

Liebe Grüsse
Heike
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Jani85

31.01.2015 11:32 Uhr

Sehr leckerers Rezept. Die Putenkeule war super saftig.
Dazu gab es Semmelknödel und Rotkohl.
Kommentar hilfreich?

demelzea

15.03.2015 15:51 Uhr

Hallo, meine Putenkeule mußte leider ohne Wacholderbeeren auskommen. Die Dinger waren abgelaufen und sahen auch nicht so aus, als ob sie noch verwendet werden sollten. :o((
Was soll ich sagen... der Braten war auch so ein Gedicht. =:o))) Das wiederhole ich bestimmt noch mal, dann aber mit Wacholder. Vielen Dank fürs Rezept und LG Demelzea
Kommentar hilfreich?

dielaukili

18.03.2015 08:54 Uhr

Danke für das Rezept! Ist auch bei mir sehr lecker geworden mit kleiner Abwandlung wie im Kommentar: zusätzlich etwas Gemüse (Karotte, Staudensellerie) und etwas mehr Brühe verwendet.
Mein Tipp: Vorsicht bei Knoblauch! Gehackt auf der Keule aufgetragen verbrennt dieser leicht, dann lieber mit dem Gemüse in die Soße geben.
Kommentar hilfreich?

Schlabberchen0711

30.11.2015 14:24 Uhr

Einfach zuzubereiten und suuuuper lecker! Vielen Dank für dieses tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

cookachook

06.02.2016 20:46 Uhr

Ein geniales Rezept. Die ganze Familie fand es super und hat es auf die Favoritenliste gesetzt. Ich hatte etwas mehr Lorbeer und Wacholderbeeren genommen, sie mit Pfeffer und etwas Salz zermörsert und auch noch unter die Haut der Keule geschoben. Ansonsten wie im Rezept. Dazu gab es Rotkohl und Kartoffelknödel. Einfach perfekt.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de