Preisgekrönter Sauerbraten

Damit hat meine Mama vor 30 Jahren bei einem Wettbewerb gewonnen!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Rinderbraten
500 ml Essig (Rotweinessig)
500 ml Wasser
2 TL Salz
1 TL Zucker
Lorbeerblatt
10 Körner Pfeffer
5 Körner Piment
Zwiebel(n)
3 EL Rübenkraut
  Mehl
  Öl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch waschen, trockentupfen und in eine Schüssel mit Deckel geben. Den Essig mit Wasser, Salz und Zucker zum Kochen bringen. Die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und auf dem Fleisch verteilen. Das Fleisch mit dem Sud übergießend und die Gewürze ( Lorbeer, Pfeffer, Piment) hinzufügen. Fest verschließen und 5-7 Tage im Kühlschrank ziehen lassen.

Fleisch vor dem Zubereiten gut abtrocknen und im heißen Öl anbraten. Den Sud durchseihen und das Fleisch damit nach und nach aufgießen. 2-2,5 Stunden bei mittlerer Hitze schmoren lassen. Eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit das Rübenkraut dazugeben.

Fleisch herausnehmen und warm stellen. Die Soße mit Mehl zur gewünschten Sämigkeit andicken.

Als Beilage eignen sich am besten gekochte Klöße und Rotkohl.

Kommentare anderer Nutzer


ellmi1505

27.05.2007 19:36 Uhr

Hallo melo7771,

was verstehst du unter Rübenkraut? Ich kann mit diesem Begriff in Bezug auf die Küche leider nichts anfangen. Gibt es dafür noch andere Bezeichnungen? Das, was ich mir unter "Rübenkraut" vorstelle (das Grün der Zucker- oder der Runkelrübe), würde ich gerade mal meinen Tieren geben, aber nicht selbst essen.

LG,
Ellmi
Kommentar hilfreich?

melo7771

28.05.2007 13:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Ellmi!
Rübenkraut ist auch unter den Namen Zuckerrübensirup bekannt und wird aus der Zuckerrübe hergestellt. Verwendung findet der konzentrierte Saft der reich an Eisen und Magnesium ist, als Brotauffstrich und zum Verfeinern von vielen Speisen.Unter www.grafschafter.de findest Du viele Informationen und Rezepte. Viel Spaß beim probieren....!!!

LG
Melo
Kommentar hilfreich?

ellmi1505

28.05.2007 22:29 Uhr

Hallo Melo,

den Sirup kenne ich gut! Hätte nie gedacht dass der sich hinter diesem Begriff verbirgt. Unser Land ist wohl reich an regionalen Besonderheiten! Hierzulande heißt das schnöd "Zuckerrübensirup"
:-)

LG,
Ellmi (der deinen Sauerbraten demnächst im Programm hat)
Kommentar hilfreich?

unusual1984

25.12.2007 20:14 Uhr

Hallo Melo,


ich danke Dir für dieses wirklich super leckere und dazu auch noch recht einfache Sauerbratenrezept. Zum ersten Mal habe ich mich an einen Sauerbraten gewagt und er ist dank Deines Rezeptes auf Anhieb so gut gelungen, dass es bei mir jetzt jedes Jahr an Heiligabend diesen Sauerbraten mit süß-saurer Soße geben wird. Denn Kartoffelsalat und Würstchen, wie es bei uns früher immer gab, ist für mich kein Festtagsessen. Also auch nochmals DANKE im Namen meines Bruders, meiner Schwägerin, meines Schwippschwagers sowie meines Neffen und natürlich meiner Wenigkeit inklusive meiner Kinder: Es hat uns allen gemundet und war eine neue Erfahrung aus dem Bereich Küche und Kochen.

Mein Braten wog ungefähr 1,3 Kg und hat im Schnellkochtopf ca. 90 Minuten + ca. 20 Minuten bis zum perfekten Garpunkt benötigt. Die Unterbrechung des Kochens nutzten wir für einen Spaziergang.


Liebe Grüße zu den Feiertagen und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht unusual1984, die leider vergaß ein Bild zu machen :-(
Kommentar hilfreich?

melo7771

27.12.2007 13:11 Uhr

Hallo!

Es freut mich das Euch das Rezept geschmeckt hat und es bei Euch jetzt zur Tradition an Heiligabend wird! Auch ich habe ihn am Heiligabend gemacht und zum ersten mal hat meinem Sohn Paul ( 3 Jahre) die Soße probiert und er fand sie köstlich ( ein echtes Kompliment da er sehr eigen ist!).
Übrigens mache ich immer recht viel Soße und friere den Rest ein.So haben wir ein schnelles Essen wenn wir dazu die Pfanni Miniknödel zubereiten!
Einen Guten Rutsch!
Grüße
Melo
Kommentar hilfreich?

hexefischer

02.05.2008 12:38 Uhr

Hallo,
ich habe das Rezept ausprobiert und bin begeistert! Ich kann mir auchgut vorstellen, das dieses Rezept auch für Wild geeignet ist, selbst mein Sohn der Fleisch nicht besonders gerne ist fand es super! Kräftiges Lob an Deine Mama! LG Claudia
Kommentar hilfreich?

melo7771

03.05.2008 17:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Claudia!
Ich habe selbst am Donnerstag wieder einmal den Sauerbraten gemacht und habe noch einen kleinen Tip für Dich! Ich mache aus dem gesamten Sud die Soße.Wir haben dann am Freitag die restliche Soße erhitzt und Brot darin getunkt! Lecker......auch ohne Fleisch!!!
Das Kompliment kann ich aber leider nicht mehr weitergeben da meine Mama vor 2 Jahren verstorben ist und deshalb habe ich auch das Rezept hier veröffentlicht, damit es nicht verloren geht!
LG
Julia
Kommentar hilfreich?

zauberstern_032

17.09.2008 18:59 Uhr

Hallo,

dies ist beinah das Rezept meiner Oma. Mache es schon jahrelang auf diese Art. Gebe nur für die letzte 30 min zerbröseltes Pumpernickel rein. So ein - zwei Scheiben. Das ergibt noch etwas Bindung.
Als letztes muss jeder selber seinen Sauerbratengeschmack finden. Dieser Braten sollte süß-sauer sein, aber nichts überwiegen.

Julia...... super Rezept. Ich binde die Sauce allerdings mit Mondamin ab.....irgenwie bekomme ich mit Mehr nur Klumpen :-(

Das Fleisch zerfällt fast von selbst und ist wirklich super super weich.

Rezept gleich abgespeichert, falls meine Handgeschriebenen Notizen mal verloren gehen.

Gruß an alle
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


melo7771

27.12.2013 14:00 Uhr

Es freut mich das wieder so viele das Rezept ausprobiert haben und es auch vielen geschmeckt hat.
Sicherlich ist die Soße für manche geschmäcker zu säuerlich aber man kann die Soße gut abmildern und " entsäuern". Das ist ja das schöne am Rezepte testen - man kann verändern und verbessern :-)
An Neujahr werde ich es auch wieder kochen.

LG julia
Kommentar hilfreich?

laluna3

11.01.2014 23:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ist sehr lecker geworden.
mit Ruebenkraut habe ich es noch nie gemacht.
Interessanter Geschmack.
Kommentar hilfreich?

izziy

16.12.2014 11:26 Uhr

Hallo...

ich ahbe auch noch eine kurze Frage...wird der Sud heiß über das Fleisch gegeben?!

Lieben Gruß
Kommentar hilfreich?

izziy

16.12.2014 12:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo...

ich ahbe auch noch eine kurze Frage...wird der Sud heiß über das Fleisch gegeben?!

Lieben Gruß
Kommentar hilfreich?

melo7771

16.12.2014 16:11 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!

Ja, das ist richtig!
Der heiße Sud wird über das Fleisch gegossen.
Viel Spaß an und mit dem Rezept.
Bei uns kommt er auch wieder am zweiten Weihnachtsfeiertag auf den Tisch :-)

LG Julia
Kommentar hilfreich?

Goerti

24.02.2015 14:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
Vor kurzem habe ich auch deinen Sauerbraten gekocht, eine Leibspeise meiner Kinder. Für den Sud nehme ich meistens einen Teil dunklen Balsamico, weil das der Soße eine schöne Farbe gibt. Außerdem habe ich noch ein paar Karotten und Gewürzspekulatius mitgekocht. Der Sauerbraten war spitzenmäßig. Gibt es wieder! Sagen meine Kinder! :-)
Grüße
Goerti
Kommentar hilfreich?

melo7771

25.02.2015 09:01 Uhr

Das freut mich! Spekulatius würden mir persönlich nicht in der Soße schmecken aber das variieren bleibt ja jedem selbst überlassen!
LG
Julia
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de