Saure Leber

Wir sagen hier in Südbaden 'Saure Leberle' dazu
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

600 g Kalbsleber oder Rinderleber
1 große Zwiebel(n), in Würfel geschnitten
1 EL Mehl
100 ml Wein, weiß, trockener (bei Bedarf auch mehr)
100 g Fett zum Braten
  Salz
  Zucker
  Majoran
  Pfeffer aus der Mühle
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Leber in feine Streifen schneiden.

In einer großen Pfanne das Fett sehr heiß werden lassen und die geschnittenen Zwiebeln und die geschnetzelte Leber unter ständigem Wenden hellbraun braten. Das geht recht schnell und man muß aufpassen, dass die Leber nicht hart wird. Dann mit Mehl bestäuben und mit dem Weißwein ablöschen. Mit Salz, Pfeffer aus der Mühle, einer Prise Zucker und etwas Majoran würzen.

Die Leber keinesfalls vorher salzen, da sie sonst hart wird!

Dazu passen am Besten knusprige Bratkartoffeln und ein grüner Salat.

Saure Leberle gibt es hier bei uns in Südbaden fast in jeder "Straußi". Das sind landwirtschaftliche Betriebe, die nur einige Wochen im Jahr geöffnet haben und ihre eigenen Produkte anbieten. Sie werden Straußenwirtschaften genannt, weil vor der Tür ein Reisigbesen hängt (alemannisch „Strauß“ genannt).

Kommentare anderer Nutzer


casasun

19.05.2007 19:20 Uhr

Sürre Läberle mit Brägele un Salat.........meine Leibspeise!

Ich finde an deinem Rezept auch gut, das du mit Wein abschmeckst und nicht mit Essig. Ich finde Essig hat so einen fiesen Geschmack.

LG casasun

winterhexe

21.05.2007 13:32 Uhr

Es geht mir wie Dir cacasun. Ich könnte mich reinlegen in dieses Gericht.

Weißwein muß unbedingt sein. Essig nehmen nur die \"Neigschmeckte\" (keine echten Badener).

LG
winterhexe

Temperator

03.06.2007 11:26 Uhr

o-ohhhh..... Auch Badener nehmen Essig. Allerdings Balsamico, dann schmeckts gar nicht fies. Probiers mal!
Gruß
Robbi

winterhexe

03.06.2007 23:36 Uhr

Hallo Robbi,

das werde ich beim nächsten Mal versuchen. Auch wenn ich etwas skeptisch bin :)

LG
winterhexe

monikaels

22.11.2007 11:41 Uhr

Endlich mal eine neue Art Leber zuzubereiten. Hat wunderbar geschmeckt. Vielen Dank.

Juulee

20.04.2008 17:43 Uhr

Hallo winterhexe,

genauso mach ich meine saure Kalbsleber auch und auch meine Nierle! Und du hast recht , dazu knusprige Bratkartoffeln oder auch ein Rösti! Einfach mega-lecker !!!!

LG Juulee

HRMatter

03.07.2008 11:56 Uhr

Hallo

Bei uns gab es heute dein Leberli-Rezept. Es ist so üblich in der Schweiz, dass es dazu Rösti gibt. Sonst hab ich alles nach deinem Rezept gemacht, auch der Weisswein und natürlich frischen Majoran aus dem Garten.
Es gibt nur noch wenig Gasthäuser die Kalbsleber mit Rösti anbieten. Es sind eher die Restaurants auf dem Lande. Es hat uns hervorragend geschmeckt, obwohl ich persönlich Leberli nicht so liebe, aber essen kann ich sie.Beim zubereiten hab ich auch kein Problem, sie waren sehr zart. Nochmals besten Dank für's Rezept, die Bilder kommen noch.

LG der Schweizer

Hansruedi

HRMatter

17.07.2008 21:47 Uhr

Bild kam zurück. Ich habe anstelle der knusprigen Bratkartoffeln eine echte \"Schweizer-Rösti\" zu den Leberli gemacht. Und eben eine Rösti sind doch knusprig, gebratene Kartoffeln. Jetzt hab ich es nochmals versucht mit hochladen. Vielleicht geht es diesmal.

LG der Schweizer

Hansruedi

winterhexe

18.07.2008 14:29 Uhr

Lieber Hansruedi,

herzlichen Dank für das Foto. Sieht wirklich lecker aus und ich habe gleich Hunger bekommen als ich es gesehen habe :)

Rösti sind eine gute Idee. Das schmeckt sicher auch sehr gut dazu.

LG die Badnerin...winterhexe

Laticia

30.08.2008 12:46 Uhr

hab meine leber noch nie "sauer" zubereitet, es war ein versuch aber leider hat nicht so ganz mein geschmack getroffen - vielleicht lag dies ja aber auch an meinem weißwein, welchen man meiner meinung nach zu deutlich rausschmecken konnte.
probiers vllt. nochmal mit basalmicoessig und dann schnippel ich auch noch ne saure gurke mit ran...

übrigens wurden zur leber kartoffelplätzchen serviert.

Hemingway19

29.09.2008 20:49 Uhr

Definitiv eine sehr gute "Saure Leber" und eine tolle Empfehlung für die Badische Küche. Echt natürlich nur mit Badischem Wein :-) - Gell, Laticia.

flo83

22.10.2008 13:30 Uhr

Einfach nur der Hammer . Habe noch nen kleinen Schuß Balsamico hinzugefügt und es war einfach nur genial......... Danke für dieses SUPER REZEPT..............!!!!!!!

Joe08

12.02.2009 12:42 Uhr

Gestern abend habe ich es nachgekocht es hat mir einfach fantastisch geschmeckt. Danke für das tolle Rezept werde ich öfter machen. Ich kann es nur weiterempfehlen.

Bereni71

17.02.2009 16:52 Uhr

Ja das ist das beste Rezept für saure Leber !!

Wir essen es alle gerne !!!
Da ich aber im tieften Bayern lebe ,giebt es bei uns Semmelknödel dazu.
Es ist einfach nur Toll!!!

Und günstig !

Danke für das tolle Rezept !!

Cross_X_cook

16.03.2009 16:43 Uhr

Ja ein sehr Lecker Leberli

bin inzwischen in Bayern ansässig und mags immer no ;-)
auch ich kenn das aus den Bäsawirtschafde (Besenwirtschaften) oder auch Strausi´s .

Ich persönlich mags aber auch am liebsten die Variante mit Rösti oder gscheidn Broadkardoffl.

Wer nen hochwertigen Essig zur Verfügung hat der geschmacklich rein passt der soll sich nicht scheuen diesen zu benutzen, tut dem Gericht kein Abbruch (ich habs mit Birnenessig gemacht und war sehr lecker)

Also lieben Dank fürs niederschreiben.....


Liebe Grüße Cross_X

Bereni71

09.03.2010 12:36 Uhr

Wenn es die Leber bei uns giebt ist die ganze Familie glücklich,auch die Kinder lieben sie so.
Ich mach auch immer Knödel dazu.

Tolles Rezept ! DANKE!!!!

Sternin

23.07.2010 02:04 Uhr

Sehr sehr leckeres Gericht. Bin total begeistert! :)

Konnte mir das geschmacklich vorher gar nicht richtig vorstellen.

Habe es schon zweimal nachgekocht und beim zweiten Versuch Essig statt Wein verwendet. Mir persönlich hat es mit Essig besser geschmeckt, aber es war geschmacklich sehr ähnlich, nur die Säure war eben etwas anders.

Viele Grüße :)

cranko1985

06.01.2011 20:30 Uhr

Hallo,
ein kleiner Tipp: Ich wende meine Leberstreifen in Mehl bevor ich sie brate, so werden sie garantiert nicht hart. Mit Mehl bestäuben kann man dann weglassen.
Sonst tolles Rezept. Danke!
LG
cranko

Renate-55

21.02.2011 18:26 Uhr

Hallo!
Habe das Rezept mit mit Hirschleber gemacht und Apfelessig verwendet, der ist milder.War super. Auch mein Schatzi war begeistert.

a_fire

19.05.2011 20:38 Uhr

Tolles Rezept. Ich liebe Leber.

LG

Anke

seute_deern

17.06.2012 16:38 Uhr

Sollen tatsächlich 100 g Fett für's Braten sein?
Das erscheint mir ziemlich viel?

LG Ingrid

winterhexe

17.06.2012 18:12 Uhr

Hallo Ingrid,
natürlich kannst du auch gerne weniger nehmen. Ich wiege das Fett auch nicht ab, sondern nehme halt nach Bedarf.
LG Andrea

giftpantscherin

19.06.2012 07:28 Uhr

Tolles Rezept, wir lieben Leber. Bei uns gibt es immer selbstgemachtes Kartoffel-Püree dazu, das nimmt die Soße so toll auf.

LG Giftpantscherin

Queenmum1976

16.11.2012 14:36 Uhr

Habe heute dieses Rezept ausprobiert,und muß sagen,es war sehr lecker,bis auf eine Kleinigkeit: mir war es nicht ganz sauer genug,habe dann auch noch etwas weißweinessig dazugegeben.
Zusammen mit Spätzle war es ein tolles Mittagessen,mein Mann hat sich sehr gefreut.vielen dank!

Kg von queenmum1976

Kuechendomina

14.09.2013 16:51 Uhr

Hallo in die Runde,

heute Abend gibbet dieses Rezept, wir hier in Oberbayern machen es auch mit Essig, aber als Beilage ist hier nur eines möglich....................ta ta.... nämlich "SELBSTGEMACHTES KARTOFFELPÜREE".... Göttlich mit der
Sauce....

Bayerische Grüße

Küchendomina

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de