Rotkohl

Blaukraut

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 Kopf Rotkohl
Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
200 ml Balsamico rosso
20 ml Olivenöl
1/2 Liter Wasser
0,7 Liter Rotwein, halbtrocken
6 cl Birnenschnaps (Williams)
4 cl Whisky
  Salz und Pfeffer
Chilischote(n)
5 TL Zucker
125 g Butter
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: ca. 400 kcal

Den frischen Kopf Rotkohl in kurze, dünne Streifen schneiden oder hobeln. Zwiebeln würfeln, Knoblauch und Chilies fein hacken. Essig, Öl, Wasser, Williamine (statt Äpfeln nehmen wir "Flüssigbirnen") und Whisky (für einen leicht rauchigen Geschmack) verrühren. Alles vermengen, salzen, pfeffern und Zucker zugeben. 24 Stunden ziehen lassen.

Am folgenden Tag abseihen und die Flüssigkeit verwerfen. Den Kohl in einen mittelgroßen Topf geben und mit dem Rotwein aufgießen, dann 2 - 3 Stunden bei geringer Hitze zugedeckt köcheln lassen, bis das Kraut weich ist. Anschließend offen den Wein komplett verkochen lassen. Zuletzt noch die Butter unterheben, sorgfältig abschmecken, fertig.

P.S. Während der Zubereitung könnte man aufgrund der Geruchsentwicklung durch Knoblauch - oder später - verkochenden Weines zu der Ansicht gelangen, dass dieses Gericht nie schmecken wird. Irrtum: Es schmeckt super und ist mal eine Variante, die auch Männer essen können. Ich habe es zu Rehbraten mit Klößen serviert.

Kommentare anderer Nutzer


Emmily

13.10.2007 11:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe das Blaukraut ausprobiert und man konnte es nicht essen.
Es war so scharf, dass einem der ganze Mund brannte. Dabei habe ich nur drei anstatt der fünf Chillis genommen. Deshalb nehme ich mal an, dass die Chillis mit Peperoni verwechselt wurden? Jetzt habe ich es ohne Chilis und ohne Peperoni gemacht und bin gespannt wie es heute Abend schmeckt. Ich habe heute 10 Gäste und ich muss das Kraut nicht wegwerfen.
Kommentar hilfreich?

Emmily

18.10.2007 15:39 Uhr

Ohne Chilis und Peperonie mit etwas mehr Essig (zum Schluss dazugeben) schmeckt das Blaukraut sehr gut.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de