Rhabarberkuchen

Menge reicht für ein Blech
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

250 g Zucker
1 kg Rhabarber, geschält
  Für den Teig:
400 g Mehl
1 Pck. Backpulver
175 g Margarine
125 g Zucker
1 Prise(n) Salz
1 Pck. Vanillezucker
Ei(er)
2 EL Milch
  Für den Guss:
400 ml Saft, ca. (Rhabarbersaft vom Vortag)
1 Pck. Puddingpulver, Vanille-
1 Becher saure Sahne
50 g Butter
Ei(er)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Am besten am Vortag 250 g Zucker auf 1 kg Rhabarberstücke geben und am nächsten Tag den Saft auffangen.

Für den Teig:
Mehl, Backpulver, Margarine, Zucker, Salz, Vanillinzucker, Eier und Milch verkneten und auf einem Blech ausrollen.

Für den Guss:
400 ml vom Rhabarbersaft (s.o.) mit Pudding kochen und etwas abkühlen lassen.
Saure Sahne, Butter und die Eier nacheinander unterrühren, auf den Teig schütten und die Rhabarberstücke darauf verteilen.

Alles ca. 45 - 50 Min. bei 180° backen.

Kommentare anderer Nutzer


imbieras

01.05.2005 13:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich mache diesen Kuchen immer mit Hefeteig (Quark-Öl Teig habe ich auch mal probiert, hat mich aber nicht überzeugt). Der ist mttlerweile legendär unter meinen Freunden geworden :), so gut kommt er an. Nehme aber keine Butter für den Guss sondern Schmand. Eventuell noch Butterflocken obendrauf. Mit Hefeteig schmeckt er sehr frisch bzw. noch eine Sspur lauwarm einfach köstlich.
Der Kuchen sieht auch sehr hübsch aus - bei uns wird er "Rhabarber im Daunenbett" genannt.
Was sehr gut ist: - im Daunenbett behalten die Rhabarberstücke sehr gut ihre Form.

gruß
imbieras

krabbewhv

07.05.2005 17:34 Uhr

Habe heute Dein Rezept von diesem SUPER Rhabarberkuchen ausprobiert. Ich kann nur sagen ganz LEEEEECKER. Endlich mal ein Kuchen ohne Eischnee obendrauf. Werde ich gleich nächste Woche wieder backen und dann einfrieren. Dann haben wir nach der Rhabarbersaison immer noch ein Stück im Gefrierschrank.
Liebe Grüsse
Doris

Tortenzauber1958

26.04.2007 16:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich würde gerne wissen, ob die o.g. Zutaten sich auf ein Backblech(wie im Text zu lesen ist) oder einen runden Kuchen(Foto) in einer Spring- oder Tarteform beziehen. Das verwirrt sehr.

Kochmaus51

19.05.2007 13:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Der Kuchen wurde superlecker. Hab das Rezept gleich an eine Kollegin weiter gegeben.

Der Kuchenboden ist aber mit 400 gr. Mehl sehr viel. So dick mögen wir eigentlich den Boden nicht. Nächstes Mal (heute) werde ich mein eigenes Rezept mit 250 gr. Mehl nehmen. Reicht bestimmt auch.
Die Backzeit mit 20 Minuten bei 180 Grad reicht auch nicht ganz aus. Aber da kann man sich ja mit seinem Backofen auseinander setzen. Ich habe ihn gut eine Stunde gebacken.

Gruß Kochmaus51

DaniKö

17.05.2008 20:34 Uhr

Dieser Rhabarberkuchen ist einfach super und der Lieblingskuchen meines Mannes. Vielen Dank für das tolle Rezept

Beyo

24.05.2008 11:28 Uhr

Danke für das tolle Rezept..uns hat der Kuchen echt super geschmeckt..
anbei habe ich noch ein Foto gemacht dass ich hochladen werde..alles liebe

Marotte

29.05.2008 18:05 Uhr

Hallo!

Ich habe den Kuchen nun auch schon zweimal gemacht und er kam stets sehr gut an. Fotos habe ich leider vergessen zu machen - der Kuchen war so schnell weg!!! Vielen Dank für das REzept!

LG Marotte

PegDa

02.05.2009 16:22 Uhr

Habe denn Kuchen neulich ausprobiert. Er ist super lecker. Habe eine Tarte-Form verwendet und ein Drittel des Teiges als Gitter obendrauf getan.

LG Peggy

MamaHerminge

21.04.2010 12:02 Uhr

.endlich mal ein Kuchen , der wie zugeschnitten ist auf die Backzeit und Temperatur meines Herdes...
da der Rhabarber allerdings nur ein Viertel Liter Saft abgab, verlängerte ich mit Wasser ..die Füllung schmeckt spitzenmäßig! ..das nächste Mal nehme ich 2 kg Rhabarber....für echte Rhabarberfans!

ach übrigens ...Bilder konnte ich keine machen....als der Akku meiner DIGIkamera aufgeladen war ...waren nur noch ein paar Krümel auf der leeren Kuchenplatte ...... :-(
soooooo superlecker....danke auch von meinen Gästen für dieses Rezept..
:-)

linagast

22.04.2010 13:36 Uhr

hallo,
habe gestern den Kuchen ausprobiert mit der Springform 26 cm. Für den Teig habe ich die Hälfte der Zutaten genommen außer beim van.zucker (ganze Tüte). Für den Guß hat der Saft des Rhabarbers nur auf 1/4 gereicht und den habe ich auch nicht gestreckt auf 1/2. Habe mit ca.3 Esslöffel sauren Sahne das Puddingpulver angerührt und später den ganzen Rest hinzugegeben +Eier+Butter.
Bei 180° und 40min Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen gebacken. Fazit: Der Teig war genau richtig, der Belag (Puddinggemisch) etwas flüssig noch. (vermutl. weil es eine Springform war anstatt kein backblech wo die Masse sich verteilt.) Was sich nach einer Nacht im Kühlschrank verbesserte.
Der Kuchen war geschmacklich gut und einfach zu zubereiten.

beinwell

24.04.2010 09:43 Uhr

hab den Kuchen gestern gebacken, auch ich hab die Teigmenge halbiert da ich eine Springform benutzt habe (es ist wirklich verwirrend das die Bilder alle mit einer Springform sind). Den Guss hab ich gemacht wie angegeben, aber leider wurde er in der Mitte nicht schnittfest so das die Kuchenspitzen immer ziemlich davon laufen :-(
Kann es sein das man den Pudding mit weniger Flüssigkeit machen sollte? Oder hat jemand eine andere Idee warum das passiert?

Geschmacklich ist er aber richtig klasse !!!

woelflein

10.05.2010 16:23 Uhr

Ich habe den Kuchen am Wochenende gebacken, und zwar als Blechkuchen wie im Rezept beschrieben. Der Rhabarber hatte sogar die verlangten 0,5 l Saft abgegeben. Nur die angegebene Backzeit stimmt so nicht. Es hat 40 Minuten gedauert, bei 200 °C Ober- und Unterhitze. Ein Bild habe ich auch gerade hochgeladen. Das nächste Mal werde ich aber einen anderen Teig nehmen, dieser ist mir zu gehaltvoll. Ich probiere es mal mit Hefeteig.

Schwabenperle1

13.05.2010 08:35 Uhr

Sehr, sehr lecker!!!!!! Die Backzeit war bei mir allerdings 40 Minuten. Ich habe eine 28 cm Springform genommen.
Danke für das tolle Rezept!

LG Margit

friebchen

15.05.2010 16:59 Uhr

Ich habe den Kuchen heut auch in einer 28er Form 40 Minuten gebacken. Leider ist der Guss nicht fest geworden.....Sehr flüssig, das Ganze.... Schmecken tut er trotzdem - aber für Gäste leider ungeeignet.

CMarekovic

16.05.2010 19:41 Uhr

Wieso ist dein Guß nicht fest geworden. Hab den Kuchen heute genauso gebacken wie angegeben, auch auf dem Blech wegen der Teigmenge.Alles war nach 25 Min. gut, der Teig durch, der Belag fest ( nach abkühlen )Der Geschmack himmlisch.
Wieso ist der Kuchen nicht für Besuch geeignet ?
Probiers halt nochmal,es lohnt sich. Ich glaube, ob Hefe oder Mürbeteig, der Kuchen schmeckt auf jeden Fall gut.
l.G.

mellowmood

16.05.2010 20:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich kenn das Rezept von zuhause, das war immer unser Standard-Rhabarberkuchen.

Für eine Springform nehme ich 350 g Mehl, 100 g Margarine, 60 g Zucker, ! Ei, 1 Vanillezucker, Prise Salz, etwas Backpulver, Milch.

Die Füllung dagegen wird nicht runtergerechnet, dann wird es ein schön hoher, saftiger Kuchen.

Den Rhabarber lasse ich am liebsten über Nacht mit dem Zucker ziehen, dann bekommt man wirklich genug Saft - in unserem Rezept stand übrigens 3/8 l, also etwas weniger.

Anja_d

20.06.2010 10:31 Uhr

Vielen lieben Dank für das tolle Rezept
Es war einfach klasse und sehr............ lecker.
Bin begeistert und er wird zu meinen Lieblingskuchen gehören.
Der Boden wurde etwas zu dick, nehme das nächste mal nur die hälfte Mehl.
Backzeit hatte 50 min gedauert

Liebe Grüße
Anja

mimujer

29.03.2011 15:38 Uhr

Ruck, zuck fertig! Super variabel mit anderen Säften, roter Grütze und mehr. Aber da ich ein Rhabarberliebhaber bin seit meiner Kindheit schon........dieses Rezept ist genau meins ;o)

40 Minuten Backzeit und fertig und lecker, lecker, lecker.

Danke

lottimaus

21.04.2011 14:18 Uhr

Einfach super - DANKE - ich bekam korrekt 500 ml Saft raus und ich konnte erst nicht glauben, dass Pudding mit Saft kochen geht - aber top - kann ihn leider erst morgen anschneiden, weil ich ihn meiner Tochter bringen will.

Grüßle Lottimaus

kimalina

03.05.2011 18:58 Uhr

Mit kleinen Abaenderungen ist das der beste Rhabarberkuchen den ich je gegessen habe!!
So was von cremig und lecker - von der Konsistenz genau richtig.

Fuer die Masse habe ich
anstatt 200g Sauerrahm 450g Mascarpone genommen (geht bestimmt auch 500g - das war der Rest, den ich hatte) und dafuer auf die Butter verzichtet.
Anstatt 3 Eier nahm ich dann 4, da mehr Masse w. der Festigkeit.
Zucker nach Geschmack

Wenn man nicht genuegend Rhabarbersaft auffangen kann, passt Apfelsaft mit Zitronensaft sehr gut zum auffuellen.

Ich habe ihn in einer rechteckigen Auflaufform gebacken - Innenmasse 26cm x 29cm und 4cm Hoehe - das war perfekt.

Ich habe ihn mittlerweile 2 x gemacht und ein 3. mal mit Mandarinen - war auch sehr lecker!

Das wird ein Standard-Rezept das bestimmt noch haeufig zum Einsatz kommen wird.

Vielen Dank & Gruesse,

Kimalina

MEhrsam

14.05.2011 18:16 Uhr

Hallo,

hab eben das Rezept ausprobiert und bei mir wurde der "Guss" nicht fest. Hatte das Ganze sogar noch länger drin - Bundesliga/sky war schuld -, aber trotzdem läuft das alles ein wenig auseinander...

Hatte auch nur 1/4l Saft, hab den Rest mit Milch aufgegossen - liegt das daran??? Die Butter für den Guss hab ich komplett weggelassen, wieso sollte die da rein?!?

Geschmacklich ist der Kuchen 1a!!!

Olivia260679

03.06.2011 16:47 Uhr

Sehr lecker, nur zu empfehlen!

ikki69

12.05.2012 10:43 Uhr

Der Himmel auf Erden ist hier...direkt vor mir, auf meinem Teller! Hatte exakt 500ml Rharbarbersaft-weil er über Nacht im Zucker geruhte-und auch sonst, alles super hingehauen =) Alle begeistert und reichlich Rhabarber ist auch noch im Garten ;-)

Sonja

15.05.2012 12:30 Uhr

Rezept wurde überarbeitet

Gruß

Sonja
chefkoch.de

meimeikun

28.05.2012 00:21 Uhr

Hey!
Habe heute deinen Kuchen gebacken aber mit Streusüße weil meine Oma Diabetiker ist. Hat wirklich sehr gut geschmeckt. Ach ja und Bittermandelextrakt aus diesen klitzekleinen Fläschchen hab ich auch noch reingetan das ist wirklich seeeeehhhrrrr lecker!
LG meimeikun

MadleinesMama

26.03.2013 14:49 Uhr

Habe mich an die Tezeptangaben gehalten. Muss man den Pudding normal mit Milch + den Saft oder den Pudding statt Milch mit Saft kochen? Hab nähmlich einen ziemlich schwabbeligen Inhalt nach 65 min Backzeit

pirogge

03.05.2013 21:53 Uhr

Den Pudding bitte nur mit dem Saft kochen!
Also etwas Saft zurück behalten und den Pudding einrühren, den restlichen Saft zum Kochen bringen und das angerührte Puddingpulver einrühren und aufkochen.
Etwas abkühlen lassen und die anderen Zutaten für den Guss unterrühren. Der Kuchen ist mir heute sehr gut gelungen. Anstatt saurer Sahne habe ich einen Becher Schmand untergerührt.
Backzeit 55 Minuten bei 180 Grad. Ach ja, den Kuchen habe ich auf einem kleinen Blech gebacken.

LG pirogge

jonda44

04.06.2013 09:54 Uhr

Ich habe den Kuchen in einer groooßen Pizzaform gebacken. Superlecker!!!!

formularspezi

09.05.2014 19:58 Uhr

Nun habe ich den Kuchen schon so oft gebacken, und ihn, nachdem ich diverse Rezepte ausprobiert habe, zu meinem Lieblingsrhabarberkuchen gekürt. Allerdings mache ich ihn mit einem Hefeteig, göttlich...gibt es morgen wieder!

experimentiererin

10.06.2014 11:21 Uhr

Hatte dummerweise vergessen Rhabarber zu kaufen und musste daher auf meine Stachelbeeren im Glas zurückgreifen (Saft aus dem Glas für den Pudding verwendet). War auf jeden Fall ein guter Ersatz! Kann ich als Alternative auf jeden Fall empfehlen. Der Kuchen hat meinen Gästen und mir geschmeckt!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de