Grünkohl

ostfriesischer Grönkohl mit Pinkel
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 1/2 kg Grünkohl, frischen (geht aber auch TK)
2 EL Schmalz
Zwiebel(n), gehackte
2 EL Hafergrütze
1 TL Salz
1 TL Senf
1 TL Pfeffer
1 TL Zucker
1/4 Liter Fleischbrühe
Würste, (Pinkelwürste)
4 Stück(e) Bratwurst, frische, grobe
Wurst, geräucherte Mettenden
250 g Speck, geräucherter
4 Scheibe/n Kasseler
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kohlblätter ablösen, waschen und abtropfen lassen. Den Kohl mit kochendem Wasser überbrühen und grob hacken.
Die Zwiebeln im heißen Schmalz andünsten. Dann wird darüber der Kohl, Hafergrütze und Gewürze geschichtet. Brühe hinzufügen und 10 Minuten kochen lassen. Anschließend wird alles gut durchgerührt.
Den Speck und den Kassler dazu geben und alles im zugedeckten Topf 2-3 Stunden sanft schmoren lassen. In der letzten Stunde gibt man die Pinkel und Kochwürste dazu. Wenn alles fertig ist, kann man das Fleisch und die Würste auf einer Platte anrichten.
Den Grünkohl noch mal abschmecken und zu Salzkartoffeln servieren.

Kommentare anderer Nutzer


hremter

13.05.2007 21:01 Uhr

ein sehr leckeres rezept schmeckt super lgheidi
Kommentar hilfreich?

choumicha62

08.12.2011 14:29 Uhr

Dieses Rezept ist wirklich klasse, die Zwiebeln und der Senf geben einen pikanten Geschmack. Die Variante mit dem Hafer kannte ich noch nicht. Es geht auch ohne, aber mit Hafergrütze ist das Ganze sämiger. Danke für den Tipp!
Kommentar hilfreich?

Konstanzia

21.12.2012 21:04 Uhr

Sehr sehr lecker und einfach. Der Senf als Würzmittel ist das Topping schlechthin. Danke!
Kommentar hilfreich?

Nostalgia83

30.12.2012 13:27 Uhr

Ich habe mich gestern das erstemal an frischen Gruenkohl gewagt, eigentlich mag ich ein Gruenkohl (den ausm Glas oder aus der Dose). Aber mein Mann, und da es gerade frischen gab, hab ich es versucht.

Mit Hilfe dieses Rezeptes ist es mir super gelungen, dass es sogar mir schmeckte! Den Gruenkohl von den Strunken zu befreien war zwar enorm aufwendig, aber es hat sich gelohnt, und ich werde es garantiert wieder kochen. Allerdings hab ich dadurch mehr als die 30min Arbeitszeit gebraucht.

Einen Fehler habe ich dann auch noch gemacht- habe den frischen Gruenkohl mit kochendem Salzwasser ueberbrueht, und habe dann dieses ("gut") gesalzene Kochwasser zum Einruehren der (instant)-Fleischbruehe verwendet.

Wollte eben gern die Naehrstoffe des Gruenkohls im Gesamtessen behalten. Habe dann trotzdem beim Wuerzen den 1TL Salz mit beigefuegt- im Ergebnis, dass das Essen dadurch und durch den auch noch salzigen Kassler ziemlich salzig wurde-etwas an der Grenze, aber es ging noch...

Heute, ein Tag danach, nachdem das Essen richtig durchgezogen ist, schmeckt es erstens nicht mehr so salzig undzweitens noch viel viel leckerer als gestern. Ich denke, wenn ich nachher noch 1-2 Kartoffeln reinruehre-die das salzige aufnehmen sollen- ist es perfekt.

Vielen Dank fuer das tolle Rezept!!
Kommentar hilfreich?

judith-reiss

23.12.2014 11:14 Uhr

Damit hab ich den ersten Versuch für Grünkohl gewagt und es war wirklich extrem lecker. Beim nächsten Mal würde ich nur die Kassler später dazugeben, da die schon beinahe zerfallen waren.
Ich habe es am ersten Tag ca. 2 Stunden gekocht, dann über Nacht stehen lassen (kühl) und am nächsten Tag die dritte Stunde Kochzeit drangehängt. So war alles schon sehr gut durchgezogen.
Kommentar hilfreich?

tjajatete

13.11.2015 15:17 Uhr

pinkelwürste...? klingt ja sehr seltsam. was ist das und wo kann ich es kaufen?
Kommentar hilfreich?

Lüntje

18.11.2015 19:09 Uhr

Pinkel ist eine geräucherte, grobe Grützwurst. Hier in Norddeutschland bekommt man sie in jedem Supermarkt oder beim Metzger. Man kann sie auch im Internet finden, Damit habe ich aber keine Erfahrung.
Auf jeden Fall gehört sie in den Grünkohl!

LG - Marlies
Kommentar hilfreich?

Codling

12.12.2015 17:44 Uhr

Ein tolles Rezept, auch ohne Pinkel, den ich in Österreich nicht bekomme. Allen, denen ich diese urdeutsche Speise serviert habe, hat's geschmeckt, meine 8-jährige Nichte meinte sogar anerkennend: "Von allen Speisen, die du bisher gemacht hast, ist das die Beste."
Für mich sind es drei Sachen, die diese Speise so umwerfend machen:
1. Senf als Würzmittel
2. der Hafer (macht alles sämig, gibt einen süßlichen Geschmack ab, der aber nichts mit Zuckersüße zu tun hat)
3. der Speck, den ich ganz oben platziere: wenn er ausrinnt, wird der darunterliegende Kohl von dem Geschmack durchzogen
Hammer!
Kommentar hilfreich?

Kirsten_BS

01.02.2016 18:55 Uhr

Wir hatten gestern Grünkohl und ich habe mich an deinem Rezept orientiert. Vorweg: Es war super lecker!!! Nicht zu vergleichen mit Grünkohl aus dem Glas. Ich hatte 1 kg frischen Grünkohl auf dem Markt gekauft. Für das Putzen und Waschen habe ich ca. 1 Stunde benötigt. Ich habe den Grünkohl bereits am Vortag (samt Speck & Gewürze) angesetzt, über Nacht ziehen lassen und am nächsten Tag weitergekocht. Hier in Braunschweig und Umgebung isst man natürlich Bregenwurst zum Grünkohl :-), außerdem hatte ich ein Stück Kasslerkamm anstatt Koteletts - habe ich einfach die letzten 2 1/2 Stunden zum Kohl hinzu gegeben und schön durchziehen lassen. Wir waren total begeistert und hätten uns am liebsten in den Bräter gelegt :-)! Die Arbeit lohnt sich total!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de