Schweinebraten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Schweinebraten
2 Bund Suppengrün
2 EL Senf
Zwiebel(n)
1 EL Öl
250 ml Wasser
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Fleisch zuerst mit Senf einreiben, würzen. Eine große Zwiebel anbraten. Das Fleisch in einem Bratentopf von allen Seiten scharf anbraten und mit dem Wasser ablöschen. Den Backofen auf 180 Grad (Umluft) oder 200 Grad (Elektroherd) vorheizen, das Suppengrün klein schneiden und zusammen mit dem angebratenen Fleisch 1 1/2 Stunden im Ofen schmoren lassen. Ab und zu mit dem Bratenfond übergießen. Zum Schluss den Fond mit Soßenbinder andicken und den Braten zu Gemüse und Beilagen servieren.

Kommentare anderer Nutzer


depoleon

21.09.2002 16:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

achtet auf den lauch! Bitterstoffe werden frei sobald dieser verbrennt.

JosephineB

25.11.2003 23:43 Uhr

Schmeckt klasse!

Bei uns gab es Salzkartoffeln dazu.

Danke!

LG

Josie

kleinundzackig

16.08.2004 11:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das Rezept ist klasse, hab das erste Mal in meinem Leben selber einen Schweinebraten gemacht und er gelang auf anhieb nach diesem Rezept, war total saftig und gut durch.
Beim zweiten Versuch habe ich variiert und den Braten als er ca. die Hälfte der Zeit im Ofen war mit ca 5 ml Sherry übergossen und in die Sosse kam auch noch ein bisschen rein, ist eine tolle alternative zu Wein und schmeckt sehr lecker, allerdings vorsichtig dosieren, der Sherry sollte nur würze geben nicht herausschmecken.

hifi

14.11.2004 22:46 Uhr

Hallo.

Habe diese Rezept mal vesucht, weil ich es klasse fand, dass man zuerst den Braten mit Senf einreibt und dann würzt. Meine Familie fand ihn klasse. Auch die Sauce war super.

Lg
hifi

Haebelchen

12.01.2005 12:51 Uhr

Hallo,

der Braten ist ne Wucht. Hätte nie gedacht das das so einfach ist und das Fleisch so lecker ist. Innen zart und aussen etwas knusprig.

Das gibts jetzt öfter mal.

Ariane

uevers

10.05.2005 21:43 Uhr

Hallo

Klasse Rezept werde ich ausprobieren.

Gruß uschi

skiesewetter

27.05.2005 17:42 Uhr

Hallo,

war mal wieder echt lecker.. so ein Schweinebraten. Die Idee mit dem Senf war sehr gut. Man also nicht warten, bis es wieder zu Mutti geht.

woodlousy

13.03.2006 13:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo zusammen,

durch den Senf bekommen Fleisch und Sosse einen kräftigen Geschmack. Habe den Senf bisher immer nur in die Sosse getan, die Idee mit dem Einreiben ist echt gut.

Ich habe noch etwas Tomatenmark mit dem Gemüse mitgeröstet, dann wird die Sosse etwas dunkler.

Sehr lecker. Ein deutscher Klassiker.

LG Woodlousy

Christin85

14.05.2007 21:18 Uhr

Super lecker, und gut würzig dank dem Senf!!

pauli2

24.06.2007 16:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Super Lecker aber immer nur mit Bauzner Senf . Pauli

ColoniaMike

08.07.2007 19:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wirklich sehr einfach und sehr lecker. Wer die Möglichkeit hat, sollte sich den Senf aus der Senfmühle Monschau besorgen. Nicht ganz billig aber lecker. Ich habe einen Knoblauch-Senf genommen.

Endlich ein Schweinebraten der auch meiner Frau geschmeckt hat.

... bes demnähx ...

Mike

missmartini

21.10.2007 17:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also meiner Meinung nach sind 2 Bund Suppengrün zuviel. Ich hatte ein gutes Kilo Fleisch und die Sauce schmeckte zu sehr nach dem Wurzelwerk. Ich habe allerdings 1/2 Liter Wasser zum Ablöschen genommen und zum Verfeinern der Sauce nochmal einen guten 1/4 Liter Gemüsebrühe. Angedickt habe ich die Sauce mit Mehl und nicht mit Saucenbinder.

Der Senf gab dem Fleisch einen sehr guten Geschmack. Ich habe ebenfalls Bautzner Senf genommen.

pukkimaus04

02.12.2007 21:52 Uhr

Hi,
bei mir schmeckte auch alles ein wenig dolle nach dem ganzen Suppengrün. Aber es war mein erster Schweinebraten, und nach Deinem Rezept gut gelungen. Nächste Mal dann eben weniger Suppengemüse....
Mein Mann war auch begeistert. Ob das Essen von meiner Mutter wäre ?- die natürlich besser kocht als ich.
Also ein voller Erfolg, Danke für´s Rezept.

LG

pukki

rundchen

06.12.2007 18:03 Uhr

hallo! gehts auch ohne suppengrün und kann ich anbraten und erst am nächsten tag im ofen weiter-
machne ?

AnjaB

06.12.2007 20:39 Uhr

hallo rundchen,

ja du kannst auch am nächsten Tag weitermachen, hab ich auch schon mal so gemacht.

Aber wenn du das Suppengrün wegläßt, mußt du das Fleisch anders würzen, sonst schmeckts nach nichts.

Viel Erfolg
Anja

Surina

09.12.2007 16:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Anja,

eine super Idee mit dem Senf, die äußere Kruste schmeckt dadurch einfach nur noch genial und die Sauce bekommt einen tollen Kick.

Vor der Zubereitung hatte ich etwas Bedenken wegen dem Senf beim Anbraten, dass er womöglich verbrennt während dem Röstvorgang.

Aber nichts dergleichen ist passiert ;-).. Ich habe den Braten aber auch nur dünn bestrichen und gepfeffert
Gesalzen habe ich erst nach dem 3. Röstvorgang.

2 Bund Suppengrün wären in der Tat zu gemüselastig. Ich nehme bei Schweinebraten auch keinen Lauch (lieber mehr Zwiebel), nur Möhre, ein kleines Stück Sellerie und auf die Menge gut 3 große Zwiebeln. Ein paar Pimentkörner im Saft mitgeschmort geben übrigens ein tolles Aroma zu Schweinebraten..

Der Braten war sehr lecker und nach ca. 2 1/2 Stunden butterzart und die Sauce wie schon gesagt ein Traum... habe sie nach dem Gang durch die flotte Lotte nur noch etwas abgeschmeckt und gebunden..

Vielen Dank für den Tipp mit dem Senf :-)

Liebe Grüße, Surina

daisy_35

04.06.2009 09:27 Uhr

Hallo...wenn du den Braten 2,5 Stunden im Ofen lässt,bei wie viel Grad machst du das dann? Danke und liebe Grüße,Jana

Surina

04.06.2009 17:19 Uhr

Hi Jana,

bei 180 - 190 ° Ober- und Unterhitze

la gon, Surina

hoboo34

02.02.2008 17:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe es heute probiert. Genial, super-problemlos.
Die Temperatur hab ich für die 90 Minuten auf 190°C (Umluft) gehabt. Um nicht wie angesprochen zu "gemüselastig" zu werden, reicht absolut locker ein Bund Suppengrün. Lauch absolut kein Problem.
Tipp: Zum einreiben den "Löwensenf" genommen. Genial. Und absolut nicht zu HOT.
Danke für so ein schönes, einfaches Rezept.

BruZzla

17.02.2008 14:33 Uhr

So, hab mich mal hier angemeldet -> Tag zusammen!

Ich habe das Rezept ein wenig abgeändert. Habe den Senf zunächst mit zermörsertem Koblauch-Zwiebel-Gemisch vermischt, und den Braten (400g f. 2 Personen) damit eingerieben und anschließend gewürzt.

Mangels Suppengrün habe ich nur Kräuter der Provence (vorsichtig dosieren, schmeckt sonst raus) sowie Petersilie und Schnittlauch) sowie 2 Zerschnittene Karotten in den Fond gegeben.
Hab beim Ablöschen erst einen kleinen Schluck Wein und danach das Wasser zugegeben.

Das Baby ist jetzt im Ofen, ich werd mich gleich noch an die Beilagen machen. Es gibt dazu selbstgemachte Spätzle, Gurkensalat und Karottensalat.

Nachher poste ich das Ergebnis.

Gruß Bob

BruZzla

17.02.2008 16:24 Uhr

ALso der Braten war wirklich lecker, ich fand ihn nur ein wenig zu klein...

Gruß Bob

hoboo34

06.03.2008 06:46 Uhr

So, das Rezept gehört jetzt zum Standardrepertoire. Einfach GENIAL.

moehrchen177

13.05.2008 12:57 Uhr

Habe noch zwei klitzekleine Fragen zu dem Rezept:

1. Ich denke es wird kein Problem sein einfach mehr Wasser zu nehmen, damit ich mehr Sauce bekomme?

2. Muß der Braten mit oder ohne Deckel in den Ofen ?

Wäre toll, wenn mir jemand kurz die Fragen beantworten könnte!

DANKE!

moehrchen177

JayJay

25.05.2008 15:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Schneckt super lecker, ich mach den allerdings nicht im Backofen sondern im Topf.

utekira

20.08.2008 12:28 Uhr

Also uns hat es super geschmeckt sogar dem Junior

MFG Ute

vinole

30.08.2008 21:30 Uhr

Hallo Anja
Hat bestens gemundet,dafür gibt`s vier Sterne.Ich habe nur 1 Bund Suppengrün benutzt (reicht völlig) und mit etwas Rotwein abgelöscht.Die Soße habe ich mit Fleischbrühe verlängert und noch 2 TL Preiselbeeren verfeinert.War wirklich Klasse,wird es öfter geben.Werde noch 2 Bilder hochladen.
Vielen Dank und Grüße von vinole

heidschnucke-goes-usa

07.09.2008 04:39 Uhr

das war der erste schweinebraten, den ich gemacht habe und dank des rezeptes hat es auch auf anhieb geklappt. das einzige minus war, das ich ein groesseres stueck schweinebraten erwischt hatte (es war das letzte, das ich finden konnte) und wog ca. 3kg. dadurch hatte sich natuerlich die kochzeit varlaengert, was ich nicht beachtet hatte....aber das war mein eigener fehler. das rezept ist ab nun in meinem kochbuch gespeichert!

danke und lieben gruss aus atlanta/usa.

pepeundbiggi

07.10.2008 12:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

das Fleisch und Soße war super, habe Pfifferlinge dazu gemacht, war eine Runde Sache.

LG Biggi

Dschulze21

21.10.2008 20:25 Uhr

hat echt super lecker geschmeckt

hoerstel53

05.11.2008 13:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
Ich habe heute einen Schweinerücken nach diesem Rezept gemacht. Weil das Fleisch ja sehr mager ist, und ich Angst hatte, dass es zu trocken würde, habe ich es bisher iimmer nur n der geschlossenen Pfanne geschmort.
Und heute habe ich es genau nach Rezept offen im Ofen gegart und es war butterzart.
Allerdings habe ich auch weniger Suppengemüse genommen, dafür aber noch Zwiebeln und Knoblauch. Sehr, sehr lecker!

Kasijo

10.11.2008 10:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,ich nehm das Suppengrün raus undpüriere es.Danach gebe ich es in die Sosse.Da spart man sich das andicken.

dgu3000

06.12.2008 13:03 Uhr

Hallo,
mein Braten steht gerade in der Röhre und ich bin gespannt.
Ich habe allerdings auch nur ein Bund Suppengrün genommen.
Nehmt ihr das dann nach dem Garen heraus, oder püriert ihr das für die Sosse?

Aufgießen tue ich allerdings nie mit blankem Wasser, ich nehme immer noch Bratensaftwürfel von Maggi dazu, die schmecken nicht so "maggilastig". Weiterhin habe ich zur Geschmacksverfeinerung Metaxa reingetan, damit habe ich schon bei Gulasch gute Geschmackserfahrungen gemacht.

Ich gehe allerdings davon aus, das der Braten im Ofen MIT Deckel gegart wird, ansonsten ist der viertel Liter Flüssigkeit nach zwei Stunden verkocht und ich habe keine Sosse mehr.

CU dgu

AnjaB

06.12.2008 21:38 Uhr

hallo, du kannst das Gemüse herausnehmen oder auch mit pürrieren für die Soße, ganz wie du willst.


Mit Maggi verfälschst du den Geschmack, aber wie du magst. Das is Ansichtssache.

glg. Anja

Sissin

21.12.2008 17:35 Uhr

Hallo!

Ich habe den Schweinebraten heute gemacht.Super lecker! Hatte kein Suppengrün da, habe das selbstgemachte Suppengewürz aus der DB genommen.Soße ist sehr lecker geworden.Foto hab ich vergessen.Beim nächsten mal, versprochen.

Vielen Dank für das schöne Rezept und schöne Feiertage wünscht

Sissin

yvc

02.01.2010 16:29 Uhr

Hi,

ich habe den Schweinebraten zu Weihnachten ausprobiert.
Echt lecker und so einfach zuzubereiten.

Meine Familie war begeistert.

Gruß
yvc

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


katzenbuckel

27.01.2013 11:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Sehr lecker, die Sosse habe ich mit 3 EL Rübenkraut verfeinert, gibt ihr den letzten Pfiff.

Pepperonchen

08.02.2013 19:59 Uhr

Das Rezept ist super. Mach ich mittlerweile immer so, weil es so lecker und zart ist. Aber ich gebe mehr Wasser bzw. nachher Brühe dazu. Wir haben gerne viiiiieeeel Soße und daher. Lecker und einfach. Vielen Dank.

kuchenfee82

09.02.2013 12:19 Uhr

Der Braten war einfach SUPER ! Ohne viel schnickschnack und Zutaten ! Sollten alle Probieren die dieses Rezept lesen ;-)

Pumpkin-Pie88

14.04.2013 14:38 Uhr

Hallo!

Hab Heute das tolle Rezept ausprobiert und bin begeistert!
Meine Änderung: Ich hab nur Zwiebeln genommen (davon aber reichlich), weil ich nicht so der Fan von Suppengrün bin und ich hab am Anfang ca 500ml Wasser dazu gegeben und später noch einmal 250ml.
Ich hatte 1,5kg Schweinenacken und habe diesen eine Stunde bei 200 Grad und eine weitere bei 180 Grad drin gelassen. Das Fleisch war super zart und Soße hatte ich am Ende auch genügend!

Vielen Dank für das tolle Rezept!

Liebe Grüße, Laura

Naschkatze19

29.05.2013 22:31 Uhr

Welches Stück Fleisch vom Schwein eignet sich denn am besten dafür?
Danke für eine Antwort :)

AnjaB

30.05.2013 10:14 Uhr

Eas eignet sich z. B. Schweineschulter oder Schweinerollbraten. lg. Anja

GrandpaLion

16.07.2013 01:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Meine Erfahrungen zum Thema Schweinebraten nach obigem Grundrezept:

a. Fleischauswahl.
Unbedingt einen Braten beim Metzger bestellen, an dem die Knochen noch dran sind. Die Sauce bekommt dadurch einen Extra-Kick (und es macht Spaß, die Knochen abzunagen! ^^). Und gut durchwachsenes Fleisch wählen, damit es saftig bleibt.

b. Die Menge.
Schweinebraten bereite ich, unabhängig von der Anzahl der Personen, für die gekocht wird, aus mindestens 2,5 kg Fleisch (inkl. Knochen, s.o.) zu (ab 8 Personen min. 3 kg).
Erstens gibt das so eine wirklich ausreichende Menge Sauce.
Zweitens: Was übrig bleibt, kann in der eigenen Sauce eingefroren und bei Bedarf erneut serviert werden; oder einfach zwei Tage nacheinander den Braten servieren und dabei die Beilagen variieren (z. B. Salzkartoffeln - Knödel - Nudeln und, ganz wichtig, immer Obst dazu (Dose oder jahreszeitlich verfügbar)).
Drittens: Da der Hauptenergieverbrauch beim erstmaligen Braten und Garen des Fleisches entsteht, spart dies auch noch Strom.

c. Das Einziehenlassen der Senf-Gewürz-Masse
Den Braten wie beschrieben mit Senf ordentlich bestreichen und mit Pfeffer und Salz die "Grundwürze" abschließen.
Anschließend den Braten samt 1-2 halbierten Zwiebeln, 3-4 Lorbeerblättern und 6-8 Pimentkörner in eine ausreichend große Schüssel geben, luftdicht verschließen und über Nacht, mindestens aber 4 Stunden, einziehen lassen (Kühlschrank!).
Wenn das Fleisch über Nacht im Kühlschrank gestanden hat, eine Stunde vor dem Braten herausholen und ihm Zeit geben, Zimmertemperatur zu erreichen.

d. Die Sauce.
Ablöschen erstmalig mit (warmem) Wasser. Späteres Auffüllen mit Brühe nach Wahl (Fleisch-/Gemüsebrühe). Diese sollte aber nicht allzu konzentriert sein, da sie sonst den Geschmack der Soße zu sehr dominiert.

Das letzte Auffüllen geschieht, je nach Bratengröße und eigenem Geschmack, mit mindestens 300ml (gutem!) trockenen Rotwein. Er gibt der Sauce einen weiteren Kick.

Zum Abschmecken der Sauce unbedingt eine Prise Zucker mit verwenden. Falls sie dann zu süß erscheint, einfach ein paar Zitronenspritzer hinzu geben.

Rest wie gehabt.

LG, Harald

anvor

21.10.2013 18:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

hab gestern das erste Mal diesen Schweinebraten gemacht. Allerdings in der Schmorpfanne, ich hatte nur 800 Gramm Fleisch.
Hat wirklich sehr gut geschmeckt. Den mache ich wieder, ich probiere dazu mit Dunkelbier aufzugießen.
LG anvor

kilian2502

08.01.2014 10:58 Uhr

Klasse Rezept,einfach nach zu machen.
Ist sehr gut geworden.Einfach ohne große Worte Gut.
LG Kilian 2502

chriber

04.03.2014 11:13 Uhr

Super Rezept und sehr, sehr lecker.

Nach 90 Min. im Ofen war das Fleisch sehr zart und lecker. Ich habe noch etwas Rotwein mitgekocht. Wie gesagt, es hat uns sehr gut geschmeckt.

HamTom

03.10.2014 11:52 Uhr

Der ist sehr Gut
Ich gebe jedoch noch einen guten Schuss Wein dazu!!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de