Zucchini - Basilikum - Risotto

wunderbar lecker und einfach
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2 kleine Zucchini
Paprikaschote(n), gelbe
Knoblauchzehe(n)
Zwiebel(n)
200 g Reis (Risottoreis, z.B.Arborio)
40 ml Weißwein (Grüner Veltliner)
750 ml Hühnerbrühe oder Gemüsebrühe
1 Handvoll Basilikum, frisches, gehacktes
50 g Käse (Grana Padano), frisch geriebener
  Olivenöl
1 EL Butter bei Bedarf
 etwas Basilikum zum Garnieren
 etwas Käse (Gran Padano), gehobelter, zum Garnieren
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 35 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zucchini und Paprikaschote waschen, putzen und würfeln. In etwas heißem Olivenöl in einem weiten Topf goldbraun anbraten. Knoblauch schälen, pressen und ebenfalls kurz mitbraten. Danach das Ganze aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.
Zwiebel schälen, fein hacken und im selben Topf mit etwas heißem Öl glasig dünsten. Anschließend den Reis dazu geben und ebenfalls glasig werden lassen. Mit dem Weißwein ablöschen. Nachdem dieser verdampft ist, eine Schöpfkelle Brühe darüber gießen. Sobald der Reis die Flüssigkeit aufgesogen hat, wieder etwas Brühe nachgießen (der Reis soll aber nie ganz trocken kochen). Dieser Vorgang wird so lange unter ständigem Rühren wiederholt, bis der Reis eine cremige Konsistenz hat und die Körner zart - aber trotzdem noch etwas kernig sind (hier ist etwas Geduld gefragt).
Anschließend das gebratene Gemüse, Basilikum, Käse und evtl. 1 EL Butter unter den Reis mischen.

Mit ein paar Blättchen Basilikum und einigen Käsespänen garnieren und heiß servieren.

Kommentare anderer Nutzer


Equalacorn

14.08.2007 08:02 Uhr

Ein schönes Alltagsgericht - nachdem man es gründlich gesalzen hat (ja ja, für Kochprofis trivial).
Kommentar hilfreich?

7morgen

19.08.2007 11:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Equalacorn,

wenn die Hühnerbrühe kräftig genug ist und man echten Grana Padano nimmt, müsste eigentlich schon fast genug Salz im Risotto sein!! Trivial für Kochprofis.

(Ich würde die Gemüse beim Braten ganz leicht salzen, damit sie nachher beim Hinzufügen nicht zuviel Salz aus dem Risotto ziehen!)

Schönen Sonntag wwünscht

Tamara
Kommentar hilfreich?

pinocchio13

19.08.2007 18:03 Uhr

hallo,

Risotto braucht absolut kein Salz. In diesem Falle sind Zwiebeln, (Knoblauch muss nicht unbedingt sein)Brühe und Parmigiano genug. Falls es wirklich für einige nicht genug gewürzt ist......Salz kann man immer noch zufügen.....
Ich mache meine Risotto immer nur mit Brühe und es ist geschmacklich genau richtig. Risotto darf auch nicht zu stark gewürzt sein. Ist aber Geschmackssache.....:-)

Grüsse aus dem Tessin
pinocchio13
Kommentar hilfreich?

liebelein111

19.08.2007 21:55 Uhr

hallo,

bin einigermassen (aktiv gesehen) neu hier.

hab da mal eine frage zum wein:

welcher eignet sich ganz besonders für ein gutes risotto?
(hab bisher noch nie risotto gemacht*schäm* aber den risottoreis, den hab ich schon gekauft *lach*).

schönen abend noch

liebi
Kommentar hilfreich?

Nikoko

20.08.2007 08:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, Liebelein,

beim Kochwein hat jeder so seine eigenen Weine, die er bevorzugt, aber man kann generell sagen:

Bloß keine billige Brühe a lá Chateau Domestos nehmen. Es darf ruhig ein wenig kosten! Das Risotto leidet sehr unter einem schlechten Wein, da der Reis in der Lage ist, auch die sublimsten Geschmackstoffe zu speichern.
Am Besten verwendest du den Wein, den du selber auch zu dem Gericht trinken würdest. Gut aufgehoben bist du mit dem im Rezept empfohlenen grünen Veltliner, du kannst aber auch einen netten Mosel nehmen, dann allerdings keinen Müller Thurgau, der ist zu dominant, sondern eher einen Riesling ab Stufe Kabinett. Samtiger, aromatischer und nuancenreicher wird es mit einem Chablis oder einem weißen Cabernet. Ganz raffiniert ist es, das Risotto (zum Beispiel eins mit Steinpilzen - da nehme ich gerne eine wenig Amaretto) mit einem winzigen Schuss (aber wirklich nur einem winzigen Schuss) Eau de Vie oder einem guten Brand zu "würzen". Hier solltest du ruhig mal experimentieren. Das spannende am Risotto ist die Phase, wenn man die Brühe auffüllt - auf keinen Fall von Topf weggehen und auf jeden Fall ständif die Konsistenz des Gerichts prüfen, dann ist es eigentlich nicht schwer, ein gutes Risotto herzustellen.

Beste Grüße

Nick
Kommentar hilfreich?

theo64

20.08.2007 09:02 Uhr

Wir nehmen für das Risotto einen Pinot Grigio (Grauburgunder), zur Not tuts aber auch ein normaler Gutedel. Wichtig ist eigentlich nur das er trocken ist und natürlich einen weissen.... :-)

schönen Tag noch
Kommentar hilfreich?

RainerB

20.08.2007 12:57 Uhr

......"und natürlich einen weissen".....
Ausser man macht ein Rotwein-Risotto............. ;-)
Grüße Rainer
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


chrissixy

06.09.2013 22:03 Uhr

Hallo,

Sehr lecker! Habe ein statt Paprika eine Karotte gewürfelt und statt Weisswein Apfelessig benützt und es somit Baby freundlich gemacht. Meiner 10 monate alten Tochter hat es super geschmeckt.... und uns auch, werde es mit sicherheit wieder machen.
Kommentar hilfreich?

SrSteffi

05.10.2013 18:39 Uhr

Vielen Dank für das tolle Rezept!!!
Die Zubereitung war sehr einfach und der Geschmack war super (auch ohne Wein)!
5 Sterne
Kommentar hilfreich?

kochchristine

04.12.2013 21:40 Uhr

Köstlich! Hab am Ende noch einen Esslöffel Zitronensaft dazugegeben.
Mach ich wieder.
Gruß
Christine
Kommentar hilfreich?

SrSteffi

13.12.2013 19:12 Uhr

Danke für das tolle Rezept!
Das gibts jetzt öfters!
Kommentar hilfreich?

soleil2811

08.12.2015 22:52 Uhr

Wir lieben dieses Gericht!! Vielen Dank dafür!!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de