Ungarischer Gulasch / Pörkölt

wie aus dem Urlaub bekannt als Schweinegulasch mit Nockerln
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Gulasch vom Schwein
Zwiebel(n)
Knoblauchzehe(n)
100 g Tomatenmark
1 TL Brühe, instant
1 TL Paprikapulver, edelsüß
1 Prise(n) Paprikapulver, rosenscharf
1 Prise(n) Pfeffer
1 Prise(n) Majoran
2 Prisen Kümmelpulver
  Salz
  Zitronensaftkonzentrat
  Sonnenblumenöl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 10 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Da es mittlerweile unzählige "originale" und "echte" Rezepte für ungarischen Gulasch gibt, möchte ich meins, das wohl dass gängigste in Lokalen am Balaton und allgemein in Ungarn ist, für alle einstellen, die auf der Suche nach dem leckeren Gulasch, bzw. Pörkölt wie aus dem Urlaub sind.

Die Zwiebeln und den Knoblauch klein hacken und in eine Pfanne geben. Den Gulasch in mundgerechte Stücke schneiden (besser zu klein als zu groß) und mit in die Pfanne geben. Den Gulasch salzen. Jetzt mit den Zwiebeln und Knoblauch vermischen, mit ein paar Tropfen Zitronensaftkonzentrat beträufeln, Deckel drauf und ca. 60 Minuten ziehen lassen.

Nach 60 Minuten einen guten Schuss Sonnenblumenöl (wichtig: kein Olivenöl oder ähnliches verwenden, wegen des starken Eigengeschmacks) in die Pfanne geben und den Gulasch ca. 10 Minuten bei höchster Hitze anbraten.
Danach bei niedrigerer Hitze (Stufe 4, bzw. 2/3 der vollen Leistung eines Herdes) ca. 15 Minuten weiterbraten. Jetzt 500 ml Wasser in die Pfanne geben, eine Prise Kümmel und einen guten Teelöffel Brühe zugeben, alles gut verrühren und bei gleichbleibender Hitze unter gelegentlichem Umrühren ca. 40 Minuten ohne Deckel köcheln lassen, bis das Wasser vollkommen verkocht ist.

Nun 500 ml Wasser in einem Messbecher mit ca. 100 g Tomatenmark, 1 guten Teelöffel Paprika edelsüß, einer Prise Paprika rosenscharf, Majoran, Pfeffer und noch etwas Kümmel würzen und in die Pfanne geben. Bei niedrigerer Hitze (Stufe 2, bzw. 1/3 der vollen Leistung des Herdes) jetzt nochmal ca. 30 Minuten mit Deckel bei gelegentlichem Umrühren köcheln lassen.

Als Beilage nimmt man idealerweise Nockerln aber auch kleine Frischei-Spiralnudeln eignen sich sehr gut und sehen den Nockerln ja fast ähnlich.

Kommentare anderer Nutzer


xXEnricoXx

11.04.2007 11:13 Uhr

So, ich wünsche allen viel Spaß und Erfolg beim nachkochen und würde mich über Resonanz in jeglicher Art sehr freuen.

Schöne Grüße

Enrico
Kommentar hilfreich?

janedoe_1980

22.09.2011 12:19 Uhr

schon zweimal gekocht und jedesmal schmeckt es besser :-) vielen dank, war schon an maggi und knorr hängen geblieben, aber selbst gemacht schmeckt um einiges besser!!!!

vielen dank für das rezept, köstlich!
Kommentar hilfreich?

angie47

24.03.2013 05:19 Uhr

Danke Enrico,es ist absolut lecker...5 Sterne von mir ;)
Kommentar hilfreich?

Dirk_J

28.04.2014 20:46 Uhr

Enrico, Rezept ist der Hammer.
Super Lecker.
Das erste Gulasch was mir wirklich gelungen ist!

Dirk
Kommentar hilfreich?

killahhoney

14.05.2014 19:35 Uhr

Hallo... war sehr lecker... habe noch ein paar Zucchinies mit reingetan und zerkochen lassen.
Kommentar hilfreich?

Caroline21

18.12.2014 22:44 Uhr

Habe es gestern nachgekocht, als die Kinderlein im Bett waren. Heute dann zum Mittagessen. Mhmm, lecker. Selbst meine kleine Maus mochte es, perfekt. Mein Mann war begeistert. Danke!!!
Kommentar hilfreich?

jessionista

10.11.2015 11:26 Uhr

Hallo Enrico,

Reicht das Rezept für 2 Personen (mit 500 gr Gulasch)? Ich muss für 10 kochen und wüsste gerne, wie ich umrechne.

PS: Das Rezept ist super lecker, hatte es schon mal gekocht, konnte mich aber nicht mehr an die Menge erinnern :)

LG jessionista
Kommentar hilfreich?

wotanssohn

12.12.2015 07:25 Uhr

Moin . Also mit 250g pro Person ist man gut dabei das passt also . Und umrechnen sollte auch kein Problem sein . Direkt beim Rezept kannst du die gewünschte Personenzahl eingeben und es dir umrechnen lassen . :)
Kommentar hilfreich?

Haan

30.04.2007 18:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich war zwar erst etwas skeptisch, ob sich der Aufwand lohnt; das Fleisch habe ich sonst nur gewürzt, angebraten und dann zum Köcheln zum Rest gegeben. Aber ich muss sagen, so ist es einfach super zart geworden, es war einfach lecker!
Kommentar hilfreich?

xXEnricoXx

06.05.2007 09:40 Uhr

Hallo Haan,

schön dass es dir geschmeckt hat, das hört man natürlich gerne : -)


Gruß

Enrico
Kommentar hilfreich?

PEszter

08.05.2007 13:19 Uhr

Entschuldigung: Pörkölt besteht aus den - in meinem Kommentar angegebenen - Zutaten, der Gulasch ist die Suppe, die dann mit Möhren und Kartoffeln gemacht wird.
Kommentar hilfreich?

xXEnricoXx

10.05.2007 18:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Szia PEszter, Hogy Vagy? ; -)

ich werde wohl der Reihe nach antworten...

1. Wenn du nochmal nachliest, wirst du bestimmt merken dass ich nicht behauptet habe dies sei "Original ungarischer Gulasch" ; -) ...
Der Begriff ist viel zu weitläufig und im Endeffekt gibt es, wie bereits gesagt, unzählige "Originale"...Ich habe geschrieben dass meine Variante die am häufigsten verwendete in Restaurants ist...

Damit komme ich direkt zu Punkt 2: Ich bin Koch und habe lange, bzw. in der Saison oft in einem Restaurant in Ungarn am Südbalaton gearbeitet, und dort haben wir den Gulasch genau so zubereitet. Der Besitzer des Ladens ist übrigens auch Ungar, und für ihn ist dieses Rezept natürlich auch original (...). Und genau nach diesem Rezept, arbeiten die meisten Gaststätten in dieser Region (zumindest gibt es geschmacklich kaum Unterschiede)...

3. Der Zitronensirup im Gulasch wirkt wie eine Art Fleischzartmacher, daher wird er auch zu direkt zu Beginn zugegeben um "seine Wirkung zu entfalten"...Er ist geschmacklich nicht notwendig, bzw. relevant, da man ihn kaum/ bis garnicht wahrnimmt. Jedoch aus dem genannten Grund wichtig!

Und ja, es stimmt natürlich, wenn man in Ungarn Gulasch (Gulyas) bestellt, bekommt man eine Suppe...Darum habe ich im Titel ja die richtige Bezeichung (Pörkölt) mit angegeben...

So, ich hoffe ich konnte meinerseits ein wenig mehr Klarheit schaffen ; -)


Schöne Grüße

Enrico
Kommentar hilfreich?

DietmarBrach

07.04.2013 11:07 Uhr

Ich finde gerade den Trick mit dem Zitronensirup besonders wertvoll. Gerade solche Hinweise sucht man leider in Kochbüchern meist vergeblich, weil sie einfach das Resultat der langjährigen Erfahrung von Profis sind. Vielen Dank
Kommentar hilfreich?

Catwoman21

12.02.2015 16:41 Uhr

Hmm... Ich werde dieses Rezept bestimmt einmal ausprobieren, ist schon abgespeichert worden. Eine Frage habe ich: Gulasch heißt ja übersetzt Rinderhirtenfleisch, was für mich dann klar ist, dass dieses aus Rindfleisch besteht. Warum wird hier Schweinefleisch verwendet? Ich bin eher auch der Rindfleisch-Esser muss ich zugeben, kann ich das Rezept so auch mit Rinderfleisch zubereiten? Ich würde mich über eine Antwort hierzu freuen! Vielen dank schon mal, xXEnricoXx
Kommentar hilfreich?

gnomiline

13.05.2007 12:57 Uhr

Hallo!

Egal ob Original oder nicht, Hauptsache lecker und das ist es wirklich. Und den Aufwand find ich gar nicht so groß.
Vielen Dank für das Rezept.

LG Anja
Kommentar hilfreich?

xXEnricoXx

13.05.2007 18:01 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Genau so sehe ich das auch ; -)
Kommentar hilfreich?

Apeonaut

24.12.2009 09:21 Uhr

dito
Kommentar hilfreich?

DieAnne

16.05.2007 13:09 Uhr

habs gerade nachgekocht schönes rezept und sehr lecker!

habe aber fussili als beilage genommen.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


AbZo

02.02.2016 09:56 Uhr

Das schmeckt so sagenhaft, wirklich sowas vom empfehlenswert. Mach den Gulasch jetzt nur noch so, hab den jetzt schon mehrmals gemacht und er schmeckt immerzu. Ist grad wieder am kochen, hatte mal versucht eine andere Variante auszuprobieren aber das war bei weitem nicht so lecker wie dieser hier. Tausend Dank das du uns daran hast teilhaben lassen.
Viele Grüsse
Kommentar hilfreich?

Vegarie

04.02.2016 00:51 Uhr

Wenn ich das für 6 Personen machen möchte, brauche ich dann wirklich 15 Knoblauchzehen?
Kommentar hilfreich?

Vika812

05.02.2016 22:00 Uhr

Sehr lecker und das Fleisch war super zart!
Allerdings ist mir das ein wenig zu salzig gelungen.
Beim nächsten Mal wird drauf geachtet.
Kommentar hilfreich?

QuitscheEnte2005

06.02.2016 19:57 Uhr

Gibt es morgen mal wieder weil der einfach hammer lecker ist.
Kommentar hilfreich?

Anarane

08.02.2016 15:36 Uhr

Hey Enrico,
Wegen Dir mache ich jetzt dauernd Gulasch!

Vielen vielen Dank!!!
Und eigener Variationen steht da nix im Weg... Das Fleisch ist der Hammer! Butterzart und ein Geschmack, leckaaa :)))

Lg Tati
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de