Südtiroler Apfelstrudel

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

300 g Mehl
200 g Butter, kalte
2 TL Butter, flüssige
100 g Puderzucker
Ei(er)
Eigelb
2 Pck. Vanillinzucker
2 Msp. Zitrone(n), abgeriebene Schale
1 Prise(n) Salz
40 g Rosinen
600 g Äpfel
50 g Zucker
50 g Paniermehl
2 EL Pinienkerne
2 EL Rum
1/2 TL Zimt
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 430 kcal

300 g Mehl, 200 g Butter in Stückchen, 100 g Puderzucker, 1 Ei, 1 Päckchen Vanillinzucker, 1 Msp. Zitronenschale und Salz zum glatten Teig verkneten. Ca. 1 Std. kalt stellen.

Rosinen waschen. Äpfel schälen, vierteln, entkernen und klein schneiden. Beides mit Zucker, Paniermehl, 2 TL Butter, Pinienkernen, Rum, 1 Päckchen Vanillin-Zucker, Zimt und 1 Msp. Zitronenschale mischen. Mürbeteig auf etwas Mehl zum Rechteck ca. 26 x 40 cm ausrollen. Evtl. 1 Teigstreifen zum Verzieren abschneiden. Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Füllung darauf geben, im Teig einschlagen. Mit Teigstreifen verzieren, mit verquirltem Eigelb bestreichen.

Im heißen Ofen (E-Herd: 200°C / Umluft:175°C / Gas: Stufe 3) ca. 35 Minuten backen. Mit Puderzucker bestäuben.

Dazu: Zimtsahne.

Kommentare anderer Nutzer


leomig

07.10.2007 15:05 Uhr

Hallo SP1904

Genau so hat der Apfelstrudel im Urlaub geschmeckt!Wir waren im Vinschgau...

Ich werde nur beim nächsten Mal mehr Rosinen und Pinienkerne nehmen.
Für mich 5 Sterne!

Bilder sind schon hochgeladen.
Danke für das Rezept!!

LG Leomig
Kommentar hilfreich?

elfenbeinin

23.12.2007 19:56 Uhr

Ich wurde in den höchsten Tönen gelobt, unter anderem von einer Italienerin, die eigentlich keinen Apfelstrudel mag. *g*

Danke!
Kommentar hilfreich?

babella

07.01.2008 13:24 Uhr

Hallo sp1904,

ich sage nur lecker-lecker-lecker. Genau wie in Südtirol (wir waren in Bruneck).

Da wir einen "kleinen" Feinschmecker zuhause haben, habe ich den Rum durch Zitronensaft ersetzt.


Vielen Dank für das Rezept. Muß es schon wieder neu ausdrucken lassen, da mein Gast gestern nicht nur ein Stück Apfelstrudel, sondern auch gleich mein Rezept mitgenommen hat *zwinker*zwinker

Schöne Grüße

Babella
Kommentar hilfreich?

dreichert1

18.01.2008 07:41 Uhr

teig einrollen oder zuklappen
Kommentar hilfreich?

Christina03

14.03.2008 09:05 Uhr

Hallo,

ich wollte den Strudel gerne für Freunde machen könnt Ihr mir sagen für wieviel personen 1 Portion reicht also wieviel Stücke man so ungefähr erhält?
Kommentar hilfreich?

sp1904

23.03.2008 17:22 Uhr

Für 4 Personen müsste der Strudel auch bei gutem Hunger eigentlich ausreichen!
Liebe Grüße
Sabrina
Kommentar hilfreich?

manarue

15.05.2008 21:20 Uhr

Das würde ich auch sagen.... :o) Reicht auf alle Fälle...
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Bali-Bine

09.12.2012 06:08 Uhr

Hallo!

Gestern habe ich deinen Südtiroler Apfelstrudel nachgebacken, der Teig ließ sich gut verarbeiten und ich habe auch die gesamte Apfelmenge reingebracht, ohne dass der Teig gebrochen wäre.

Geschmacklich fand ich ihn gut, mir ist er aber fast ein bisschen zu süß, obwohl ich schön säuerliche Äpfel verwendet habe. Aber ich könnte ja beim nächsten Mal die Zuckermenge etwas reduzieren, würde sicher nicht stören.

Danke für das Rezept, Bild kommt noch! LG, Bali-Bine
Kommentar hilfreich?

Bibombeleo

03.04.2013 17:34 Uhr

Super lecker!
Dieses Rezept werde ich sicher noch oft backen.
Kommentar hilfreich?

updike

03.04.2013 19:45 Uhr

Meine Schwägerin -keine Bäckerin vor dem Herrn- hat heute zum ersten mal Apfelstrudel gebacken, nach Deinem Rezept. Er hat wirklich toll geschmeckt, und ich bin regelmäßig in Südtirol.
Danke für das Rezept!
Kommentar hilfreich?

Malai

16.11.2013 14:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das Rezept ist auch mit 5***** wert!
Der Teig ist wirklich toll, so kenne ich ihn aus Südtirol. Mjammmm!

Die Füllung mache ich aus der "Bratapfelmarmelade", die es hier in einem anderen Rezept gibt.
Die koche ich einmal in großer Menge vor und mache ein paar Gläser mit etwas mehr Apfel, so wird alles fester. Und wenn ich dann diesen Strudel backe, muss ich nur noch den Teig vorbereiten und habe die Füllung schon komplett fertig (Gläser öffnen, verstreichen, fertig!).

Dadurch reduziert sich der Aufwand erheblich und ich backe den Apfelstrudel dann sogar mal "schnell", wenn Spontanbesuch kommt.
Kommentar hilfreich?

San-Allersbergo

07.02.2016 12:24 Uhr

Ich finde, so wie in manchen Produkten vor "kann Spuren von Nüssen" enthalten gewarnt wird, gehört auch vor diesem Rezept gewarnt... Wer das einmal der Familie gebacken hat, muss immer wieder ran, denn es schmeckt sooooo lecker, nein sooooooooo lecker und die Rezeptur ist Original.


Tipp:
Das Gewicht der Äpfel ist vor dem Schälen und Entkernen.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de