Sauerkraut - Krapfen

Schwäbische Art
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Für den Teig:
Ei(er)
2 EL Butter, weich
375 g Mehl
  Wasser
1 Msp. Jodsalz
  Für die Füllung:
300 g Speck, geräuchert, durchwachsen
2 m.-große Zwiebel(n)
500 g Sauerkraut
Lorbeerblatt
Wacholderbeeren
Gewürznelke(n)
  Jodsalz
1/8 Liter Fleischbrühe, Instant
  Mehl, zum Ausrollen
  Schmalz, zum Einfetten
  Butter, zum Bestreichen
  Pfeffer
1 Prise Zucker
1 Prise Kümmel
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl auf die Arbeitsfläche sieben und in die Mitte eine Mulde drücken. Eier und Jodsalz hineingeben. Die Butter in Flöckchen auf den Rand setzen und alles schnell zu einem Teig verkneten. Dabei je nach Größe der Eier Wasser hinzufügen. Der Teig muss fest, aber noch geschmeidig sein und darf nicht mehr kleben. In Folie verpacken und 30 Minuten ruhen lassen.

Inzwischen 250 g Speck und Zwiebeln fein würfeln. Speck bei geringer Hitze auslassen und die Zwiebeln darin glasig dünsten. Sauerkraut hinzufügen und mit Lorbeerblatt, Jodsalz, Pfeffer, Zucker, Wacholderbeeren, Nelke und Kümmel würzen. Brühe angießen und das Ganze zugedeckt 25 Minuten köcheln lassen, die Flüssigkeit soll dabei etwas verdampfen.

Das Kraut auf einer Platte abkühlen lassen und die Gewürze entfernen.

Backofen vorheizen ( E 200°C / Gas Stufe 3 ).
Teig auf einem bemehlten Tuch 2-3 mm dick zum Rechteck von 35x45 cm ausrollen. Das Kraut darauf verteilen und den Teig mit Hilfe des Tuches von der Längsseite her einrollen. Diese Rolle mit einem scharfen Messer in 5,5 cm dicke Schnecken schneiden.

Schnecken in einer feuerfesten Auflaufform eng nebeneinander legen. Vom Rand her soviel Wasser angießen, dass die Krapfen 2-3 cm darin stehen.
Den restlichen Speck in hauchdünne Scheiben schneiden und auf die Krautkrapfen verteilen. Die Form fest mit Alufolie verschließen und auf mittlerer Schiene des Ofens ca. 20 Minuten garen.
Anschließend die Folie abnehmen und die Krapfen weiter backen, bis die Flüssigkeit verdampft ist. Dabei die Krapfen öfter mit Butter bestreichen, damit sie knusprig und goldbraun werden.

Kommentare anderer Nutzer


Pietra22

29.06.2007 21:18 Uhr

Hallo Marita,

klasse Rezept, danke! Wir haben uns ja im Fred während der Zubereitung interaktiv darüber ausgetauscht -gg-.
Wie von Dir empfohlen, habe ich im Teig etwas mehr Salz verwendet (1 TL) und aus Kaloriengründen mageren Katenschinken.
Den Teig hab' ich mit den Knethaken bis zu streuselartiger Konsistenz geknetet,
Wasser hat's 5 halbe Eierschalen voll gebraucht, und dann schnell zusammen gepatscht.
Dazu dazu gab's Romana- und Tomatensalat.
Fotos lade ich gleich.

LG, Pietra

Phillip1

03.07.2007 01:32 Uhr

Hallo Marita,

"du liebe Zeit - wir platzen gleich!!! *lachen* !!!!"

Dein Gericht war super lecker - selbst GöGa hat`s getestet und war begeistert, obwohl er nieundnimmer Sauerkraut bevorzugt!
Also auch von GöGa "Danke" - ein 100% iger Erfolg - wenn auch zu später Stunde *lachen"!!

Ich habe magere Schinkenwürfel ins Kraut gegeben und zum Schluss Frühstücksschinken (während der Backzeit ohne Alufolie) darauf verteilt. Dies war für uns eine knusprige besondere Note, die wir sehr gerne geniessen! mmmmmhhhhh!!!

Vielen Dank dafür - wir bereiten`s ganz sicher jetzt öfter!!!

Liebe Grüße
Xainti

Heddu

03.07.2007 07:17 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich freue mich riesig wenn es Euch auch so gut geschmeckt hat wie uns. Ich denke auch das es nicht zu Fett sein muss, das kann aber jeder so machen wie er möchte. Xainti, bin gespannt wie Du mit so vollem Magen geschlafen hast? und schön das es Deinem Göga gemundet hat, freue mich darüber!
LGv. Heddu

Herta

04.07.2007 05:21 Uhr

Bin auf der Suche, nach der idealen Beilage zu diesen tollen Krapfen

Gruß Herta

Heddu

04.07.2007 08:15 Uhr

Hallo Herta,
glaube mir, die Krapfen selbst sind genug.Ich habe selbstgebackene Roggenbrötchen dazu gereicht, oder evtl. Stangenweißbrot . Ich wünsche Dir auf jeden Fall, gutes Gelingen und Appetit.
LGv. Heddu

susa_

05.07.2007 12:39 Uhr

Ich finde auch, dass Heddu recht hat. Auch Brot fände ich zu üppig; vielleicht ein kleinen knackigen Salat mit einer Essig/Öl-Vinaigrette.

Pietra22

05.07.2007 13:51 Uhr

Hallo Herta,
Heddu und Susa haben Recht: Da braucht\'s nicht viel dazu.
Selbst Brötchen oder Baguette wären uns zu viel.
Blattsalate, evtl. Tomatensalat reichen völlig...
Ich wünsche Dir auch gutes Gelingen und Appetit.
LGvPietra

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de