Neujahrsbrezel

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Mehl
250 g Margarine
2 EL Zucker
1 TL Salz
500 ml Milch
1 Würfel Hefe
Eigelb
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus den oben genannten Zutaten, ohne das Eigelb, einen Hefeteig herstellen. Diesen 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Den Backofen auf 200°C vorheizen.

Den Teig zu einer Brezel formen (wahlweise 1 große oder 2 kleine) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Das Eigelb mit der Milch verquirlen, die Brezel damit bestreichen und bei 220°C ca. 30 Minuten backen.

Kommentare anderer Nutzer


trebron1

09.04.2007 08:47 Uhr

Mmmh... Brezeln liebe ich.

Sind das nun helle Brezeln (ich denke ja) so wie Salzbrezen? Danke für dein Rezept :-x

Gruß von trebron1
Kommentar hilfreich?

baby-larissa

30.07.2007 09:29 Uhr

Hallo trebron1!

Ja,das sind helle Brezeln.

Grüßle baby-larissa
Kommentar hilfreich?

Schneckennudel

30.12.2007 13:01 Uhr

Merci für das Rezept :) Da spart man sich die "teuren" Brezeln vom Bäcker und die letzte Brezel die ich heute morgen zum Frühstück gemacht hab (zur Probe) ist au schon weg ;)
Kommentar hilfreich?

maler62

27.12.2012 12:41 Uhr

Kommt da kein Ei in den Teig?
Kommentar hilfreich?

baby-larissa

28.12.2012 21:44 Uhr

Hallo,
nein da kommt kein Ei in den Teig!

Gruß vom baby
Kommentar hilfreich?

Fischadler

30.12.2012 14:28 Uhr

Ich lasse das Ei auch immer weg, weil Eier den Teig austrocknen würden. Allerdings nehme ich Butter statt Margarine. Das schmeckt uns besser.
Kommentar hilfreich?

wunderbluemchen

31.12.2013 15:59 Uhr

Ich habe den Teig statt zu einer Brezel zu einem Zopf verarbeitet.
Weiter habe ich einen Teil Roggenmehl (Verhältnis 4 (Weizenmehl):1 (Roggenmehl)) hinzugefügt und Butter verwendet.
Den Zopf gibt es dann heute als Beilage zum Silvester Fondue :)
Kommentar hilfreich?

spätzle1

01.01.2014 12:59 Uhr

Hallo, Baby Larissa,

ich kenne das Rezept schon lange und habe es ein bißchen "abgespeckt".

Ich nehme auf 1 kg Mehl nur 180 g Fett (Schweineschmalz) und 2 TL Salz,
Zucker tu ich nur eine Brise über die Hefe. Schweineschmalz macht die Brezel noch etwas mürber.

Ich mach an Silverster immer 8 Brezeln von 5 kg Mehl. Die ganze Familie freut sich schon darauf. und Schweineschmalz macht einmal im Jahr auch nichts aus. Oder?

Ich geb 5 volle Sterne für Dein Rezept, werde aber demnächst mal die Anregung von Wunderblümchen übernehmen und mit Roggen- oder auch mit Vollkornmehl backen. Dann aber keine Brezel, die ist für Neujahr reserviert, sondern zum Zopf geformt.

Danke für das Rezept und
Liebe Grüße
Spätzle1
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de