Zutaten

Gurke(n)
500 g Joghurt (türkischer oder griechischer mit 10 % Fett)
Knoblauchzehe(n)
 etwas Salz
 etwas Oregano
1 EL Olivenöl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wir beginnen damit, die Knoblauchzehen in eine sehr kleine Schüssel zu pressen (ich nehme meist einen Eierbecher). 3 Zehen sind ein ungefährer Richtwert, wenn es sich um mittelgroße, frische Knoblauchzehen handelt. Älterer Knoblauch schmeckt nicht mehr so intensiv - dosieren Sie am Besten nach Ihrem persönlichen Geschmack. Nun geben wir das Olivenöl und etwas Salz dazu. Öl, Knoblauch und Salz gut verrühren. Jetzt stellen wir unser "Knoblauchöl" erst einmal zur Seite.

Schneiden Sie die beiden bitteren Enden der Gurke ab, waschen Sie die Gurke. Anschließend reiben Sie die Gurke mit Hilfe einer Gurkenreibe. Pressen Sie anschließend die Flüssigkeit aus der Gurkenmasse - nehmen Sie eine Handvoll Gurken aus der ersten Schüssel, drücken Sie die Flüssigkeit heraus, geben Sie die ausgepresste Gurkenmasse in eine zweite, trockene Schüssel.

Nun geben Sie den Joghurt darüber, verrühren Sie Joghurt und Gurken gut miteinander. Kippen Sie das Knoblauch-Öl-Gemisch darüber, salzen Sie Ihr frisches Tsatsiki eher zurückhaltend, fügen Sie Oregano hinzu. Schmecken Sie vor jedem Nachsalzen ab - es wird zwar relativ viel Salz benötigt, man kann Tsatsiki aber auch relativ schnell versalzen.

Stellen Sie das Tsatsiki im Kühlschrank kalt - eine halbe Stunde reicht, bis zu vier Stunden wird der Geschmack von Salz und Knoblauch intensiver. Wenn es ganz schnell gehen muss, kann man es auch gleich servieren.

Vor dem Servieren nochmals abschmecken und eventuell nachsalzen oder etwas Oregano dazu geben.

Wichtig ist beim Tsatsiki immer der Joghurt: nimmt man den richtigen, erspart man sich Joghurt-Rahm-Obers-Mischungen und Versuche, irgendwie das Wasser aus dem Joghurt zu bekommen. Durch die Verwendung eines 10%igen, türkischen oder griechischen Sahnejoghurts und das Auspressen der Gurken erhält man ohne Probleme eine feste, aber cremige Konsistenz. Den Joghurt gibt es in einigen Supermärkten und bei jedem türkischen Lebensmittelgeschäft als Halbkilo-Kübel (meist von der Marke "gazi").

Nach persönlicher Vorliebe zu dosieren ist die Menge des Knoblauchs und auch die der Gurken - ich möchte eher mehr Joghurt und weniger Gurke, ein anderer hat es lieber umgekehrt. Einfach ausprobieren.