Wachteleier mit Crème fraîche und Forellenkaviar im Filoteigkörbchen

Fingerfood
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 Pkt. Teig (Filoteig)
20 g Butter, geschmolzen
16  Ei(er) (Wachteleier)
1 Becher Crème fraîche
1 Bund Schnittlauch
  Zitronensaft
1 Glas Kaviar (Forellenkaviar)
  Salz und Pfeffer
  Fett für die Form
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Ofen auf 200°C vorheizen. Den Filoteig in 32 Quadrate à ca. 7 x 7 cm zuschneiden und mit flüssiger Butter bepinseln. Je 2 Quadrate versetzt aufeinander legen und in gefettete Muffinförmchen einlegen. Im Ofen 5-8 Minuten goldbraun backen. Dabei beobachten, denn sie werden schnell zu dunkel.

Crème fraiche mit in Röllchen geschnittenem Schnittlauch (etwas zur Dekoration aufheben) vermischen und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Wachteleier 3 Minuten in kochendes Wasser geben, dann ist das Eigelb noch leicht wachsig. Nun schälen und halbieren.

In die Filoteigkörbchen jeweils einen Klacks Schnittlauchcrème geben. Darauf 2 Wachteleierhälften setzen. Mit je 1 TL Forellenkaviar garnieren und etwas Schnittlauch verzieren.

Kommentare anderer Nutzer


Betty7

26.12.2007 23:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
die Idee, kleine Teig-Körbchen herzustellen, ist einfach genial. Ich habe den Yufka-Teig vom türkischen Lebensmittelhändler genommen, zum Füllen fertige Kräuter-Creme fraiche und den einfachen schwarzen Kaviar. Kann ich nur empfehlen, schmeckt super und macht richtig was her. Mein Sohn hat schon zig Ideen, wie man das ganze noch füllen kann, mal sehen, was als nächstes dran kommt.

astuke

25.05.2008 13:47 Uhr

Hi,
habe keinen Filoteig gehabt, daher den Blätterteig genommen. Anstatt Creme fraiche habe ich Hellmanns-Mayonnaise mit viel gehacktem Dill vermischt und in die fertigen Körbchen gegeben.
Vielen Dank für die tolle Idee!
Gruß, Astuke

Leckerschmecker7

30.05.2008 12:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das schöne Rezept!
Auch ich habe Yufka-Teig genommen, der genauso funktioniert wie Filoteig. Die Idee, die Körbchen in einem Muffinblech vorzubacken ist einfach und genial.
Es gab die Körbchen erstmalig bei uns zum Brunch: als die Leute ins Esszimmer kamen, standen die kleinen "Blüten" auf kleinen Tellerchen (Untertassen) auf den Esstellern.
Mein Fazit:
- sie sparen aufwändiges Serviettenfalten
- sorgen sofort für Gespräche durch die ungewöhnlichen Wachteleier
- sehen wirklich hübsch aus
- und mit einem Gläschen Sekt sind sie der ideale Appetizer.

Allerdings kann ich sie auch als "winzige Vorspeise" empfehlen, falls ein Hauptgang wie z.B. "Spargel satt" droht.
Uneingeschränkt empfehlenswert - 5*

gugu53

12.08.2008 12:45 Uhr

Hallo,
ich habe dazu eine dumme Frage:
"Werden die Körbchen kalt oder warm serviert?"
Gruß
gugu

tierparktoni

13.08.2008 10:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Kalt! Der Filoteig ist so dünn, dass er sehr schnell abkühlt. Warm würde auch die Crème fraîche zerlaufen.

Rolle60

14.11.2008 13:52 Uhr

Tönt alles ganz prima und möchte es in mein "Promidinner" als amuse geulle einarbeiten.

Da ich keinen Filo- oder Yuffkateig bekam, habe ich normalen Blätterteig aus dem Kühlregal verwendet und mal ´ne "Probebackung" der Körbchen gemacht.

Folgendes Ergebnis: Der Teig geht beim Backen so hoch, dass man nicht mehr von einem Nest reden kann; man kann es zwar mit einem Teelöffel wieder "eindrücken" aber ich glaube nicht, dass es das ist, was der Verfasser gemeint hat.

Wird das Ergebnis mit den anderen Teigen besser?? Dann müsste ich mir diesen schicken lassen . . .

LG Rolf

tierparktoni

14.11.2008 16:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Rolf,

alternativ könntest Du noch Strudelteig oder Wantanteig nehmen. Den Wantanteig bekommst Du im Asialaden.

Grüße, Toni

Rolle60

25.11.2008 09:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe doch noch Filoteig bekommen und das Ergebnis war viel besser.
Hat ganz dicken Eindruck bei meinen Gästen hinterlassen.

War eigentlich auch ganz gut vorzubereiten - aber das Pellen der Wachteleier war schon ein Verstoß gegen die Menschenrechte.

LG vom Niederrhein

Rolf

conradsco

02.01.2009 11:46 Uhr

auch von mir vielen Dank für die tolle Idee zum Anrichten!
vor allem, da mein Mann Die Kaviareier überalles liebt und ich sie auf dem buffet schon langsam nicht mehr sehen konnte!
LG Cora

drfco

25.01.2009 17:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe sie gestern ausprobiert zu meinem Geburtstagsbuffet. Es ist zwar eine Sauarbeit, alleine das Pellen der Wachteleier ( ich mußte das Rezept auf 12 Leute hochrechnen ), aber es hat sich gelohnt, sowohl geschmacklich wie optisch. Ich habe Strudelteig genommen, da es bei uns keinen Filoteig gibt.

Ich kann nur sagen: oberlecker

Ach ja, wenn sie sehr lange stehen ( beim Buffet mehrere Stunden ) weicht der Boden etwas auf, es läuft aber nichts raus. Und noch ein Tipp: nicht zuviel Creme Fraiche in die Körbchen geben,wird schlecht mit dem Essen als Fingerfood.

Herzlichen Dank für das super Rezept
LG Jutta

Rolle60

11.02.2009 10:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich bin´s nochmal mit einem Tip @n @lle:

Die Wachteleier lassen sich ganz gut pellen, wenn man diese antitscht und mit der flachen Hand auf der Arbeitsfläche hin und herrollt, so dass die Schale zerknistert.
Ich bin beim ersten Mal viel zu respektvoll mit den kleinen Eierchen umgegangen . . . .

LG Rolf

Gummiadler

10.03.2009 19:55 Uhr

Hi Tierparktoni,
nach dem dritten erfolgreichen Test muß ich jetzt endlich mal kommentieren.

Inzwischen geht mir auch die Fummelei mit dem gebutterten Filoteig locker von der Hand. Die Körbchen sehen nicht nur phantastisch aus, sie schmecken auch wahnsinnig gut. Ein bisschen Mühe braucht es schon, aber es lohnt sich jedesmal!
Das Rezept ist mir fünf Sterne wert - danke schön!! GA

lisa42

12.04.2009 14:11 Uhr

Hallo zusammen,
die Körbchen sind fertig und die Wachteleier gekocht, gleich mache ich noch die Creme. Die Wachteleier zu pellen ist trotz der hier erwähnten Tips eine ziemliche Strafe. Nur kommt mir die Größe der Körbchen für fingerfood doch etwas groß vor (ich hab eine 12er Muffinform gekauft), und die Teile sind ja recht krümelig-knusprig, na wir werden es nachher testen. Bilder folgen!
lg lisa

lisa42

13.04.2009 17:46 Uhr

Hallo zusammen,
also alles machte große Augen beim Anblick dieser Köstlichkeit, und die Teile schmecken auch noch absolut lecker. Für fingerfood in der Tat allerdings etwas groß, und abzubeißen ist bei den Krümelmonstern etwas schwierig (ich empfehle dringend, sie auf der Terrasse zu essen...). Ich habe entdeckt, daß es auch 24er Muffinformen gibt, das dürfte dann eine "mundgerechte" Größe werden. Also: Optik 6 Kochmützen, Geschmack 4, macht unterm Strich 5, die ich gerne vergebe!
lg lisa

eifelkrimi

26.01.2010 08:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo
seit du diese Idee das erste Mal in einem Thread gepostet hast, gehören die Dinger zu meinem festen Repertoire. Das Backen der Körbchen habe ich inzwischen perfektioniert: ein winziges Tüpfelchen verquirltes Ei zwischen die einzelnen Schichten und die fallen auch nach dem Backen nicht mehr auseinander. Im Dezember habe ich die in ein Buffet für 150 Personen eingebaut. Da habe ich allerdings mehrere Abende hintereinander Körbchen gebacken - 3 komplette Packungen Yuffka-Teig verbraucht.
Übrigens: in einer Blechdose sind die Körbchen ewig lange haltbar. Können also gut "auf Vorrat" gebacken werden

lg
eifelkrimi

Lavendula_

12.05.2010 16:04 Uhr

Hallo tierparktoni, vielen Dank für dieses Rezept. Hat super geklappt! Erst dachte ich noch es könnte schwierig werden. Aber Fehlanzeige - war sogar sehr einfach den hauchdünnen Teig in seine angedachte Form zu bekommen. Das bekommt sogar ein Grobmotoriker gebacken! Ich habe die Körbchen mit Hias Lachstartar mit Zitronencreme gefüllt und das wachsweiche Wachtelei aufgelegt, das dank deiner genauen Kochbeschreibung auf den Punkt gegart war. Sehr fein!
LG Lavendula_

marzel14

23.05.2011 15:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe die Körbchen letze Woche bei meinem Geburtstagsbuffet gemacht. Sie war optisch der absolute Hingucker! Auch geschmacklich sind sie lecker.

Allerdings war die Zubereitung etwas zeitaufwendig ;-) Die Herstellung der Körbchen braucht etwas Übung und das Pellen der Wachteleier hat mich einigen Nerven gekostet. Es hat sich aber gelohnt!

Bilder sind hochgeladen.
Danke für das tolle Rezept.


LG
marzel

heike50374

18.05.2012 14:46 Uhr

Hallo,

ich habe die teigplatten etwas kleiner zugeschnitten, so wirkten die Eier nicht verloren im Körbchen.

Danke für das tolle Rezept
Heike

Schnürzl

24.01.2013 13:36 Uhr

Etwas schwierig zu essen, aber tolle Optik! Bild folgt (hoffentlich).

der8er

22.10.2013 12:11 Uhr

Wirklich super schmackhaft, habe es ausprobiert und kann es nur empfehlen.
Die Wachteleier habe ich unter www.wachtel-shop.com erstanden auch das klappte einwandfrei.

Auf dem Wochenmarkt gibt es diese hier leider nicht.

lisa42

01.01.2014 18:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo zusammen,
zum gestrigen Silvestermenü gab es mal wieder diese leckere Vorspeise. Ich mache sie inzwischen aber nur noch in einer 24er Minimuffinsform, so sind sie genau fingerfoodgerecht umd dauern 3-4 Minuten beim backen.
Liebe Gruesse, Lisa

delia

05.06.2014 17:50 Uhr

Hallo,
ich werde demnächst die kleinen Köstlichkeiten mal für ein Geburtstagsbuffet machen. Ich habe noch folgende Frage dazu:
Die Körbchen werden ja offensichtlich ohne Papierförmchen in die Muffinform gegeben. Müssen die Mulden der Muffinform vorher eingefettet werden? Ich habe leider keine Silikonform.

LG
delia

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de