Marillenknödel

reicht für ca. 10 Stück
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

160 g Butter
20 g Zucker
15 g Vanillezucker
1 Prise(n) Salz
Ei(er)
Eigelb
300 g Quark (10%)
100 g Mehl
10  Aprikose(n) (Marillen)
5 Würfel Zucker
100 g Semmelbrösel
1 Prise(n) Vanillezucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Butter mit Zucker, Vanillezucker und Salz schaumig rühren. Ei und Eigelb zugeben. Quark und Mehl untermischen. Den Teig dann kaltstellen.

Die Aprikosen bzw. Marillen waschen und abtrocknen. Anschneiden und den Stein entfernen. Den Würfelzucker halbieren und für den Stein in die Aprikose geben.

Den Quarkteig zur etwa 6 cm dicken Rolle formen, in 10 Scheiben schneiden und zu Knödel rollen. In jeden Knödel eine Marille geben und gut mit dem Teig umschließen.
Die Knödel in leicht gesalzenes und kochendes Wasser legen. Nach dem Aufkochen 10 Min. lang ziehen lassen. Nach der halben Garzeit wenden. Sie sind gar, wenn sie an der Oberfläche schwimmen.

Für die gerösteten Brösel Butter zerlassen. Zucker, 1 Prise Vanillezucker und die Brösel zugeben rösten. Die fertigen Knödel darin wälzen und sofort servieren.

Kommentare anderer Nutzer


claudi11

21.03.2007 18:38 Uhr

Hallo!

Das ist genau das Rezept für Marillenknödel, das ich auch kenne und liiiieeebe!
Für die gerösteten Brösel nehm ich allerdings Butter und Semmelbrösel, kurz in der Pfanne anrösten, über die Knödel und danach noch Puderzucker auf die Knödel stäuben. hmmm - ein Gedicht.
LG Claudi
Kommentar hilfreich?

Monsen

05.07.2007 19:40 Uhr

Tut mir ja echt leid aber der Teig hat mich schwer enttäuscht! Es war absolut kebrig und fast nicht formbar!
Ich habe noch ca. 50 - 100 g Mehl dazu gegeben, damit es überhaupt ein bisschen funktioniert hat.
Die Knödel sahen ziemlich häßlich aus, weil der Teig klumpig dran hing bzw. teilweise abgelöst war.

Geschmeckt haben sie aber - wieder erwarten sehr gut!!!

Ich denke ich werde das Rezept das nächte Mal nicht mehr machen,
sondern mir eins mit einem stabilerem Teig suchen.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de