Möhreneintopf

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Möhre(n), gewürfelte
500 g Kartoffel(n), gewürfelte
Würstchen (Mettwürstchen / Mettenden)
Zwiebel(n)
1 Tasse Brühe, heiße
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kartoffeln schälen und würfeln (in etwa würfelgroß). Möhren putzen und auch in ca. würfelgroße Stücke schneiden. Mettwürstchen in Scheiben schneiden.

In einem Topf wie folgt schichten: Kartoffeln, darüber Möhren, darüber Wurstscheiben usw. Mit Kartoffeln abschließen (das ist die Reihenfolge, die ich normalerweise mache). Brühe darübergießen und Zwiebel fein gewürfelt obenauf geben. Deckel auflegen und ca. 30 bis 45 Minuten bei kleiner Flamme garen lassen, Deckel nicht abheben.

Wenn die Kartoffeln und die Möhren gar sind, alles mischen, pfeffern und salzen. Heiß servieren.

Kommentare anderer Nutzer


Eicki

11.03.2007 00:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Clagman, ich kenne den Eintopf so: gleiche Mengen Kartoffeln, Möhren und Gemüsezwiebel, Zubereitung sonst wie im Rezept aber ohne Mettenenden, Kochzeit 25 Minuten, am Ende viel gehackte Petersiie zufügen.
10 Minuten vor Ende der Garzeit pro Person 1 geräucherte Hähnchenkeule in die Suppe geben. Wirklich ein
schnelles und unkompliziertes Gericht. Nur zu empfehlen.
LG Eicki
Kommentar hilfreich?

majon38

12.03.2007 11:00 Uhr

Huhu clagemann,

genauso mache ich auch meinen Möhreneintopf.

Manchmal gebe ich noch eine Kräuterschmelzkäse-Ecke mit hinein..... aber nur wenn sie im Kühlschrank darauf wartet.

Lecker !!!!!
Kommentar hilfreich?

rothermine1

30.07.2009 12:53 Uhr

Hallo Clagemann!

Ja, so mache ich meinen Möhreneintopf auch - die Mettwürstchen sind einfach wichtig!!!
Und wenn unser Supermarkt zufällig Geräuchtertes im Angebot hat, kommts auch noch mit rein-lägga
Kommentar hilfreich?

Mr-Schokoholic

28.08.2009 17:10 Uhr

Schmeckt das ohne Fleisch genauso gut?
Kommentar hilfreich?

clagemann

09.10.2009 09:17 Uhr

Nein. Bei diesem Rezept haben wir vier Zutaten, die alle gleich wichtig sind.
Kommentar hilfreich?

trutze

01.06.2010 17:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

die Frage ist zwar schon eine weile her, aber vielleicht inetressiert das ja noch wen..also UNS schmeckt das rezept auch ohne fleisch super
Kommentar hilfreich?

francette

20.09.2009 19:09 Uhr

Tolles Rezept, einfach und sehr schnell zuzubereiten.

Viele Grüße
francette
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


if1951

15.03.2014 19:23 Uhr

ich habe zwar schon oft einen Möhreneintopf gekocht, kenne ihn auch vom Elternhaus. Aber dieser ist der leckerste, den ich bisher gekocht und gegessen habe. Auch mein Mann war begeistert und will ihn jetzt immer so gekocht haben. Den Rest haben wir heute abend gegessen. Der Tipp mit dem Hauch Koriander war sehr gut. Ich habe die Möhren allerdings vorher kurz in etwas Margarine und ein paar Körnchen Rohzucker angedünstet, wieder rausgenommen, etwas Lauch und Sellerie kleingeschnippelt kurz angedünstet und darauf die Kartoffeln und dann wie beschrieben weiter "geschichtet". Und auch vor dem Servieren ein Stich Butter rein (hat meine Oma auch immer gemacht) und die Petersilie aus dem Garten! (hat unter Vlies den Winter gut überlebt :-)) dazu. Einfach super!
Kommentar hilfreich?

dbartel

07.11.2014 14:48 Uhr

Schnell zubereitet, duftet schon appetitanregend beim Garen und schmeckt anschließend noch besser. Ich habe die Mettwürstchenscheiben erst angebraten, dann Zwiebeln dazu und angebräunt, anschließend den Rest (Kartoffeln, Karotten, Brühe) dazu und gut durchgemischt - wurde dadurch meiner Meinung nach der Eintopf noch etwas deftiger. Zum Schluss noch eine Lauchzwiebel und Petersilie dazu - fertig war der Schmaus. Ein sehr leckerer Eintopf.

LG, Dieter
Kommentar hilfreich?

clagemann

07.11.2014 18:36 Uhr

Hallo zusammen,

vielen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen.
Ich habe euch hier mein Familienrezept verraten - prima das es euch auch schmeckt.

Weiss jemand von euch einen adäquaten Ersatz für Mettwürstchen/Rindsknacker/Kabannossis in den USA ?
Kommentar hilfreich?

flinkermixer

05.12.2014 09:46 Uhr

Das einfache aber leckere Essen gab es bei uns letzte Woche. Schnell und unkompliziert zubereitet. Wir haben es noch über Nacht stehen und ziehen lassen. Machen wir auf jeden Fall wieder (gerade jetzt bei dem kälteren Wetter draußen) ;-)
Danke.
Kommentar hilfreich?

kreutli

12.07.2015 00:00 Uhr

Ich habe das Rezept gestern hier gefunden und gedacht, dass es gut schmecken könnte. Deshalb habe ich heute alle Zutaten eingekauft und mich dann sofort ans Werk gemacht.
Und es hat sich wirklich gelohnt. Es hat uns sehr gut geschmeckt und ich habe es auch gleich in mein Kochbuch aufgenommen. Ich habe alles so gemacht, wie beschrieben. Nur statt Brühe habe ich Wasser genommen, weil ich Fertigbrühe nicht mag. Da die Würste sehr würzig waren, hat nichts gefehlt. Auch habe ich, wie hier empfohlen wurde mit reichlich Petersilie abgeschmeckt und zwei Löffel Butter dazugegeben.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de