Dieses Rezept wird Ihnen präsentiert von:

Gefüllte Weihnachtspute

Richtig köstlich gefüllt
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Pute, küchenfertig (ca. 2,5 kg)
  Salz
  Pfeffer
250 g Äpfel, z.B. Boskop
75 g Pflaume(n), getrocknet, ohne Stein
75 g Rosinen, große
75 g Mandel(n), (Stifte)
2 TL Majoran
250 ml Hühnerbrühe, (Kraftbouillon)
1 Bund Suppengrün
100 g Bacon
150 ml RAMA Cremefine zum Kochen
5 EL Saucenbinder, dunkel
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 561 kcal

Pute von innen und außen kalt abspülen, trocken tupfen und mit Salz und Pfeffer würzen. Äpfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden und grob würfeln. Pflaumen vierteln. Suppengrün waschen, putzen und grob würfeln.

Pflaumen, Äpfel, Rosinen und Mandelstifte mischen, Majoran unterrühren und mit je ½ TL Salz und Pfeffer würzen. Fruchtmischung in die Pute füllen, mit Holzspießen verschließen. Die Pute mit der Brustseite nach unten in einen gefetteten Bräter legen und im vorgeheizten Backofen auf der 2 Einschubleiste von unten bei 200 °C (Umluft: 175 °C) braten, dabei hin und wieder mit der Kraftbouillon begießen. Das erste Mal nach ca. 15 Minuten.

Nach ca. 1 Stunde die Pute auf den Rücken drehen, die Brust mit Bacon belegen, Suppengemüse mit in den Bräter geben und weitere ca. 45 Minuten braten. Die Pute ist gar, wenn beim Einstechen mit einem Holzspieß in die Keule klarer Fleischsaft austritt.

Die Pute auf ein Rost legen und ca. 15 Minuten bei 225 °C (Umluft: 200 °C) braun braten. Bratfond durchsieben, mit der restlichen Bouillon und Wasser zu ½ Liter (500 ml) auffüllen, ca. die Hälfte des Gemüses dazugeben und alles fein pürieren. Cremefine dazugießen und aufkochen, mit Soßenbinder andicken und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pute aufschneiden. Die Fruchtmischung mit Pute und Sauce servieren.

Dazu passt:
Apfel-Rotkohl und Salzkartoffeln

Kommentare anderer Nutzer


snowblind

04.01.2008 18:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo,
nach diesem rezept habe ich dieses jahr meine weihnachtspute zubereitet.
da unsere größer war,blieb sie natürlich länger im ofen.
und wurden von mir auch öfters mit der brühe übergossen.
zu dem gemüse,habe ich auch noch ein paar apfelscheiben und backpflaumen mitzugetan.
hinterher habe ich das gemüse nur noch mit dem püreestab verarbeitet und gut war die soße.
sie brauchte nicht mehr abgeschmeckt werden,gar nichts.ohne zu lügen,die soße war ein gedicht.
auch die füllung war super lecker.
das ist die beste füllung,die ich getestet habe und bei dieser werde ich bleiben.
damit sie schön knusprig wird,habe ich sie mit einer honig-dunkelbier eingepinselt.
einfach super!!!!!!!!!
lg
snowblind

jt2709

12.01.2008 21:46 Uhr

Hallo

auch bei mir gab es 2007 zu Weihnachten eine Pute zubereitet nach diesem Rezpet.
Die Füllung war super lecker und auch die Soße war ein Gedicht.

Kann ich nur weiter empfehlen!!!!

Lg Jenny

honeybunny82

19.03.2008 20:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

habe dieses Rezept heute ausprobiert und ich muss sagen es war wirklich ein Hammer! Vor allem die Soße... ;-) eine Frage hab ich allerdings noch: wie schneidet ihr die Pute auf? Das war der einzige Hacken bei mir.... allerdings bin ich keine Profi-Köchin...

Liebe Grüße,

honeybunny

alex2412

25.12.2009 15:23 Uhr

hallo ich hab die pute dieses weihnachten gemacht und es hat allen sehr gut geschmeckt.
es ist auch sehr gut beschrieben wurden so das es sehr einfach nach zu machen war.

echt klasse.

MThieser

29.12.2009 15:51 Uhr

Hallo mein mann und ich haben die Pute dieses Jahr an weihnachten gemacht sie war klasse. Danke für das rezept!! liebe grüße

sascha63

05.12.2010 15:00 Uhr

Hallo,
habe heute das Rezept für Weihnachten schon mal zur Probe gekocht. Habe eine Babypute verwendet (3,5 kg) und mich sonst ohne Änderungen an die Rezeptvorgabe gehalten, allerdfings habe ich die Garzeit auf 3,5 h ausgedehnt. Die Pute war wunderbar weich, geschmacklich hervorragend, die Haut knusprig, die Soße toll ..., was will man mehr! Kann das Rezept unbedingt weiterempfehlen! Unsere Weihnachtspute wird nochmals so zubereitet.
LG sascha63

Rezeptetester

03.01.2011 00:09 Uhr

Ich hab dieses Jahr dieses Rezept gemacht.
Da unsere etwas größer war, hat sie nur etwas länger gebraucht und die Füllung mußte angepaßt werden.
Die Füllung und Soße waren super.
Hat allen geschmeckt.
Super Rezept!

Noelsmama

26.11.2011 20:18 Uhr

Hallo,habe eine frage zu dem rezept:


kann man irgendwas anderes als ersatz nehmen zwecks den pflaumen???

mafe75

08.12.2011 15:51 Uhr

hallo,

ich kann mir vorstellen, dass du die pflaumen durch getrocknete aprikosen und/ oder mehr rosinen ersetzen kannst.

herzliche grüße,

mafe

stella2212

24.12.2011 15:28 Uhr

hi,
du könntest super aprikosen oder auch datteln nehmen ;o)

stella2212

24.12.2011 15:27 Uhr

huhu habe soeben die pute gemacht und wenn sie so schmeckt wie sie aussieht hollaaaaa werd aber noch berichten meine frage ist aber ob ich das ganze gemüse mit dem fond nicht einfach als sauce pürrieren kann hab das nämlich letztens beim wdr in einer kochsendung gesehen?

liebe grüsse

Cheffchen11

24.12.2011 15:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Frohe Weihnachten an alle xD
Ich hab das rezept nachgekocht und es is der hammer xD
Ich habe zu der füllung übrigens noch etwas zimt hinzugefügt. Ca. 3 TL
da ich eine 4,8 kg Pute hatte. Hier noch nen kleienr tipp: wenn ihr die füllung mit den händen durchmengt massiert danach die pute etwas mit den händen. da noch etwas von der füllung an den händen haftet. Einfach super ! Das rezept unbedingt nachkochen ! XD

handlewithcare82

27.12.2011 17:18 Uhr

Mmmmhhhh..........ein Gedicht.
Bei mir gab es die Pute gestern Abend und sie war absolut köstlich.
Zu der Füllung hatte ich noch etwas Zimt gegeben und zu dem Gemüse habe ich noch etwas restlichen Apel und Backpflaumen zugetan.

Dazu gab es Spätzle, Kartoffelklöße und Rosenkohl.
Der Rosenkohl passte aber leider wie sich herausstellte nicht so gut dazu, werde nächstes Mal wohl doch lieber Rotkohl machen.

*****Sterne für ein absolut Himmlisches Weihnachtsmahl.

pasiflora

05.01.2012 04:01 Uhr

Wir waren auch sehr gluecklich mit diesem Rezept, die Fuellung superlecker und insgesamt total gelungen, wir hatten eine Babypute, die ueber 4.5 kg wog, ich habe sie zwischen 3 1/2 und 4 Stunden gegart.

Danke fuer das Rezept, 5 volle Punkte.

LG aus Peru
Pasi

tebbyy

25.12.2012 21:01 Uhr

Frohe Weihnachten an alle!!!

Danke für dieses tolle Rezept, habe gestern Abend meine Pute nacb diesem Rezept gemacht und ich muss sagen, sie war ein Gedicht. Die Sosse die entsteht ist einfach der Hammer, schmeckt mega lecker und braucht tatsächlich nicht nachgewürzt werden.
Perfekt!
LG Renate

kuhmelly

02.12.2013 16:23 Uhr

Hallo,
ich habe eine Pute von knapp 6 kg besorgt.
Diese muß dann ja wohl 6 Stunden in den Ofen,wenn man pro KG eine Stunde berechnet.
Heißt es für dieses Rezept dann 3 Stunden auf der Brust und 3 Stunden auf den Rücken oder dreh ich stündlich die Pute um?
Danke im Voraus für die Hilfe
LG Andrea

Lilu12

15.12.2013 08:47 Uhr

Hallo,
wir haben auch eine Pute von 7,2 kg geholt. Ich denke, dass es mit 1 Stunde pro Kilo schon hin kommt. Ich werde sie alle Stunde einmal umdrehen. Das Auftauen macht mir mehr Sorgen ;-) LG

Möhrchenmaus

19.12.2013 02:11 Uhr

Hallo,

finde dieses Rezept einfach sehr ansprechend und werde es die Feiertage bei meiner ersten Pute ausprobieren. Hoffe es klappt alles! Hat jemand ne Idee wieviel Stunden eine 3,6 Kilo Pute garen muss? LG Mörchenmaus

tinschee

19.12.2013 19:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe mir die gleiche Frage gestellt. Schau mal sascha63 hatte eine 3,5 kg Pute und hat die Garzeit auf 3,5 Stunden verlängert, war anscheinend genau richtig ;-)

Bei uns wartet auch gerade eine ähnlich schwere Pute im Gefrierschrank, die am 2. Weihnachtsfeiertag nach diesem Rezept zubereitet werden soll. Ich bin gespannt.

Liebe Grüße

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de