Bayerischer Entenbraten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Ente, ca. 3 kg, frisch
Äpfel
Zwiebel(n)
1 Bund Petersilie, glattblättrige
1 Bund Suppengrün
  Gemüsebrühwürfel
  Calvados
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Ente waschen, Flügel, Gurgel und Bürzel abschneiden, Bürzel wegwerfen.
Ente trocken tupfen, innen und außen salzen und pfeffern.

Das Suppengrün würfeln, einen Teil davon beiseite stellen.
Die Flügel und die Gurgel zusammen mit einem Teil des Suppengrüns anbraten, mit Brühe aufgießen und eine geraume Zeit kochen. Dies dient dann - abgeseiht - als Soßenbasis.

In einer Schüssel Apfelstücke und Zwiebelstücke mit gehackter Petersilie mischen und dann in die Ente füllen und diese verschließen.
In einem Bräter (unbedingt mit Deckel) das restliche Suppengrün und Zwiebelwürfel anbraten mit einem Schuss Calvados ablöschen und mit der Entensoßenbasis aufgießen.

Ente mit der Brust nach unten in den Bräter setzen und zugedeckt bei ca. 180° C bei Ober- und Unterhitze garen, dabei einmal wenden.
Ca. 1/2 Stunde vor Ende der Garzeit Ente auf den Rücken legen und infrabraten (sofern möglich).

Dann Entenbraten rausnehmen, die Soße durchpassieren, entfetten und einreduzieren lassen.
Die Ente dann bei höherer Temperatur nochmals auf ein Blech oder in den Bräterdeckel legen und rundum Farbe bekommen lassen. Fertig!

Eine Ente dieser Größe braucht 3,5 bis 4 Stunden! Dann ist sie wirklich weich und trocknet, wegen des geschlossenen Bräters nicht aus!

Kommentare anderer Nutzer


Herta

24.11.2008 08:38 Uhr

Hallo Kasimir!

Bist du dir sicher, daß du die Gurgel mitkochst? Bei uns in Bayern hab ich das noch nie gehört. Da koch ich schon eher das Bürzl und die Innereien, aber ohne Leber mit

Gruß Herta

Kasimir

24.11.2008 17:16 Uhr

Hallo Herta,

ich brate Gurgel und Flügel mit Wurzelgemüse als Sossenbasis an.
Den Bürzel werfe ich weg. Die Innereien nicht - die gibt es dann separat.

LG Christina

Sz64

20.04.2014 18:06 Uhr

Der Bürzel ist für mich der Höhepunkt der Ente!

angelika2603

27.11.2008 13:17 Uhr

hallo

komme auch aus bayern und brate die gurgel mit. bin der "familienhund" und knabber gerne. die innereien kommen mit in den bräter.
außerdem kommen noch maronen in den vogel.

lg

angelika

Renate1

28.11.2008 21:25 Uhr

Hallo zusammen,

komme nicht aus Bayern,aber wir in Preußen braten die Gurgel auch mit.Die Innereien braten wir auch mit.

LG
Renate

tini04

29.11.2008 10:41 Uhr

Hallo Kasimir,

endlich mal eine gute Beschreibung für den Entenbraten. Habe immer gerätselt, ob mit oder ohne Deckel in den Ofen. Die Variante mit den Kleinteilen kannte ich auch noch nicht, werde es so machen wie du es beschrieben hast. Toll! Allerdings schneide ich auch die Fettdrüsen heraus und der Bürzel bleibt dran. Sonst sieht der "Vogel" so geschändet aus.
Danke für das Rezept, ich bin begeistert.
Und, egal ob bayrisch oder preusisch => dem "Vogel" ist das egal !!!
LG
tini

Tickerix

29.11.2008 12:09 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Mal für Nicht-Bayern... Was sind Bürzel/Bürzl/Pürzl?

klauspapa

29.11.2008 12:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

pürzel =das hintere Ende eines Vogels daß heißt ,dort wo die Schwanzfedern angewachsen sind - in Österreisch unter anderen auch Bischof genannt

hexlein99

29.11.2008 12:35 Uhr

Halli hallo, also: die Drüsen sollte man ausschneiden aber der Bürzel bleibt dran, für
manche ist er eine Delikatesse. Die 4 Stunden sind OK aber nicht die 180 Grad, bei
4 Stunden für die Größe der Ente dann höchstens 150 Grad, da wird sie auch ganz
zart und bleibt saftig.

Gruss
Hexlein

mme49

29.11.2008 13:25 Uhr

Wir wollten uns einen Vogel kochen. Wir haben den Einkauf getätigt und wollten mit Kochen beginnen hatten aber rasch unsere Mühe mit den Mengenangaben der Bouillon. Brühe aufgiessen? Wie viel, 1 Liter, einen halben Liter???? Dann eine geraume Zeit kochen!! 1o Min, eine halbe Stunde? Wie lange?
Wenn ich nach einem Rezept koche, dann will ich verbindliche Angaben und nicht eine Quizfrage nach der anderen lösen.
Da wir Besuch erwarteten und unsere Ente den Abend krönen sollte, haben wir im Internet ein neues Rezept gesucht. Wir wurden fündig uned unsere Ente wurde ein Hit.

Ich finde Rezepte mit ungenauen oder ungenügenden Angaben, schlecht.

Quarry9mm

07.12.2008 12:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Abgesehen davon, daß ich den Ton des Postings völlig frech finde, eine gewissen Grundlage was das kochen angeht sollte man jedem zutrauen. Und wenn man null Plan hat, wird man auch mit einem Rezept nicht glücklich.

mme49

07.12.2008 17:15 Uhr

Ich weiss nicht, aber ich vermute, dass ich der Postings bin. Dann sei es so. Aber für was suche ich ein Kochrezept. Damit ich zur Abwechslung einmal etwas neues kochen kann. Damit einmal etwas Abwechslung Einzug hält in meiner Küche. Dann muss ich mich doch auf das Rezept verlassen können.
Dann will ich nicht so ungenaue Angaben wie, jetzt giessen Sie Brühe an. Wie viel das weiss der liebe Gott. Jetzt backen Sie ca. 3 - 4 Std., Sie können essen wenn die Ente braun ist oder wenn Sie es vor lauter Hunger nicht mehr aushalten.
Da kann jeder schreiben so viel er will, das sind keine Rezepte nach den denen man kochen kann, das gut Tipps wie man sie unter Kollegen am Stammtisch austauscht.

mme

-prost-

19.09.2012 19:58 Uhr

Hallo mm49

Zeit und Mengenangaben können beim koche nicht immer genau angegeben werden.
Manch ein Vogel mit 3kg braucht etwas länger im Rohr ein anderer eben nicht.
Ach ja noch was. Wenn man sich Gäste einläd, sollte man auch nur was kochen was man schon mal gemacht hat. Also beim nächsten mal solltest du eventuell nur Bockwurst anbieten. Aber das Wasser darf nicht kochen und die Würste sollten 6 Minuten und 21 Sekunden im heißen Wasser ruhen.

prost

rbenyouc

29.11.2008 14:14 Uhr

Hallo Ich bin aus der Schweiz und würde gerne einmal dieses Rezept ausprobieren, aber ich kann mir nichts unter Suppengrün vorstellen. Kann mir bitte jemand genau sagen was das ist ? Vielen Dank zum voraus und viele Grüsse Romana

Kugelbake

29.11.2008 14:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo rbenyouc,

eigentlich steht dem Einsteller dieser Rezeptur die Antwort zu. Da meine Antwort aber allgemein gehalten ist möge man mir verzeihen.

Suppengrün (Bouquet garni) kann sich wie folgt zusammen setzen.

Lauchstengel (Porree)
Sellerieknolle (Auch grünes Sellerie Laub oder Blattwerk)
Karotten (Möhren)
Liebstöckel

Alles das was man einer geschackvollen klaren Suppe/Brühe/Fond/Sud zukommen lassen möchte. Alles ist ein \"kann\" nach Möglichkeit, aber nicht unbedingt ein \"muss\"

Regional wird es manchmal unterschiedlich benannt.

mme49

29.11.2008 14:59 Uhr

Hallo rbenyouc,

Kugelbake, meint mit (Möhren, Karotten) Rüebli!

mme49

20.09.2012 14:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, auch ich bin aus der Schweiz.
Suppengrün, das sind Schalen die beinhalten kleine Stücke von Rüebli, Lauch, Sellerie, Petersilie und Schnittlauch. Diese Schalen sind oft beim Grossverteiler zu kaufen.
Dieselben Gemüseschalen kauft man auch wenn man eine Fleisch- oder Gemüsesuppe kochen will. Dasselbe braucht man auch zum Kochen einer feinen Sauce zu einem Braten.

mme49

Kasimir

29.11.2008 15:51 Uhr

Suppengrün bei uns: Karotte, Knollensellerie, Lauch und Petersilie. Ich nehme noch Zwiebeln dazu.

Meine Ente wird prima, ich stelle nur Rezepte ein, von denen ich wirklich überzeugt bin. Ich denke, ich kann nciht schlecht kochen und jetzt fühle ich mich, wie wenn ich die größte Pfeife in der Küche wäre....

Zu den Zeit- und Mengenangaben: Ja, kann sein, dass dies etwas unrpräzise ist. Da bin ich halt in diesem Fall von gewissen Kochkenntnissne ausgegangen. Ich kann jetzt noch nicht sagen, wieviel Brühe ich nehme und auch nicht was in diesem Falle' geraume Zeit' ist. Das mache ich 'frei Schnauze' (das wird jetzt sicher auch wieder kommentiert!).

stumbeloh

29.11.2008 20:28 Uhr

Und noch ein Kommentar:

Ich hatte noch einen Ente im Gefrierer. Die habe ich heut' nach kasimirs Rezept gemacht, mit Gefühl und Wellenschlag . Ich koche gerne, aber nicht regelmäßig und als erfahren will ich mich auch nicht bezeichen, aber als experimentierfreudig. Die Ente ist wirklich gut geworden mit hoher Temperatur und langer Zeit. DAnke, Ksimir. Bitte weitere Rezepte! DAnke! Stumbeloh

Jule-stodo

30.11.2008 10:22 Uhr

kann mir mal jemand sagen, was "infrabraten" ist?

Danke! GRuß Jule

susa_

02.12.2008 19:50 Uhr

Infrabraten ist die temperaturgeregelte Grillbeheizung mit Lüfter. Einige Backöfen bieten diese Funktion an.

Jule-stodo

02.12.2008 19:57 Uhr

Danke, susa! Meiner kann das nicht! Aber egal! Dann muß es eben so was werden! Davon geht die Welt nicht unter!

Nochmal vielen Dank und liebe GRüße

Jule

susa_

02.12.2008 19:51 Uhr

Einige Kommentare wurden gelöscht.

1997Kilian

03.12.2008 09:05 Uhr

Hallo Kasimir,
ich habe die Kommentare zu ihrem Rezept in den letzten Tagen verfolgt und ich bin froh, dass einige gelöscht wurden. Auch ich entferne vor dem Braten den Bürzel, finde ich irgendwie ekelig. Ihre Idee mit der Entensoßenbasis werde ich auf jeden Fall bei meinem nächsten Vogel ausprobieren, ich denke das passt auch bei Gänsebraten. Zum Schluss halbiere ich immer die Ente und lege die beiden Hälften mit der Hautseite nach oben auf den Rost und lasse das Ganze übergrillen. In der Zwischenzeit stelle ich die Soße fertig.
LG
1997kilian

1997Kilian

27.12.2008 09:33 Uhr

Hallo Kasimir,
nachdem ich am 03.12. angekündigt habe, dass ich obiges Rezept als Gänsebraten probieren werde, muss ich noch meine Bewertung abgeben. Ich hatte 2 Bauerngänse, eine mit 3,5 kg und eine mit 6,5 kg. Die kleinere war nach 3,5 Std. und die größere nach 4,5 Std. bei 200 Grad fertig. Auch ich habe den Deckel ziemlich lange auf dem Bräter gehabt und das Ergebnis war ein wunderbar zartes Fleisch. Vor dem Servieren habe ich die bereits zerteilten Vögel noch kurz im Backrohr (auf dem Backblech mit Hautseite nach oben verteilt) übergrillt, damit die Haut knusprig wird. Die Idee mit dem Fonds war super. Zusätzlich zu den Flügeln und dem Hals hatte ich noch die Füße und den Kopf ausgekocht (mit Suppengrün, jedoch ohne Gemüsebrühe) und somit wurde es die leckerste Ganssoße die ich je hatte. Meine Gäste waren begeistert.
LG
1997kilian

victoria74

29.12.2008 19:10 Uhr

Hallo!!

Es war die erste Ente und dann auch noch zu Weihnachten!! Ich muß sagen, PERFEKT LECKER!!!! Vielen dank!!
Habe allerdins den Calvados rausgelassen......
Lecker und einfach!!!

LG

Illepille

30.12.2008 16:02 Uhr

Ein sehr gutes Rezept, was ich in diesem Jahr mal nach dieser Art zubereitet habe!
Dankeschön, Bilder werden hochgeladen!
LG Ille

ufaudie58

25.01.2009 16:48 Uhr

Hallo Kasimir,

ich hab deine Ente im Bräter zu Neujahr nachgebraten...auch den Bürzel und Hals und die Flügel abgeschnitten und für einen guten Soßenfond mit in den Bräter gelegt.
Muss schon sagen, die Ente war super zart und die Haut schön knusprig, allerdings hab ich sie wie bei meiner im CK veröffentl. Entenbrust mit Salz-Honig-Kruste, noch mit der Salz-Honig Mischung eingestrichen und zum Schluss goldbraun übergrillt.

Mein Entenbrust-Rezept kann gerne auf meine Seite nachgelesen werden...

Den Calvados hab ich allerdings auch nicht genommen, da ich keinen im Hause hatte...aber dafür den Soßenfond mit etwas Sahne gebunden, hat auch sehr lecker geschmeckt..

Trotzdem danke ich dir nochmals für das gute Entenrezept...

LG Uschi

Osterlämmchen

05.04.2009 22:11 Uhr

Hallöchen liebe Kochprofis !
habe per Zufall " chefkoch.de " gefunden und bin begeistert von den Tipps. Ich habe mich jetzt solange hier eingelesen und richtig appetit auf Ente oder Gans bekommen. Ich bin immer sehr unsicher mit dem Salzen und Pfeffern , deshalb gibt es auch kaum Geflügel bei mir. Es ärgert mich selbst und möchte es unbedingt wieder ausprobieren. Bitte , gibt es ein ca - Mass ? zB. pro Kilo, mit wieviel TL und EL Salz / Pfeffer man solch ein Tier ein- u. ausreibt. ?? Dank euch schon mal für eventuelle Hilfe. LG Karin

Kasimir

06.04.2009 06:39 Uhr

...mich hatten andere ja schon wegen der ungenauen Angaben kritisiert, aber es ist tatsächlich so, dass ich sie nicht machen kann ;-) Einfach innen und aussen salzen und pfeffern, aussen verträgt der Vogel schon was. Ich mache das eigentlich immer ein paar Stunden vorher bzw. am Vorabend,
damit das Salz auch ein bischen \'einziehen\' kann. Ansonsten ist das Rezept wirklich ganz leicht!

Viel Spass weiterhin im chefkoch!

LG Christina alias Kasimir

kochchristine

19.10.2009 09:52 Uhr

Hallo,

die Ente war ein TRAUM!!!! Superzart und klasse Sauce! Obwohl ich sie leider zu Beginn versalzen habe.... ich konnte sie mit mitgekochten Kartoffelscheiben, Orangensaft und etwas Sahne aber wieder retten.

Dazu gabs Blaukraut, Semmel- und Kartoffelknödel und Feldsalat.

Wir waren begeistert und wollen Ente jetzt nur noch so essen!

Mit dem Würzen hatte ich keine Probleme. In einem anderen Rezept fand ich die Angabe 2 EL Salz und 1 EL Pfeffer, das hat gereicht. Bei der Sauce hab ich mich mit der Gemüsebrühe vertan, das war für die Flüssigkeit einfach viel zu viel Gemüsebrühe, und dann ist das Ganze ja auch noch eingekocht....

Christine aus München

Eifelkraut

27.08.2010 16:36 Uhr

Ich stamme aus Nordrhein-Westfalen und das Wort 'Bürzel' ist mir in keiner Weise geläufig.
Könnte mich bitte jemand aufklären, was es mit dem o.a. Wort auf sich hat?
Danke im Voraus und liebe Grüße :-)

Kasimir

30.08.2010 15:24 Uhr

...der \'Bürzel\' ist das Hinterteil in dem sich der Talg befindet, mit dem
die Enten ihr Gefieder \'imprägnieren\' :-)

Gruss Christina

kurschu

15.11.2010 01:19 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Kasimir. Die Ente soll mit der Brust nach unten in den Bräter gelegt und einmal gewendet werden. Dann liegt sie auf dem Rücken. Richtig? Eine 1/2 Stunde vor Ende der Garzeit soll sie auf den Rücken gelegt werden. Liegt sie doch schon. Wie soll ich das verstehen. Gruß. kurschu

kurschu

19.11.2010 02:05 Uhr

Hallo Kasimir. Bist du im Urlaub? Ich möchte diesen Entenbraten machen. Wie wäre es mit einer Antwort auf meine Frage. kurschu

kurschu

22.11.2010 00:56 Uhr

hallo kasimir. dann muß ich ich mir ein anderes rezept suchen. tschüss. kurschu

chrissi64

01.12.2010 08:41 Uhr

ich habe dieses Rezept am WE gemacht....sehr sehr lecker!
Ich habe die Ente im Römertopf gemacht (1x gedreht) u. zum Schluß nochmal für 10-15 Min. auf einer Platte .....für die Farbe.
LG

Mieka76

23.02.2011 10:53 Uhr

Sehr leckeres Rezept!!!!
Sogar die Schwiegermama war begeistert.
Von mir gibts eine 1 mit STERN :-)

So und nun zu einigen Kommentaren hier:
Wenn man keine Ahnung vom kochen hat dann sollte man es lassen und sich lieber Fertiggerichte zubereiten oder beim Lieferservice bestellen.
Aber hier rumprovozieren finde ich das letzte.
Wenn man es nicht im Gefühl hat oder selber entscheiden kann wann und wie man sie wendet dann ist wohl Hopfen und Malz verloren... sorry!!!

Naja, uns hats geschmeckt und wir kamen auch mit den ganzen Herausforderungen zurecht ;-)

viele Grüße
Mieka

Kasimir

23.02.2011 12:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das is nett Mieka! Ich finde ja auch, dass es \'Mindesvoraussetzungen\' gibt :-)

LG Kasimir

willi_wiesel

17.04.2011 20:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich gebe Dir (Mieka76) recht und auch unrecht. Es gibt Gerichte, bei denen die Zubereitung etwas aufwändiger ist und wiederum andere, bei denen es leichter von der Hand geht. Klar spielt oft aucht etwas Kocherfahrung mit rein. Ich behaupte jetzt aber mal, dass die Zubereitung einer Ente allgemein keine Schwierigkeiten macht - wenn das Rezept passt und die Schritte gut und detailliert beschrieben sind. Ich komme sehr wohl mit dem obigen Rezept klar, andere Hobbyköche mit weniger Erfahrung vielleicht nicht. Die brauchen halt eine genauere Anleitung.

Rezepte sollten daher so verfasst werden, dass sie auch für Laien möglichst gut verständlich sind, damit sie nachgekocht werden können. Sie müssen auch nicht immer auf Anhieb gleich absolut perfekt gelingen (z.B. zuviel Pfeffer/Salz), aber dafür ist man dann eben um eine Erfahrung reicher und macht\'s beim nächsten mal bisschen anders/besser. Jede/r von uns hat mal klein angefangen. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Das wollte ich nur mal loswerden.

VG
willi

polgara11

02.10.2011 19:22 Uhr

Ich habe heute zum ersten Mal in meinem Leben Ente selbst gemacht und habe dafür dieses Rezept benutzt!

Die Ente ist absolut perfekt geworden, das Fleisch ist butterzart gewesen und hat 1A geschmeckt. Auch mein Mann war hin und weg!

Daher von mir volle Punktzahl für dieses einfache und geniale Rezept!

Und mein Weihnachtsessen steht auch schon fest damit :-)

Liebe Grüsse
Sandra

Kasimir

03.10.2011 09:33 Uhr

Das freut mich Sandra!

Gruss Christina alias katzekasimir

simeda33

02.11.2011 13:16 Uhr

Hab eine Ente geschenkt bekommen und nach diesem Rezept zubereitet!
War ein Genuß!
Danke vielmals!

Sim

tutto_bene

27.11.2011 15:03 Uhr

Meine Ente ist zwar unglaublich zart geworden jedoch total zerkocht. Ich habe sie nach Anweisung 3 Stunden im Ofen bei ca. 120 C gelassen. Beim Umsetzen ist dann aus der Ente Entenklein geworden. Alles sehr lecker, aber mit knusprig bruzzeln war dann nicht mehr viel zu machen. Was hab ich falsch gemacht? Alle anderen schreiben hier, dass ihnen das Rezept super gelungen ist?!

Betty4862

27.12.2011 10:31 Uhr

Hallo Kasimir!

Zu Weihnachten gab es nach Deinem Rezept 2 superleckere Enten. Das Fleisch war wunderbar zart, sehr saftig und die Haut schön kross. Wir hatten etwas viel Füllung und haben diese dann mit dem Suppengrün für die Soße mit angebraten. Dadurch hat die Soße einen sehr feinen Geschmack, mit einer süßlichen Note bekommen. Fazit: Ein tolles Rezept.

LG Betty

P.S.: Dazu gab es Semmelknödel und Rot- und Grünkohl.

pennyfix

04.03.2012 22:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe heute eine frische 2,3 kg Ente gemacht und dabei dieses Rezept als Basis genommen.

Da es hier mehrfach Diskussionen um die Garzeiten gab, hier meine Version:

40 min auf der Brust und dann 30 min mit der Brust nach oben im geschlossenen Bräter bei 200 Grad, danach habe ich die meiste Flüssigkeit in eine Fettabschöpfkanne abgegossen und weitere 20 min bei 180 Grad ohne Deckel weitergebauten.

Anschließend aus dem Bräter und auf einen Rost über der Fettpfanne bei 180 Grad Umluftgrillen bis die Haut Braun war ( ungefähr 30 min).

Das Ergebnis war die zarteste Ente, die ich je gegessen habe - leider war es nur eine und für 5 Personen zu wenig. Beim nächsten Mal nehmen wir dasselbe Rezept aber 2 Enten!

Pennyfix

Christa25

11.03.2012 16:45 Uhr

Ich habe es gemacht wie pennyfix beschrieben hat. Habe in die Soße nur noch ein paar Pimentkörner und ein Sternanis dazu gegeben.
Es war die beste Ente die wir je gegessen haben.

Das Fleisch war absolut perfekt. Zart und saftig.
Vielen Dank für diese tolle Rezept.
Christa25

sannasu

28.10.2012 14:49 Uhr

Hallo, sehr leckeres Entenrezept. Bei mir kommt Pastinake oder Petersilienwurzel mit ins Suppengemüse. Die Füllung habe ich am Ende der Bratzeit mit dem rausgekochten Entenfett durchgebraten, nachgesalzen und gepfeffert und dazugerechnet. Schmeckte sehr gut. Dazu gab es Blaukraut und Pellkartoffeln und alle haben gestöhnt.
LG, Sanni

Starlight17483

20.12.2012 08:59 Uhr

Hab dieses Rezept jetzt schon mehrmals genutzt und finde es nun an der Zeit auch etwas dazu zu schreiben...

Allein die Tatsache das ich es jetzt schon mehrmals genutzt habe zeigt ja schon das ich es sehr gern mache und esse. Allerdings nutze ich es zum würzen des Entenbratens, auch noch zusätzlich etwas Beifuß, außerdem ergänze ich bei der Füllung die Backpflaumen.

Wieviel Entensoßenbasis man machen möchte, ist ja schon recht frei gelassen, da ich gern viel Soße dazu hab und auch gern einfach Klösse mit Soße esse wenn das Fleisch schon aufgegessen wurde, mache ich meist eine Basis von 1,5l, und die Soße ist echt lecker!!!

Wenn die Ente zum braun werden im Ofen ist, bestreiche ich sie noch zusätzlich immer wieder mit Salzwasser und zum Schluss einmal mit Honig auf jeder Seite!

Danke für dieses tolle Rezept, das wird in meiner Küche noch öfter zum Einsatz kommen!

MartinMar

02.12.2013 16:26 Uhr

Sehr lecker!ich kann nur empfehlen.

binchen59

05.12.2013 15:37 Uhr

Ist sehr lecker gewesen das Entlein und bin mit der Zubereitung super klar gekommen.

LG binchen

Darlingsmeier

04.01.2014 10:12 Uhr

Besser geht's nicht! Danke :-)

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de