Baba Ganoush

ägyptisch
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Aubergine(n)
1/4 Tasse Zitronensaft
1/4 Tasse Sesampaste (Tahina, Tahine)
Knoblauchzehe(n)
1 EL Olivenöl
1 Prise(n) Salz
 n. B. Petersilie, gehackte
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Backofen auf 250°C vorheizen. Die Aubergine waschen, in kleine Teile schneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Ca. 40 Min. in den Backofen schieben.

Die Knoblauchzehe schälen und raspeln.

Die gebratene Aubergine pürieren. Alle restlichen Zutaten nun hinzugeben. Kräftig durchrühren und mit Salz abschmecken.

Baba Ganoush mit Petersilie garniert servieren.

Kommentare anderer Nutzer


arth

23.05.2008 03:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hab ich sehr gern.
allerdings kommen die auberginen (melanzani ;-)) bei mir immer als ganze in den ofen, wenn sie weich sind lässt sich anschließend sehr leicht die haut abziehen.

etwas roter pfeffer/feingehackte chili und kumin (Kreuzkümmel gemahlen) sind auch noch wichtig.

mfg
Kommentar hilfreich?

Jessy1904

18.03.2009 02:25 Uhr

Werd demnächst mit meinem Freund nach Ägypten in den Urlaub fahren und wollte uns im Vorfeld mal ein ägyptisches Menü kochen.

Frag mich jetzt gerad, ob dieses Rezept hier nach Zubereitung einfach so gegessen wird oder mit Reis... oder mit Brot?

Ist es eher eine Vorspeise oder Beilage zum Hauptgang?
Würde mich über eine Antwort freuen =)
Kommentar hilfreich?

spring09

24.03.2009 23:42 Uhr

ich kenne es als dip mit fladenbrot. es gibt aber bestimmt noch andere varianten. lg*
Kommentar hilfreich?

Olorande

01.08.2009 13:37 Uhr

Die Angaben von 1 Stück und Tassen sind halt immer schwierig. Aber bei einer Pampe kann man es dann ja selbst abschmecken. Ich hatte mich schon immer gefragt was darin ist. Schmeckt auch ohne Knoblauch gut. Ich schmiers mir aufs Brot.
Kommentar hilfreich?

Lila2

09.08.2010 18:34 Uhr

Aubergine im Ofen - das ist mir ja immer zu aufwendig. einfacher gehts in der Pfanne. Olivenöl in die Panne, heiss werden lassen, die halbierten Auberginen mit der Schnittseite nach unten kurz kräftig anbraten bis sie bräunlich sind. Dann mit etwas Gemüse ablöschen, Deckel drauf und bei mittlerer Hitze ca. 10-12 min köcheln lassen. aus der Pfanne nehmen und abkühlen lassen. Nun wie gewohnt das Innere rauskratzen.
Kommentar hilfreich?

Emmerald

23.01.2012 20:38 Uhr

Ich nehme eine Aubergine, lege sie in den Backofen und hole sie wieder raus, wenn sie fertig ist. Das ist doch wesentlich weniger Aufwand.

Das Rezept ist soweit ok, aber es fehlen mit Cumin und Chili wichtige Zutaten.
Kommentar hilfreich?

luobina

03.06.2012 18:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Es stimmt, einfacher geht's im Ofen - aber wegen einer Aubergine den Ofen auf 250° C anzuschmeißen, erschien mir als zu verschwenderisch. Ich habe sie deswegen in meinem Silikondampfgarer für die Mikrowelle gemacht, 7 Minuten bei 600 Watt und tada!! Die Aubergine ist butterweich.

Liebe Grüße!
Kommentar hilfreich?

Teufelsratz

08.01.2011 16:27 Uhr

sehr lecker, könnt mich drin eingraben...kann mich allerdings arth nur anschließen...chili und vor allem kreuzkümmel sind ganz ganz wichtig!:)....(zumindest, damit es so schmeckt, wie ich es aus ägypten kenn)

lg
Kommentar hilfreich?

Teufelsratz

08.01.2011 16:31 Uhr

ach ja...zur zubereitung der auberginen: ich hatte sie grad im ofen, als ich die vielen kommentare und anderen rezepte gefunden hab, in denen sie geschält/ausgekratzt/etc werden. mein mulmiges gefühl erwies sich aber trotzdem als unnötig, am endergebnis war nichts auszusetzen, trotz schale...allerdings hab ich auch relativ kleine, zarte, lilaweiße auberginen verwendet, die vll eine dünnere haut haben...wie auch immer...gut isses:)
Kommentar hilfreich?

BettyBoop8470

28.06.2012 17:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ja und ich tu die Aubergine nicht mal in den Backofen, sondern ich steche sie mit einer Gabel mehrmals ein, wickle sie dann in eine Alufolie und dann lege ich sie direkt auf die Herdplatte. das heisst OHNE Pfanne oder Topf, einen direkt drauf legen auf höchste Stufe. Alle 1-2 Minuten die Aubergine auf ne andere Seite drehen, nach ca. 30 minuten ist sie von allen Seiten gut angebräunt darf sogar ziemlich angebrannt sein, denn jetzt lässst sich die Haut super lösen und sie kann zerstampft werden.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


BineBlaubär

16.10.2013 21:40 Uhr

Bei mir gibt's das gern als Beilage zu Fleisch, auch zum Grillen. Ich nehme nur etwas mehr Knoblauch (wegen der Vampire) und ein bisschen Kreuzkümmel und Paprikapulver.
Richtig lecker und super vorzubereiten.

LG Bine
Kommentar hilfreich?

money_bernd

31.01.2014 21:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wundere mich, dass die Auberginen ohne Öl in den Ofen wandern. Habe Gott sei dank nach 25 Minuten nachgeschaut, weil mir das komisch vorkam, ansonsten wären die Auberginen nach 40 Minuten bei 250° wohl komplett schwarz gewesen. Ansonsten aber sehr sehr lecker und einfach zu machen!
Kommentar hilfreich?

mariannestern

10.02.2014 21:29 Uhr

Sehr sehr lecker!! Hab allerdings nur einen Schuß Zitronensaft genommen. Habe 2 Auberginen verarbeitet, da wäre ich mit einer halben Tasse Zitronensaft aber ziemlich sauer geworden. Auch schön wandelbar. Wie man in den Kommentaren liest mit mehreren Gewürzkombinationen machbar und lecker. Mir schmeckts auch ohne Kreuzkümmel. Benutze ich zwar oft und gern, aber hier in diesem Rezept fehlt es mir gerade nicht. Beim nächsten mal dann vielleicht...
Kommentar hilfreich?

Calorine78

14.11.2014 16:38 Uhr

Ich habe die Aubergine auch einfach in Stücken scharf in der Pfanne angebraten. Und Cumin darf bei mir auch nicht fehlen. Freue mich heute schon aufs Abendbrot.
Kommentar hilfreich?

Hepra

11.01.2015 23:52 Uhr

Baba Ghanough (so der korrekte Name) kommt eigentlich aus dem Libanon. Kreuzkümmel kann, muss aber nicht. Wichtig ist: viiiel fein gehackte Petersilie. Auf den Abbildungen sieht man, dass es davon entweder zu wenig gibt oder sie ganz fehlt. Die Speise muss davon richtig grünlich aussehen.
Schon mal anstatt Senf mit Würstchen oder Bouletten probiert? Ich liebe Baba Ghanough so sehr, dass ich es manchmal einfach mit gar nichts aus der Schüssel löffle ...
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de