Hühnerfrikassee Grundrezept

einfaches, aber pfiffiges und variables Hühnerfrikassee
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Huhn
1200 ml Wasser
60 g Butter
5 TL Mehl, Typ 405
40 ml Wein, weiß
  Salz und Pfeffer
1 TL Zitronensaft
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Hühnchen (es sollte schon ein Brathuhn sein und kein Suppenhuhn) in grobe Teile zerlegen und mit kaltem Wasser in einem Topf aufsetzen und bei mittlerer Hitze bei geschlossenem Topf garen lassen. Wenn sich das Fleisch leicht von den Knochen lösen lässt, ist es gar. Kochzeit normal 45 Minuten. Im Schnellkochtopf ca. 25 Minuten. Ggfs. Schaum abschöpfen. Abkühlen lassen.

Das Fleisch ablösen. Die Brühe aufbewahren, ggfs. Fett abschöpfen. Die Butter in einem Topf schmelzen lassen (nicht bräunen lassen), Mehl zugeben und kräftig rühren. Nach und nach 800 - 1200 ml der Hühnerbrühe angießen und auch hier wieder fleißig rühren, um Klümpchenbildung zu vermeiden. Das Eigelb unterrühren. Den Weißwein zufügen. Das in feine Stücke abgelöste Hühnerfleisch unter die Sauce fügen. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Variation: Zusätzlich auch noch Champignons, Spargelstücke, Kapern und Erbsen zufügen. Dazu empfiehlt sich Basmatireis und Currymischung.
Anm.: Die Mengenangaben sind variabel. Auf Zugabe des Eigelbes kann verzichtet werden. Weißwein nach Belieben, z. B. halbtrocken M-Thurgau. Vom Rest der Brühe kann man eine schnelle Hühnersuppe anfertigen.
Zu diesem Rezept gibt es eine
Schritt-für-Schritt Anleitung!
Jetzt anschauen

Kommentare anderer Nutzer


katja7

25.01.2007 10:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo.
Ja, so mache ich Hühnerfriko auch, nur ohne Weißwein, sondern mit ein paar Spritzer Zitrone.
Pilze, Spargel und noch eine kleine Dosa Mais, das essen auch Kinder sehr gerne.

Viel Spaß noch beim Kochen
Katja
Kommentar hilfreich?

sonnenschweif

25.01.2007 20:25 Uhr

Ja, Katja: Bitte den Wein weglassen, wenn Kinder mit am Tisch sind oder jemand den Geschmack von Wein nicht mag. Die Säure der Zitrone kann das feine Aroma auch fördern. Das mache ich auch öfter so.

Viele Grüße
Kommentar hilfreich?

demilove

21.11.2008 12:38 Uhr

Superlecker. Schmeckt aufgewärmt noch besser.
Kommentar hilfreich?

so-berlin

08.01.2009 08:37 Uhr

Warum soll ich denn eigentlich kein Suppenhuhn nehmen. Den Unterschied zwischen Suppen- und Brathuhn würde ich gerne mal wissen. Ansonsten klingt das alles sehr lecker.

Viele Grüße
Jenny
Kommentar hilfreich?

sonnenschweif

08.01.2009 12:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Jenny, das ist ganz Geschmackssache, ob man ein Suppenhuhn oder ein Brathuhn verwendet. Brathuhn ist meist zarter, Suppenhuhn aromatischer, meist größer und viel älter. Für 3 Personen habe ich ein rund 1 - 1,2 kg Huhn angesetzt. Es gibt auch Hühner mit mehr als 3 kg.

Viele Grüße
Kommentar hilfreich?

Amboss110

19.02.2011 19:31 Uhr

Hallo sonnenschweif,

gestern gab es ein leckeres Hühnerfrikassee nach deinem Grundrezept.
Den Wein haben wir wegen der Kinder auch weggelassen, dafür Erbsen und Möhren ergänzt - sehr lecker!!!!!

Liebe Grüße
Amboss110
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Vallond

07.11.2015 16:22 Uhr

Hallo Leute,

ich bin unschlüssig. Nicht, daß ich Hühnerfrikassee anders kennen würde als Ihr, aber laut Wikipedia darf man keine Mehrlschwitze verwenden, weil es sonst nicht mehr orginal ist. Laut Wikipedia wird die Sauce mit einer Mischung aus Eigelb und Sahne legiert.

Wie steht Ihr dazu?

LG
Vallond
Kommentar hilfreich?

Parca

26.12.2015 13:37 Uhr

Sehr leckeres Rezept. Und schön schnell.

Lg
Parca
Kommentar hilfreich?

SessM

27.12.2015 19:32 Uhr

Hallo Sonnenschweif,

das ist ein sehr leckeres Rezept welches wir heute nachgekocht haben und es danach zu dritt genossen haben. Schnell, öecker und einfach und gut zu ergänzen je nach dem was grade so der Vorrat her gibt.

Klasse Rezept und daher volle Punktzahl von uns.

Danke für die Inspiration und beste Grüße

SessM
Kommentar hilfreich?

2014lasse

11.01.2016 18:58 Uhr

Habe heute dein rezept nach gekocht und uns hat es sehr toll geschmeckt
Volle Punktzahl
Bild kommt
Lg.lasse
Kommentar hilfreich?

Fiammi

22.01.2016 08:32 Uhr

Hallo,

habe aus deinem Grundrezept die Reste meiner Weihnachtsgans verarbeitet. Habe noch gefrorene Erbsen, frische Karotten, Champignons und ein wenig Petersilie dazu gegeben und kräftig gepfeffert.

Ciao
Fiammi
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Schritt-für-Schritt Anleitungen

Hühnerfrikassee Grundrezept
attilali
Anleitung von

Hühnerfrikassee Grundrezept

erstellt von attilali am 29.08.2015

Schritt 1
Zutaten zusammen stellen

Für das Hühnerfrikasse werden benötigt:

  • 1 Brathuhn (ich habe heute 1100 g Hähnchenteile genommen)
  • ca. 1200 ml Wasser
  • 60 g Butter
  • 5 TL Mehl
  • 40 ml Weißwein
  • Salz und Pfeffer
  • 1 TL Zitronensaft (ich habe statt Zitronensaft etwas Essig genommen)

Im rechten Bild sind die optionalen Zutaten, die ich heute verwendet habe:

  • 1/2 Glas Spargel
  • 1/2 Glas Champignons in Scheiben
  • 1 Zwiebel

Leider fehlen auf dem Bild noch

  • 1 kleine Portion Erbsen
  • 1 kleiner Schuss Sahne und
  • 1 Prise Zucker

die ich ebenfalls in das Frikassee gegeben habe.

Schritt 2
Huhn kochen

Zunächst sollte das Huhn zerteilt werden. Da ich mich statt des ganzen Huhns für Hähnchenteile entschieden habe, entfällt dieser Schritt bei mir.

Die Hähnchenteile mit dem Wasser in einen großen Topf geben, zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze ca. 45 Minuten garen.

Schritt 3
Zwischenzeitlich optionale Zutaten vorbereiten

Während das Fleisch gart, hat man genügend Zeit, um die Zwiebel in Würfel und den Spargel in mundgerechte Stücke zu schneiden. Champignons und Erbsen müssen nicht weiter vorbereitet werden.

Schritt 4
Fleisch von Haut und Knochen befreien

Die Fleischteile aus der Brühe nehmen und abkühlen lassen.
Brühe aufbewahren!

 

Das Fleisch in Stücke teilen, dabei von Haut und den Knochen befreien.

Schritt 5
Sauce anrühren

In einem Topf die Butter schmelzen.
Das Mehl in die flüssige Butter geben. Kräftig rühren damit Butter und Mehl sich gut miteinander verbinden.
Nach und nach die aufbewahrte Hühnerbrühe in sehr kleinen Mengen zugeben. Darauf achten, alles schön glatt zu rühren, bevor die nächste Brühe zugegossen wird, es sollen sich ja keine Klümpchen bilden.
Entgegen der Angabe im Rezept habe ich insgesamt für die Sauce nur 500 - 600 ml der Brühe genommen, die Sauce wäre mir mit mehr Brühe zu dünn gewesen.

Die Zwiebeln, Champignons, Erbsen und Spargel in die Sauce geben und etwas darin garen.
Das Ganze mit Salz, Peffer, Weißwein, Zitronensaft (hier Essig) und ggf. einer Prise Zucker abschmecken.

Wenn die Sauce mit einem Eigelb legiert werden soll, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt.
Dazu ein sauber getrenntes Eigelb mit etwas heißer Sauce in einer Tasse verrühren.
Diese Mischung wird dann in die Sauce gerührt, die dabei zwar auf kleiner Flamme erhitzt wird, aber auf keinen Fall kochen darf! Auch hinterher darf das Frikassee nicht mehr kochen, das Eigelb gerinnt sonst und das sieht dann wirklich nicht mehr schön aus (schmecken würde es aber schon noch).
Durch das Legieren mit Eigelb erhält die Sauce einen feinen Glanz und wird geschmacklich feiner.

Ich habe aber heute darauf verzichtet und der Sauce nur einen kleinen Schuss Sahne beigefügt.
 

Schritt 6
Fleisch hinzugeben

Zu guter letzt wird das Fleisch vorsichtig unter die Sauce gerührt.

Schritt 7
Servieren

Guten Appetit!

Aber weist bitte die Mitspeisenden auf möglicherweise noch vorhandene Knochen hin. Auch wenn man sich sehr viel Mühe beim Absuchen des Fleisches gibt, schaffen es doch immer wieder vereinzelte kleine Knochen ins Frikassee.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de