Einfacher Apfelstrudel

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 Pck. Strudelblätter, tiefgekühlt
1 EL Butter, zerlassen
1 EL Walnüsse, gemahlen
100 g Butter für die Brösel
80 g Semmelbrösel
50 g Nüsse, gerieben
1500 g Äpfel, säuerliche
100 g Zucker mit
1 Pck. Vanillezucker vermischen
50 g Rosinen
20 g Zimt
50 g Butter zum Bestreichen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Brösel hell rösten und mit den Nüssen vermischen, Äpfel schälen, in Spalten schneiden, entkernen, dann in grobe Stücke schneiden, Butter zerlassen.

Aufgetautes Teigblatt auf bemehltes Geschirrtuch auflegen, (wenn es trockene Blätter aus der Kühltheke sind, muss das Geschirrtuch feucht sein, sonst bricht der Teig) mit zerlassener Butter bepinseln, zweites Teigblatt darauf legen und wieder mit zerlassener Butter bepinseln.
Den Teig zu zwei Dritteln mit den gemahlenen Walnüssen bestreuen. Äpfel und Rosinen darauf verteilen, dann die Brösel mit den Nüssen und Zimt, zu letzt den Zucker mit den Vanillezucker.

Die Seitenränder einschlagen, Strudel einrollen und auf ein mit Backtrennpapier belegtes Blech geben. Mit zerlassener Butter bepinseln.

Bei 180 Grad ca. 35 Minuten backen.

Den warmen Apfelstrudel mit Puderzucker bestreuen und nach Belieben warm oder kalt servieren.

Kommentare anderer Nutzer


w.Harazin

14.01.2003 01:29 Uhr

LIebe Nora, endlich mal eine Österreicherin , die sich erdreistet, fertigen,tiefgekühlten Strudelteig zu verwenden. Ich glaube, bei Deinen Landsleuten bist Du jetzt unterdurch!! Mein Problem war, daß ich nie den Strudelteig hinbekommen habe( auf dem bemehlten Tuch, hatte meistens Knäckebrotcharakter). Habe mich aber noch nie daran gedacht, tiefgekühlten Teig zum Apfelstrudel zu verarbeiten.
Werde ich die Tage ausprobieren, vielen Dank für diese Anregung. Viele Grüße Waltraut

w.Harazin

14.01.2003 01:55 Uhr

Ist tiefgekühlter Strudelteig identisch mit tiefgekühltem Blätterteig???
LG Waltraut

Nora

15.02.2003 01:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Waltraut!
Eigentlich nicht, denn Strudelteig ist ein ganz dünner gezogener Teig und ich „erdreiste“ es mir deshalb, weil ich selbst kein so großer Strudelzieher bin, ich zerreiße sie ganz gerne, dann muss ich sie flicken und manchmal schauen sie wie ein Fleckerlteppich aus, was dem guten Strudel allerdings keinen Abbruch tut.
Wenn du keinen gezogenen Strudelteig bekommst, es gibt auch dünne Teigblätter im Kühlregal und die hat sogar Aldi, soviel ich weiß (Anker gibt es in den Supermärkten,) sind doppelt, also vier Blätter, die legt man auf ein befeuchtetes Tuch, einzeln, bestreicht sie mit Öl, legt das Nächste überlappend darauf, und verfährt wie beim Ersten, das dritte Blatt legt man aufs Erste, überstehend, so dass die Teigplatte groß genug wird, um die ganze Fülle aufzunehmen, dass vierte Blatt legt man dann auf das Zweite, überlappend.
Füllt den Strudel und rollt ihn mit dem Tuch gleich auf, lässt ihn dabei so aufs Blech rollen, dass er mit der Naht nach unten darauf zu liegen kommt.
Die Seitenteile nochmals mit Eidotter gut bestreichen, ebenso den Strudel ,mit flüssiger Butter oder Eidotter.

Wenn du Blätterteig nehmen willst, ist es zwar nicht das gleiche, aber auch sehr gut.
Es gibt auch schon richtig ausgerollte frische Teigplatten in der Kühltheke, dass sind dann so 50/60 cm lange Rollen.
Die anderen Teigplatten sind fast getrocknet (Vorsicht, brechen leicht :D )und etwas größer als ein "Taschentuchpäckchen"

Natürlich mache ich auch selbstgezogenen Strudel, er ist ja im Prinzip einfach, aber es ist eben auch nicht Jedermanns Sache
;-)
Berichte, wie du es gemacht hast! Bitte!
Liebe Grüße
Nora

Nora

15.02.2003 01:49 Uhr

PS.:"Taschentuchpäckchen",damit ist die Größe der Verpackung gemeint und nicht,dass der Strudel so klein wäre,ist ja alles so klein zusammengelegt.
Doppelpackung kaufen,mit einfacher musst du dann das Rezept halbieren.
Oder zwei Einfachpackungen kaufen.
LG.N.

bplus

16.10.2004 11:37 Uhr

Hallo Nora! Danke für das Rezept, es hat uns super geschmeckt! Da ich mich bisher noch nicht an "echten" Strudelteig rangewagt habe, ist das eine prima Alternative. Hab dazu den Blätterteig vom Aldi genommen.

Gruß
Bplus

forskarbacken

31.10.2004 18:49 Uhr

Wir hier in Stockholm werden jetzt dieses lustige Rezept ausprobieren. Hoffen es schmeckt allen gut. Aber die Rosinen werden wir weglassen. iiiii.
grüße
euer forskarbackenbäcker

schnaufli

12.11.2005 20:53 Uhr

Hallo,

mache meine Apfelstrudel auch so mal mit Strudelteig mal mit Blätterteig beide Gut. Ich bin auch Österreicherin und schäm mich jetzt kurz.

Lg schnaufli

sonja0710

04.02.2006 11:49 Uhr

Hallo Nora!

Also das werde ich heute gleich mal ausprobieren, aber mit dem Blätterteig!
Habe auch einmal versucht einen Strudelteig zu machen :-(((
Bin ja grad froh, dass es den auch schon fertig gibt!!!
( Übrigens bin ich auch Österreicherin!! grins..... )

Liebe Grüsse
sonja0710

sonja0710

05.02.2006 19:43 Uhr

Hallo Nora!

Wie versprochen habe ich heute das rezept ausprobiert ( mit Blätterteig )
und er ist einfach super genial geworden!
Werde jedoch das nächste mal versuchen,
den Strudel mit Ei zu bestreichen, damit er vielleicht nach dem Backen
eine bessere Farbe bekommen, aber das Rezept ist einfach super genial!!
DANKE!!!

Liebe Grüsse
Sonja0710

gluehbiene

07.06.2006 02:38 Uhr

Die Fuelle mit Nuessen schmeckt echt lecker! Danke! Nachteil an der ganzen Geschichte... die rohe Fuelle schmeckt so lecker, dass ich zu viel von der Fuelle genascht habe und.. na ja, hab im Endeffekt zu wenig gehabt.


Tip fuer diejenigen die den Strudel besonders saftig moegen.. einfach die Aepfel schaben dann gibt's auch keine boesen Ueberraschungen,dass die Aepfel net ganz durch sind.


Uebrigens ich schaem mich nicht dass ich keinen Strudelteig ziehen kann, habs zwar in der Schule gelernt und bin Oesterreicherin, aber i glaub, dass nur ganz wenige in der Lage den Teig hauchduenn kriegen.

Gottseidank lebe ich jetzt und nicht vor 100 Jahren oder so. Frueher hat man naemlich gesagt, dass eine Frau nur dann "heiratsfaehig" war, wenn sie einen Strudelteig so duenn ziehen konnte, dass man durch den Teig eine Zeitung lesen konnte.

LG gluehbiene

palatschinke

23.02.2008 10:03 Uhr

Hallo,

ich habe mich gestern an diesen Apfelstrudel gewagt und kann nur sagen --> TOLL!
Super lecker!
Bei mir haben 1kg Äpfel ausgereicht und ich hab noch etwas Marzipan darunter gemischt. Das werde ich allerdings das nächste Mal weglassen, da der Strudel sowieso schon sehr süß ist.
Danke für dieses tolle Rezept - ich muss schon nächste Woche auf Wunsch wieder einen Strudel nach deinem Rezept backen :)

LG Pala

guanoapes

03.10.2008 06:27 Uhr

hallo

ich habe deinen apfelstrudel gestern gemacht, hatte leider keinen strudelteig sondern "nur" blätterteig. aber auch mit diesem schmeckt es sehr gut. das mit den bröseln hab ich bisher noch nie gemacht, aber es ist wirklich gut so!!! werde ich sicherlich mal wieder machen, immerhin hab ich noch einiges an äpfeln hier!!!!

danke, tina

hösch

14.02.2009 21:54 Uhr

iCh mache den Apfelstrudel auf fast dieselbe Weise, nur gebe ich statt gemahlenen ganze Walnüsse hinein und zusätzlich noch einen ordentlichen Schuß Rum. Bepinselt wird mein Strudel mit Eigelb. Die Äpfel werden bei mir auch geraspelt anstatt in Scheibchen gehobelt.



lG, marlene Hösch

Nora

15.02.2009 15:40 Uhr

Hallo Hösch!

Natürlich kannst du den Strudel machen wie du willst.
Mir sind geraspelte Aäpfel aber einfach zu musig und ganze Nüsse zu groß.
Gehackte Nüsse gebe ich allerdings auch dazu.

Den Rum (man kann ja auch die Rosinen darin einweichen, aber für Kinder tut es auch Saft) lasse ich weg, weil unsere Kinder den Strudel über alles lieben und ich will ihnen nicht den Geschmack auf Alkohol nahe bringen.

Ich weiß, der Alkohol verdunstet, aber der Geschmack bleibt und das ist es, warum auch kein trockener Alkoholiker auch nur annähernd etwas mit Alkohol gekochten essen darf, weil der Geschmack, den sich das Gehirn merkt, da ist.

LG. Nora

hösch

15.02.2009 16:13 Uhr

hallo Nora

angeblich verdunstet der Alkohol nicht zur Gänze. Wenn man also Kinder oder trockene Alkoholiker in der Familie hat, sollte man den Rum also wirklich weglassen.

Mama0007

03.09.2009 16:56 Uhr

Hallo,

ein schönes Rezept wenn es mal ganz schnell gehen muß.
Schmeckt sehr fein auch wenn der Teig nicht selbstgemacht ist!

Liebe Grüße
Daniela

LiliVanilli

30.01.2010 15:20 Uhr

Hallo Nora,
einfach, schnell und superlecker !!!
Vielen Dank für das Rezept !
Herzliche Grüße
LiliVanilli

cuyaxx

05.02.2010 14:43 Uhr

Hallo!

Ist im Rezept oben mit "zweites Teigblatt darauf legen und wieder mit zerlassener Butter bepinseln" gemeint, dass das Teigblatt wirklich auf das erste draufgelegt wird oder ist damit ein wenig übereinanderlappende gemeint?

Freu' mich schon aufs nachbacken! :-)

cuyaxx

SHanai

01.10.2010 22:07 Uhr

Einfach, schnell, lecker, dass ist doch mal ein tolles Apfel-Strudel-Rezept :-)

glg
Shanai

Chefin_84

22.02.2014 16:05 Uhr

Ich habe wie einige Andere auch Blätterteig genommen. Hat super geschmeckt und ab jetzt gibts nur noch dieese Variante. Vielen Dank! :-)

genovefa56

30.08.2014 20:18 Uhr

Hallo

Nüsse in der Fülle machen hier einen feinen Geschmack.

Lg Grete

löwewip

25.10.2014 14:36 Uhr

Hallo Nora,

auch bei uns findet der Apfelstrudel nach deinem Rezept immer großen Anklang. Dabei variieren wir gerne: Einmal nur Walnüsse, ein anderes Mal nur Haselnüsse, oder ohne Brösel (- Fett einsparen! -), oder mit Rosinen, die am Vortag schon in Rum (38%) gelegt wurden (- Sofern keine Enkel zu Besuch kommen! -).

Die Qualität der fertigen Strudelblätter ist sehr gut und auch da kann man im Vergleich zum Blätterteig wieder Fett einsparen.
Heute war der Apfelstrudel zu Mittag wieder am Tisch, und wer wollte, bekam Vanilleeis oder Vanillecreme oder beides dazu.
Ein Foto Lade hoch.

LG
löwewip

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de