Ennstaler Apfelbrot

alternative zum Kletzen - oder Früchtebrot
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 g Mehl, Vollkornmehl
180 g Rohrzucker
1 Pkt. Backpulver
1 TL Zimt
1 TL Nelke(n), gemahlen
1/2 TL Piment
1 kg Äpfel, geraspelt
80 g Feige(n), getrocknet, klein geschnitten
80 g Backpflaumen, klein geschnitten
150 g Rosinen
250 g Nüsse, gehackt
60 ml Rum
60 ml Schnaps, Obstler
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Zutaten in der Küchenmaschine zu einem Teig verkneten. In zwei ausgefettete Kastenformen füllen und bei 180 Grad ca. 1 Stunde backen.

Kommentare anderer Nutzer


bridget11

18.01.2007 11:16 Uhr

Hallo Brigitteb,

hab mir ein Rezept gespeichert, hört sich ja super an.

LG Bridget

Brigitteb

18.01.2007 18:02 Uhr

Hallo bridget !

Danke für die Sternchen.
Dieses Apfelbrot ist saftig und hält sich lange frisch.
Du kannst es aber auch portionsweise einfrieren.

Wünsche dir ein gutes Gelingen !

LG Brigitte

Tantemo

20.01.2007 14:45 Uhr

Hallo Brigitte,

habe am Vormittag das Apfelbrot gebacken. Es ist köstlich!!!

Leider hatte ich kein Vollkornmehl im Haus und mußte auf Weißmehl wechseln. Statt der Feigen hab ich Datteln hinein gegeben. (Feigen mag ich nicht so)
Die Früchte geben so viel Süße, daß ich beim nächsten Mal den Zucker reduzieren werde.

Lieben Gruß Tantemo

christian8287

29.09.2007 12:29 Uhr

Hallo!

Ist der Rohrzucker wichtig damit das Brot aufgeht, oder kann man ihn ganz weglassen? Mir ist es auch ohne Zucker süß genug.

Danke!

lg,
Christian.

Brigitteb

30.09.2007 12:01 Uhr

Hallo Christian!

Natürlich kannst du den Zucker weglassen.
Er ist nur zum süßen und hat nichts mit dem aufgehen zu tun.

LG Brigitte

christian8287

03.10.2007 13:13 Uhr

Hallo!

Hab dieses Brot auch schon probiert und es schmeckt zu Hause jedem sehr gut! Viel besser als eines zu kaufen. Auch die Konsistenz ist sehr gut. Irgendwie ist es so eine Mischung zwischen Brot und Kuchen geworden. Habe statt Feigen Datteln verwendet, statt Rum Rumaroma und den Zucker weggelassen. Zucker wird meiner Meinung nicht gebraucht, da es so auch schon süß genug ist. Hab auch noch getrocknete Marillen verwendet. Die passen auch gut dazu. Bei Dinkelvollkornmehl würde ich aber die doppelte Dosis Backpulver nehmen, da es sonst nicht so schön aufgeht.

Werde es sicher noch öfters backen! Tolles Rezept.

lg,
Christian.

Paukerin

10.11.2007 17:17 Uhr

Habe jetzt alles eingekauft und überlege gerade, ob es wohl stimmt, dass da gar keine Eier in den Teig kommen???

Ich kenne bisher nur Früchtebrot mit Eiern drin.... wäre also schön, wenn ich schnell eine Antwort kriege, damit ich losbacken kann!

Brigitteb

10.11.2007 17:22 Uhr

Hallo!
Ja es stimmt in den Teig kommen keine Eier.
Es ist ein süßes Brot. In der Art von Früchtebrot oder Kletzenbrot.

Wünsch dir ein gutes Gelingen
Vieleicht berichtest du mir wie es geschmeckt hat

Liebe Grüße
Brigitte

Paukerin

10.11.2007 17:24 Uhr

Cool! Vielen Dank für deine megaschnelle Antwort, klar wird hinterher berichtet!

ganz viele Grüße
Britta

bergloeb

13.11.2008 20:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also ich muss ein sagen, ein sehr leckeres Rezept. Allerdings habe ich Piment weggelassen, da ich es nicht zu Hause hatte und anstatt Obstler habe ich die doppelte Menge Rum genommen.
Allerdings habe ich die gesamte Menge in eine Kuchenkastenform gebracht. Super!!!!
Gespeichter und wird bestimmt bald wieder gemacht.
Danke.

daskleineKochphantom

03.12.2008 21:04 Uhr

Tolles Rezept! Sehr einfach und total lecker. Habe es allerdings wie bergloeb gemacht und einfach die doppete Menge Rum verwendet. Außerdem habe ich den Zucker ganz weggelassen. Ist auch so süß genug. Habe außerdem noch Kardamom hinzugefügt. Ich denke, ich werde zur "Wiederholungstäterin".

Brigitteb

04.12.2008 06:55 Uhr

Hallo Nachbäcker !

Freut mich das euch das Apfelbrot schmeckt.
Auch ich nehme meist viel weniger Zucker als in den Rezepten angegeben.
Da es aber doch einige gibt, die es süß lieben, habe ich das Originalrezept eingestellt.

Vielen Dank für die tollen Komentare und die " Sternchen "

wünsch euch einen schönen Tag
LG Brigitte

erdäpflblattl

09.12.2009 11:38 Uhr

Hallo Brigitte!!

Also dein Apfelbrot ist super!!! Vor allem gefällt mir, dass es auch fast ohne Zucker schmeckt und dadurch auch gesund ist!! Meine Kinder und Arbeitskollegen waren begeistert und ich habe das Rezept bereits weitergeben müssen. Ich werde heute wieder eines backen, denn meine Tochter will unbedingt für die Adventfeier in der Schule dieses köstliche Brot mitnehmen. Meinem Mann, der aus der Steiermark kommt, schmeckt es auch ausgezeichnet!!!

Liebe Grüße aus Salzburg
Christine

killerkueken

30.12.2009 09:36 Uhr

Moin Moin!
Ich hab mit dem Rezept die Rest-Früchte (Äpfel, logischerweise) meines Likör-Ansatzes verarbeitet und das Früchtebrot schmeckte der ganzen Familie absolut super! Schön saftig, nicht zu süß und vor allem hielt es sich auch lange saftig und frisch. Die Menge reichte bei mir auch genau für eine Kastenform.

Ich habe leicht abgewandelt: 250g Weizenmehl und 250g Weizenvollkornmehl verwendet und noch einen EL Kakao in den Teig gegeben. Da ich so viele Likör-Äpfel zu verarbeiten hatte, habe ich lediglich noch Backpflaumen und ganze Mandeln verwendet. Statt des Alkohols habe ich die gleiche Menge Apfelsaft verwendet (die Früchte hatten ja noch genug "Bumms" *g* ). Ich fands genau richtig so :)
Schönes Rezept, 4 Sterne und im Rezeptordner abgeheftet :)
Grüße aus dem verschneiten Norden,
Maren

Brigitteb

30.12.2009 17:44 Uhr

Hallo !

Allen denen mein Rezept gefällt :
Freue mich und bedanke mich für die Bewertung und den positiven Kommentar.

Liebe Grüße
Brigitte

xPumpkinx

10.12.2010 21:16 Uhr

Habs vor ein paar Tagen gebacken; schmeckt sehr gut.

Da wir richtige Schleckermäuler sind habe ich es noch mit Schokoladenglasur überzogen. Der HAMMER!

Danke!

LG

Gesche

11.12.2010 18:04 Uhr

Hallo, vor drei Tagen habe ich zwei dieser Apfelbrote gebacke. zunächst waren wir enttäuscht. Von der Konsistenz her sind die brote sehr feucht, nicht grad "matschig " ,doch deutlich feucht. Die Scheiben lassen sich aber gut trennen. -Heute, nach 3 Tagen "durchziehen " gefiel es uns schon erheblich besser . Wir haben es dünn mit Butter bestrichen gegessen. Die Konsistenz und der Geschmack erinnert an holländischen Honugkuchen, obwohl ja kein Honig drin ist. Ich habe lediglich 3 EL Zucker genommen, reicht völlig .Rum nahm ich wie angegeben , statt Schnaps tat es Rotwein. Ich bin nicht begeistert, aber ganz zufrieden mit dem Brot. Interessieren würde mich, ob es so feucht sein SOLL, oder ist es mir nicht richtig gelungen? Bei der Menge an geriebenen Äpfeln ist eine gewisse Feucht ja erklärlich. Der "Bremer Klaben" ist auch so feucht, aber da ist es das viele Fett .Allen Bäckern herzliche Adventsgrüsse von Gesche

obsttell15

28.12.2010 20:35 Uhr

Ich habe das Brot kurz vor Weihnachten gebacken. Zuerst war ich über die Menge Teig überrascht. Das hat die Größe meiner Schüsseln regelrecht gesprengt. Für eine Rührschüssel normaler Größe reicht die Häfte des Rezepts. Dann ist es eben auch nur eine Kastenform.

Zum Geschmack: je länger es lagert, umso besser schmeckt es. Ich habe es eingepackt (in Alufolie) im Schrank.
Ich habe außerdem keinen Zucker dazu genommen. Mein Sohn, der sich vegan ernährt, ist begeistert: Kein Fett, keine Eier.
Es schmeckt ganz gut - vor allem der Teig mit den Äpfel ist ungewöhnlich.

raupfi

26.11.2011 18:24 Uhr

Hallo!
Habe heute das Apfelbrot gebacken und ich muß sagen es schmeckt einfach köstlich.
Leider hab ich das Rezept halbiert ich war sehr sehr skeptisch ob das auch was wird. Morgen mach ich noch einmal eins --aber das ganze Rezept.
Vielen Dank raupfi

Fluse13

20.10.2012 14:47 Uhr

Hallo Brigitte,

mich würde mal interessieren, wie lange so ein Brot haltbar ist?

Danke schon mal vorab für eine Antwort.

Liebe Grüße,

Birgit

Brigitteb

20.10.2012 16:37 Uhr

Hallo Birgit !

Kann es nicht genau sagen , aber so eine Woche in Alufolie gewickelt ( damit es nicht austrocknet und das Aroma behält ) wird es schon halten.

Liebe Grüße
Brigitte

Fluse13

17.11.2012 14:51 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Brigitte,

ein wunderbares Rezept! Aus der Menge habe ich 2 schöne Apfelbrote gemacht, allerdings nur mit 850 g geraspelten Äpfeln, denn das war so eine große Menge, dass sie mir schon überall aus der Schüssel rausgefallen sind :-).

Bezüglich der Halbarkeit kann ich sagen, dass das Brot auch am 9. Tag noch herrlich geschmeckt hat. Dann war alles aufgegessen. :-)

Am 1. Tag ist der Rumgeschmack noch sehr intensiv, aber ab dem 3. Tag ist das Brot richtig schön durchgezogen und nichts schmeckt mehr intensiv hervor, sondern alles sehr harmonisch.

Vielen Dank für das ausgefallene Rezept aus Deiner Heimat.

Liebe Grüße,

Birgit

Brigitteb

17.11.2012 17:29 Uhr

Hallo Birgit !

Freut mich das dir das Rezept gefällt!
Vielen Dank auch für dein positives Feedback und die 5 Sternchen !

Schönen Abend !
Liebe Grüße
Brigitte

rauchc

19.11.2012 11:50 Uhr

Hallo Brigitte,

ich hab am WE dein Apfelbrot gebacken u. bin sehr begeistert davon!! Es schmeckt einfach wunderbar saftig! Und so einfach in der Herstellung!!

Zum Testen hab ich nur die halbe Masse (also für eine Kastenform) gebacken. Alle Zutaten genau nach Rezept. Nur den Piment hab ich weggelassen, weil ich den eigentlich nie brauche u. nicht extra ein Sackerl kaufen wollt. Aber ich denk mal, dass es auf diese Prise hoffentlich nicht angekommen ist ;-)

Danke für dieses herrliche Rezept!

lg, r.

Brigitteb

19.11.2012 17:10 Uhr

Hallo !

DANKE !
Freut mich das dir das Apfelbrot so gut schmeckt.
Du hast recht, auf die Prise Piment kommt es nicht an .

Liebe Grüße
Brigitte

jan-kristof

31.12.2012 16:16 Uhr

eine schöne Alternative zu meinem Apfelbrotrezept

Elli2002

05.01.2013 16:42 Uhr

Seit Jahren eins meiner Lieblingsrezepte!

Komplett vegan, super saftig und sooo fruchtig. Wir lieben es und machen es nicht nur in der kalten Jahreszeit.

Brigitteb

05.01.2013 16:50 Uhr

Hallo Elli !

Freut mich das euch das Apfelbrot so gut schmeckt !

Liebe Grüße
Brigitte

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de