Apfelstrudel

mit supereinfachem Teig
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Teig
500 g Mehl
500 g Quark (Magerquark)
500 g Margarine
  Für die Füllung:
Puddingpulver, Vanille
1/2 Liter Milch
2 EL Zucker
600 g Äpfel
  Zimt
  Rosinen
200 g Schlagsahne
Ei(er), davon das Eigelb, zum Bestreichen
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus Mehl, Quark und Margarine einen Teig kneten und mindestens einen Tag in den Kühlschrank stellen (hält sich bis zu 1 Woche, man muss auch nicht die ganze Menge auf einmal backen).

Für die Füllung einen Vanillepudding nach Packungsanweisung zubereiten und mit geraspelten Äpfeln, Rosinen (nach Geschmack) und Zimt vermischen. Vorsichtig in den dünn ausgerollten Teig füllen, zusammenrollen und mit verquirltem Eigelb bestreichen. Bei 175°C ca.20 Min. backen. Warm servieren. Dazu gibt es bei mir halbsteifgeschlagene Sahne. Mit Puderzucker bestäuben.

Kommentare anderer Nutzer


Rahel

07.11.2002 20:44 Uhr

Was habe ich alles falsch gemacht????????????
Mehl, Quark und Margarine haben sich bei mir nicht kneten lassen - war ein sehr weicher Teig (auch nach 3 Tagen!).
Ausrollen auf ein Tuch, Masse aufstreichen, zusammenrollen und auf Backblech bringen gelang auch; aber im Backofen ist er so weiiiiiiiiiiiit auseinandergelaufen, dass er fast das ganze Blech ausfüllte (ist das normal???)
Geschmacklich war er gut (bis aufs Aussehen).
Tipps erwartende Rahel

meret

08.11.2002 16:28 Uhr

Oh je...
Bei mir ist der Teig auch weich, aber nicht wie ein Rührteig, sondern ausrollen läßt er sich schon (Unterlage mit Mehl bestäuben und auch obendrauf ein bißchen Mehl, damit nichts klebt.
Ich nehme immer nur die Hälfte des Teiges für einen Strudel, aber schon die 600g Äpfel für die Füllung, den Rest des Teiges verarbeite ich meist am nächsten Wochenende. Das habe ich oben vielleicht ein bißchen blöd ausgedrückt.
Breitlaufen ist normal, aber nicht so sehr, daß der Strudel häßlich wird. Die fertigen Scheiben sind ca. 15cm breit und 3cm hoch.
Man kann den Strudel auch vormittags backen, wenn man Zeit hat und ihn vor dem Servieren nochmal kurz aufwärmen.
Viel Glück
Meret.

Oldwikinger56

16.09.2009 12:58 Uhr

also das mit dem Teig war wirklich einfach aber die Masse auch die Puddingfüllung ist zu weich... In einer Form gebacken wäre das Ganze sicher sehenswerter als die breiten Fladen die ich aus dem Ofen gezogen hab. Geschmack haben sie allemal...

Gruß Oldwikinger

Rahel

09.11.2002 14:02 Uhr

Ich habe den Strudel in eine ovale "Strudel-Backform" gegeben, ansonsten wie vorgeschlagen und ist prima geworden.
Viele Grüße Rahel

leu

06.01.2005 15:09 Uhr

Das Bild sieht sehr gut aus! Und klingt auch nicht sehr kompliziert!

grüße von Leu

genovefa56

04.03.2007 20:40 Uhr

Hallo ich hab diesen Strudel mit normalen selbstgemachten Strudelteig gemacht und gebacken.

LG Grete

altbaerli

23.07.2008 21:17 Uhr

hallöchen

genialer Teig schmeckt ausgezeichnet werde den öffters backen

lg. Gerhard

Fannta

14.03.2009 14:44 Uhr

Naja ich schein wohl etwas falsch gemaqxht zu haben :P mein teig war viel zu weich und hat sich auch nach fast 2 tagen nicht richtig verkneten lassen. nach dem backen sah er leider wieder total verlaufen aus. dafür hat der geschmack das aussehen etwas mit nach oben gezogen ^^ alles in allem kein schlechtes rezept nur etwas ausbaufähig^^ (vlt acuh nur bei mir)
lg Laura

Babsi2010

02.11.2010 14:56 Uhr

Also, nachdem ich alle Kommentare heute gelesen habe, habe ich nichts falsch gemacht, sondern das Rezept ist einfach so. Die Füllung war superlecker, nur kann man den Strudel mehr als eine matschige Angelegenheit betrachten. Mein Teig ging so weit auseinander, dass das Wort Strudel nicht angebracht ist. Aufgrund der klebrigen Masse, die auch nach 50 Minuten im Ofen keinerlei Anzeichen machte, fester zu werden, musste ich den Strudel wegwerfen. Werde dann wohl doch zu den alten Rezepten von Omas Zeiten zurückgreifen, auch wenn es länger dauert. Schade:-(

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de