Aioli

Originalrezept
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

5 Zehe/n Knoblauch
Ei(er), davon das Eigelb
1 EL Senf, scharfer
Salz
  Pfeffer, weißer
250 ml Öl (Olivenöl)
1/2 EL Zitronensaft
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Alle Zutaten müssen Zimmertemperatur haben. Die durchgepressten Knoblauchzehen, Eigelbe, Senf, Salz und Pfeffer (natürlich aus der Mühle) in einer großen Schüssel schaumig rühren. Das Öl zunächst tropfenweise, später in größeren Dosen unter ständigem Rühren zufügen. Jede Ölzugabe muss völlig von der Sauce aufgenommen werden, bevor man weiteres Öl hineinrührt. Zum Schluss wird der Zitronensaft untergeschlagen.

Aioli sollte immer nur frisch zubereitet werden und benötigt keine Ruhezeit, da es nachschärft.

Kommentare anderer Nutzer


Kathrin662

16.06.2003 13:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das leckere Rezept!

elljaja

10.09.2003 13:18 Uhr

tolle rezept... schmeckt wirklich sehr lecker und der finger nascht dabei immer mit :-)))

DieKalimera

10.09.2003 17:19 Uhr

Oberlecker, aber man wiegt halt 15 kg mehr nach dem Essen ;). Aber was sein muss, muss sein!

urs12

25.01.2004 13:08 Uhr

Mega leckeres Rezept Danke dafür
Gruss Urs

sebastian.1985

13.03.2004 17:53 Uhr

very spanish.........

Tedela

15.03.2004 14:35 Uhr

Echt super lecker........
Sehr zu empfehlen

LG Tedela

KochFee1989

18.04.2004 17:24 Uhr

schmekt echt mega klasse... macht halt nur so`n bisschen süchtig ;-)

schleifhexe

17.07.2004 00:33 Uhr

Hallo,
habe mich gerade an dieses Rezept rangemacht, weil morgen viele Gäste zum Grillen kommen (also alles mal 3).
Aber plötzlich wurde es bitter und dabei habe ich alles nach Anleitung gemacht.
Kann ich die Aioli noch irgendwie retten???

LG,
Katja

stairwayicefall

12.09.2004 17:36 Uhr

Ich hab' die Aioli mit normalem Sonnenblumenöl gemacht, da ich kein Olivenöl mehr im Haus hatte ... war auch sehr lecker. O.k., daß spanische Feeling fehlt dann ein wenig ... ist aber auch ne gute Alternative.

War übrigens super lecker !!!!!!

Viele Grüße
Stairwayicefall

namily

30.12.2004 12:44 Uhr

Habe nicht immer Glück mit selbstgemachter Mayonnaise, aber dieses Aioli ist grandios..vielen Dank!
Nathalie

blueberry0973

21.02.2005 21:32 Uhr

Ich habe das Rezept ausprobiert, mußte das Resultat leider entsorgen :-( es schmeckte mit Olivenöl grässlich, das nächste Mal nehme ich Sonnenblumenöl, dann schmeckt es bestimmt sehr gut
:-)

Kochlöffelschwinger

07.05.2005 18:52 Uhr

Hallo,

Das Rezept ist gut.........aber ich nehme Walnussöl und Olivenöl je die hälfte.

LG. Freddy

dulnikker

25.05.2005 22:13 Uhr

Habe das Rezept ausprobiert, Konsistenz war gut, leider war der Geschmack grauenvoll bitter. D.h. wohl mein Olivenöl ist schlecht, kann mal jemand ein, zwei Marken Olivenöl nennen für die man keinen eigenen Hoflieferanten braucht und die trotzdem gut sind ;)

VG

cristox

04.08.2005 17:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ihr solltet NICHT das native, grüne olivenöl nehmen.
Das wird dann nämlich bitter.
Besser ist das gelbe, raffinierte olivenöl.
Das gibts zb. von "Bertolli" als "Classic".

Harleymike

08.10.2005 06:36 Uhr

ich kannte sowas noch garnicht...also muss sagen genial und sogar für einen absoluen Kochnewbee zu schaffen...vielen Dank
lg Micha

Der_Chefkoch

07.11.2005 14:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich nehme für meine Aioli zum grössten Teil geschmacksneutrales Speise Öl und nur in etwa 1/3 Olivenöl. Erstens ist mir das Olivenöl zu intensiv im Geschmack und zweitens ist es doch sehr teuer.

Aber wer gerne ein kräftiges Aioli haben möchte sollte mehr Olivenöl nehmen.

Gruß R.

PettyHa

09.11.2005 14:22 Uhr

Hallo,

ich habe mich bisher nicht an selbstgemachte Aioli getraut, weil ich fürchtete, dass es gerinnt. Aber das hört sich doch so einfach an, da werde ich es wagen! Lecker zum Fondue!!!

LG PettyHa

baumschueler

05.12.2005 16:30 Uhr

Moin,

bisher habe ich für meine Aioli auch immer normales Speiseöl verwendet und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Mit Olivenöl als Zusatz habe ich es noch nicht ausprobiert werde das nachdem ich das hier gelesen hab aber sehr bald nachholen.
Sehr gut erfahrung habe ich damit gemacht, dass ich für die besondere Würze noch eine Peperoni oder eine Paprikaschote hineingeschnitten hab (sollte allerdings sehr sehr fein geschnitten sein). Außerdem habe ich Basilikumöl als Zusatz probiert, was ebenfals sehr lecker war.

Achso anstatt Zitrone benutze ich i.d.R. Weißwein- oder Kräuteressig.

Lg

Baumi

demelzea

18.12.2005 23:51 Uhr

Hallo,

das Rezept hat gut funktioniert, leider hat es mir nicht so geschmeckt. Da muß ich wohl nochmal nach einem guten Olivenöl suchen. Ich hatte halb neutrales Öl und halb Olivenöl genommen.

Trotzdem danke fürs Rezept.

Demelzea

esmi2000

31.12.2005 16:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ein wunderbares und einfaches Rezept! Ich habe das Öl im Verhältnis 200 ml Sonnenblumenöl und 50 ml Olivenöl extra vergine genommen und mich ansonsten genau an das Rezept gehalten - ist perfekt gelungen und die perfekte Beilage zu Riesengarnelen und Weissbrot... Danke für das gute Rezept!!
lisa

sporttrolf

04.04.2007 18:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

nur olivenöl wäre für mich auch ein bißchen arg kräftig geworden.Ich habe genauso gemischt und es hat wunderbar geklappt und super geschmeckt.
Eine fast Orgnial Aioli!!!Da braucht nichts fertig gekauft werden!!
Ronaldo

PupsyPups

15.01.2006 20:32 Uhr

... die Aioli war bei mir leider ungenießbar. Hatte wohl das falsche Olivenöl. Natives vom *L...* !!!

Schade, hatte mich schon so darauf gefreut. Na ja, beim 2. Mal werde ich ein anderes Öl nehmen und hoffen, dass ich dann eine vernünftige Aioli zustande kriege!!! ;-)

Lg, PupsyPups

Morayma

07.07.2006 11:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Man sagt zur Alioli zwar fälschlicherweise„Knoblauchmayonnaise“. Die echte Alioli enthält jedoch niemals Eigelb, sondern, wie der Name „Ail y Oli“ sagt, nur Knoblauch und Olivenöl. Die echte Alioli wird im Mörser zubereitet und ist die Mühe wert. 10 geschälte Knoblauchzehen mit etwas Salz im Mörser zerstampfen; das Olivenöl in fadendünnem Strahl immer gleichmäßig zugießen und dabei ständig rhythmisch weiter stampfen, bis das ganze eine cremige, homogene Masse ist. Mit ein paar Tropfen Zitronensaft und etwas Salz abschmecken.............und 20 Jahre lang üben, dann klappt es.

Gruss
Morayma

Tickerix

04.08.2010 14:30 Uhr

ganz genauso sieht es aus... von wegen Originalrezept...

krabbenburger

15.07.2006 12:50 Uhr

Ich hab das Rezept gestern ausprobiert. Es war sehr lecker, für meinen Geschmack hätte ich im Nachhinein jedoch den Senf weggelassen. Beim Öl hab ich zur einen Hälfte das Knoblauchöl von Mazola genommen und der andere Teil war ganz normales gelbes Olivenöl.

MyFaiR

10.09.2006 10:50 Uhr

hallo!

auch ich bin ein absoluter knobi-fan und habe das "echte" aioli schon zu diversen grillfesten zubereitet, das rezept habe ich von einer alten spanierin bekommen, allerdings auch mit eigelb.

mein tip: einfach noch ein paar kräuter hinzufügen (finde schnittlauch am leckersten), das macht das aioli irgendwie frischer und leichter- und ist mal eine andere variante...

lg myfair

Niffie

18.10.2006 18:58 Uhr

Ich habe heute die Aioli gemacht aber irgendwie schmeckt sie aber nie so wie wenn ich in Spanien oder im Spanischen Restaurant bin! Was machen die was ich Nicht mache??
Lg Niffie

chesterhead

26.10.2006 16:46 Uhr

Eine etwas mildere Variante des Ail y Oli erhäl man mit der Zugabe von entrindetem Weißbrot...

Ansonsten ist das hier ein funktionierendes Rezept für eine Mayonaise mit Knoblauch abgeschmeckt!

Süsskartoffel

02.01.2007 16:28 Uhr

Habe die Aioli Silvester angeboten und kam super gut an, ich habe Sonnenblumenöl genommen. Einfach Super lecker, zu Kartoffelspalten aus dem Ofen und Baguette - perfekt !! Alle waren begeistert

FranziskaU

23.04.2007 14:56 Uhr

Ich habs neulich auch ausprobiert nur musste ich die Menge verringern, weil ichs lieber frisch mag und gerade lust drauf hatte.....ich finds auch etwas sehr heftig, wenn man nur olivenöl nimmt, ich finde das überdeckt den knoblauchgeschmack dann auch, also hab ichs auch gemischt, nur ich würde mich beim nächsten mal lieber an die rezeptvorgaben halten wollen, weil in kleineren mengen gelingt das weniger gut

J-O-E

24.04.2007 23:02 Uhr

Nettes Rezept... hat aber leider NICHTS mit einer spanischen Aioli gemeinsam (mal vom Knoblauchgeschmack abgesehen)!

wormd

16.03.2012 11:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Na dann klär uns doch mal auf, was deiner Meinung nach eine echte \"spanische Aioli\" ist.

ginchen03

10.08.2007 09:05 Uhr

Hallo,

ich fand die Aioli sehr lecker!

lg
ginchen03

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Morayma

04.08.2010 17:12 Uhr

Ich lese hier immer wieder "die Alioli schmeckte nicht, weil das Olivenöl zu intenzsiv war, das grüne Olivenöl zu bitter war, das Olivenöl rausschmeckte, das Olivenöl alles übertönte.." etc., etc.

Das deutet m.E. ganz eindeutig darafhin, dass ihr Billigöl verwendet habt und auch, daß ihr in Sachen Olivenöl noch etwas Nachhilfe braucht;-)

Nimmt man z.B. Olivenöl der (spanischen) Olivensorte Hojiblanca oder Picual, kann man davon ausgehen, daß man ein intensiv scheckendes Olivenöl hat. Nimmt man hingegen Olivenöle der Sorten Arbequina, Empeltre, Manzanilla oder Koroneiki, dann kann man sicher sien, daß man ein mildes, süßliches und nach Mandeln schmeckendes Olivenöl.

Bei gutem Olivenöl steht aus der Flasche drauf, aus welcher Olivensorte das Öl gepresst wurde, auch dann, wenn es eine Coupage aus mehreren Olivensorten ist.

Zudem sollte man gerade bei Alioli den Spruch beherzigen: Wo man nichts hineintut, kann auch nichts herauskommen.

D.h. wenn man Billigöle von A... oder L...oder XYZ verwendet, darf man sich nicht wundern, wenn die Alioli nicht schmeckt.

Gerade bei Alioli kom es auf erstklassige Zutaten an, wenn sie wirklich gut schmecken soll.

Gruß

Morayma


P.S. Ich habe nur spanische Olivensorten genannt, weil ich mich da bestens auskenne. Bei italienischem und griechischem Olivenvöl ist es ähnlich.

Beyertgl

09.09.2010 17:37 Uhr

Habe das Rezept genutzt und da ich Knoblauch gerne esse habe ich die Menge etwas erhöht - KARAMBA - kleiner Tipp - wandelt das Rezept nicht ab.
Klasse

Bugl

09.10.2010 16:50 Uhr

Zum Thema Olivenöl noch:

Wenn man Olivenöl mit einem Zauberstab bearbeitet, wird es sehr schnell bitter. Das kann einem dann auch mit gutem Olivenöl passieren. deshalb gibt man das Öl zum Beispiel bei Pesto erst zum Schluss in die Masse, damit eben dies nicht geschieht. Für die Aioli würde es sich anbieten, die Basis-Mayonaise klassisch mit dem Schneebesen herzustellen, damit dies nicht passiert. Dauert halt ein wenig länger und man braucht etwas Übung, dafür ist das Ergebnis auf jeden fall nicht bitterer als das Ausgangsprodukt (und man bekommt stahlharte Unterarme).

Ich hab heute Fertigmayo genommen. Musste schnell gehen :)

AxlShirt

30.10.2010 14:31 Uhr

Super Idee! Du hast recht, das Öl hält einen Pürierstab auf keinen Fall lange aus. Damit wäre das Problem mit dem -auf einmal - bitteren Aioli geklärt.

Das Ausgangslöl einfach mal mit nem Teelöffel probieren.. Meins ist überhaupt nicht bitter und es ist ein \"günstiges\" von Lidl

fraggelchen84

22.11.2010 16:02 Uhr

Ja... das sagte Tim Melzer auch in seiner Kochshow, als er Aioli gemacht hat!! Der Pürierstab macht Olivenöl bitter! Er hat Sonnenblumenöl genommen und später ein paar Teelöffel Olivenöl für den geschmsck langsam untergrührt... so werd ich das jetzt auch ausprobieren!!

jenny-8-2-

14.02.2011 16:33 Uhr

war sehr lecker,habe es auch mit dem schneebesen gemacht,also harte arme bekommt man wirklich davon :)
wielange kann ich die aioli im kühlschrank aufbewahren??
lg jenny

glubschi-pubschi

03.05.2011 19:08 Uhr

Hallo, auch wenn meine Antwort sicher zu spät kommt:

Ohne Ei hält es sich relativ lange, bis es ranzig riecht! ;-)

Mit Ei, wie bei diesem Rezept, sollte man es am nächsten Tag verzehren. Denn rohes Ei wird schnell schlecht!

LG, Glubschi

Leentje80

22.10.2011 16:05 Uhr

Habe die Creme gerade gemacht und mir das Rezept auf 6 Personen rechnen lassen. An Öl habe ich 300 ml Sonnenblumenöl und 75 ml Olivenöl (haben extra ein teures gewählt) verwendet. Aber den Zitronensaft hab ich weggelassen
Musste natürlich beim umfüllen probieren und allein vom probieren habe ich eine Knoblauchfahne.
Mal sehen wie es dem Besuch heute Abend schmeckt.

Mein Probierfazit: SUPER LECKER.
Danke für das Rezept

Leentje80

04.02.2012 16:48 Uhr

Habe gerade mal wieder deine Aioli gemacht und stinke jetzt schon vom naschen. :)

Ich nutze auch das native Olivenöl. Aber (auf 6 Personen gerechnet) ich nehme davon nur 75 ml und den Rest eben Sonnenblumenöl. Da wird nichts bitter.

LECKER

Stalaktite

07.04.2012 13:06 Uhr

Es ist mir sowas von "Wurst", ob das jetzt ne echte Aioli ist oder dann doch wieder nicht....... ES SCHMECKT KLASSE!!!!!.....und danke für die Tipps gegen den bitteren Geschmack :)

LG Stalaktita

Leentje80

18.05.2012 13:02 Uhr

Ich bin es nochmal:

Habe gestern wieder den Dip gemacht, ausgerechnet für 6 Personen. Kommt schon ziemlich viel dabei raus aber es kam sooooo dermaßen gut an, ich konnt so schnell nicht gucken wie das Aioli aufgegessen war.

Also für mich: Beim nächsten Mal noch mehr machen denn ALLE waren begeistert.

masterpat

26.01.2013 19:19 Uhr

Hallo, gebe immer noch ne Brise Cayenne Pfeffer hinzu gibt dem ganzen den letzten Pepp.

margritkiel

25.12.2013 14:35 Uhr

Habe das Rezept gerade eben ausprobiert und kann nur sagen, dass es das beste Aioli Rezept ist, was ich je ausprobiert habe. Wenn man sich daran hält und das Öl immer nur in ganz kleinen Schritten hinzugibt, wird die Aioli perfekt. Wobei man wirklich lieber neutrales Öl (am besten Sonnenblumenöl) nehmen sollte...

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de