Apfelstrudel

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

200 g Mehl
50 g Grieß
1 Prise Salz
Eigelb
50 g Margarine
6 EL saure Sahne
4 EL Wasser, lauwarmes
65 g Butter
75 g Semmelbrösel
750 g Äpfel, (kann ruhig ein etwas säuerlicher Apfel sein)
100 g Zucker
30 g Mandel(n), gehackte
50 g Sultaninen
1 EL Zimt
50 ml Weinbrand oder Rum
100 g Puderzucker
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Mehl sieben, Grieß, die Prise Salz, Eigelb, Magarine, saure Sahne und das Wasser zu einem Teig verarbeiten.
Der Teig darf nicht mehr kleben, ansonsten noch ein klein wenig Mehl dazugeben!
Danach den Teig ca. eine halbe Stunde rasten lassen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen, entkernen (danach müssen es 750 g ergeben) und raspeln! Unter die geraspelten Äpfel den Zucker und die gehackten Mandeln mischen.
Die Sultaninen mit den Zimt in den Rum oder Weinbrand einweichen.

Nachdem der Teig gerastet hat, ihn auf einem bemehlten Geschirrtuch dünn ausrollen und die Semmelbrösel aufstreuen.
Die beschwipsten Sultanien unter die Apfelmischung geben und die gesamte Masse auf dem Teig verteilen.

Nun mit dem Geschirrtuch versuchen, den Teig samt Inhalt zu einer Rolle zu wickeln, indem man die eine Seite des Geschirrtuches hochzieht und den Teig zusammenrollen lässt. Dadurch, dass das Geschirrtuch bemehlt wurde, klappt das recht gut!
Mittels dem Tuch die Rolle auf ein gefettetes Backblech setzten und darauf achten, dass das Ende des Teiges unten drunter liegt, also dass die Rolle nach obenhin schön verschlossen ist. Die Enden der Rolle unter die Rolle schieben, damit auch die Enden schön verschlossen sind!

Die Rolle mit etwas Butter bestreichen und ca. 1 Stunde bei 160°C auf der Mittelschiene des Backofens backen!

Nach dem Fertigbacken die restliche Butter darauf verteilen und mit Puderzucken reichlich bestäuben!

Kommentare anderer Nutzer


rockingroxy

07.09.2009 07:07 Uhr

Hallo,

ich habe dieses Wochenende den Apfelstrudel für unsere Gäste ausprobiert. War mir erst nicht sicher, ob alles so klappen wird und das Rollen war noch etwas schwierig, da es mein erster Apfelstrudel war. Aber er war suuuuuuuper lecker. Es ist nichts mehr übrig, da sich alle darauf gestürzt haben. Und meine Gäste meinten, dass wäre der beste Apfelstrudel den sie je gegessen hätten (Allerdings muss ich hier dabei sagen, dass es Belgier waren, darum weiß ich hier nicht inwieweit sie sich mit Apfelstrudel auskennen, aber dem Resultat nah muss es wohl gestimmt haben :-)...)

Was mir allerdings nicht gelungen ist, ist dass er auch so lecker aussieht wie auf dem Foto oben....der Teig noch so schön hell und die Äpfel nicht so braun...meine Äpfel sind innerhalb von Minuten komlett braun geworden, obwohl ich noch etwas Zitrone dran gemacht hatte. Welchen Trick gibt es da?

Viele Grüße
Roxana

zederline

07.09.2009 11:06 Uhr

Hallo Roxana,

das ist ja wie Balsam auf der Seele, das der Apfelstrudel so gut angekommen ist.
Wenn ich ehrlich bin, ist mir mein erster Apfelstrudel und auch einige danach, nicht so gut gelungen, wie auf dem Foto hier.....aber ich hab nicht aufgegeben und immer wieder einen gemacht.
Meiner Mama ihre Äpfel werden auch nicht so braun, wie bei mir, nur kann ich nicht sagen, was für einen Apfel sie nimmt, denn der ist aus den eigenen Garten und sieht ziemlich unscheinbar aus. Aber das der Apfel so braun wird, liegt wohl an der Süsse des Apfels, also immer ein etwas sauren Apfel nehmen, kommt ja eh noch Zucker dran.
Denke mal, wenn du einen Umluftherd hast, reichen auch 150 °C und einen dreiviertel Stunde Backzeit aus, das muss man eben einfach testen. Wenn man den Apfelstrudel beim backen etwas beobachtet und dann schon sieht, das er oben schon leicht bräunlich ist, dann kann man den Herd getrost ausstellen und den Strudel noch drin fertig backen lassen, (also mit der Restwärme). Einfach testen, nach und nach bekommt man Übung darin und wenn meine Äpfel nicht so ganz braun werden, ist es für mich auch schon ein Erfolg.....hatte wohl ziemlich Glück an dem Tag, als ich das Foto für hier reingestellt hatte...hab das wohl auch gleich genutzt, denn der nächste könnte schon wieder etwas brauner werden. In diesem Sinne...weiter ausprobieren....er ist es wert!

zederline

07.09.2009 11:14 Uhr

Hab da noch etwas gefunden.....

Äpfel enthalten ein “böses Enzym”, die so genannten “Polyphenol-Oxidasen”. Dieses Enzym reagiert mit den Inhaltsstoffen des Apfels und mit Sauerstoff. Dadurch wird der Apfel braun. Die braune Farbe ist allerdings nicht schädlich ist. Und auf den Geschmack hat sie auch keinen Einfluss.

Diana

Jass

28.08.2012 17:54 Uhr

Hallo!

Da wir jede Menge Äpfel aus dem Garten haben, habe ich gestern meinen ersten Apfelstrudel (nach diesem Rezept) gebacken... superlecker!!! Auch der Tipp mit dem Geschirrtuch ist genial. So geht das Rollen supereinfach. Danke!

Was ich mich aber frage...Wofür benutzt man die Semmelbrösel?

Grüße Jass

zederline

30.08.2012 16:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

*lach
Ich weiß, dass ich das vergessen habe. Die Semmelbrösel gehören auf die ausgestrichene Butter, ehe man die Apfelraspelmasse auf den ausgerollten Teig macht.

LG Diana

Backen49

21.03.2014 22:51 Uhr

Hallo,

den Apfelstrudel habe ich heute gebacken, er ist sehr gut. Den Teig habe ich, wie beschrieben gemacht. Nachdem die Maschine ihn fertig hatte, hab ich ihn nochmals 6 Minuten gut durchgeknetet, damit ein feiner, seidiger Glanz entsteht. Den Teig habe ich in Klarsichtfolie eingewickelt. Ich habe in einem Topf Wasser aufgekocht, das Wasser ausgegossen und auf den Boden einen Topflappen gelegt. Darauf dann für 30 Minuten den Teig und Deckel drauf. Danach war der Teig weich und geschmeidig. Ich habe ihn geteilt und 2 Strudel ausgerollt. Rechts und links habe ich ca 2 cm mit dem Belag freigelassen. Die 2 cm habe ich nach innen geklappt, sodass beim Rollen die Seiten gleich geschlossen waren. Die Strudel waren so nicht so dick und sind sehr gut durchgebacken. Nachdem sie abgekühlt sind habe ich Puderzucker mit Zitronensaft verrührt und auf die Strudel gegeben, wir mögen diesen Geschmack sehr gern. Klasse REZEPT !!!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de