Pietras Quittengelee und Quittenbrot

Gelee - und Konfekt aus den Resten
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1500 g Quitte(n)
Zitrone(n), unbehandelt in sehr dünnen Scheiben
Sternanis
1 Stange/n Zimt
1500 ml Apfelsaft
500 g Gelierzucker Extra, (Verhältnis 1:3)
1 TL Zitronensäure, gehäuft
Sternanis, pro Glas
  Quitte(n) - Brot:
  Zucker, nach Gewicht
  Zucker, Puder- oder Hagelzucker, Krümelkandis, Kokosflocken
  Zum Bestreichen:
  Kuvertüre, weiße oder halbbitter
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Quitten mit einem Tuch trocken abreiben und in Stücke schneiden. Mit Zitronenscheiben mit der Schale, Sternanis und Zimtstange in einen Topf geben, soviel Apfelsaft zugießen, bis die Quitten gut bedeckt sind. Aufkochen, etwa 40 min. köcheln lassen, abkühlen lassen.
Durch ein mit einem Tuch belegtes Sieb abgießen und abtropfen lassen.
1500 ml Liter abmessen, aufkochen und evtl. abschäumen. Gelierzucker und Zitronensäurepulver einrühren. Sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe machen, sofort randsauber in Twist-Off-Gläser, in denen je 2-3 schöne Sternanis liegen, füllen; kopfüber auf einem feuchten Tuch abkühlen lassen, Sternanis dabei gleichmäßig verteilen. 5-6 Gläser à 450g.

Quittenbrot: Übriggebliebene Quittenstücke pürieren und passieren. Abwiegen, im Verhältnis 1:1 Zucker hinzufügen. Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren köcheln lassen. zu einer dicklichen Masse einkochen, etwas abkühlen lassen. 1 cm dick auf ein geöltes oder mit Backpapier belegtes Backblech streichen. Auf niedrigster Stufe im leicht geöffneten Backofen (Holzrührlöffel dazwischen klemmen) etwa fünf Stunden trocknen lassen, zu Beginn ist Umluft nützlich. Sollte die Masse noch zu weich sein, die Trockenzeit verlängern.
In Rauten oder Würfel schneiden und im gewünschten Zucker wälzen oder mit Kuvertüre überziehen.

Tipps: Auch Reste von der Quittensaftherstellung können für Quittenbrot verwertet werden.
Die Konsistenz ist ähnlich wie bei Geleefrüchten.

Kommentare anderer Nutzer


Kräuterjule

13.12.2006 13:19 Uhr

hallo Piira,

welche Quittensorte nimmst du?


Apfel- oder Birnenquitten?


Oder ist das egal?


VG die Kräuterjule :-))
Kommentar hilfreich?

Pietra22

13.12.2006 22:41 Uhr

Hallo Kräuterjule,
ich bekomm' immer Apfelquitten von einem alten Baum, der zuviel 'liefert' für die (älteren) Besitzer. Birnenquitten sind sicher auch okay. Ich würd' allerdings immer auf dem Wochenmarkt oder im Bauernladen schauen, die türkischen Quitten, die ich einmal im Winter für meine Muffins nachgekauft habe, hatten überhaupt kein Aroma.
LGvPietra
Kommentar hilfreich?

Heddu

07.10.2007 19:19 Uhr

Hallo Pietra,
erst habe ich das megaleckere Quttengelee gemacht und aus den Resten das Quittenbrot. Mal schauen was länger hält, es ist sowas von lecker. Das Quittenbrot habe ich mit Zucker, Kokosflocken, Vollmilchschoko, Zartbitterschoko, sowie Schoko-Kokos, Schoko Ingwer, Schoko-Ingwer-Chilli, so ein Leckerchen gibt's nicht alle Tage. Danke für das tolle Rezept. Fotos lade ich hoch.
LGv. Marita
Kommentar hilfreich?

Pietra22

08.10.2007 10:39 Uhr

Hallo Marita,
*umärmel* für Deinen lieben Kommentar u. die Sterndl, freu mich riesig auf Deine Fotos (hab schon in Deinen Alben gesucht *rotwerd*)- mit der Ummantelung mit Kokosflocken, Vollmilch-, Zartbitter-, sowie Schoko-Kokos, Schoko-Ingwer, Schoko-Ingwer-Chili hast ja 'ne tolle Palette gemacht, *schleck*
LGvPietra
Kommentar hilfreich?

Caddi67

11.10.2007 23:01 Uhr

Hallo Pietra,
Dein Rezept hört sich sooo lecker an! Wir haben im Garten einen riiiesen Quittenbaum. Leider habe ich selbst noch nie etwas daraus gezaubert.
Sollen die Ouitten gar nicht geschält werden? Und...Schande über mich*lach*...was bedeutet passieren?

Liebe Grüße
Caddi
Kommentar hilfreich?

Pietra22

12.10.2007 09:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Caddi,
ich lasse tatsächlich bis auf Stiel & Fruchtstand alles dran und viertle die Quitten nur. In den Schalen und Kerngehäusen ist das meiste Pektin enthalten, das sorgt auch für gutes Gelieren). Für rötlichere Farbe gebe ich auch gern noch die Schalen roter Äpfel zu.

Damit sich der Sternanis schön mittig im Glas ausrichtet, lege ich die (verschlossenen) Gläser auf ein feuchtes Tuch und drehe sie, wenn ich vorbei komme. Die volle Gelierwirkung setzt verspätet ein, das kann gut 1 -2 Tage dauern.

Gelierprobe: vor dem Einfüllen gebe ich 1 TL der Flüssigkeit auf eine Untertasse und stelle sie 5 Minuten in den Kühlschrank. Dann muss sie so sein wie gewünscht, geleeartig, wenn nicht, köchle ich noch mal 3-5 Minuten.

Wenn Du nur Gelee machen willst, entweder Dampfentsaften oder die fertige Masse ein paar Stunden wie beschrieben abtropfen lassen. Die zurückbleibende Masse dann passieren, d.h. durch ein Sieb (oder 'flotte Lotte' = passe-vite) treiben, um Schalen und harte Teile zurück zu halten. Aus diesem Fruchtmus kannst Du dann entweder (mit Schlagsahne) einen Nachtisch oder eine Marmelade oder das vorgeschlagene Quittenbrot "zaubern".

Gutes Gelingen und liebe Grüße, Pietra
Kommentar hilfreich?

chritta

04.11.2013 01:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
für die Gelierprobe stelle ich eine Stunde vorher einige Untertassen in den Gefrierschrank, dann ist die Probe sofort kalt und steif, oder eben nicht. Ich kann zwar nicht so schön kochen wie Ihr alle, aber diesen Trick habe ich mir von meiner Mutter abgeguckt!
Die Quitten, ohne Stil und Blüte, koche ich gevierteilt im Drucktopf für 40 Min, dann sind sie zerfallen, einmal mit dem Pürierstab durch und dann mühelos durch die "Flotte Lotte" passiert, fertig.
Das nächste Mal werde ich mein breites Beil rausholen und die Quitten auf dem Hackstock kleinmachen, das mit dem Messer ist doch kräftezehrend. (Das soll nur nachmachen, der damit auch umgehen kann!!)

Gruß von einem Kochlehrling in Eigenausbildung
Kommentar hilfreich?

memsahib

15.10.2007 15:03 Uhr

Hallo Pietra,
die ersten 3kg habe ich am Samstag nach Deinem Rezept zu Quittengelee und -marmelade verabeitet, etwas Quittenbrot habe ich als Test auf ein kleines Brett gestrichen und versuche es an der Luft zu trocknen, sieht schon gut aus (doch fehlt schon ein gutes Eck...
Danke für das schöne Rezept!
Liebe Grüße Mem
Kommentar hilfreich?

Pietra22

15.10.2007 23:40 Uhr

Hallo Mem,
danke für den lieben Kommentar und die Sterndl. Freut mich, wenn's gut gelungen ist. Wie lange hast Du das Test-Brett schon stehen? Wär ja toll, wenn es ohne Backofen ginge, ich hab' da Bedenken wg. der Fruchtfliegen, die trotzen gerade diesjahr jeder Abdeckung.
Liebe Grüße, Pietra
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


sg74

14.11.2013 08:05 Uhr

Hallo Krabbenbrot, ich habe das Rezept vorletzte Woche nachgekocht. Auch ich habe 1 komplette Zitrone in Scheiben dazu gegeben. Das Endprodukt ist in keinster Weise bitter geworden. Was Du eventuell falsch gemacht hast kann ich Dir leider nicht sagen.
Ich habe übrigens eben mal 3 Bilder hochgeladen (müssen dann erst noch freigeschaltet werden) Darauf sieht man gut die Arbeitsschritte zu beginn und die spätere Ausbeute! :-) Hoffe sie gefallen.
Kommentar hilfreich?

sg74

14.11.2013 08:07 Uhr

Ach so, kleiner Nachsatz: Wie ich bereits in meinem Kommentar von letzter Woche geschrieben habe: ich habe das Zitronenpulver weggelassen weil ich keines hatte. Vielleicht lag es bei Dir daran? Ist nur ne Vermutung....
Kommentar hilfreich?

rabenfutter

12.12.2013 13:58 Uhr

Hallo Pietra,

habe dein Quittenbrot zubereitet und mich dann gefargt, was ich nun mit zwei Blechen davon mache...
Antwort: Dominosteine! Kombiniert mit Gewürzbrotteig und Maripan, überzogen mit Schokolade wurden das die leckersten Dominosteine, die man sich vorstellen kann!

Danke fürs Rezept!
Kommentar hilfreich?

Eisbaerbonzo

02.01.2015 14:04 Uhr

Hallo Pietra,

wir sind von dem Ergebnis begeistert. Das Quittenbrot erwies sich als echtes Männergebäck und war sehr fix alle.

Im Gelee lasse ich beim nächsten Mal die Sternanis weg. Sie sehen zwar wunderbar aus, geben aber leider auch Aroma an das Gelee ab. Zu Weihnachten passt der Geschmack super, aber ganzjährig bevozuge ich es etwas puristischer.

LG
Eisbaer
Kommentar hilfreich?

sillisilli

05.10.2015 08:53 Uhr

Hallo, habe Dein Rezept letzte Woche ausprobiert, da ich sehr viele Quitten geschenkt bekommen habe.
Das Gelee, was schon viel Arbeit gemacht hat, findet großen Anklang.
Das "Brot" allerdings ist ein Ladenhüter - keiner will es... Es schmeckt einfach nicht.
Fazit ist, das Gelee ist sehr gut, die Arbeit für das Quittenbrot würde ich mir nicht noch einmal machen.

Liebe Grüße
Kommentar hilfreich?

Saimen23

09.10.2015 11:01 Uhr

Endlich wieder Quitten. Sowohl das Gelee als auch das Quittenbrot ( gerne in Kombination mit spanischem Manchegokäse) sind bei uns der Renner.

Danke für das rezept
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de