Rheinischer Döppekooche

Eine Spezialität aus dem Rheinland

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1500 g Kartoffel(n), festkochende
Brötchen, altbackenes
150 ml Milch, heiße
250 g Räucherbauch, in Würfeln (Schinkenwürfel oder Katenbauch)
Würste, (Mettwürstchen)
Zwiebel(n)
Ei(er)
1 Bund Petersilie
  Öl
  Salz und Pfeffer
  Muskat
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Brötchen in der heißen Milch einweichen.
Die Kartoffeln und die Zwiebel schälen und beide Zutaten roh reiben.
Die Mettwürstchen in Scheiben schneiden und zusammen mit den Schweinebauchwürfeln in 2 EL Öl anbraten.
Das Brötchen aus der Milch nehmen und ausdrücken. Die Milch dann mit den Würstchen und den Bauchwürfeln verrühren.
Jetzt die gerieben Kartoffeln und Zwiebeln, sowie das Brötchen und die Eier zugeben. Das ganze mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen und alles gut vermischen.

Anschließend das ganze in eine Auflaufform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 160° knapp 2 h backen.

Dazu schmeckt Apfelmus

Kommentare anderer Nutzer


schälrippchen

02.12.2006 14:27 Uhr

Hallo !
Der echte Rheinische Döbbekooche wird in einenem gußeisernen Bräter gemacht ! Darin darf aber niemals !!!!!!!!!!!!!!! Fleisch drin gemacht worden sein !!!!!!!!!!! Gemacht im Bräter wegen der dicken leckeren Kruste ! Ich reibe zusätzlich einen Apfel mit ein. Statt Apfelmus gibts bei uns Klatschkäs.
Lg Schälrippchen

Mampfmaus

02.06.2007 14:38 Uhr

Hallo Schälrippchen,
der Döppekooche gelingt auch in einem ganz normalen Bräter, und dem ist völlig wurscht, ob da schon mal Fleisch drin war oder nicht. Ich mache meinen Döppekooche nach einem ganz ähnlichen Rezept in einem Gänsebräter, serviere ihn mit Apfelmus und bisher hats auch allen prima geschmeckt.
Liebe Grüße, Vera

Barbie49

02.12.2006 14:36 Uhr

und warum darf da noch niiieee Fleisch drin gebraten worden sein?.

Der Bräter ist doch sauber.

terramaya

15.01.2008 16:53 Uhr

Was um alles in der Welt ist denn Klatschkäs?
LG

annchen25

15.01.2008 18:31 Uhr

Ich glaub so nennt man in verschiedenen Region Quark

Felschung

26.09.2008 06:13 Uhr

Ich kenne das aber auch von Opa und Oma, in dem Braeter durfte kein Fleisch gemacht werden und er durfte auch nie mit Spuelmittel gereinigt werden, nur mit Heisswasser und nem Stahltopfkratzer.
Habe den Topf geerbt und halte mich an die alten \'Vorgaben\'.
Ist vielleicht Spinnerei, aber halt auch ueberlieferte Tradition.

Und, es gab oft selbst eingemachtes Obst, Pflaumen oder Kirschen dazu.

Bis dann

kilian2502

18.01.2014 10:45 Uhr

Hallo
Super Rezept,einfach lecker.
Leicht zu machen .Bei uns gibs auch selbst gemachtes Apfelmuss dazu.
LG Kilian2502

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de