Gefüllter Gänsebraten mit Serviettenknödeln

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Gans
Äpfel
10  Backpflaume(n)
2 große Zwiebel(n)
3 Zweig/e Thymian
2 EL Walnüsse
1 Bund Suppengemüse
Orange(n)
Zwiebel(n)
1 EL Butter
2 EL Preiselbeeren
100 ml Sauce, braune Grundsauce
50 ml Sahne
500 g Brot(e) / Brötchen
100 g Speck
2 kleine Zwiebel(n)
1 Bund Kräuter
Ei(er)
400 ml Milch
1 Dose/n Rotkohl
  Honig, zum Einreiben
  Salz
  Pfeffer
  Zucker
  Muskat
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Gans putzen, waschen und würzen. Äpfel putzen, gegebenenfalls schälen, entkernen und klein schneiden. Zwiebel pellen, grob klein schneiden und zusammen mit den Äpfeln, Pflaumen, Thymian und den Nüssen in einer Pfanne anbraten. Damit die Gans füllen, mit einem Holzspieß verschließen in Öl rundherum anbraten.

Suppengemüse, Zwiebel und Orangen grob klein schneiden und im Bräter anbraten. Die Gans darauf setzen und im vorgeheizten Ofen bei 160°C ca. 2,5 bis 3 Std. garen. Dabei die Gans ab und zu mit Honig einpinseln und nach der Hälfte einmal wenden.

Später den Fond auffangen, Fett entfernen und etwas einkochen lassen. Preiselbeeren und Sahne zufügen.

Speck und Zwiebeln in Würfel schneiden und in einer Pfanne braten. Die Kräuter klein schneiden und mit dazu geben. Brot in kleine Würfel schneiden und in eine Schüssel füllen. Mit Salz und Muskat würzen. Nun Eier und Speck-Zwiebelmasse zufügen.
Die Milch erhitzen, über die Masse verteilen und durchmischen. Feuchte Küchentücher ausbreiten, Masse darauf verteilen, einrollen, binden und in einem Topf mit siedendem Wasser max. 10 Minuten garen.

Den Rotkohl erhitzen.
Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dorhs, Länge: 23:01 Minuten, Aufrufe: 86.213

Kommentare anderer Nutzer


SandraAlabama

08.12.2006 17:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
das Rezept hört sich ja sehr lecker an, aber ein bisschen Kritik muss ich doch loswerden: Dieser leckere Braten, diese aufwändigen Serviettenknödel und dann wird das Ganze kombiniert mit aufgewärmtem Rotkohl aus der Dose??? Das ruiniert meiner Meinung nach das ganze Menü! Rotkohl aus der Dose - warum dann nicht auch Knödel aus dem Kochbeutel? Da sollte man zumindest noch einbringen, wie man Dosenrotkohl ganz schnell und einfach mit Nelken, Apfelstückchen, Gelee und ggf einer Prise Zimt verfeinern kann, schon schmeckt's nicht mehr nach Konserve! Und wenn man schon keinerleit Arbeit mit dem Rotkohl haben möchte, könnte man geschmacklich besser auf TK-Apfelrotkohl ausweichen, ist wie ich finde, dem Gericht angemessener!

LG aus Alabama (die hier keinen Dosenrotkohl bekommt und ihn immer selber machen muss!)
Kommentar hilfreich?

tvmeier

26.12.2012 09:42 Uhr

Nimm einfach Meigo Festagsrotkohl aus dem Glas der kommt aus Thüringen da must Du nichts verfeinern den kann mann nicht besser machen
Kommentar hilfreich?

291175

19.12.2006 20:18 Uhr

das problem ist das ich für 10-12 leute kochen muss.kann man das auch mit einer pute machen,die ist doch grösser,oder?
Kommentar hilfreich?

heart600

22.12.2006 15:25 Uhr

Hallo,
es hört sich sehr lecker an und ich wollte es auch ausprobieren. Leider ist mir bei dem ganzen Einkaufstrubel eine Ente in die Hände gekommen. Jetzt wollte ich fragen ob ich dieses Rezept auch mit einer Ente machen kann, denn die Zutaten hab ich alle schon daheim.

LG
Kommentar hilfreich?

eifelhof

24.12.2006 11:38 Uhr

Hallo Heart600, natürlich kannst Du das Rezept auch mit einer ente zubereiten. Ente und Gans sind ja ziemlich ähnlich nur das die Gans etwas intensiver im Geschmack ist und auch etwas fettiger, ansonsten aber kein Problem.
Ich halte es nur für ein Gerücht das ich mit nur 2,5 - 3 Std. bei einer gans auskommen soll zumal ja nur bei 160°C gegart wird. Ist generell ja nichts gegen einzuwenden, da man mittlerweile doch etwas zu einer niedrigeren Temperatur übergeht und dafür länger im Ofen lässt.
Ansonsten hört sich das Rezept wirklich klasse an.

Gruß Dirk
Kommentar hilfreich?

Martyr

24.12.2006 12:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

So! Gerade fertig mit essen!
Fazit: Ein Gedicht!!! Meine ganze Familie war begeistert!
Sehr schnelle Zubereitung, aber kein Stress! Ich habe allerdings die Walnüsse weggelassen, da mir der Bitterstoff nicht bekommt!
Die Gans war 4,4 Kg schwer. Bei 160° Celsius hat das Ganze genau 2 Std. und 50 Minuten gebraucht!
Sehr gut war die Sauce: Durch die Apfelsinen und die Preiselbeeren super fruchtig und etwas süß, so das auch unser Sprößling (3) lecker gegessen hat!
Ich empfehle die Sauce beim Aufkochen noch etwas anzudicken!

Frohe Weihnachten
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Martina_Zyto

25.12.2012 12:04 Uhr

Boah !!!!!!!!
Das war ja richtig lecker. Das Rezept ausgesucht und die Regie hatte mein 21-Jähriger Sohn. Ich war nur Handlanger und musste nach 3/4 der Zeit gehen (Kirche mit Junior). Alles Top! Es ist also "Laien-Sicher".......Der Familie hat es geschmeckt.
Fröhliche Weihnachten an alle CK-User!!!
Kommentar hilfreich?

Atterl

06.11.2013 03:50 Uhr

Hallo,

die Gans gefällt mir sehr gut, aber das Rezept für die Semmelknödel..... ach Du meine Güte.

- Semmelknödel macht man nicht mit frischem Toast! Dafür verwendet man alte Semmeln (Brötchen).
- Speck!? Sollen das Speckknödel od. Semmelknödel sein? In Semmelknödel gehört kein Speck.
- Butter! Wo ist die Butter? Gemeinsam mit der warmen Milch gehört auch geschmolzene Butter hinein!
- 10 Minuten genügen auch nicht, weil das Wasser nicht KOCHEN, sondern nur heiß sein soll. 15-20 Minuten sollten es sein, damit die Knödel durch sind.

Die Gans kann man also ruhig so machen, sehr gut! Die Semmelknödel aber bitte nicht.

Gruß,
Atta
Kommentar hilfreich?

Katze1965

02.12.2013 15:46 Uhr

Hallo Atterl,
Im Rezept wird gar nicht vom frischenToast gesprochen, sondern von Brot oder Brötchen.......
Warum soll man keinen ausgelassenen Speck verwenden, sondern ausgelassene Butter? Da gefällt mir das Rezept mit dem Speck besser.
Nur bei der Garzeit muss ich dir Recht geben.
Ansonsten fand ich die Semmelknödel sehr lecker.
Kommentar hilfreich?

Sozi

13.05.2015 14:03 Uhr

Hallo Chefköche!
Kann mir vielleicht jemand veraten, ob die Orangen ungeschält in den Bräter kommen; wird da der Bratenfond nicht bitter?
Viele Grüße
Sozi
Kommentar hilfreich?

Buchling2010

15.05.2015 09:37 Uhr

Hallo Sozi,

das Video zeigt, dass du die Orangen ruhig mit Schale in den Bräter geben kannst. Der Fond sollte dadurch nicht zu bitter werden. Wenn dir aber wohler bei dem Gedanken ist, spricht natürlich auch nichts dagegen, die Orangen vorab zu schälen ;)

Viele Grüße und gutes Gelingen!

Katja Grüschow / Chefkoch.de
Kommentar hilfreich?

dragoncook

20.11.2015 22:04 Uhr

Haette das ja gerne probiert aber braune Sosse? das gibt's hier nicht?
Kommentar hilfreich?

Chefkoch_EllenT

21.11.2015 11:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo dragoncook,

in unserer Datenbank findest Du Rezepte für braune Grundsauce:

http://www.chefkoch.de/rs/s0/braune+grundsauce/Rezepte.html

Lieben Gruß

Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung
Kommentar hilfreich?

Buchling2010

24.11.2015 16:36 Uhr

Hallo dragoncook,

hier findest du auch ein Rezept mit Video von Carsten Dorhs zur braunen Grundsauce/Jus http://www.chefkoch.de/rezepte/1417891246630766/Dunkle-Grundsauce-Bratenjus.html

Viele Grüße

Katja Grüschow / Chefkoch.de
Kommentar hilfreich?

Becc82

13.12.2015 15:23 Uhr

Hallo zusammen,

ich möchte die Gans gerne dieses Jahr an Heiligabend meinen Lieben vorsetzen. :) Habe dazu nur zwei kleine Fragen, da ich noch nie Gans zubereitet habe:

Hier wird sehr viel über Garzeiten geredet. Vielleicht ist die Frage blöd, aber...woran erkenne ich denn, dass das Tier gar ist, ohne es anzuschneiden? Wird das Fleisch eher trocken, wenn es zu kurz oder zu lang im Ofen ist? Und bei wieviel Grad kann man die Gans, wenn man der Meinung ist, dass das Fleisch gar ist, warmhalten?

Die andere Frage bezieht sich auf die Sauce: Mein Mann ist leider allergisch auf Orangen. Gibt es hier eine gute Alternative, was man stattdessen verwenden kann. Spontan denke ich an eingelegte Pfirsiche oder vielleicht auch getrocknete Pflaumen oder Feigen....?

Dankeschön und lieben Gruß :)
Kommentar hilfreich?

Buchling2010

14.12.2015 11:28 Uhr

Hallo Becc82,

wenn du ganz sicher gehen willst, dann verwende ein Bratentermometer und stecke es in die Gänsebrust. Wenn der Braten eine Kerntemperatur von 80-90 Grad erreicht hat, ist die Gans durch :)

Das Fleisch wird eigentlich nur durch zu langes garen trocken. Wenn du die gewünschte Kerntemperatur erreicht hast, dann kannst du die Gans auch bei 80 Grad im Ofen warm halten, bis der Tisch fertig gedeckt ist, oder die Vorspeise gegessen ist.

Als Alternative zu den Orangen würde ich säuerliche Äpfel verwenden (z.B. Boskoop oder Cox Orange). so bekommt die Sauce auch ohne Zitrusfrüchte eine fruchtig-frische Säure :)

Viele Grüße und gutes Gelingen!

Katja Grüschow / Chefkoch.de
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de