Ente nach der Niedrigtemperatur - Methode

(oder: Die Chat-Ente à la jb62 und Salomee)
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Ente(n), am besten Barbarie, mit Hals und Innereien
Äpfel
4 Scheibe/n Weißbrot
Zwiebel(n)
  Petersilie
  Beifuß
2 Zehe/n Knoblauch
Ei(er)
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

In dem Chat von GeraldHoeffl hier aus dem CK, in dem wir beide uns fast jeden Abend trafen, entstand die Idee: Wir bereiten eine Ente zu… zeitgleich und mit gegenseitiger Unterstützung im Chat. Es sollte unbedingt nach der Niedrigtemperatur-Methode sein, also machten wir bei der Rezept-Erstellung die ein oder andere „Anleihe“ bei mattis legendärer NT-Gans aus dem CK. Ergänzt mit unseren gemeinsamen Ideen ergab sich dann folgendes Rezept:

Unsere Enten wogen (jeder für sich) etwa 2700g
Die Innereien der Ente entfernen. Auswaschen, innen und außen salzen und pfeffern.

Nun die Entscheidung treffen: Welche Füllung? Wir haben 2 Varianten:

Entweder:
2 kleinere Äpfel, 4 Scheiben Weißbrot oder Toastbrot, 1 Zwiebel, 1 Bund Petersilie, 2 Zehen Knoblauch, 1 Ei.
Alle Zutaten ganz klein schneiden, mit dem Ei mischen, mit Beifuss, Salz, Pfeffer würzen und in die Ente füllen (bis es ihr zum Hals wieder rauskommt *ggg*)

Oder:
Apfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und in Stückchen schneiden. würfeln.
Zwiebeln in feine Würfel schneiden. Die Entenleber, oder zusätzlich gekaufte Geflügelleber, in kleine Stücke schneiden. Alle Zutaten in einer großen Schüssel mischen. Mit Beifuss, Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen und in die Ente füllen. Entenöffnung schließen.

Den Hals und die Flügelspitzen abschneiden und alles neben die auf die Brust gelegte Ente auf die Fettpfanne legen. Superwichtig für den Geschmack der Sauce später!

Ente nun in den vorgeheizten Backofen zusammen mit dem Hals und den Flügelspitzen bei 220° ca. 1/2 Stunde braten: „dannn gucken wir nach ner halben stunden wie sie aussieht, und die beinchen schön mit alufolie umwickeln“ (Zitat jb62)

Dann mindestens 7 Stunden bei Niedrigtemperatur (80°) weiter schmoren lassen.
Wenn die Garzeit der Ente ihrem Ende entgegengeht, die Ente auf den Rost legen, und zwar nun auf den Rücken, damit die Brustseite, die bisher unten lag, auch noch die Chance bekommt, schön knusprig zu werden! Nun also nochmals eine halbe Stunde bei 225° - das wars!

Die ausgetretene Flüssigkeit aus der Fettpfanne ist unsere Saucengrundsubstanz und wird in eine Fettabscheidekanne gegeben.
Aus dem, was sich vom Fett trennt und den Resten aus der Fettpfanne lassen sich wunderbare Saucenvarianten zaubern!
Welche Saucenvarianten genau - bleibt der Phantasie und dem Geschmack überlassen!

Kommentare anderer Nutzer


Salomee

23.11.2006 07:15 Uhr

Eine kurze nochmalige Erwähnung: Die Verfasserinnen und Testerinnen dieses Rezeptes sind sowohl jb62 als auch ich.
Es ist ein wirkliches Gemeinschafts-Werk, einte echte Chat-Ente eben *gg*
Salomee

Bienchen69

12.12.2006 11:46 Uhr

hallöchen,

nachdem ich das tier ,-) nun mehrfach so zubereitet habe (füllung 1) kann ich sie weiterempfehlen und sagen, dass es wirklich ein einfach nachzukochendes und leckeres rezept ist.

lg
bienchen

katzitatzi

25.12.2006 21:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo......

.......äußerst lecker und sehr empfehlenswert! Ich habe Füllung 1 genommen, war besser, als alles, was ich bisher probiert hatte. Statt Petersilie (hatte keine mehr bekommen) habe ich getrockneten Liebstöckel verwendet (sparsam!!!), das war ein durchaus würdiger Ersatz.
Nur ein Problem hatte ich: die Ente war mit der Brusthaut angeklebt, Wenden somit nicht möglich. Wisst Ihr, was da schiefgelaufen sein könnte? Ich hatte eine Barbarieente mit 2,8 kg verwendet. Aber, wie gesagt, das geschmackliche Ergebnis war unvergleichlich, und meine Familie war der Meinung :lieber eine Ente, die so zart ist, daß sie klebenbleibt, als ein zähes Exemplar!

Vielen Dank und liebe Grüße

Katzitatzi

Chinadoll

12.05.2010 19:05 Uhr

ich kann mir vorstellen, dass die Hitze noch zu hoch war... wirklich bei 80 Grad gegart? Denn wenn z.B. in ner Metallpfanne ohne Beschichtung was anbrät muss man die Pfanne ca. eine halbe Minute von der heißen Platte nehmen. Das Bratgut lässt sich dann leicht lösen... sonst keine Idee... meine Ente hat nicht fest gebabbt... ich hatte sie auch nur ca. 3h im Ofen da war sie schon gut. Habe eine Bratenthermometer verwendet...

LG

Aschenbuddel

12.11.2011 18:36 Uhr

ich hatte die ente die erste halbe std drin wollte dann die beine in alufolie wickeln und bei mir war sie auch fest geklebt. hatte aber einen Pfannenwender zur hilfe genommen und sie somit abbekommen.
Mal schauen wie es in ner std ist,wenn ich sie aufs rost packen muss.
lg melanie

leckerhuhn

26.12.2006 10:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo und frohe Weihnachten!

Im Moment garen zwei Enten im Ofen und ich habe vorsichtshalber ein Bratenthermometer daneben gelegt, da ich bei "Mattis Gans" des öfteren lesen konnte, daß viele Gänse auch nach acht Stunden noch Roh waren. Es ist kaum zu glauben, wir besitzen einen "guten" Ofen, der jetzt erst fünf Jahre alt ist. Eine Innentemperatur von 80° wird erst erreicht, wenn ich den Regler auf 125° drehe!
Also für alle die nachkochen, eín Bratenthermometer zusätzlich kann bestimmt nicht schaden....., bevor ihr eine rohe Ente serviert.

Ich werd vom Ergebnis berichten.

Schönen Feiertag.

Salomee

26.12.2006 17:59 Uhr

Und, leckerhuhn???
nun würd ich ja schon gerne wissen, wie es geworden ist, das tierchen ;-)
übrigens, hier eine nette kleine anekdote zum rezept:
ein sehr guter freund von mir hat vorgestern eine ente zubereitet...
er hatte kein rezept... wollte gern mal die niedrigtemperatur ausprobieren und hat bei google gesucht.
nun rate, welches rezept er gefunden und nachgekocht hat :-)
*gg* und zwar, OHNE zu wissen, von wem es ist ;-)
lg
Miriam

hexenengel

26.12.2006 22:15 Uhr

Juchu, ich hab meine erste Ente geschafft - und echt lecker war sie auch!
Allerdings mußte ich den letzten "Turbo" nach ca. 7 Min. wieder runterfahren - es wurde etwas zuuu braun. Und dann wars perfekt.
Danke

hexenengel

26.12.2006 22:17 Uhr

Hab noch was vergessen:
wie ist das denn mit der Sauce? hat jemand konkrete Tipps?

JWB1

10.01.2009 20:55 Uhr

Probiers mal mit einigen geviertelten Kumquats.
Grüße
Jürgen

irina

27.12.2006 12:01 Uhr

Von mir gibt es 5 Sterne. Das war die beste Ente die ich je gegessen habe. Hatte die Ente aber nur 6 Stunden im Ofen. Perfekt

Carlinchen

27.12.2006 14:56 Uhr

Hallöchen,

auch wenn ich eine etwas andere Füllung hatte (Äpfel, Maronen und Entenleber) war sie nach der Methode super lecker.
Mir ist allerdings auch die Haut kleben geblieben....

Und nächstes Weihnachten wird es die wieder geben.

bayerin

27.12.2006 21:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo, ratet mal, was es bei uns am 2. weihnachtsfeiertag zu essen gab :-).

als füllung habe ich die äpfel/zwiebel-variante mit leber gewählt. und weil der vogel über 3kg wog, (war eine bauernente) habe ich 7std. auf niedrigtemperatur gebraten. diese kochweise finde ich besonders interessant: man steht nicht den ganzen tag in der küche! während wir auf einem flohmarkt waren, wurde der braten alleine fertig! .... und lecker! gaaaanz zart das fleisch und die haut knusprig und nicht so fettig. die füllung war wohl etwas grosszügig von mir portioniert worden, darum habe ich den rest, ca. eine tasse voll, in der letzten stunde auf das blech gelegt als beilage gabs auch noch blaukraut und kartoffelknödel halb/halb. ..... und die reste in den nächsten tagen! als besondere beilage habe in einer pfanne puderzucker karamelisiert, orangenscheiben(natürlich unbehandelte!) kurz angedünstet und mit weisswein abgelöscht.
übrigend: bei mir ist die haut nicht kleben geblieben...
das war nicht unsere letzte ente!

anacaonacita

30.12.2006 11:09 Uhr

Muss das Vieh nicht ab und zu begossen werden????

Weihnachten ist zwar schon vorbei, aber meine Tochter war krank und das Essen fiel aus. Deshalb ist die Ente JETZT im Ofen. bin sehr gespannt. Gibt es Tipps für die Sauce?

Salomee

30.12.2006 12:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo anacaonacita!
Bloß nicht begießen, das Tierchen darf ganz ungestört vor sich hin schmurgeln.
Durch das Öffnen der backofentür würde die Temperatur nicht konstant bleiben, das ist niiiicht gut bei Niederigtemperatur!
Viel erfolg,
und berichte dann mal!
Miriam

anacaonacita

30.12.2006 13:58 Uhr

ok, begossen habe ich nun schon. Hoffentlich wird es trotzdem was. Aber danke für die Info, wenn es schmeckt, dann gibt es ja bestimmt ein nächstes Mal!
Gruss
anacaonacita

leckerhuhn

05.01.2007 17:45 Uhr

Hallo Miriam,
leider mein etwas verspätetes Kommentar! Die Enten waren göttlich. Die Füllung bestand aus Staudensellerie, Apfel, Gewürzen usw. Ich habe zwischendurch auch begossen und es hat den Enten nicht geschadet. Habe aber auch wie oben beschrieben zusätzlich mit Thermometer im Ofen gegart und konnte dadurch die Temperatur besser kontrollieren. Dazu gab es Klöße und Rotkohl natürlich selbst gemacht. Nachspeise war ein super Schokopudding mit einer Vanillesoße, auch aus chefkoch. Zu später Stunde bekamen meine Gäste zum Espresso noch einen Banoffee Pie, den ich schon am Vortag gemacht habe.
Übrigens hab ich sie morgens um 8 Uhr bei einer halben Stunde "Feuer" reingelegt, bis ca. 17 Uhr gegart und dann nochmal 45 min. "Feuer" gegeben.
Meine Gäste und ich waren sehr begeistert und ich möchte mich nochmal für dein tolles Rezept bedanken Miriam.
Liebe Grüße André

Sitha

08.04.2007 14:55 Uhr

Frohe Ostern,

ja wir hatten heute die Ente nach diesem Rezept. Sie ist hervorragend geworden.
So zart und knusprig, richtig lecker. Ich habe sie mit Apfel und Zwiebel gefüllt.
Das Schönste ist, dass man sich gar nicht um die Ente kümmern muss, also kein immer
wiederkehrendes Begießen.
Ich werde dieses Rezept immer wieder nehmen.

LG
sitha

johannmeier

05.10.2007 09:26 Uhr

Hallo,
ich war erst skeptisch wegen der langen Garzeit, da ich dachte das Fleisch wird bestimmt sehr trocken. War aber nicht der Fall. Die Ente war butterzart und außen knusprig.
Ab jetzt nur noch nach der Niedrigtemperatur Methode!

ekieh64

07.10.2007 19:57 Uhr

Habe mich heute auch an diese Zubereitungsart getraut und war begeistert von dem Ergebnis- und meine Familie mit mir. Superzart und die Haut war auch klasse.
Ich habe sie heute morgen in den Ofen geschoben, war in der Sauna, habe Mittagsschlaf gemacht, gelesen und hatte alle Zeit der Welt ohne Begießen und Stress.

LG Heike

Erdbeerspinat

20.10.2007 18:16 Uhr

Hallo,

das klingt sehr lecker, würde es gerne ausprobieren.

Nehmt ihr Ober/Unterhitze, Heissluft oder Umluft??

Freue mich über einen Tip.

Liebe Grüße

Erdbeerspinat

Salomee

20.10.2007 19:19 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo erdbeerspiegel!
Ich hab mit Ober-und Unterhitze gearbeitet.
Viel Erfolg und Guten Appetut!

Salomee

Erdbeerspinat

21.10.2007 10:36 Uhr

Dankeschön, Salomee.

Dann steht dem Versuch ja nichts mehr im Weg.

Freu mich schon, sabber..........

Salomee

21.10.2007 11:12 Uhr

erdbeerSPINAT....... sorry......SPINAT!!!!!
Das seh ich ja jetzt erst, was mir da passiert ist *rotwerd*

Erdbeerspinat

22.10.2007 08:48 Uhr

Kicher,

ist doch nicht schlimm.

Einen schönen Tag noch.

29nici04

25.10.2007 22:14 Uhr

Hallo, habe das Rezept ausprobiert und kann nur sagen , das es super lecker geschmeckt hat. Habe Fuellung 1 genommen und werd beim naechsten mal, die 2 ausprobieren. Ente war super zart und die Haut schoen knusprig.

Vg Nicole

Teufelsweib66

05.11.2007 13:09 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Eine Ente zu machen war bisher die reinste Katastrophe für mich .... habe mich nun aber auch mal an die NT-Methode gewagt. Einfach Spitze, mit dieser Methode bekommt selbst das zäheste Federvieh zart.

Zur Soße: Habe das gesamte Blech abgekratzt (samt den ganzen Schnodder) den Rest mit etwas Wasser abgelöst, das Fett entfernt, mit dem Zauberstab sämig gerührt, ein Glas Enten-Fond (man verzeihe mir dies) dazugegossen und leicht angedickt (mit Mehl-Wasser).

Es war ein Gedicht!!!!!!!!! Schade, dass es hier momentan noch so wenig NT-Rezepte gibt!

puresleben

01.12.2013 15:47 Uhr

Danke für das Soßenrezept :)))

ruthberga

16.11.2007 15:22 Uhr

Hallo miteinander!

Eine Ente, bei der Schwiegermütter vor Neid verstummen.
Einfach zum Darniederknien.....
....und so wenig Arbeit!

Genial!!!

Mieze80

12.01.2009 15:20 Uhr

Verstummen die Schmiegermütter wirklich??? Dann probiere ich das sofort aus, obwohl Januar ist.

NachteuleSandra

18.11.2007 15:45 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

dieses Rezept klingt zu gut, um wahr zu sein! Ich habe bisher nur Gutes über diese Garmethode gehört und will es ausgerechnet Weihnachten testen! Mut zum Risiko! Aber nur teilweise, daher folgende Frage:

Ich möchte Weihnachten eine Pute von ca. 4 kg nach dieser Methode zubereiten. Wie lange ist dann die Backzeit? Und woran kann ich vor dem Aufschneiden erkennen, ob das liebe Vieh gar ist? Braucht man dazu unbedingt ein Bratthermometer? Und welche Gradzahl muß dieses dann anzeigen?

Für Eure Hilfe schon mal vielen Dank im voraus!!

Salomee

18.11.2007 16:45 Uhr

Hallo Nachteule :-)
Du wirst gelesen haben, dass es sich bei unserem Rezept um eine ENTE handelt.
Mit PUTEN hab ich leider gar keine Erfahrung, was Niedrigtemperatur angeht.
Tut mir leid!
Aber bevor ich hier falsche Ratschläge gebe, lass ichs lieber ;-)

Trotzdem gutes Gelingen!
Miriam

Monster87

26.11.2007 21:38 Uhr

Hi! Also den Hals und die Flügelspitzen(wie viel ist das? Nur etwas Haut oder was mit Knochen?) neben die Ente auf die Fettpfanne legen und mit garen? Ohje. Hab meine Eltern für den 2. Weihnachtsfeiertag eingeladen. Ich würd so gern die Ente machen. Hoffentlich klappt es...Muss man die Fettpfanne nicht etwas einfetten oder Backalufolie drauflegen o.ä.? Bitte helfen :-D VLG Mona

Irmel

07.12.2007 19:56 Uhr

Das Rezept will ich unbedingt an Weihnachten ausprobieren. Aber nun überlege ich mir schon laufend, wann ihr mit der Ente anfangt, damit sie zum Mittagessen fertig ist? Wärmt ihr sie auf, oder steht ihr mitten in der Nacht auf? Für eure Ideen wär ich dankbar.

Salomee

07.12.2007 20:44 Uhr

Geht beides.
Entweder mitten in der Nacht aufstehen *grusel*
Oder halt am Tag zuvor anfangen.... und den garprozess dann 2,3 Stunden vor dem Essen fortsetzen.
ich persönlich würd eine "Probe-Ente" empfeheln.. weil doch jeder Herd seine eigenen Eigenheiten hat.

Viel Erfolg!
Miriam

iceman808

09.12.2007 09:42 Uhr

Hallo zusammen,

ich möchte zu Weihnachten dieses Ente für 6 Personen zubereiten. Habe mich also für 2 Enten a 2kg entschieden. Leider hab ich keine Bräter, die zusammen in meinen Ofen passen.

Kann ich die 2 Vögel auch auf meinem tiefen (5cm) Backblech zubereiten oder müssen sie abgedeckt werden?

Danke Für einen Antwort im vorraus.

CU iceman

jb62

09.12.2007 10:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Iceman

Wir haben die Enten direkt auf dem Backblech gemacht. Das funktioniert gut, und abgedeckt müssen sie auch nicht werden.
Du solltest lediglich die Flügel und Beinchen der Ente mit Alufolie umwickeln, damit sie nicht schwarz werden.
Ich wünsche gutes Gelingen

LG

jb62, die vor einer Stunde eine Ente in den Backofen geschoben hat.

Irmel

21.12.2007 19:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also, ich habe dieses Wochenende die Ente getestet. Es waren 2 Enten mit je 2 kg. Ich habe sie Samstagnachmittag auf ein ganz normales niedriges Blech gelegt. 1/2 std bei 220° ,dann 5 Std auf 80 ° und dann ausgeschaltet. Dann am Sonntag die restlichen 2 std auf 80° und dann halbe std 220° Sie war suuuuuuuuuper! Man ist ja schon verführt immer wieder zu schaun ob man etwas machen muss, aber die brät so schön vor sich hin, dass wirklich nichts zu tun ist. Die Weihnachtsgäste können kommen.
Als Nachtisch hatte ich übrigens das leckere Bratapfeltiramisu, das auch superlecker war.

Marijana81

24.12.2007 11:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

wo hast du die Ente für den nächsten Tag \"zwischengelagert\" im Kühlschrank oder im Backofen?

Irmel

24.12.2007 11:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@Marijana81
ich habe sie einfach im Backofen gelassen, ich denke für die kurze Zeit ist das kein Problem.

JWB1

10.01.2009 21:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich Praktiziere ja auch die NT Methode und zwar Professionell. Allerdings hätte ich zwiespältige Gefühle einen Vogel so halbgegart über Nacht im abkühlenden Ofen zu lassen. Ein bisschen gewittriges Wetter und das Tier wird Dir Sauer. Die NT Methode ist nicht so ohne. Der Wirtschaftskontrolldienst sieht das bei uns Profies gar nicht so gerne. Man bewegt sich halt eng an der Temeraturgrenze.
Unsere Backöfen haben ein Programm hinterlegt welches auch Nachts um 3 Uhr seine Arbeit beginnt und Sorry Sorry wenn Ihr Hausfrauen uns das Abguckt dann müßt Ihr entweder Hi-tec-backöfen kaufen oder Nachts aufstehen und den Vogel schieben.
Zwinker
Grüße
Jürgen

blödeshuhn

16.10.2014 00:52 Uhr

Mir geht es noch mal um den \"Profi-Bereich\" und die Probleme mit NT-Garen. Ist ja verrückt! Mache fast sämtliches Fleisch mit NT - man kann den Prozess jederzeit unterbrechen und fortsetzen, für mich als schlafgestörte Freiberuflerin kein Thema, vor allem, wenn es ohnehin erst abends warmes Essen gibt. Mir ist in über 20 Jahren an der häuslichen Küchenfront noch nie etwas verdorben oder jemanden nicht bekommen, es sei denn, man erwischt bittere Zwiebeln oder faule Eier ;-(. Kann es sein, dass aus hygienischen Gründen so selten in der Gastronomie wirklich zartes Fleisch angeboten wird? Ich habe mir schon angewöhnt, beim Auswärts-Essen stets vegetarisch zu essen, da man sich den Preis für gutes Fleisch in zäher Konsistenz nicht abisst, schade!

jula82

22.12.2007 19:31 Uhr

Na....die Ente war der absolute HAMMER.

Also, es war eine 2,4 kg Ente. Habe sie allerdings eine Stunde bei 220° und dann vier Stunden bei 80° und anschließend eine halbe Stunde auf 220° ( Insg. 5,5 St.). Habe sie auf ein normales niedriges Blech gelegt und die letzte halbe Stunde ( bei der Temperarturerhöhung) auf das Gitter.

Das Fleisch war so was von zart.....und die Haut total knusprig. Allerdings habe ich eine andere Füllung gewählt und zwar mit Kartoffeln ect. wir mögen keine Äpfel, Pflaumen und Brot Gedöns Füllungen. Meine Enten, Gänse und sonstiges Federvieh werde ich nur noch so zubereiten.


Bla...bla....bla....also 100 Sterneleins von mir. LG

blödeshuhn

16.10.2014 00:53 Uhr

Was war an der Füllung noch außer Kartoffeln - mag auch kein Gedöns!?

innok2411

23.12.2007 22:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo,
Ente war echt lecker, das Fleisch superzart. Nur die Pelle hätte etwas knuspriger sein können.
Allerdings wie im chat schon gesagt, war das ein sehr fettes Tier. Was meint Ihr denn wie lange wohl
eine Pute braucht. Hat ja doch mehr Fleisch. Wird die Pelle knusriger wenn man es durchgehend auf
den Rost legt? Oder lieber doch in die Feffpfanne.
Dannke konni

Salomee

24.12.2007 11:47 Uhr

Hallo konni...
Schade, dass die Haut nicht so knusprig wurde, wie du es dir gewünscht hättest.
Woran es lag? Keine Ahnung, ist bei mir noch nciht passiert.... gedreht hast Du sie ja zum Schluss, so dass auch die Seite, die anfangs im ausgetretenen Fett liegt, in den Genuss der starken Oberhitze zum Schluss kam?

Und wie das mit Pute ist.... test doch und berichte dann :-)

Frohe Weihnachten wünscht
Miriam

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


desperados2509

03.11.2014 16:31 Uhr

Würde die Ente gerne am Sonntag machen, da mein Mann sich eine zum Geburtstag gewünscht hat :-)
Kann ich die auch komplett ohne Füllung so wie im Rezept angegeben garen?
Wir mögen kein Obst und "gedöns" im Essen ;-)
Über Antwort würde ich mich freuen - Danke
LG Kristina

Salomee

03.11.2014 16:52 Uhr

Hallo Kristina,
ich habe das noch nie versucht und würde es auch nicht empfehlen.
ich glaube, die Ente könnte ohne Füllung recht trocken werden...

Berichte doch mal, falls Du es versuchst!
LG
Miriam

desperados2509

03.11.2014 17:18 Uhr

Hallo Miriam,

vielen Dank für die prompte Antwort :-)

Ich werds auf alle Fälle versuchen, will ja nicht auf dem Geburtstag den ganzen Tag in der Küche stehen ;-)

Berichte gerne über meine Erfahrung!

LG Kristina

Ferrero34

08.11.2014 21:25 Uhr

Ich habe diese Ente gerade in unserem Backofen (bereits das 2. Mal)!!!

So saftig und lecker - jedem zu empfehlen!!!!

mueslitante

04.12.2014 07:57 Uhr

Ich bin wirklich eine Null in der Küche aber die Ente habe ich letztes Jahr zu Weihnachten für meine Oma und meine Eltern gemacht. Sie waren begeistert.

Vielen Dank für dieses tolle Rezept!!!

Dieses Jahr mache ich Sie für meine Schwiegermutter. Ente liegt schon im Tiefkühler.

Salomee

04.12.2014 09:20 Uhr

Das freut mich sehr!

vbbruens

07.12.2014 17:39 Uhr

Bitte liebe Entenfreunde nicht vergessen, den Bürzel abzuschneiden.

Der Bürzel ist gewissermaßen das Schwänzchen von der Ente/Gans/Huhn. Hier sind die Talgdrüsen enthalten. Aus diesem holen sich die Enten das Fett / den Talg, mit denen sie ihre Federn einfetten.

Guten Appetit wünscht Euch

Rose

OKSANA18

08.12.2014 11:21 Uhr

Hallo Salomee und jb 62,

wir haben es gestern zum 1.mal nach dieser Methode ausprobiert.................und waren begeistert.
Ohne viele Worte zu verlieren- es war traumhaft lecker.
Wir werden es ab jetzt nur so machen und weitere Rezepte so ausprobieren.
Am Anfang waren wir skeptisch aber diese ist schnell verflogen und uns überzeugt.

Danke für dies leckere Rezept

Herzlichst Oksana

peterparca

08.12.2014 18:13 Uhr

Die Ente ist zwar saftiger als eine "klassisch" zubereitete, bekommt aber eine gummiartige Konsistenz. Daher war es nicht mein Fall und ich werde wieder eine kurze und kräftige Zubereitung vollziehen !

Starlight17483

18.12.2014 05:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Klasse, habe im Vorfeld bereits einige Rezepte ausprobiert und mich nun gestern zum ersten Mal an die Niedrigtemperatur herangewagt. Ich hatte bisher nur als Gast mal eine Gans gegessen, die mit der Methode zubereitet wurde, die mich dann aber nicht umgehauen hat, für meinen Geschmack war das Fleisch zu trocken. Der Gedanke aber nicht den ganzen Nachmittag in der Küche zu stehen, hat mich dann doch dazu verlockt, das Rezept gestern auszuprobieren, wobei ich keine der beiden Varianten für die Füllung genutzt hab.
Die klassischen Äpfel waren drin, Zwiebeln und die Innereien, aber dazu ein paar Backpflaumen, dann hab ich auch noch Suppengrün gekauft gehabt, wovon ich den Sellerie und die Möhre (nicht alles, der Rest davon sowie der Porree wurden mit in die Form gegeben) mit hinein geschnitten habe, die Petersilie dann auch noch kurzerhand, und diese dann noch mit Pfeffer, Salz und Beifuß gewürzt.
Da ich im Vorfeld gelesen hatte, das es zeitweise das Problem mit dem Anbacken gab, entschied ich mich dafür statt des Bleches eine große Auflaufform aus Glas zu nutzen.
Zu meiner Schande muss ich gestehen, das ich nach der ersten großen Hitze, vergessen habe die Beinchen einzuwickeln, aber schwarz wurden diese Gott sei Dank nicht.
Heraus kam eine super-leckere Ente! Ich hatte bei der hohen Garmethode öfter das Problem das der Fond zum großen Teil schlicht verdunstete, was gerade dann echt schade ist, da die für meinen Geschmack ein I-Tüpfelchen bildet, weswegen ich im Vorfeld zur Sicherheit ein kleines Glas Entenfond kaufte. Aber der Bratenfond war nach dem Rausfiltern des verbliebenen Suppengrüns und des Fettes super, hab dennoch für ein bisschen mehr Sauce noch den Fond runtergemischt und es war mega lecker.
Vielen Dank für diese herrlich faule Rezept ihr Lieben, wird gern wieder genutzt :)

FusselFe

19.12.2014 07:06 Uhr

Hallo,
ich habe ein paar Fragen - vielleicht kann mir jemand kurzfristig beantworten.
Ich habe die Enten (2 Stk.) bereits in den Ofen geschoben.

Frage zur Füllung: Ich habe weder Beifuß noch frische Petersilie bekommen, mit was kann ich später nachwürzen? Ich habe jetzt eine kleine Prise Muskatnuss mit in die Füllung gegeben - das war hoffentlich kein Fehler? (Die Füllung enthält Äpfel, Backpflaumen, Toast, Prise Muskatnuß, Salz und Pfeffer)

Frage zu Innereien: Was mach ich mit denen? Ich weiß das mein Vater die Teile mit in die Fettpfanne gelegt hat (später waren die Innereien dann für den Dackel). Aber was könnte ich mit denen noch schmackhaftes anstellen?

Und wie macht man das am Ende mit der Soße? Fett abnehmen ist klar, aber wie weiter?
Und was kann man außer Rotkohl noch dazu reichen?

Vielen Dank im Voraus :).

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de