Klassischer Caipi

Caipirinha
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Limette(n)
5 cl Cachaca (alternativ auch Rum)
 n. B. Eis, gecrushtes
2 1/2 TL Rohrzucker (alternativ auch weißer Zucker)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Erst die Enden der Limetten abschneiden und diese anschließend achteln. Die Limetten mit dem Zucker in ein geeignetes Glas geben und stößeln. Das Ganze mit gecrushtem Eis auffüllen und den Cachaca hinzugeben. 2 Strohhalme hinein geben und servieren.

Tipp zum gecrushten Eis: Entweder gibt man Eiswürfel in eine Tüte (oder Küchenhandtuch) und zerkleinert es mit einem Hammer oder man verwendet einen im Handel erhältlichen Ice Crusher.
Da gibt es einmal die aus Plastik für ca. 10 € (die taugen aber nichts). Andere sind aus Metall und kosten um die 20 €. Dann gibt es auch noch die strombetriebenen Crusher für ca. 40 €, welche ich empfehlen würde.

Kommentare anderer Nutzer


jtr

28.01.2008 23:04 Uhr

noch ein paar Tips zum perfekten caipi:

Als ich Weihnachten an der Copacabana war, habe ich es mir natürlich nicht nehmen lassen, ein paar Original Caipis zu checken. Nachdem ich mich zuvor mit meinen brasilianischen Freunden kräftig drüber gestritten hatte, dass der Caipi auf deutsche Art nicht so schlecht sein kann, wie sie immer meinen, war ich relativ schlecht gestimmt und habe widerwillig den Test gemacht.

Das Resultat: der brasilianische Capi schmeckt wirklich besser. (man behalte im Hinterkopf ich bin ein notorischer Nörgler, der normalerweise eher das schlechte als das Gute hervorhebt ;-)

Auch nach dem dritten Caipi war das ergebnis immer noch eindeutig. Später mag meine Unterscheidungsfähigkeit dann gelitten haben. ;)

Am nächsten Tag als ich wieder etwas nüchterner war, habe ich dann nach den Gründen geforscht.

1.
Die Brasilianer verwenden für den Caipi WEISSEN!! raffinierten Rohrzucker (Kosten ca. 2 Reais, also ungefähr 1 Euro). Die Deutschen verwenden braunen unraffinierten Rohrzucker und bezahlen dafür saftige 3 Euros) Der braune Zucker sieht schöner aus, schmeckt aber schlechter, bzw. weniger süß und weniger Zuckerrohrgeschmack. Wer seinem Caipi also wirklich was Gutes tun will, sollte sich Omas alte Kaffemühle oder einen Mörser nehmen, und den braunen Zucker kräftig klein mahlen. Die Menge sollte gleich bleiben wie bei dem Rezept oben (die Brasilianer trinken den Caipi viel süßer als wir!)

2. Die Brasilianer verwenden keinen teuer umworbenen Pitu, sondern viel billigeren Cachaca der einen viel weicheren Geschmack hat.

3. Die Limetten müssen richtig süß sein. - da haben wir aber leider wenig Einfluss drauf, weil sie halt irgendwie "grün" verpackt werden, wenn sie auf dem langen Weg von Spanien oder Brasilien zu uns verfrachtet werden.

Resa77

11.04.2014 09:04 Uhr

Ich habe, auf jtr`s Kommentar hin, weißen raffinierten Rohrzucker genommen. Welcher übrigens nicht billiger, sondern teurer ist als der braune unraffinierte Zucker. Und ich musste unmengen an Zucker reinhauen damit es schmeckt,....
Ich wollte auch \"billigen\" cachaca kaufen. Ich habe keinen gefunden welcher wirklich billiger ist als der Pitu. Maximal ein Euro. Also habe ich den Pitu genommen. Wo ich auch froh drüber war, weil der Caipi mit billigem Cachaca, welcher manchmal in Bars verwendet wird, auch nicht so gut schmeckt wie der Pitu.

jtr

11.04.2014 11:19 Uhr

Liebe/r Resa

Ich muss mich etwas korrigieren, glaube mein Beitrag von damals ist wirklich etwas missverständlich. Also der Cachaca den sie in den meisten Bars genommen, bzw. den ich sehr billig in Rio gekauft habe war \\\"Velho Barreiro\\\". Inzwischen ist der Real auf mehr als das Doppelte gestiegen, also die Preisangaben sind mehr oder weniger nicht mehr gültig.

Wenn du unter Amazon googlest findest du ein Beispiel wie die Flasche aussieht. Inzwischen bekommt man sie in ausgewählten Supermärkten auch regulär aber in der Regel nicht billiger als den Pitu.

#URL zu Amazon von Admin entfernt --> Suchbegriff: Velho Barreiro#

Was ich damals eigentlich sagen wollte war, das Pitu eher \\\"Industriealkohol\\\" ist, und er in Rio praktisch nicht so oft genommen wird wie hierzulande und dass der Hauptunterschied (braun, weiß, Rohr- oder nicht Rohrzucker einmal dahin gestellt) einfach nur die Süßkraft ist. Wenn du braunen Zucker nimmst, der sich praktisch erst nach ner halben Stunde richtig gelöst hat und wenn du \\\"saure\\\" und damit ehr unaromatischere Limetten nimmst dann schmeckt er einfach nicht so gut wie \\\"Original\\\"..

Was du machen solltest ist:
- schnell löslichen Zucker verwenden und ein bissl braunen Rohrzucker als Deko zum Absetzen am Boden und zum Dekorieren des Randes.
- Limetten so reif wie möglich finden
- Limetten vor dem Aufschneiden über eine harte Oberfläche Rollen, damit die Zellen Platzen und du den Saft später einfacher raus kriegst
- einen milderen/hochwertigen Cachaca (siehe oben) verwenden, falls du es dir leisten möchtest

Betty_75

22.06.2014 14:45 Uhr

Hallo,
habe gestern zum Fussballspiel Caipi gemacht und dein Rezept ausprobiert und er hat super geschmeckt!
Werde ich auf jeden Fall wieder machen!


LG
Betty

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de