Schweizer Käsefondue

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Baguette(s), in Stücke geschnitten
300 g Gruyère, fein gerieben
300 g Emmentaler, Schweizer, fein gerieben
Knoblauchzehe(n), erst halbiert und dann durchgepresst
300 ml Wein, weiß
1 EL Speisestärke
2 EL Kirschwasser
  Pfeffer, weißer
1 Msp. Paprikapulver, edelsüß
1 Msp. Muskat, gerieben
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 700 kcal

Den Fonduetopf mit der einen Hälfte des Knoblauchs ausreiben. Wein in den Topf gießen und bei kleiner Hitze langsam erwärmen. Ist der Wein heiß, den Käse portionsweise hineingeben und unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Die andere Hälfte der Knoblauchzehe pressen und zum Käse geben. Die Speisestärke mit dem Kirschwasser verrühren, zum Käse geben und unter Rühren noch mal aufkochen lassen.

Die Flamme im Rechaud entzünden. Das Fondue mit Pfeffer, Paprika und Muskat würzen.

Baguettestücke auf Fonduegabeln spießen, in das Fondue eintauchen und genießen.

Kommentare anderer Nutzer


corazon71

17.10.2007 11:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

genauso mach ich mein Käsefondue auch immer.
Allerdings gebe ich die Speisestärke schon zum Wein dazu und statt Gruyere nehm ich Appenzeller.

Zusätzlich zum Baguette gibt es bei uns auch immer noch Gemüse und Obst Ich nehme auch gerner noch ein körniges Brot dazu. Gut passen: Äpfel, Ananas, Weintrauben, Brokkoli, Blumenkohl (beides gedünstet), frische Champignons, Zucchini, Paprika und Pellkartoffeln.
Ich find die Variante mit Obst und Gemüse gut, weil das Ganze dann nicht so extrem schwer im Magen liegt wie nur mit Brot.

Viele Grüße
Corazon71
Kommentar hilfreich?

Gorditale

24.02.2012 14:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für den Tipp, dass die Speisestärke bereits mit dem Wein verrührt werden soll. Das war entscheidend für die wunderbare Konsistenz des Fondues! Wir haben Schweizer Emmentaler und Gruyère (je zur Hälfte) verwendet. Alles andere genau nach dem Rezept.
Für 5 Personen hatte ich insgesamt 800 Käse ... glücklicherweise bietet unser Supermarkt die Möglichkeit, den Käse dort reiben zu lassen ;-) Es hätte sogar ein bisschen mehr sein können, so gut hat es geschmeckt!
Wir hatten, neben dem Baguette, auch Pellkartoffeln, Champignons, rote Paprika und Ananas. Besonders die Pellkartoffeln gingen weg "wie warme Semmeln".
Einfach nur lecker. Vielen Dank für das tolle Rezept und für die guten Tipps. Von mir gibt es fünf Sterne!
Kommentar hilfreich?

Gorditale

24.02.2012 14:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Als Wein haben wir einen Gutedel aus Südbaden verwendet. Dieser hat nicht so viel Eigengeschmack, deshalb passt er perfekt und man schmeckt ihn nicht so stark 'raus.
Kommentar hilfreich?

flipper7

28.12.2014 11:11 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Auf allen Bildern ist eine Pfanne aus Keramik abgebildet. Es gibt aber auch Fonduecaquelons aus Metall mit Keramik beschichtet. Die sind besser und der Käse brennt weniger an. Bei zuviel Hitze besteht bei Keramik sogar die Gefahr, dass die Pfanne zerspringt. Auch würde ich keinen Emmentaler sonder Gruyere und Appenzeller nehmen, da es mit Emmentaler oft "lange Fäden" beim Essen gibt. Zusätzlicher Tipp: Wenn es noch wenig Käse am Boden hat Eier nach belieben in die Fonduepfanne schlagen - umrühren und zusammen mit der braunen Kruste aufkratzen. Beim Brot nehme ich immer solches mit grossen "Löchern", da kann der Käse gut haften. Aber jeder nach seinem Geschmack!
Kommentar hilfreich?

Hobbykoch-Bodensee

31.12.2015 17:14 Uhr

dem Tipp von flipper 7 bezüglich beschichtetem Metallcaquelon kann ich nur folgendes beifügen: es kommt auf die Wand-/Bodenstärke drauf an. Ist diese zu dünn, dann brennt das Fondue schnell an. Dann lieber ein ein schweres Gefäss, welches die Wärme gleichmässiger aufnimmt und vom Brennpunkt wegleitet wie z.B.massives Gusscaquelon oder das bewährte Keramikcaquelon. Bei Keramik sollte nichts passieren, wenn der Boden vorher leicht angefeuchtet wird und das Caquelon bei niedrigster Stufe auf dem Herd erwärmt wird.
Kommentar hilfreich?

orangetulpe

18.02.2009 10:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wir aßen dieses Käsefondue vorige Woche und es schmeckte uns sehr gut. Besonders gut gefiel mir, dass man den Wein nicht hervorschmeckte. Wir verwendeten trockenen weißen Wein - grüner Veltliner.

Bei uns gabs neben Brot auch Äpfel (Pink Ladys) und Weintrauben (rote), die wirklich perfekt dazu passten.

Einfach lecker! Katharina
Kommentar hilfreich?

marinameier

31.12.2009 19:20 Uhr

Hallo an einem wunderbar entspannten Silvesterabend.
Nachdem wir dieses Jahr zu zweit gemütlich daheim bleiben wollten, hatte ich mich zu diesem Rezept entschlossen.
Käse, Wein und alle Zutaten eingekauft, gestern noch schnell ein Fondueset vom Kumpel ausgeliehen und heute um sechs hab ich dann losgelegt.
Zuerst hatte ich wirklich Angst, dass sich die Masse nicht verbindet, erst nachdem ich den Kirsch mit der Stärke zugegeben hatte und weiter fleißig bis zum Händekramp gerührt habe hat sich alles schön vermengt.
Zu dünn, meinte ich erst, aber wenn es auf dem Rechaud steht, ist es echt perfekt.
Mein hungriger, neugieriger Schatz hat es gleich original probiert, Brot in Kirsch getunkt, dann in das Fondue - mampf.
Lange Rede kurzer Sinn, wir liegen jetzt total vollgefressen und happy auf der Couch weil es soooooo superlecker war. Boah, wird auf jeden Fall wieder gemacht und morgen gibts die restliche Masse auf's Brot :)

Allerdings: es macht viiiiel zu schnell satt *g* Ich würde gerne noch mehr reinschaufeln......
Leute, probiert es aus, wer es deftig mag, wird begeistert sein.
Einen guten Rutsch wünsch ich allen :)
Kommentar hilfreich?

Leeza

04.01.2010 14:41 Uhr

Hallo,

vielen Dank für das leckere Rezept. Ich habe zum Glück meinen Mann Rühren lassen ;) und der war wirklich einige Zeit damit beschäftigt aber das Ergebnis war einfach genial!

Außer Baguette hatten wir noch Stangensellerie und gewürfelte Ananas zum Dippen. Die Ananas war ein superleckerer Abschluß!
Kommentar hilfreich?

McBelz

15.01.2010 14:14 Uhr

Hallo,
das war mein erstes Käsefondue und es hat wunderbar geklappt. Zwar könnte ich es nicht jeden Tag essen da es mir ganz schön schwer im Magen lag aber beim nächsten Heißhunger auf Käse wird es wieder gemacht (lange wird's nicht dauern).
Dazu gab es noch Birne, Paprika, Weintrauben und Schinkenröllchen.

Danke für dieses sehr leckere Rezept

LG
Maik
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


henrik06

30.12.2015 12:01 Uhr

Total lecker ist der Hammer
Kommentar hilfreich?

omrar

31.12.2015 23:06 Uhr

Dieses Jahr an Sylvester zum zweiten Mal gemacht. Klappt perfekt mit den angegebenen Zutaten und Mengen. 5 Sterne von mir!!
Kommentar hilfreich?

cozinheira

04.01.2016 10:04 Uhr

Megamegalecker! Habe das Fondue mit Appenzeller gemacht! Die Menge reichte für zwei Personen. Einen Minirest haben wir zum Neujahrsmorgen nochmal auf dem Stövchen Warmgemacht. Vielen Dank für das tolle Rezept!
Kommentar hilfreich?

sista-86

11.01.2016 22:37 Uhr

Hallo,

Ich habe das Käsefondue an Silvester gemacht und es war fantastisch!!! Ich hatte etwas Angst ob sich alles gut verbindet...aber das ging suuuuper! Alle waren begeistert,ein super Schweizer Käsefondue. Ich habe auch Appenzeller statt Gruyere genommen. Von mir gibt es volle Punktzahl, super Geschmack und leichte/schnelle Zubereitung.
Kommentar hilfreich?

KochMaus667

14.01.2016 13:19 Uhr

Hallo winterwonne,

mache schon seit Jahren das Käsefondue zu Silvester und jetzt muß ich es auch mal bewerten. Super lecker! Dazu backe ich ein Fonduebrot, es gibt Feldsalat mit Tomatendressing und für jeden eine Birne. Die schneide ich in Stücke und ziehe sie dann mit der Fonduegabel durch den Käse ... Sooo lecker!

LG Jutta
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de