Schweizer Käsefondue

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Baguette(s), in Stücke geschnitten
300 g Gruyère, fein gerieben
300 g Emmentaler, Schweizer, fein gerieben
Knoblauchzehe(n), erst halbiert und dann durchgepresst
300 ml Wein, weiß
1 EL Speisestärke
2 EL Kirschwasser
  Pfeffer, weißer
1 Msp. Paprikapulver, edelsüß
1 Msp. Muskat, gerieben
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 700 kcal

Den Fonduetopf mit der einen Hälfte des Knoblauchs ausreiben. Wein in den Topf gießen und bei kleiner Hitze langsam erwärmen. Ist der Wein heiß, den Käse portionsweise hineingeben und unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Die andere Hälfte der Knoblauchzehe pressen und zum Käse geben. Die Speisestärke mit dem Kirschwasser verrühren, zum Käse geben und unter Rühren noch mal aufkochen lassen.

Die Flamme im Rechaud entzünden. Das Fondue mit Pfeffer, Paprika und Muskat würzen.

Baguettestücke auf Fonduegabeln spießen, in das Fondue eintauchen und genießen.

Kommentare anderer Nutzer


corazon71

17.10.2007 11:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

genauso mach ich mein Käsefondue auch immer.
Allerdings gebe ich die Speisestärke schon zum Wein dazu und statt Gruyere nehm ich Appenzeller.

Zusätzlich zum Baguette gibt es bei uns auch immer noch Gemüse und Obst Ich nehme auch gerner noch ein körniges Brot dazu. Gut passen: Äpfel, Ananas, Weintrauben, Brokkoli, Blumenkohl (beides gedünstet), frische Champignons, Zucchini, Paprika und Pellkartoffeln.
Ich find die Variante mit Obst und Gemüse gut, weil das Ganze dann nicht so extrem schwer im Magen liegt wie nur mit Brot.

Viele Grüße
Corazon71

Gorditale

24.02.2012 14:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für den Tipp, dass die Speisestärke bereits mit dem Wein verrührt werden soll. Das war entscheidend für die wunderbare Konsistenz des Fondues! Wir haben Schweizer Emmentaler und Gruyère (je zur Hälfte) verwendet. Alles andere genau nach dem Rezept.
Für 5 Personen hatte ich insgesamt 800 Käse ... glücklicherweise bietet unser Supermarkt die Möglichkeit, den Käse dort reiben zu lassen ;-) Es hätte sogar ein bisschen mehr sein können, so gut hat es geschmeckt!
Wir hatten, neben dem Baguette, auch Pellkartoffeln, Champignons, rote Paprika und Ananas. Besonders die Pellkartoffeln gingen weg \"wie warme Semmeln\".
Einfach nur lecker. Vielen Dank für das tolle Rezept und für die guten Tipps. Von mir gibt es fünf Sterne!

Gorditale

24.02.2012 14:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Als Wein haben wir einen Gutedel aus Südbaden verwendet. Dieser hat nicht so viel Eigengeschmack, deshalb passt er perfekt und man schmeckt ihn nicht so stark \'raus.

flipper7

28.12.2014 11:11 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Auf allen Bildern ist eine Pfanne aus Keramik abgebildet. Es gibt aber auch Fonduecaquelons aus Metall mit Keramik beschichtet. Die sind besser und der Käse brennt weniger an. Bei zuviel Hitze besteht bei Keramik sogar die Gefahr, dass die Pfanne zerspringt. Auch würde ich keinen Emmentaler sonder Gruyere und Appenzeller nehmen, da es mit Emmentaler oft \"lange Fäden\" beim Essen gibt. Zusätzlicher Tipp: Wenn es noch wenig Käse am Boden hat Eier nach belieben in die Fonduepfanne schlagen - umrühren und zusammen mit der braunen Kruste aufkratzen. Beim Brot nehme ich immer solches mit grossen \"Löchern\", da kann der Käse gut haften. Aber jeder nach seinem Geschmack!

orangetulpe

18.02.2009 10:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wir aßen dieses Käsefondue vorige Woche und es schmeckte uns sehr gut. Besonders gut gefiel mir, dass man den Wein nicht hervorschmeckte. Wir verwendeten trockenen weißen Wein - grüner Veltliner.

Bei uns gabs neben Brot auch Äpfel (Pink Ladys) und Weintrauben (rote), die wirklich perfekt dazu passten.

Einfach lecker! Katharina

marinameier

31.12.2009 19:20 Uhr

Hallo an einem wunderbar entspannten Silvesterabend.
Nachdem wir dieses Jahr zu zweit gemütlich daheim bleiben wollten, hatte ich mich zu diesem Rezept entschlossen.
Käse, Wein und alle Zutaten eingekauft, gestern noch schnell ein Fondueset vom Kumpel ausgeliehen und heute um sechs hab ich dann losgelegt.
Zuerst hatte ich wirklich Angst, dass sich die Masse nicht verbindet, erst nachdem ich den Kirsch mit der Stärke zugegeben hatte und weiter fleißig bis zum Händekramp gerührt habe hat sich alles schön vermengt.
Zu dünn, meinte ich erst, aber wenn es auf dem Rechaud steht, ist es echt perfekt.
Mein hungriger, neugieriger Schatz hat es gleich original probiert, Brot in Kirsch getunkt, dann in das Fondue - mampf.
Lange Rede kurzer Sinn, wir liegen jetzt total vollgefressen und happy auf der Couch weil es soooooo superlecker war. Boah, wird auf jeden Fall wieder gemacht und morgen gibts die restliche Masse auf's Brot :)

Allerdings: es macht viiiiel zu schnell satt *g* Ich würde gerne noch mehr reinschaufeln......
Leute, probiert es aus, wer es deftig mag, wird begeistert sein.
Einen guten Rutsch wünsch ich allen :)

Leeza

04.01.2010 14:41 Uhr

Hallo,

vielen Dank für das leckere Rezept. Ich habe zum Glück meinen Mann Rühren lassen ;) und der war wirklich einige Zeit damit beschäftigt aber das Ergebnis war einfach genial!

Außer Baguette hatten wir noch Stangensellerie und gewürfelte Ananas zum Dippen. Die Ananas war ein superleckerer Abschluß!

McBelz

15.01.2010 14:14 Uhr

Hallo,
das war mein erstes Käsefondue und es hat wunderbar geklappt. Zwar könnte ich es nicht jeden Tag essen da es mir ganz schön schwer im Magen lag aber beim nächsten Heißhunger auf Käse wird es wieder gemacht (lange wird's nicht dauern).
Dazu gab es noch Birne, Paprika, Weintrauben und Schinkenröllchen.

Danke für dieses sehr leckere Rezept

LG
Maik

reeni_83

10.02.2010 08:26 Uhr

Mein erstes Käsefondue ist, dank diesem rezept, prima gelungen... Hab den Käse komplett gerieben, trotzdem tat mir vom ganzen Rühren ordentlich das Handgelenk weh ;-)
Da es mir ein klein wenig zu zähflüssig war, werde ich das nächste mal, und das gibt es garantiert, mehr Wein nehmen.

Ansonsten war es sehr lecker. Danke.

yellowcb

08.09.2010 21:15 Uhr

Danke für das Rezept. Meinem Freund und mir hat es sehr gut geschmeckt und auch die Mengenangaben haben optimal gepasst. Da wir den puren Käsegeschmack wollten haben wir die Gewürze weg gelassen. Das war trotzdem sehr lecker!

yellowcb

08.09.2010 21:16 Uhr

Die Speisestärke habe ich weg gelassen , die ist meiner Meinung nach nicht notwendig, da der Käse sonst wohl zu zähflüssig/zu dick wird.

Eiskunst

04.11.2010 13:23 Uhr

Perfekt. So kenn ich es auch!

lmo

13.12.2010 10:53 Uhr

Hallo winterwonne,

danke für das echt leckere Rezept! Mengenangaben sind perfekt. Wir werden nur für 4 Personen beim nächsten Mal etwas mehr machen. Fotos sind auf dem Weg...

LG lmo

DanyP

25.12.2010 18:05 Uhr

Gestern gab es zum Fleisch- und Fischfondue bei der Familienfeier auch dieses Käsefondue. Es war als erstes leer und alle fanden es total lecker!
Dieses Käsefondue wird es so bestimmt bald wieder geben! Absolute Empfehlung!

DasLau

31.12.2010 14:54 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Vielen Dank für das simple und doch sehr leckere Rezept! Fotos folgen!

Kleine Anmerkung für Käseunerfahrerene (wie mich):
Wie ich heute nach einigen Verständigungsschwierigkeiten an der Kesetheke erfahren habe ist Gruyère das Gleiche wie Greyerzer. Da hab ich nämlich ganz schön lange gesucht ...

gabriela1964

31.12.2010 19:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
das Käsefondue war einfach wunderbar!!!!!Ich habe mit dem Knoblauch noch eine kleine getrocknete Chilieschote dazugegeben. Es war einfach sagenhaft gut!
Danke für das Rezept!

Gruß Gabriela

clownsfish

01.01.2011 13:52 Uhr

Hallo,
viiiieeelen Dank für dieses perfekte Rezept, hätte mich drin baden können.
Mein Göga kam aus dem Schwärmen auch gar nicht mehr heraus. Wir hatten zusätzlich noch Stangensellerie, Broccoli, Paprika und Kohlrabi dazu, wobei Kohlrabi am Besten geschmeckt hat.

Susi51

01.01.2011 21:30 Uhr

Wir haben heute mit dem Schweizer Käsefondue
unsere Kinder Überrascht und die waren zufrieden und es sind alle satt geworden .
Ich werde es wieder mal machen.
Nur habe ich das Tostbrot ungeröstet so blieb es am Spieß und nicht im Käse liegen.
Danke für das Rezept.

Wünsche allen noch ein Gesundes neues Jahre .


FG Susi 51

Kochelfenhexe

02.01.2011 17:46 Uhr

Wir hatten das Käsefondue an Silvester. Haben sehr guten Käse aus der Schweiz und einen sehr hochwertigen Weißwein dafür genommen. Alle waren total begeistert. Haben Körnerknorzen und Elsässer Baguette dazu gegessen. War ein Traum. Gibts auf jeden Fall wieder.

narit

05.01.2011 14:07 Uhr

Ich habe leider keinen Gruyere bekommen, bin dann einfach auf Mozarella und Emmentaler ausgewichen. Hat aber dem Fondue nicht geschadet, war superlecker. Allerdings Speisestärke habe ich auch nicht benötigt, war genau richtig von der Konsistenz!

ddani

24.01.2011 14:16 Uhr

Hallo,

Uns hat es sehr gut geschmeckt! Wir werden bei unseren nächsten Fondue-Essen auch andere Käsesorten ausprobieren, auf jeden Fall behalten wir aber dieses Rezept als Grundrezept bei :o)

LG, Dani

stupsi46

27.02.2011 13:35 Uhr

Hallo winterwonne -

habe letztes Wochenende das Rezept ausprobiert. War wirklich sehr lecker und machte überhaupt keine Arbeit.
Allerdings hätte ich noch eine Frage: während das Käsefondue auf dem Rechaud stand, hat sich ganz viel Fett an der Oberfläche gesammelt - das sah natürlich nicht sehr appetitlich aus. Es war so viel, dass ich es sogar einmal abschütten musste. So kenne ich das eigentlich nicht.
Was hab ich falsch gemacht?? Oder liegt`s am Käse - obwohl ich den gleichen Käse wie im Rezept genommen hab?
Vielleicht lag es daran, dass der Käse auch auf dem Rechaud weiter gekocht hat....??? Hat jemand eine Idee, was die Ursache sein könnte?
Geschmacklich war es super.
Als Beilagen hatte ich verschiedene Schinkensorten, kleine Stücke Schweizer Hartwurst, Cocktailtomaten und Trauben.
Kam auch trotz "Fettablage" super an.
Werd ich auf jeden Fall nochmal machen.
LG
Stupsi46

Woodpecka

14.03.2011 14:19 Uhr

Hört sich ganz danach an, als wenn sich keine schöne Emulsion ergeben hätte. Also am Käse kann das nicht liegen. Ich hatte denselben Zustand gestern auch, aber zwischendurch während des Aufkochens auf dem Herd (und hatte auch Angst, dass es so bleibt), als es dann richtig heiß war, war es perfekt. Das war also noch nicht heiß genug (in dem Zustand), obwohl es schon ein bisschen geblubbert hat. Ich vermute ja immer noch (bin aber kein Chemiker), dass die Speisestärke die Emulsion ermöglicht, wie bei einer Mehrschwitze. Dafür würde auch sprechen, dass der Käse richtig aufkochen muss, bevor er aufs Rechaud kommt. Ansonsten würde ich mal mehr Alkohol versuchen. Das glaube ich aber eher nicht.

stupsi46

20.03.2011 11:10 Uhr

Hallo Woodpecka -

danke für Deinen Kommentar.
Wir waren letzte Woche in der Schweiz - natürlich auch ein leckeres Käsefondue essen - und dieses hat auch auf dem Rechaud auch weitergekocht - also daran kann es auf jeden Fall nicht liegen - ich probier`s einfach wieder mal aus.

Gruss
Stupsi46

Woodpecka

24.03.2011 11:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also die Sache mit der Emulsion hat mir keine Ruhe gegeben ;)

Ich erkläre es mir jetzt so:

Wenn du Wasser und Fett in ein Glas tust, dann schwimmt bekanntlich das Fett oben. Käse hat einen erheblichen Wasseranteil und von daher ist es nicht verwunderlich, dass sich bei Stillstand der Gesamtmasse der Käse mit dem Wasser unten absetzt und das Fett oben. Wenn das Fondue schön cremig ist, dann haben wir eine Emulsion, und die ist nur dadurch zustande gekommen, dass wir (siehe wikipedia zu emulsion) mechanische energie zugeführt haben -> wir haben umgerührt!, aber, und jetzt kommts: emulsionen sind grundsätzlich nicht auf dauer angelegt, sondern wollen sozusagen wieder oben fett und unten wasser haben. deshalb muss weiterhin mechanische energie zugeführt werden, ich denke das geht zum einen durch ein ordentliches aufkochen (dann blubbert es ja schön), zum anderen durch weiteres durchrühren, das geht entweder mit einem kochlöffel oder, und so machen wir es immer ist mir aufgefallen, mit den fonduegabeln und dem käse, also nicht nur kurz reintauchen, sondern ordentlich rühren.
Eine andere Alternative wäre die Zugabe von Emulgatoren, und tatsächlich, wenn Wikipedia recht hat, ist meine Vermutung, dass die Stärke ein Emulgator ist, der verhindert, dass die Emulsion sich wieder auflöst, richtig. Es lebe wikipedia und das schweizer käsefondue.

stupsi46

24.03.2011 12:06 Uhr

Hallo Woodpecka -

sitze gerade auch vor der \"Kiste\".... und muss gerade schmunzeln.... Du machst Dir ja wirklich viele Gedanken und mein quasi \"etwas misslungenes\" Käsefondue.... find ich toll.

Also - ich werd`s auf jeden Fall demnächst nochmals ausprobieren und dann werd ich rühren wie der Teufel.... oder werd mal mehr Stärke dazu geben.

Ganz herzlichen Dank jedenfalls für die Bemühungen, eine Erklärung zu finden!

LG Stupsi46

spätzleburger

05.01.2012 15:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Mehl oder Stärke geht eine Verbindung mit der Kochenden Flüssigkeit ein und behindert die Fett- und Eiweißmoleküle, die durch das rühren in Emulsion gebracht wurden, daran, zueinander zu finden und Klumpen bzw. Fettaugen bilden. Je höher der Wasseranteil desto hitzebeständiger bleibt die Emulsion.

Demzufolge:
- Der Käseanteil kann nicht beliebig erhöht werden
- Auf der Stärke sollte man ohne Not nicht verzichten
- die Emulsion dürfte sich leichter erstellen lassen, wenn der Wein zuerst abgebunden und dann der Käse eingegeben wird. (Plausibilitätstest: löst sich Käse leichter in kochendem Wasser, oder in der Bechamel auf?)

Auf Jeden Fall danke für das Rezept und die Diskussion!
Ich geh\' jetzt Käse kaufen :-)

SB

FunnyPatch

28.12.2014 09:49 Uhr

Das lag sicher am Käse, ich nehme immer Halb Gruyere und halb ,Freiburger Vacherin heisst bei uns in der CH dann moitié moitié.
Wir essen das Fondue hier auch nur mit leicht angetrocknetem Weissbrot.

Woodpecka

14.03.2011 14:11 Uhr

Ist ein sehr gutes Rezept, wir haben es letztens auch gemacht!

Grundsätzlich ist es wie bei so vielen Gerichten so, dass man sich hierbei nicht sklavisch an die Mengenangaben halten muss. Mehr Wein zum Käse heißt voluminösere und flüssigere Masse und stärkerer Weingeschmack, das gleiche gilt dem Kirschwasser.

Empfehlen kann ich auch, das Brot vorher in reines Kirschwasser zu tauchen und dann erst in den Käse zu stecken (typisch schweizerisch), das schmeckt halt sehr viel intensiver nach Alkohol, bei gutem Kirschwasser ist das aber sehr lecker, auch da kann man selbst entscheiden, welche Menge an Wasser einem am besten schmeckt. Gut ist daran vor allem, dass jeder am Tisch sein Essen entsprechend individuell "würzen" kann; das müsste, fällt mir gerade ein, auch mit Wein gut gehen, wie oben gelesen mögen einige das starke Weinaroma nicht so, das wäre eine mögliche Lösung, zumindest mehreren am Tisch gerecht zu werden. Müsste ich mal ausprobieren.

Den Käse kaufen wir immer als abgepackten Aufschnitt bei einem großen Discounter, das sind direkt die richtigen Mengen, ist verhältnismäßig preiswert und den schneiden wir dann bloß noch in kleine Stücke. Das ist immer sehr angenehm.

Lorchel

13.06.2011 18:51 Uhr

Versuchts mal mit Pellkartoffelstücken statt Brot ! Das Fondue liegt dann nicht so schwer im Magen.
Passend als Abwechslung zum Tunken : rohe Champignons und Birnen aus der Dose(!)
Ausserdem könnt ihr das Fondue beliebig abändern:
Mit frischen gehackten Tomaten wirds sehr lecker und leicht
Mit Steinpilzen ein Gourmetessen (keine getrockneten!)
Mit Speck und Zwiebel sehr aromatisch
oder einfach mit viiieeeeel Knoblauch und frischen Kräutern....!
En Guete !

Lorchel

13.06.2011 18:55 Uhr

dein Fondue hat nicht gebunden.Ein Muss dass es eine schöne Emulsion gibt ( Verbindung Wasser/Öl) Da haben auch wir Schweizer so manchmal unsere liebe Mühe.Die Speisestärke zur richtigen Zeit dazugeben ist der Schlüssel.
Einfach im nächsten Herbst nochmals versuchen ;-)

cook-and-go

04.12.2011 16:19 Uhr

Hallo

dankedankedanke - mein erstes käsefondue - ich habs genau nach rezept gemacht , nur auch noch appenzeller dazu - es war wunderbar- emulsion perfekt-geschmack perfekt-alle waren sehr zufrieden- wir hatten blanchierten Broccoli, Ananasstücke,Birnen aus der Dose, Trauben und Brot dazu -
5 Sterne

lg aus Luxemburg

Christiane

orangetulpe

28.12.2011 05:55 Uhr

Dieses Käsefondue gabs heuer Weihnachten - und es war wirklich ausgezeichnet!

Da wir nur zu zweit sind hab ich die Menge auf insgesamt 400g Käse reduziert - und es war keinesfalls zu viel! (Wir hatten nur Brot und Trauben dazu)

Einzige Änderung des Rezeptes: Statt dem Weißwein haben wir Sekt genommen, Funktionierte prima! Und das Kirschwasser haben wir weggelassen - wir hatten einfach keins zuhause :-)

Ich werd dank diesen einfachen Rezeptes nie wieder eine Käsefondue-Fertigpackung kaufen! Danke!

ohnezopfrapunzel

29.12.2011 10:17 Uhr

Dieses Fondue stand bei uns am 2. Weihnachtsfeiertag auf dem Speiseplan, und zwar ganz klassisch eben ausschließlich mit Brot, Brot und Brot. :o)

Als Wein hatten wir Grauburgunder...schmeckte hervorragend!

LG
...die ohne Zopf

AnniWurst

31.12.2011 21:01 Uhr

Käse und Wein treiben es pervers auf einem rechaud... einfach nur geil!!!
Wir müssen zwar gleich kotzen... trotzdem 5 sterne... oh jaaaaaaaaa oh oh

Lynthra

02.01.2012 14:25 Uhr

Super Rezept...

iuch hatte es letztes Jahr schon zubereitet und ich fand es wirklcih lecker.

Mein Mann allerdings fand es war ein hauch zu viel alkohol...hm mal schauen was ich da noch dran machen kann...ich fand es wirklcih großartig.

Caröchen

10.01.2012 20:30 Uhr

Bödes Rezept!!! Uns ist Weihnachten richtig schlecht geworden!!
Glatt überfressen an dem leckeren Fondue *-* wir konnten gar nicht mehr aufhören. Der restliche Tag verging leider nur noch auf der Couch ;D

Bei Gelegenheit wird dieses teuflische Rezept wiederholt :)

deisine

06.02.2012 17:09 Uhr

Ich habe das Käsefondue schon mehrere Male im Thermomix zubereitet.
Voll gemial... Man spart sich das kraftraubende Rühren...

Lorina

09.02.2012 08:13 Uhr

War sehr lecker, nur die Mengenangaben p.P. sind bisserl knapp berechnet :)

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Swissboy

28.12.2014 12:48 Uhr

Hallöchen,
Ich erlaube mir, einige Tipps zur Fondueherstellung zu geben. Zum Köse: sollte man beachten, dass der Emmentaler gerne Fäden zieht (nur wenig verwenden). Eine Mischung aus Gruyère (Greyerzer), Freiburger Vacherin, Appenzeller und Tilsiter (Fantasie walten lassen) ergeben eine gute Mischung. Wir rechnen 200 gr./Person. Vorsicht mit der Beigabe von Maisstärke (kann auch später noch nachgegeben werden). Ich machte das Fondue früher immer zu dickflüssig). Knoblauchzehen gepresst oder fein gehackt/geschnitten macht das Fondue würzig. Ich gebe oft auch Steinpilze, Champignons oder auch Pfifferlinge (frisch oder vorher eingeweicht) dazu. Anstelle von Kirsch nehme ich oft auch Williams (Birnenschnaps). Das eine oder andere Brotstückchen zuerst in Schnaps und dann in den Käse eintauchen schmeckt auch prima. Ebenso kann man geschnittene Petersilie anbieten und den das Brotstückchen nach dem Eintauchen in Käse darin tunken.
Wer Alkohol nicht mag, kann anstelle von Wein/Apfelwein alkoholfreien Apfelwein oder auch Süssmost verwenden. Meine Tochter stellt neben Brot auch Pell-/Schalenkartoffeln auf den Tisch.
Ups. Wieviel habe ich da geschrieben. Sorry – dennoch - «en Guete» und viel Spass. Spass haben kann man auch indem man vor dem Essen vereinbart, dass, wenn ein Brotstückchen von der Gabel in das Fondue fällt, der Fehlbare seine/r Tischnachbar/in einen Kuss geben muss.
Swissboy

SiegfriedGoseberg

29.12.2014 11:16 Uhr

Wir rechnen auch eher 200 gr. Käse / Pers. Auch verzichte auf den Emmentaler, da er ziemlich Fäden zieht. Mein Rezept lautet: 400 gr. Gruyere, 200 gr. Appenzeller unhd 200 gr. Bergkäse (od. Freiburger Vacherin). Dann reibe ich die Pfanne mit einer zerdrückten Knoblauchzehe aus, gebe zum geriebenen Käse schon eonen Teil der Speisestärke dazu, und erwärme den Käse + 400 ml trockenen Weißwein (gerne badischen Gutedel oder sofern greifbar schweiz. Fendant). Zum Schluss, wenn die Mischung aufkocht gebe ich dann in Pinnchen Kirschwasse mit Speisestärke angerührtt dazu.
Als Brot ist das Schweizer Ruchbrot in Würfel geschnitten unschlagbar , das ist aber in D nicht erhältlich, daher nehmen wir meistens ein Bauernbrot (Roggenmischbrot).
Dazu serviere ich gerne trockenen Weißwein oder/und Schwarztee.

onkel-glen

31.12.2014 14:13 Uhr

vielen Dank für die reichlich angebotenen Tips.

Heute Abend startet der 1. Versuch. Eine Frage hätte ich noch, MUSS man einen Emaile - Topf nehmen oder geht auch Edelstahl ?

Guten Rutsch an alle.

meiersusi

31.12.2014 22:58 Uhr

Hat super funktioniert, danke!
LG, meiersusi

petr5212

01.01.2015 11:59 Uhr

Hallo und ein frohes Neues allerseits,
eine Frage: ich habe auf einem Foto Shampignons gesenen: werden die denn tatsächlich roh gegessen?
Gruß
Peter

Krümelmonster_68

05.01.2015 10:47 Uhr

Hallo Peter,
am besten schmeckt natürlich Brot dazu. Aber auch ich habe beim letzten Mal, der Abwechslung wegen, frische Champignons dazu gereicht. Diese hatte ich allerdings (im ganzen) mit etwas Salz und Pfeffer kurz in Olivenöl angebraten. Das schmeckte dann sehr lecker, da die Champignons den Käse auch sehr gut aufnehmen.
LG vom Krümelmonster

onkel-glen

01.01.2015 15:21 Uhr

Hallo an alle , Hallo an Peter. Ich hab gestern auch das Fondue gemacht und rohe, frische Champignons dazu genommen. Man kann das essen, ist aber nicht der Bringer. Zutaten mit etwas mehr Eigengeschmack sind da eher geeignet. Wir hatten Ananasstückchen und Trauben(ohne Kerne!), das schmeckt besser.
Das Rezept selbst ist aber klasse und hat echt gut geschmeckt. Die Mengenangaben sind allerdings etwas knapp bemessen.

Gruß, Thomas

pitugi

01.01.2015 16:56 Uhr

Habe aufgrund dieses Rezeptes erstmalig Käsefondue selbst gemacht statt es fertig zu kaufen und war begeistert... das Fondue ist perfekt gefungen und wird künftig nur noch auf diese Weise zubereitet.

Danke für dieses Rezept und auch danke für die hilfreichen Kommentare. Auch ich habe die Speisestärke bereits zum Wein gegeben und zusätzlich zum Brot noch Weintrauben zum Eintunken gegeben. Köstlich!

Das nächste Mal wird die Variante mit Kartoffeln probiert und vielleicht noch um Würfel von gekochtem Schinken oder Würstchen ergänzt. Im Grunde eignet sich ja alles, was auch mit Käse überbacken schmeckt und das Fondue wird dadurch sehr abwechslungsreich.

HeavyBine

02.01.2015 13:30 Uhr

Huhu,

wir hatten das Fondue gestern und es war oberlecker :-)

Ich habe aufgrund der Tips hier auch die Stärke mit dem Kirschwasser gleich zum Wein gegeben. Klappte prima.
Ich werde es auch nur noch selber machen und kein Fertiges mehr kaufen.
Lieben Dank für das Rezept von

HeavyBine

Halla1956

11.01.2015 16:53 Uhr

Absolut super! Wir hatten es jetzt erst vor kurzem gemacht und waren allesamt begeistert.
Für alle die meinen ihr Fondue wird nicht eins (So war das bei uns - Käse und Wein haben sich einfach nicht verbunden) die Speisestärke macht es dann zu einem wunderbar sämigen Fondue

Maiga

08.03.2015 10:04 Uhr

Ich mache schon seit langen mein Käsefondue nach diesem Rezept. Ich nehme aber 3 Käsesorten, d. h. einen Appenzeller dazu. Im Verhältnis nehme ich aber am meisten Gruyere. Ansonsten habe ich keine Veränderung an diesem Rezept vorgenommen und ich liebe es!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de