Zutaten

2 Scheibe/n Leber, vom Rind
 etwas Milch
  Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
  Paprikapulver, edelsüß
Ei(er)
1 EL Wasser
  Semmelbrösel
  Fett
2 m.-große Zwiebel(n)
  Salz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Leberscheiben kurz in der Milch wenden und an den Rändern knapp einschneiden, das verhindert das Zusammenziehen beim Braten. Sparsam mit Pfeffer und Paprikapulver würzen. Das Ei mit dem Wasser verschlagen. Die Leberscheiben hindurchziehen, anschließend in den Semmelbröseln wenden. Die Zwiebeln in feine Ringe schneiden. Bratfett (Palmin o.ä.) in der Pfanne zerlassen, die Leber bei guter Hitze von beiden Seiten in etwa 3 – 5 Minuten knusprig braun braten. Gegen Ende der Bratzeit die Zwiebelringe mitrösten, bis sie goldbraun sind. Die Leberscheiben salzen, Zwiebelringe darüber verteilen.

Dazu gibt es Kartoffelpüree, klaren Bratensaft (schnell im Bratfond mit etwas Wasser angerührt; entweder – die beste Möglichkeit natürlich - aus selbstgemachtem Jus, aus Bratensaftpulver oder – für Allergiker – eine glutenfreie, laktosefrei Bratensoße, die es von verschiedenen Herstellern gibt) und einen grünen Salat.

Versucht es ruhig ... panierte Leber, das konnte auch ich erst nicht glauben. Das Rezept stammt noch aus der Junggesellenzeit meines Mannes und die Leber schmeckt auf diese Art herrlich saftig (keine solch trockene Schuhsohle) und würzig.
Alternativen zur Rinderleber sind Schweineleber (saftiger, aber "laffer" im Geschmack) oder Kalbsleber (zarter, aber recht teuer).