Apfelstrudel

sehr feiner
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

  Für den Teig:
300 g Mehl
1 Prise(n) Salz
3 EL Öl, geschmacksneutrales
1/8 Liter Wasser, lauwarmes
1 EL Öl zum Bestreichen
  Für die Füllung:
1 kg Äpfel, in Würfel geschnitten
80 g Rosinen
80 g Walnüsse oder Mandeln, gehackte
100 g Zucker (je nach Säure der Äpfel auch mehr)
1 TL Zimt
100 g Butter oder Margarine zum Bestreichen
50 g Semmelbrösel
  Puderzucker zum Bestäuben
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit der Hand verkneten. Anschließend 1 EL Öl darüber streichen und ihn in Pergamentpapier eingewickelt in einen trockenen Kochtopf legen, in dem vorher Wasser gekocht wurde. Darin muss er nun 1/2 Std. ruhen.

In der Zwischenzeit die Äpfel schälen und in Würfel schneiden. Nüsse hacken und die restlichen Zutaten abwiegen.
Um den Teig auszurollen, nehme ich jetzt einen alten Kopfkissenbezug 80 cm x 80 cm und lege ihn auf den Küchentisch (am besten mit Klammern befestigen, damit er nicht wegrutscht). Diesen mit Mehl bestäuben und den Teigkloß darauflegen. Dieser wird nun mit dem Nudelholz ausgerollt, bis er hauchdünn ist und etwa die Maße des Tuches erreicht hat. Könner ziehen den Teig über den Handrücken aus, aber das ist mir zu riskant, da er dann gerne reißt.

Die geschmolzene Butter oder Margarine wird nun auf den Teig gepinselt. Etwa 2 cm Rand frei lassen und nur ein Drittel der Butter dafür verwenden. Den Rest wird nachher aufgepinselt. Darauf kommen nun die Semmelbrösel, die man dünn auf dem Teig verteilt. Auch hier den Rand frei lassen, wie bei den anderen Zutaten auch. (Das dient dem besseren Aufrollen). Nacheinander kommen dann die Apfelwürfel, der Zucker, der Zimt, die Nüsse und zum Schluß noch die Rosinen darauf.
Anmerkung: Ich schneide den Teig vorher immer in der Mitte durch, sodass ich 2 kleine Strudel erhalte, man kann ihn auch ganz lassen, dann muss man ihn eben hufeisenförmig aufs Backblech legen. Falls jemand mehr Nüsse und Rosinen mag, kann man in der Menge auch gut variieren.
Nun wird der Rand von der längeren Seite her eingeschlagen und mit Hilfe des Tuches rollt man ihn sehr vorsichtig auf. Dann legt man ihn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und bepinselt ihn wieder mit der Butter.
In den auf 200° vorgeheizten Herd auf der 2. Schiene von unten schieben und bei Ober-Unterhitze ca. 45-60 Min. backen. Nach einer halben Stunde Backzeit den Strudel wieder mit der Butter bestreichen.

Nach dem Backen auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Kommentare anderer Nutzer


dirkfenske

26.12.2007 14:31 Uhr

Hallo,
ein tolles Rezept! Man sollte aber als Koch/Bäcker schon etwas versierter sein, um ein leckeres Ergebnis garantiert zu erhalten, denn umso dünner der teig, desto "Knuspriger" das Resultat. Das mit dem Topf halte ich allerdings für Blödsinn :-), geht auch ohne Topf, hauptsache der teig ruht.
LG
Dirk

einmalig

21.01.2008 17:00 Uhr

Hallo dirkfenske,

danke, dass du ein Bild reingestellt hast!

Es ist kein Leichtes einen Apfelstrudel herzustellen. Ich habe auch lange gebraucht, bis ich
1. das richtige Rezept und
2. das endgültige tolle Ergebnis hatte.
Aber in den vielen Rezepten, die ich schon ausprobiert hatte, musste der Teig in einem warmen Topf oder Schüssel ruhen.
Wenn es bei dir auch anders ging, dann Glückwunsch!

Gruß
einmalig

mickyjenny

09.09.2008 22:23 Uhr

Das mit dem warmen Topf oder -Schüssel ist schon wichtig, damit der Teig geschmeidig bleibt und sich dünn ausrollen läßt. (ich mache meinen Apfelstrudel (fast) genauso.
LG Mickyjenny

wueste

04.12.2008 01:07 Uhr

Total leckeres Rezept!
Ich habe heute zum ersten Mal einen Apfelstrudel gebacken und es hat erstaunlicherweise relativ gut geklappt. Dass der Teig gerissen ist liegt wohl an mir, bin wie gesagt blutiger Anfänger und hab noch dazu Vollkornmehl verwendet.
Der tolle Geschmack macht auch jeden Frust der sich bei mir angesammelt hat wieder wett! ;-) Und meine Gastmutter hat gemeint, dass das der beste Apfelstrudel sei, den sie jemals gegessen hätte. Wollte das Kompliment mal an dich weiterleiten und mich für das Rezept bedanken!
Hab jedoch eine kleine Änderung vorgenommen und braunen Zucker verwendet.
Lg wueste

einmalig

05.12.2008 15:04 Uhr

Hallo Wueste,

freut mich, dass der Apfelstrudel gut geschmeckt hat.

Vor einigen Wochen habe ich ihn auch wieder gebacken, doch habe ich festgestellt, dass 1 Kilo Äpfel bei weitem nicht ausreicht. Ich habe sogar 2 Kilo genommen. Diese habe ich nicht in Würfel, sondern nur in Spalten geschnitten.
Gebacken habe ich ihn dann bei 180° mit Heißluft nicht bei Ober- Unterhitze. Das vermeidet vielleicht ein Auslaufen des Saftes.

Was das Vollkornmehl anbelangt, würde ich an deiner Stelle etwas mehr Wasser dazugeben, da dieses Mehl mehr Flüssigkeit braucht um auszuquellen.

LG
einmalig

anette88

23.08.2009 17:50 Uhr

hallo ich muss mich jezt erstmal bedanken für das rezept

habe heute 3 versuche mit anderen gemacht auch hier von chefkoch und dann habe ich mir nach den gesagt das ist der letze versuch dann geb ich auf...

bis jezt hat alles prima geklappt nun kommt er noch in den offen und jezt warten wir ab wie der geschmakstest wird...

hoffendlich so gut wie er aussieht....

lg.anette

MariechenMM

24.11.2009 19:58 Uhr

Oooh wie lecker war das denn!!!

Der Apfelstrudel (ich hab ihn mit 5 Boskopäpfeln und gehackten Mandeln gemacht!) war ja sowas von fein.
Der Teig war super und der Tipp mit dem Kopfkissenbezug ist echt klasse. Bisher war mein Geschirrtuch immer zu klein.

hier kommen noch ein paar Tipps von mir:

@ die Rosinen vorher schonmal in lauwarmen Wasser mit einem Schuß Rum (wers ganz stark mag auch puren Rum) einweichen...dann wird s noch aromatischer

@ die Äpfel sofort nach dem Schneiden mit Zucker, Zimt Rosinen und Rum mischen (ggbf. auch nur Rumaroma wenn kleine Kinder mitessen). Durch das Mischen werden die Äpfel nicht so schnell braun und das Rumaroma kann sich viel besser verteilen.

Wir essen ihn mit frisch geschlagener Sahne und - falls zur Hand - mit Schokosoße *yummie*

Lomi11

02.02.2011 18:04 Uhr

Hallo einmalig,
habe am Wochenende Deinen Strudel gemacht.
Wurde sehr gut, die Füllung mit den Nüssen wirklich lecker.
Ich brauchte nur etwas mehr Wasser und Öl für den Teig um Diesen geschmeidig zu bekommen.
Den Tip mit dem Topf fand ich klasse.
Danke für Dein Rezept.
LG
Lomi

aiolli

07.10.2011 10:49 Uhr

Also: DIESES REZEPT IST PERFEKT!

Es dauert lange, bevor ich so eine Bewertung abgebe, aber es stimmt! Ich habe den Apfelstrudel gerade im Ofen. Vor vielen Jahren hatte ich ein Rezept, das diesem glich. Leider habe ich es verlegt und bin umso glücklicher, dieses gefunden zu haben.

Ich habe den Teig mit doppelgriffigem Mehl zubereitet, da er dann noch elastischer wird. Er ruht nach der Zubereitung im warmen Wasserbad bedeckt mit einer Schüssel, die ebenfalls mit warmem Wasser gefüllt ist. Traditionell ziehe ich ihn von der Mitte mit dem Handrücken vorsichtig aus, damit er nicht reißt. Erst, wenn man eine Zeitung durch lesen kann ist er gut.

einmalig

07.10.2011 18:00 Uhr

Hallo aiolli,

den Strudel mit der Hand ausziehen, habe ich mich bisher noch nicht getraut. Ich rolle ihn lieber aus.

Habe heute Äpfel gekauft und Morgen gibts auch Apfelstrudel.
Diesmal verwende ich keine Boskop, sondern Elstar. Die bleiben fester.

@ an alle,

vielen Dank für die guten Bewertungen und es freut mich, wenn der Strudel gelungen ist und super schmeckt.
Nur ist er leider viel zu schnell aufgegessen.


Grüße
einmalig

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de