Rhabarberkuchen mit Nussbaiser

macht total süchtig!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Rhabarber
150 g Haselnüsse, grob gehackte
  Für den Teig:
260 g Butter oder Margarine
225 g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise(n) Salz
Eigelb
375 g Mehl
6 EL Milch
3/4 Pck. Backpulver
  Für den Baiserbelag:
Eiweiß
250 g Zucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Ofen auf 200°C vorheizen. Ein Backblech mit Margarine einfetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.
Rhabarber putzen und in 1/2-1cm große Stücke schneiden. Butter, Zucker, Vanillinzucker, Salz und Eigelb schaumig rühren. Mehl, Milch und Backpulver dazugeben und zu einem Teig verarbeiten. Auf dem vorbereiteten Blech verteilen (Am besten geht es, wenn man kleine Portionen überall aufs Blech setzt und mit bemehlten Fingern plattdrückt, Teig klebt sehr!)
Eiweiß mit Zucker steif schlagen. Mit Nüssen und Rhabarber vermengen und auf den Teig streichen. Ein Rand braucht nicht gelassen zu werden.
Für ca. 35 Minuten backen.

Kommentare anderer Nutzer


HeikeA

17.10.2006 06:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Oh Klasse!
Das super Rezept ist nun auch freigestellt. Habe es nun schon ein paar Mal gebacken (aus dem Forum) und ist immer wieder gut. Zum Rhabarber passen geschmacklich auch sehr gut Cashewnuesse und mit Aepfeln habe ich den Kuchen auch schon gebacken.

Danke fuer ein tolles Rezept Jesusfreak

LG

Heike
Kommentar hilfreich?

Helga-FR

20.04.2007 15:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Jesusfreak

gerade habe ich ein Stück von "Deinem" Rhabarberkuchen gegessen. Einfach total lecker.
Ein kleines bisschen habe ich an dem Rezept verändert.......habe ein Päckchen Vanillepuddingpulver mit dem Mehl auf 375g aufgefüllt. Den Rhabarber habe ich vorher mit Zucker ca. 1/2 Stunde ziehen lassen und den Saft, statt der Milch, für den Teig genommen. Und statt Haselnüsse habe ich Mandeln genommen.
Ich hoffe, das ist nicht schlimm?

Vielen Dank für Dein Rezept

Helga
Kommentar hilfreich?

jesusfreak

20.04.2007 20:04 Uhr

huhu!

also solang er schmeckt, wieso schlimm?? :-D
ich finde ihn zwar vollkommen unverbesserlich, aber am liebsten würde ich mal ein stückchen bei dir probekosten, vielleicht können wunder geschehen *lach*
es freut mich total, dass er dir schmeckt!!
wobei haselnüsse einen einfach genialen geschmeck geben!!! :P

liebe grüße, annika
Kommentar hilfreich?

orpi

23.04.2007 08:30 Uhr

Endlich ist er leichter wieder zufinden habe ihn Freitag gebacken und Samstag war wieder nichts mehr da. Ist ja auch superlecker und schnell gemacht
Danke für das tolle Rezept
Kommentar hilfreich?

c-aeffchen

30.04.2007 09:33 Uhr

Halli hallo,

hab den Kuchen am Samstag (zum ersten Mal Rhabarberkuchen) gemacht und er ist super lecker geworden!!! Hab die Hälfte der Menge gemacht und es hat alles bestens geklappt und alles gestimmt!!!

LG und danke

c-aeffchen
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


lina_chef

14.05.2015 12:59 Uhr

Achja: Gesamtbackzeit war dann 25 Minuten. Nach 10 Minuten habe ich ein Backblech über die Tartelettes geschoben, damit das Nussbaiser nicht zu dunkel wird.
Kommentar hilfreich?

KekirlU

15.05.2015 19:43 Uhr

Sehr lecker und super-easy, tolle Idee mit den Nüssen - den wird es in der Rhabarber-Saison noch öfter geben! Nur die Baiser-Menge erhöhe ich beim nächsten Mal, aber sonst hat alles perfekt gepasst (inkl. der Backzeit). Danke für das Rezept!
Kommentar hilfreich?

easy2004

25.05.2015 12:11 Uhr

Hallo, ich habe den Kuchen mit 2/3 der Mengen für eine 28er Springform gebacken. Das hat sehr gut gepasst. Als er aus dem Ofen kam sah er auch toll aus und hat auch sehr gut geschmeckt. Ich hab mich schon gefreut: endlich ein Baiser-Kuchen ohne die Perlen und ohne dass der Baiser zäh wird.
Am nächsten Tag dann die Enttäuschung: der gesamte Belag war total matschig, obwohl er am Tag zuvor knusprig und lecker war. Liegt es daran, dass ich über Nacht eine Tortenhaube drüber gemacht habe? Aber wie sol ich ihn sonst vor Mücken etc. schützen?
Saftiger Rhabarber und Baiser würden toll zusammenpassen, wenn man das durchweichen irgendwie verhindern könnte.Ich hab den Kuchen jedenfalls dann nicht mehr meinen Gästen vorgesetzt.
Weiß irgend jemand Abhilfe?
Kommentar hilfreich?

crazyrahel

30.05.2015 14:42 Uhr

Das mit dem matschig werden ging mir auch schon so - länger als 2 Tage lasse ich den Kuchen nicht stehen. Allerdings hebe ich ihn jetzt immer im Kühlschrank auf und mache auch nur locker Alufolie drüber, dann geht's einigermaßen.
Kommentar hilfreich?

crazyrahel

30.05.2015 14:49 Uhr

Ich bin normalerweise kein Rhabarberfan, aber in den Kuchen könnte ich mich glatt reinlegen!! Ich habe das Rezept mittlerweile auch schon vielfach weitergegeben, weil alle meine Gäste ihn immer toll finden.
Ein paar kleine Änderungen habe ich jedoch vorgenommen:
200g Mehl ersetze ich durch Dinkelvollkornmehl; ich verwende 1 Pck. Backpulver; Zucker reduziere ich auf 200g; statt einem Backblech nehme ich eine Kuchenform (1/3 kleiner), sodass der Teig etwas höher wird. Außerdem mache ich bestimmt 500-1000g mehr Rhabarber drauf.
Kommentar hilfreich?

Lörnieknowshow

10.06.2015 22:41 Uhr

Dieser Kuchen ist einfach der Hammer!!!!!! :)
Statt den gehackten Haselnüssen (im Laden gekauft) nehme ich ganze Mandeln und hacke sie selbst im Thermomix. Dort wird die Größe der grob gehackten Stückchen variiert und gibt beim reinbeißen in den Kuchen ein überzeugenderes Geschmackserlebnis, da größere Stückchen in Relation zum übrigen Kuchen ein anderes Verhältnis darstellt, als kleinere. Der Kuchen wird bei jedem Biss neu varriert :)
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de