Ente klassisch (Knusprige Ente)

Hsiang su fei ya
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Ente von ca. 2 kg
1 EL Pfeffer, schwarz u. frisch gemahlen
1 EL Salz
1 1/2 TL Fünf-Gewürz-Pulver, chinesisches
1/2 TL Glutamat
1 TL Reiswein oder trockener Sherry
2 Scheibe/n Ingwer (Wurzel), fein gehackt
1 Stange/n Lauch, klein, fein gehackt oder 1 Schalotte
2 EL Sojasauce, dunkel
  Öl zum Braten
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 9 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 470 kcal

In China werden viele Fleischgerichte 2mal oder 3mal gegart (gedämpft, gebraten und frittiert). Hier ein typisch chinesisches Gericht, welches 2mal gegart wird (gedämpft und frittiert). Zum Dämpfen benutzt man einen Dämpftopf (Behälter aus Bambus) den man auf einen mit kochendem Wasser gefüllten Wok stellt.

1) Ente putzen, Fettdrüsen entfernen gut waschen und trocknen (ca. 3 Stunden liegen lassen).

2) Den frisch grob gemahlenen Pfeffer im Wok ohne Öl bei Mittelhitze 2 Minuten anrösten. Salz zufügen und vom Herd ziehen. Fünf-Gewürz-Pulver und Glutamat mit dem Reiswein (oder Sherry) verrühren und in den Wok gießen, dann den Ingwer, Lauch und die dunkle Sojasauce hineingeben. Die Ente innen und außen mit dieser Mischung gleichmäßig bestreichen und gut einreiben. Etwa 6 Stunden marinieren lassen.

3) Den Wok bis zur Hälfte mit Wasser füllen und zum Kochen bringen. Die Ente auf einem feuerfesten Teller in den Dämpftopf geben und auf den Wok stellen. Etwa 2 1/2 Stunden dämpfen, bis die Ente ganz zart ist. Ab und zu den Wok mit Wasser nachfüllen. Flüssigkeit aus der Bauchhöhle abgießen. Ente trockentupfen und abkühlen lassen.

4) Reichlich Öl im Wok bei starker Hitze heiß werden lassen und die Ente darin braten, bis die Haut gebräunt und sehr knusprig ist. Immer gut mit Öl übergießen.

5) Ente abtropfen lassen und in kleine dicke Scheiben schneiden. Mit Reis, chinesischer Gemüseplatte und 1 bis 2 Saucen (z.B. Soja und Süß-sauer oder Zitronensauce) servieren.

En Guete

Kommentare anderer Nutzer


sabine1

03.01.2003 21:42 Uhr

Schmeckt bestimmt lecker, aber ist echt aufwendig. Gibt es Alternativen zur Zubereitungsart (u.a. was die Kochutensilien angeht)?

mausel

03.04.2003 19:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Sabine!

Du kannst auch in einem Topf oder Bräter mit Deckel dämpfen. Du stellst zwei umgedrehte Tassen auf den Topfboden und legst darauf einen Teller mit der Ente drauf. Unten gießt Du Wasser an und verschließt den Topf mit dem Deckel. Dann erhitzt Du das Wasser. So erreichst Du das gleiche Ergebnis, wie im Rezept!

gerwa1662

19.10.2003 12:31 Uhr

Soll die Ente vorher ausgelöst werden ?oder wie soll man eine Ente mit Knochen und bestimmt noch weich gegart in dicke Scheiben schneiden.Ich kann mir das nicht vorstellen.Werde das Rezept aber mal mit ausgelöster Ente probieren.

Huggmuck

09.06.2004 00:24 Uhr

Der Aufwand lohnt sich!
das Resultat ist etwas besonders leckeres :-)

die knusprige Haut einzigartig, das Fleisch lecker und saftig und ein tolles Aroma...


wer Aussergewöhnliches essen möchte muß auch bereit sein etwas Zeit zu investieren!

matspa

14.08.2004 18:13 Uhr

Ich habs versucht und es war Spitze!

Ridan

13.11.2004 02:39 Uhr

Hallo

ich würde es eher als "pfiffig" einstufen - aber das Rezept is lecker

LG

Ridan

bellabelle

30.01.2005 22:04 Uhr

was lange dauert - wird gut , gut ding will weile haben - saulecker, gruß belle

manon73

30.04.2005 20:06 Uhr

Hallo,

es mag aufwendig sein, aber endlich ein Rezept, bei dem die Ente nach dem ganzen Aufwand dann so schmeckt, wie der Chinese sie immer serviert. Eine echte Herausforderung!

Diakoch

04.07.2005 14:51 Uhr

Hallo,
Wie ist das zu verstehen ...Bambusbehälter auf eunen Wok mit kochendem Wasser stellen? Muß der Behälter oben dicht abschließen? oder wie?

Gruß, Carsten

sonnenschweif

04.08.2005 20:27 Uhr

Dieses Rezept würde ich gerne einmal ausprobieren, denn ich denke, dass der Aufwand lohnt.

Frage: Ganze Ente passt bei mir nicht in den Bambusdämpfer. Also vorher auslösen/entbeinen oder in handliche Stücke zerlegen?

Dank im voraus

Korsar

03.12.2006 00:26 Uhr

Köstlich. Wenn man es so richtig asiatisch mag, dann so. Auch der Aufwand ist für dieses Ergebnis berechtigt. Nur das Glutamat ... in Asien zählt es zu den gängigen Gewürzen und seine Gesundheitsgefährdung ist umstritten (achtet mal auf Gewürzmischungen, Sojasaucen, ..., überall ist es drin). Ich meide es aber beinahe komplett (sogar wenn wir einmal Essen gehen), weil ich es nicht vertrage. Also auch hier: Weglassen, gut abschmecken, ... toll.

Gruß,

Der Korsar

vogeljakob

08.01.2007 19:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Sehr fein! Habe das Rezept eben in leicht abgewandelter Form ausprobiert, das Ergebnis ist für Knusprige Ente - Fans perfekt! Über Glutamat kann man streiten, aber in der asiatischen Küche wird es nunmal sehr häufig verwendet und da muss man nicht unbedingt gleich den Verfasser dieses Rezeptes niedermachen.

Ich habe übrigens Entenbrust verwendet, statt im klassischen Bambusdämpfer habe ich die Brüste im Reiskocher ca. 20 min. gedämpft - jeder handelsübliche Dampfgarer ist übrigens auch bestens geeignet. Während dem Dämpfen habe ich dann das Gemüse geputzt und Kleingeschnitten. Danach Reis im Reiskocher zubereitet, Entenbrüste in einer tiefen Pfanne in gut 1/2l Pflanzenöl frittiert und parallel in einer weiteren Pfanne das Gemüse kurzgebraten - alles bei sehr starker Hitze - habe halt Gas.

Die Gesamtzubereitungszeit betrug auf diese Art ca. 35 Minuten.
Wenn man beim Originalrezept die Ruhezeiten und die lange Zeit für das Dämpfen abzieht, in denen man getrost etwas anderes machen kann als kochen, dürfte man auch hier mit ca. 45 bis 50 Minuten klar kommen. Wem das dann immer noch zu viel Arbeit ist muss sich halt in Gottes Namen eine Fertigpizza in den Ofen schieben ;-)

LG Vogeljakob

Rübensüßchen

22.12.2010 19:38 Uhr

Für den Fall , daß dein Reiskocher einmal defekt ist, oder für Menschen die
ihr Geld nicht dafür anlegen können; 1 Tasse Reis, 1 Prise Salz, 2,5 Tassen
Wasser aufkochen, bei kleiner Hitze ca. 20- 30 Min. ausquellen lassen.Bis da Wasser ganz weg ist.

lumoss

29.02.2008 11:09 Uhr

Eigentlich müßte statt dem Dämpfen im Wok doch auch
ein Bratschlauch gehen. Nur etwas Wasser dazugeben
und die Ente gart in eigenen Saft.

lg,
HK

Kaiting

10.09.2008 08:27 Uhr

Hört sich nach einem klassisch-chinesischem Rezept an - inklusive des kleinschneidens der Ente MIT KNOCHEN :-)) Im Restaurant ist hier Geflügel ohne Knochen fast nicht zu finden!

MSG kann man hierim Supermarkt in 5kg-Säcken kaufen. Soviel zum Thema "Original-Rezept". Aber es schadet mit Sicherheit nicht, es wegzulassen.

Ich werde es bei Gelegenheit mal ohne MSG ausprobieren und werde berichten!

LG aus der Jiangsu-Provinz

Kaiting

Blueberrykiss

29.12.2009 20:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

mußte heute etwas improvisieren und hatte keine Zeit zum marinieren und durchziehen lassen.

So habe ich zur gefrorenen Backofenente eine SOSSE aus den Zutaten der Marinade gemacht und habe noch Pilze, Sambal Olek und gebackene Mandeln dazu gegeben und mit Mondamin angedickt, Glutamat hab ich nicht im Haus und es war auch unnötig...
Das Ergebniss war so lecker, dass mein Mann es gleich wieder zu Silvester essen will.

Danke für die leckere Würzart, gibts ganz klar jetzt öfter.

LG Blue

Mario1972

12.12.2010 10:11 Uhr

....also beim besten willen.
was hat bitteschön GLUTAMAT im essen zu suchen.
also ich brauche keinen chemischen geschmacksverstärker in meinem
essen.

Rübensüßchen

22.12.2010 19:28 Uhr

Hallo Mario1972, bin ganz deiner Meinung!!! Glutamat? Wofür? Ausgerechnet bei Ente, die einen tollen eigenen Geschmack hat. Ganz unter uns gesagt: Glutamat ist Dreck. Brauchst du nur bei minderwertiger Ware oder einem schlechten Koch. Sorry an alle Glutamatfans. Hier noch ein Tipp.: Zucker ist ein natürlicher ( und risikofreier) Geschmacksverstärker. Wo Salz dran ist auch Zucker rein!

udebue

15.04.2012 22:28 Uhr

Habe mich von diesem Rezept anregen lassen, allerdings nach dem Dämpfen nicht frittiert, sondern mit einer Soyasauce-Honig-Ingwer-Mischung bepinselt im Backrohr langsam fertig und knusprig gebraten, und bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis!
Danke.
Ulrike

Djsontour

22.12.2013 11:44 Uhr

Hallo,

Also muß echt gestehen, die Rezepte von euch sind echt TOOOOOP!!!
Und diese Ente ist einfach nur ein Kracher, hatte die letztes Jahr schon nur nicht so perfekt Frittiert, soll dieses Jahr anders werden. Hatte damals eben kein Wok.
Freu mich mal wieder auf die Ente mit Basmati-Reis und wünsche euch besinnliche Weihnachten und ein guten Rutsch.
Liebe Grüße aus Halle

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de