Wildschweinbraten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Keule(n) oder Blatt vom Wildschwein
  Salz und Pfeffer aus der Mühle
1/2 TL Gewürzmischung, Wildgewürz
Lorbeerblätter
Wacholderbeere(n)
1 TL Senf
1 m.-große Zwiebel(n), gewürfelt
50 g Butterschmalz oder gutes Salatöl
100 ml Bier oder Malzbier
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 400 kcal

Fleisch auf Wildhaut kontrollieren, evtl. entfernen. Achtung! Das Stück wird nicht in eine Beize eingelegt! Mit den Gewürzen einreiben und in einem möglichst kleinen Topf im heißen Fett auf allen Seiten gut anbraten. Zum Schluss die Zwiebelstücke anbräunen und den Topf bis zum Bratenrand mit Wasser auffüllen. Lorbeer, Wacholderbeeren, Senf und Bier hineingeben und zum Kochen bringen. Dann bei geschlossenem Deckel und kleiner Hitze ca.75 Min. köcheln lassen.
Je nach Geschmack kann man 1 - 2 TL Preiselbeeren nach 1 Std. dem Sud zugeben. (Vorsicht, er wird süß).

Den Bratensud nach Geschmack als Soße anrichten.

Hierzu serviert man Rotkohl mit Kartoffelklößen oder mit Spätzle.

Kommentare anderer Nutzer


hwneumann

22.12.2009 14:53 Uhr

Hat sehr lecker geschmeckt!!

Mir gefällt es auch, wenn mit einem guten Lebensmittel nicht zuviel Hickhack gemacht wird. Mit dem Marinieren mag man vielen nicht so tollen Fleischhstücken noch zu etwas Geschmack verhelfen können - aber wenn man gutes Fleisch hat, dann ist es mMn oft schade um den eigentlichen Geschmack, der dann u.U. zugedeckt wird. Und Wild (vom Förster oder Jäger) ist i.d.R. beste BIO-Qualität!

Ein kleiner Tipp meinerseits: Nach dem Anbraten ist es nach meiner Erfahrung gut, wenn man *warme* Flüssigkeit zum Ablöschen verwendet - hier also warmes Wasser - denn dann werden die Röstaromen wesentlichbesser gebunden.
Kommentar hilfreich?

blackpepper84

07.02.2010 12:51 Uhr

Danke für das Rezept, einfach zu machen und wirklich sehr sehr lecker. Ich habe es nur etwas abgewandelt, und habe das Fleisch am abend zuvor in Öl- Wildgewürz eingelegt und vor dem anbraten wieder abgewaschen.
Kommentar hilfreich?

effpe

22.12.2010 18:11 Uhr

Hallo,
habe das Rezept ausprobiert und war ein toller Erfolg,alle haben sich die Mäuler geleckt.War erst skeptisch, weil es mit Bier abgelöscht wird, aber es hat super geschmeckt.Kompliment an den Hobbykoch.
Ein frohes Weihachtsfest und a happy new year!
Kommentar hilfreich?

Angelhaekchen

12.01.2012 15:48 Uhr

Was verstehe ich unter "Wasser auffüllen bis zum Bratenrand"? Ich habe ein Wildschweinblatt von 3,4 kg.
Das Riesending muss ich wohl im Backofen auf dem Blech anbraten und auch garen, bitte um Hilfe!
Kommentar hilfreich?

hugogregor

16.01.2012 13:22 Uhr

Hallo Angelhaekchen,
bei einem so großen Stück (ist mir als Blatt bei Wildschein nicht bekannt) sollte man nach dem Anbraten das Stück in einen kleineren Topf* geben(oder evtl. halbieren).
*Wenn das der Fall ist, nicht vergessen, aus dem großen Topf die Anbrat-Reste mit etwas Wasser zu lösen und in den Sudtopf mit hineingeben.
Gutes Gelingen
Ihr
Hugogregor
Kommentar hilfreich?

Angelhaekchen

18.01.2012 13:47 Uhr

Hallo Hugogregor,
danke für deine Antwort. Jetzt bleibt für mich dennoch die Frage:
Wasser auffüllen bis zum Bratenrand? Heißt das, das Fleisch wird im Topf auf dem Herd gekocht?
Noch ist dieses Vorderblatt eingefroren, ich denke, ich werde es doch nach dem auftauen halbieren müssen wie du sagtest, es passt sonst in keinen meiner Töpfe. Und dann muss ich mir noch eine Menge Wildschweinesser dazu einladen, wobei ich hoffe, daß doch mehr Fleisch als Knochen an dem Stück ist.
LG Angelhaekchen
Kommentar hilfreich?

hugogregor

21.01.2012 11:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Angelhaekchen,

ich mache folgenden Vorschlag:
Nach der Zubereitung das Fleisch portionieren und wieder einfrieren. Dann kann man es bei Bedarf für die gewünschte Anzahl der Esser auftauen und auf dem Herd wieder ca. 5min. zum Kochen bringen.
Hierbei bitte darauf achten, dass die Bratensoße vor dem Einfrieren nicht gedickt wird.
Ja, das Fleisch sollte mit Wasser bedeckt und dann auf dem Herd im geschlossenen Topf gegart werden. bei großen Stücken braucht es etwas länger. (bis 100 min.)
Viel Erfolg
und LG zurück
Hugogregor
Kommentar hilfreich?

Angelhaekchen

04.05.2012 18:24 Uhr

Hallo Hugogregor,

Dein Vorschlag war ein voller Erfolg!.
Ich habe das Riesenstück aufgetaut, geteilt in mehrere Portionen und nach Deinem Rezept zubereitet, die Familie war sehr gespannt.
Ein wunderbares Rezept hast Du da eingestellt und ich kann es nur weiterempfehlen. Butterzartes Fleisch und eine köstliche Soße!
Vielen Dank und liebe Grüße
Angelhaekchen
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de